Paleo Diät: Pro und Contra

Die Paleo Diät hat wie viele andere Ernährungsformen Vor- und Nachteile. Wir beleuchten die auch als „Steinzeitdiät“ bekannte Ernährungsweise genauer und gehen auf Pro und Contra ein.

In diesem Artikel erfährst du

  1. Warum die Paleo Diät funktioniert und die beste Ernährung für die Menschen ist
  2. Studien zur Wirksamkeit der Paleo Diät
  3. Warum „Diät“ nicht der richtige Begriff ist, bzw. oft zur Verwirrung führt
  4. Wie man bei der Paleo Diät Geld spart
Paleo Diaet Pro Contra

Die Paleo Diät hat – wie alle Ernährungsweisen – Vor- und Nachteile

Pro 1: Die Paleo Diät funktioniert

Das Wichtigste gleich zu Beginn: Die Paleo Diät funktioniert.

Ob zum Abnehmen, zur Stabilisierung des Blutzuckers, zur Vermeidung von Autoimmunreaktionen, zur Bekämpfung von Hautunreinheiten oder einfach zur Steigerung der sportlichen Leistungsfähigkeit.

Auch solch “banalen” Vorteile im Alltag wie keine Nachmittagsmüdigkeit, kein Völlegefühl und weniger Kopfschmerz, machen Paleo so beliebt.

Die vollwertigen und natürlichen Lebensmittel der Paleo Diät geben dem Körper alle Nährstoffe, die er braucht, um langfristig gesund und fit zu bleiben.

Aber noch viel wichtiger: Der konsequente Ausschluss von potentiell gesundheitsschädlichen Lebensmitteln wie Getreide, Milchprodukten, Hülsenfrüchten, Zucker und stark verarbeiteten pflanzlichen Fetten hilft dabei, dass sich der Körper regeneriert und man selbst erkennen kann, welche Lebensmittel einem gut tun und welche nicht.

Das gewachsene Bewusstsein für eine gesunde Ernährung nach Absolvieren der empfohlenen 30 Tage Challenge hilft den meisten Menschen, langfristig bessere Entscheidungen bezüglich ihrer Gesundheit und Ernährung zu treffen.

Die Zahl derer, die Paleo ausprobieren und anschließend wieder komplett zu ihren alten Ernährungsgewohnheiten zurückkehren, ist gering.

Dagegen ist die Zahl der positiven Erfahrungen mit der Paleo Diät sehr lang. Siehe dazu die Stimmen aus den Paleo Erfolgsgeschichten:

Pro 2: Die Paleo Diät ist die perfekte Ernährung für den Menschen

2.500.000 Jahre Evolution sprechen für sich.

Von den letzten 10.000 Jahren seit Einführung der Landwirtschaft mal abgesehen (0,4% der Menschheitsgeschichte), ist das die Zeit, in der sich der Mensch als Jäger und Sammler ernährt hat.

Eine Ernährung basierend auf Gemüse, Wurzeln, Obst, Fleisch, Fisch, Nüssen und Samen funktioniert also und hat uns zu der intelligenten Spezies gemacht, die wir heute sind.

Und auch wenn keiner mit absoluter Gewissheit sagen kann, welche spezifischen Lebensmittel in welchen Regionen vor 40.000 Jahren auf dem täglichen Speiseplan standen, so ist doch eines Gewiss:

Der Konsum von unverarbeiteten Lebensmittel ist für den Menschen gesünder als jene Ernährung, die im 21. Jahrhundert in der “zivilisierten” Welt praktiziert wird.

Denn die stark verarbeiten Lebensmittel, welche durch die neolithische Revolution und besonders durch die industrielle Massenproduktion, auf unseren Speiseplan geraten sind, machen uns dick und krank.

