Apfel Burger

Apfel Burger
Bewerte diesen Beitrag:
4.59 / 5 (17 votes)

An alle, die unseren Ananas Burger heiß und innig lieben: Wir haben eine neue Kombination gefunden, die geschmacklich absolut mithalten kann: Der Apfel Burger beweist dass auch gebratene Apfelscheiben ein spitzen Brötchenersatz sind. Statt Guacamole haben wir diesmal gebratene Zucchini und ein Salatblatt in den Burger gelegt und waren damit hoch zufrieden. Und jetzt: Ab in die Küche, Apfel Burger ausprobieren und uns dann auf Facebook mindestens genauso viel Bilder zeigen wie vom Ananas Burger!

Apfel Burger

Bei dem Genuss vergeht die Lust auf “normale” Burger: Apfel Burger

Und so funktioniert´s:

Das Rezept: Apfel Burger

Für 2 Personen // Aktiv: Insgesamt:

Zutaten

  • 2 Äpfel
  • 300 g Hackfleisch
  • 1 kleine Zwiebel
  • 1 Prise(n) Salz und Pfeffer
  • 1 Prise(n) Chili
  • 1 Zucchini
  • 4 Salatblätter
  • 2 EL Kokosöl

Zubereitung

  1. Zwiebel abziehen und hacken,
  2. Zwiebeln mit Hackfleisch verkneten und mit Salz, Pfeffer und Chili würzen.
  3. 4 Burger Patties formen. Um die perfekte Form zu bekommen, forme einen etwa 3 cm hohen Kreis und stich ihn mit einem Trinkglas oder einer runden Plätzchenform aus.
  4. Äpfel waschen. 4 etwa 2 cm hohe Scheiben schneiden. Kerngehäuse rund aus den Scheiben herausschneiden.
  5. Zucchini waschen und in Scheiben schneiden.
  6. Salatblätter waschen.
  7. Burger Patties in Kokosöl beidseitig ausbraten – pro Seite etwa 3 Minuten
  8. Apfelscheiben in Kokosöl ebenfalls beidseitig ausbraten – pro Seite etwa 2 Minuten, so dass sie schon leicht weich sind.
  9. Zucchinischeiben anbraten.
  10. Burger bauen: Eine Scheibe Apfel, dann ein Hackfleischbällchen, dann ein Salatblatt, Zucchinis und am Schluss wieder eine Apfelscheibe übereinander schichten.

Unser Tipp

Zucchinis und Salatblatt kannst du natürlich nach Geschmack ersetzen, z.B mit Zwiebelringen oder Guacamole.

Allgemeiner Rezept-Hinweis: Möchtest du dieses Rezept Paleo-AIP konform kochen, ersetze gegebenenfalls die Nachtschatten- und Samen-Gewürze (wie Paprika, Chili-(Paste/Schote), Curry, Muskatnuss, Senf) beispielsweise mit Blatt-Gewürzen wie Basilikum oder lasse sie weg.

Apfel Burger: Der ultimative Paleo Burger

Gerade wenn Äpfel Saison haben, ist dieser Burger eine gute Alternative zum Ananas Burger Klassiker. Geschmacklich können wir uns kaum entscheiden, welcher uns besser schmeckt…

Du möchtest mit dem Paleo Autoimmunprotokoll deine Gesundheit verbessern, aber die Durchführung erscheint dir zu schwierig? Sicher dir unseren AIP Support und wir begleiten dich 12 Wochen lang – mit einem eigenen Kochbuch E-Book, wöchentlichen Ernährungsplänen, Einkaufslisten und allen wesentlichen Infos. Es wird lehrreich, lecker und lustig. Wir helfen dir beim Durchhalten.

Geschrieben von Michaela

Michaela ist die Naschkatze im Paleo360 Team und deswegen immer auf der Suche nach Paleo-konformen Süßigkeiten. Vielleicht hat sie auch deshalb die exzellente Fähigkeit entwickelt, exotische Salate mit diversen leckeren Früchten zu kombinieren. Auch sie ist ein großer Fan von Natur und dem Münchner Alpenvorland. Michaela schläft gerne lang, weswegen ihre Blogposts wohl öfter am Nachmittag veröffentlicht werden. Michaela auf Google+
Mehr Artikel von Michaela lesen

Diskutiere mit uns

2 Kommentare

Jetzt kommentieren
  1. Lutz //

    heute getestet, habe auf Grund meiner zahlreichen Hackfleisch-Erfahrungen, nur Rindfleisch genommen und es mit Ei/Mandelmehl etwas verfeienert. Hab bei der Hälfte der Burger noch ein Scheibchen Süßkartoffel mit reingetan.

    Antworten
  2. Arne //

    Diese Kreation schmeckt wahrlich genial und kommt auch bei Freunden, die zunächst skeptisch waren, sehr gut an.
    Vielen Dank für diesen Tipp! Sehr sehr lecker :)

    Antworten

Jetzt einen Kommentar hinterlassen

  • (wird nicht veröffentlicht)

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.