Mythos Brot – Warum Getreide uns nicht gut tut

Ein frisch gebackenes Brot kann unheimlich verlockend sein – vor allem der Geruch und ein guter Belag (wie frischer Schinken) machen Lust auf mehr. Brot ist einfach ein wichtiger Bestandteil der deutschen (Ess-) Kultur.

In der Paleo Ernährung sind aber alle Getreideprodukte tabu – zumindest für 30 Tage.

Kann etwas so gut schmecken und trotzdem schlecht für uns sein? Denn die Zahl derer, die an einer Glutenunverträglichkeit oder auch Autoimmunerkrankung leiden nimmt zu.

Brot Getreide

Brot aus Getreide? Nein Danke. Wir haben Alternativen parat.

Eine Theorie ist: Wir essen noch nicht lange (genug) Getreideprodukte, als dass sich unsere Gene daran hätten anpassen können. Hier einige Fakten zum Thema:

  • Erst mit Beginn des Ackerbaus hat sich unsere Jäger&Sammler Ernährung dramatisch gewandelt. Die ersten Getreideprodukte gibt es erst seit 11.500 Jahren, Reis seit 10.000 Jahren, Mais seit etwa 9.000 Jahren
  • Große Verbreitung in Westeuropa haben Getreideprodukte erst seit etwa 7.000 Jahren, nach dem Zustand der Zähne unserer Vorfahren zu schließen, ist Weizen allerdings erst seit 1.200 Jahren ein Hauptbestandteil unserer Ernährung.
  • Getreide enthält besonders viel Phytinsäure, die die Aufnahme einer ganzen Reihe wichtiger Mineralstoffe hemmen kann. Wissenschaftler gehen davon aus, dass dies ein Grund für einen Wachstumsrückgang in der Statur der Menschen war, nachdem wir auf weizenbasierte Ernährung übergegangen sind.
  • Evolutionstechnisch gesehen, sind 11.500 Jahre so lang wie ein Wimpernschlag. Unsere Gene hatten noch keine Zeit, sich dieser Umstellung in der Ernährung anzupassen.
  • In Deutschland werden pro Jahr pro Person 91,6 kg Getreideerzeugnisse verbraucht. Kombiniert mit den 35 kg Zucker, die jeder Deutsche im Jahr zu sich nimmt, ergibt sich eine Grundernährung die nicht mal mehr entfernt daran erinnert, wie wir uns zehntausende von Jahren lang gesund ernährt haben.
  • Getreide mangelt es an Vitamin- und Mineralstoffen. Nehmen wir hauptsächlich Brot und Pasta zu uns, ernähren wir uns von stärkehaltigen Kohlenhydraten, die für den Körper wieder nur Zucker sind. Wir verdrängen damit nährstoffreiche Lebensmittel wie Fleisch, Obst, Nüsse, Gemüse und Fisch.
  • Viele “Zivilisationskrankheiten” wie Karies, Allergien, Stoffwechselstörungen, Knochenweichheit und sogar Demenz kann man mit die Getreide- und zuckerlastige Ernährung in Zusammenhang bringen. Kohlenhydratmangelkrankheiten sind hingegen nicht bekannt.
  • Getreide hat eine eigene Abwehrstrategie entwickelt, um sich gegen Fressfeinde zu schützen: Lektine und Gluten, die Verdauung und Aufnahme von Nährstoffen beeinträchtigen. Beide sind auch maßgeblich an der Entstehung von Autoimmunerkrankungen beteiligt.

Die klassische “Ernährungspyramide” mit Kohlenhydraten als Grundbasis ist ein Konstrukt der 50er Jahre und müsste dringend überholt werden. Denn immernoch lebt ein Großteil der Bevölkerung in dem Bewusstsein, dem Körper mit Brot etwas Gutes zu tun.

Da mir selbst der Geruch von frischem Brot trotz dieses Wissens noch ein Genuss ist, habe ich ein paar alternative Backexperimente gestartet.

Unsere gesünderen Alternativen

Zeit für ein Update – um Euch unsere Lieblings-Getreide-Alternativen aus vielen Küchenexperimenten zu präsentieren:

Bei unseren Lesern kommt das Körnerbrot besonders gut an, deshalb haben wir ein Video gedreht mit dem du es ganz einfach nachbacken kannst:

Der Vorteil von den getreidefreien Broten und Co.? Sie sind selbstgemacht und bieten eine willkommene Abwechslung für routinierte Frühstücke und Abendbrote. Durch die Brote und anderen “Nachbauten” erhöht man zudem ganz unauffällig den Gemüse-Anteil in der Ernährung – was allgemein als gesund gilt! So lecker die meisten der Nachbauten sind: täglich verzehrt sind auch sei kein Bestandteil einer gesunden Ernährung – so zumindest unsere Erfahrung.