Die kurze Zeitspanne seit der massenhaften Verfügbarkeit dieser neuartigen Lebensmittel wie Getreide, Zucker, Milchprodukten und pflanzlichen Fette war nicht lang genug, als dass die Evolution für eine Anpassung hätte sorgen können (Ausnahme: Laktoseintoleranz).

Pro 3: Die Paleo Diät ist wissenschaftlich bewiesen

Prof. Dr. Joerg Spitz

Viele Ärzte und Wissenschaftler stehen hinter der Paleo Diät

Die “Steinzeit-Geschichte” wird oft von Kritikern benutzt, um die Steinzeitdiät zu diskreditieren. Sie sei eine archaische Ernährungsform, welche in heutiger Zeit nicht umzusetzen wäre.

Dabei ist der Steinzeit-Aspekt der Paleo-Diät für viele lediglich die historische Erklärung, warum ein wissenschaftlich schlüssiges Ernährungskonzept basierend auf vollwertigen und natürlichen Lebensmitteln funktioniert.

Dass sich eine Ernährung basierend auf qualitativen tierischen Proteinen, viel Gemüse, Obst und gesunden Fetten positiv auf die Gesundheit auswirkt, wird wohl kaum jemand bestreiten. Auch sind die typischen Ernährungsmythen (Rotes Fleisch macht Krebs, Eier führen zu hohem Cholesterin, etc.) mittlerweile wissenschaftlich entkräftet.

Dass Getreide, Zucker und Co. stark negative Auswirkungen auf unsere Gesundheit haben und die Hauptursache für die Entstehung der typischen Zivilisationskrankheiten sind, wird lediglich von denen bestritten, die wirtschaftliche Interessen mit diesen Produktgruppen verbindet.

Wenn ihr es genau wissen wollt, dann lest euch den Artikel über die Wissenschaft hinter der Paleo Ernährung durch.

Weiterführende Studien zur Paleo Diät

Pro 4: Die Paleo Diät ist eigentlich keine Diät

Paleo Diaet Menue

Sieht so eine Diät aus?

Der Name verwirrt, aber Paleo ist keine Diät, sondern eine langfristige Ernährungsumstellung. Oft mit “Paleo Diet” aus dem amerikanischen Sprachraum gleichgesetzt (“Diet” = Ernährung) führt der Begriff auch hierzulande oft dazu, dass Paleo fälschlicherweise in die gleiche Schublade wie herkömmliche “Crash-Diäten” gesteckt wird.

  • Kein Hungern: Nährstoffreiche Mahlzeiten mit viel Gemüse, reichlich Protein und gesundem Fett. Das macht satt und hält vor. Der Körper sendet rechtzeitig Signale, wenn er genug Energie und Nährstoffe erhalten hat. Dies ist der Vorteil gegenüber einer klassischen Diät. Ein stabiler Blutzucker führt zu einem ausgeglichenen Sättigungsgefühl.
  • Keine Punkte zählen: Keine Begrenzung von Kalorien oder „Blöcken“. Paleo funktioniert, weil alle Lebensmittel gesund sind. Lediglich beim übermäßigen Konsum von Nüssen und zuckerhaltigem Obst sollte man etwas Vorsicht walten lassen.
  • Keine Mangelernährung: Während viele klassische Diäten zeitweise zum Verzicht von bestimmten Lebensmitteln oder Nährstoffgruppen raten (Kein Fett!, Keine Kohlenhydrate!, Nur Kohlsuppe!) und damit zu Nährstoffmangel führen, beinhaltet die Paleo Diät alles was man braucht um gesund, schlank und leistungsfähig zu bleiben oder zu werden.
  • Kein Jojo-Effekt: Viele herkömmliche Diäten führen dazu, dass man eine Zeit lang einfach zu wenig isst. Dadurch nimmt man zwar ab, signalisiert dem Körper aber eine Hungerperiode worauf dieser mit einer Verringerung des Grundumsatzes reagiert, um Energie einzusparen. Leider bleibt dieser Zustand zunächst bestehen sobald man wieder „normal“ isst, sodass es durch den Kalorienüberschuss wieder schnell zur Gewichtszunahme kommt. Paleo wirkt diesem Effekt durch nahrhafte Lebensmittel und ausreichend Energiezufuhr entgegen.