Bist du bereit auf Brot zu verzichten oder welche Alternativen magst du besonders gerne?

© cthoman – depositphotos.com

Bewerte diesen Beitrag:
4.27 / 5 (109 votes)

Gefällt dir dieser Beitrag? Dann melde dich für unseren Newsletter an oder folge uns auf facebook.

Geschrieben von Michaela

Michaela ist die Naschkatze im Paleo360 Team und deswegen immer auf der Suche nach Paleo-konformen Süßigkeiten. Vielleicht hat sie auch deshalb die exzellente Fähigkeit entwickelt, exotische Salate mit diversen leckeren Früchten zu kombinieren. Auch sie ist ein großer Fan von Natur und dem Münchner Alpenvorland. Michaela schläft gerne lang, weswegen ihre Blogposts wohl öfter am Nachmittag veröffentlicht werden. Michaela auf Google+
Mehr Artikel von Michaela lesen

Diskutiere mit uns

21 Kommentare

Jetzt kommentieren
  1. Thomas //

    Brot — traditionell natürlich nur steingemahlenes Vollkornbrot — frei von Metall-(Nickel-)Abrieb (siehe: youtube.com/watch?v=6eee_agcTTM) ist ein kostengünstiger Bauchfüller. Alle großen Zivilisationen basieren auf Getreide: Mais in Amerika, Reis in Asien und Weizen in Europa. Ohne Vollkorn leiden viele Individuen an Konstipation. Womit, liebe Leute, wollt ihr denn sonst Euren Bauch füllen? Gutes Brot — nicht die Weißmehlpampe oben auf dem Bild ist der Anfang von guter traditioneller Ernährung. Gib acht!

    Antworten
  2. Philip //

    Hallo zusammen,

    ich finde, die Angaben decken sich sehr gut mit anderen Quellen. Wer sich tiefer einlesen will, insbesondere auch, wie die getreidehaltige Ernährung in die Pyramide kam, möge auch die nachfolgenden Links zu Rate ziehen. Diesen Artikel von Euch werde ich aber als Einstieg ebenfalls zukünftig gerne empfehlen, danke dafür!

    Schädlichkeit Getreide

    https://blog.paleosophie.de/2012/09/10/alles-was-man-ueber-kohlenhydrate-wissen-sollte-teil-2-welche-warum-und-wieviel/

    https://blog.paleosophie.de/2016/10/13/eine-gluten-intoleranz-ist-etwas-ganz-normales/

    https://blog.paleosophie.de/2016/11/01/jenseits-von-gluten-weitere-gute-gruende-auf-getreide-zu-verzichten/

    https://blog.paleosophie.de/2014/05/07/kohlenhydrate-was-ist-die-richtige-menge/

    Ernährungspyramide

    http://blog.foodlinx.de/amerikanisierung-unserer-ernaehrung-nach-1945/

    http://blog.foodlinx.de/woher-kommt-eigentlich-die-ernaehrungspyramide/

    Antworten
  3. Dan //

    Bezüglich der Antinährstoffe (Phytinsäure) trifft das sicherlich bei mit Hefe hergestelltes Brot zu (zb Weißbrot). Vollkornbrote werden mit Natursauerteig hergestellt und es ruht auch mehrere Stunden damit. Somit wird die Phytinsäure durch die im zb Roggen enthaltene Phytase abgebaut. Zum Teil soll Phytinsäure auch gesund sein. Übrigens auch die im Paleo häufig verwendeten Mandeln haben Antinährstoffe oder Gemüse zb Spinat mit Oxalsäure und binden somit die Mineralien. Bei der Fettzusammensetzung habe ich bei Vollkornbrot auf einer Webseite ein Verhältnis von 7:1 (omega 6 zu 3) berechnet, was noch ok ist (ähnlich wie Olivenöl). Ich denke, solange mein kein Problem mit Gluten hat, ist Vollkornbrot ein gesundes Lebensmittel

    Antworten
    • Dan //

      Habe eben nochmal im Inet das Fettverhätnis von Nüssen gesucht. Mandeln, Paranüsse usw mind. 100:1 (omega 6 zu 3) und höher. Und da regt ihr euch über Brot auf?

      Antworten
      • Anja Wagner //

        Hallo Dan,
        weitere Infos zu Gluten und die Fermentation von Mehlen haben wir hier angesprochen:
        https://www.paleo360.de/glutenunvertraeglichkeit-die-fakten-zu-gluten/ Selbst die Sauerteigbrote heute werden nicht mehr durch mehrtägige Vorteige hergestellt – sobald sich das ändert, ändert sich sicher auch wieder die Qualität von Vollkornprodukten.

        Aber du hast Recht – wer keine Probleme mit Gluten oder anderen Proteinen im Getreide hat, für den kann Vollkorn iO sein, da eine gewisse Toleranz besteht.

        Und auch wenn das o6 zu o3 Verhältnis von Nüssen nicht optimal ist – überwiegen ihre gesundheitlichen Vorteile. Wir raten im Mittel zu einer Handvoll Nüsse am Tag.

        LG, Anja

        Antworten
    • martin.alker //

      Selten so einen blöden Kommentar gelesen ;-)
      Sorry, aber ist das konstruktiv? Was genau ist Müll?

      Antworten
  4. elimes //

    Ich dem Artikel stehen so viel Unwahrheiten, dass es mich gruselt. Brot wäre schlecht, na klar. 8 Milliarden Menschen essen täglich Brot und scheinbar bekommt es 99 % gut. Danke für die Panikmache.

    Antworten
  5. hama //

    hallo,
    mein frage lautet:
    seit jahrzehnten esse ich gerne und regelmässig lecker brot bin nicht krank und lebe immer.
    woran liegt das?

    Antworten
    • Nadun //

      Hallo, ja woran liegt das, ganz einfach das Recht sich im Alter, Menschen die sich so ernähren werden nicht alt ist so, Krebs ist die heutige doofes Ursache, ob Brustkrebs, vorallen darmkrebs oder sonst was für Krebs, ich werde meine Ernährung ab heute auch umstellen habe es bisher auch nicht gewusst, ich habe mich immer gewundert warum ich ständig Verstopfung habe, und das obwohl ich viel Ballaststoffe essen und Vollkornbrot Kartoffeln, ja ist die falsche Ernährung, werde kein Brot mehr essen, Öl werde ich auch nicht mehr nutzen soll auch Krebs lösen sein, werde viel Salat und Gemüse essen, und auch nüse Mandeln parnüse, enthält auch viel vidamin und omega fedsäuren Fleisch und Eier, aber zucker im kaffee das werde ich beibehalten, da ich leider noch kein Ersatz gefunden habe..LG nadin

      Antworten
      • Andreas //

        Hi!
        Ich trinke meinen Morgenkaffee seit meiner ersten 30-Tage-Challenge vor ca. 1 Jahr mit Honig. Probiers mal! LG, Andy

        Antworten
      • wuschel //

        Bester Zuckerersatz ist Xylit oder Xucker.Einfach mal danach googeln

        Antworten
  6. Jörg Vierling //

    Hallo,
    wie verhält es sich mit Weizengrassaft. Darf der getrunken werden im Sinne von Paleo?
    Gruß Jörg

    Antworten
  7. Selina Schneider //

    Hallo,

    ich ernähre mich nun schon seit über einem halben Jahr glutenfrei, da ich vermutlich eine Glutenunverträglichkeit habe. Auch bin ich Vegetarierin,denke aber wieder daran Fleisch zu essen, da ich das Gefühl habe mir entgehen wichtige Stoffe. Jetzt habe ich eine Frage. Auf dem jetzigen Markt gibt es mehr und mehr “glutenfreie Produkte”. Wäre es dann nach Paleo-Sicht erlaubt, diese zu sich zu nehmen?

    Viele Grüße,
    Selina (17)

    Antworten
    • Nico Richter //

      Hi Selina,
      glutenfreie Lebensmittel sind immer so eine Sache. Weizen enthält Gluten, Getreidearten wie Hirse, Roggen, etc. enthalten aber andere Stoffe, die eine ähnlich Wirkung haben wie Gluten. Deswegen empfiehlt Paleo, komplett auf Getreideprodukte zu verzichten. Schau doch noch mal bei unseren Grundregeln und lies dir diesen Artikel über Vollkorn durch.
      Viel Erfolg und beste Grüße.
      Dein Paleo360 Team.

      Antworten

Jetzt einen Kommentar hinterlassen

  • (wird nicht veröffentlicht)

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.