Pro 5: Die Paleo Diät schmeckt

Die meisten Menschen wollen genießen und für sie hat Essen einen hohen Stellenwert. Das ist auch der Grund, warum viele klassische Diäten nicht funktionieren.

Der Verzicht auf Genuss führt zu Frustration und somit oft zum Rückfall in alte (ungesunde) Essgewohnheiten. Bei der Paleo Diät ist das anders: Die große Vielfalt an Gemüse, Obst, Fleisch, Fisch und gesunden Fetten erlaubt schier unendliche Möglichkeiten zur Kreation von leckeren Rezepten die satt und glücklich machen.

Hat man einmal die Möglichkeiten entdeckt und sein Zutaten-Repertoire vergrößert, so steht einem eine fast unerschöpfliche kulinarische Vielfalt offen.

Unsere Rezepte sind der Beweis. Auch spielt die Produktqualität eine wichtige Rolle. Das bei Paleo präferierte Fleisch vom grasgefütterten Rind oder freilaufendem Huhn schmeckt nun mal deutlich besser als jedes Produkt aus der Massentierhaltung.

 

Wir haben nun ausführlich die Vorteile der Paleo Diät durchleuchtet. Jedoch gibt es auch Nachteile, die wir nicht verschweigen möchten.

Contra 1: Die Paleo Diät ist teurer

Paleo Geld Budget Sparen

Die Paleo Diät kann ganz schön ins Geld gehen

Die wohl größte Herausforderung der Paleo Diät ist die Beschaffung von qualitativ hochwertigen Lebensmitteln mit einem begrenzten Budget.

Hat man das Paleo Konzept erst mal verinnerlicht, so liegt der Fokus auf Qualität. Und die ist bekanntlich nicht ganz günstig. Ob grasgefüttertes Rindfleisch, Eier von freilaufenden Hühnern, wildgefangener Fisch oder unbehandeltes Bio-Obst und Gemüse – diese Lebensmittel sind teurer als die herkömmlichen Produkte aus dem Discounter oder günstige Nudeln und Brot.

Ebenso hat gutes, qualitatives Fett seinen Preis. Auch wenn vielen bewusst ist, dass billige TK-Fleischprodukte rein rational betrachtet nicht qualitativ hochwertig sein können und dementsprechend der Griff zum besseren aber oftmals teureren Produkt unumgänglich ist, so spielen die Kosten bei der Wahl der Ernährungsform doch eine entscheidende Rolle.

Viele lassen sich dadurch abschrecken und geben der Paleo Diät keine wirkliche Chance.

Da hilft nur eins: Der eigenen Gesundheit und der Ernährung einen so wichtigen Stellenwert einräumen, dass auch höhere Kosten und/oder höherer Zeitaufwand bei der Nahrungsbeschaffung gerechtfertigt werden können.

Und eines ist sicher: Nach einer gewissen Zeit stellt sich eine Routine ein und man hat herausgefunden, wo es die guten Produkte zu halbwegs akzeptablen Preisen zu kaufen gibt. (Tipps zum Geld sparen mit Paleo)

Contra 2: Die Paleo Diät ist eine zeitintensive Ernährungsform

Paleo Diät kostet mehr Zeit

Die Paleo Diät verlangt mehr Zeit

Einhergehend mit dem Kostenfaktor kommt auch der Zeitfaktor. Will man nicht Unmengen an Geld in teuren Restaurants lassen (welche in guter Qualität auch nicht oft zu finden sind, außer mithilfe unseres Restaurant-Verzeichnisses), so muss man sich öfter selber an den Herd stellen.

Die klassischen Fast-Food Alternativen wie McDonalds, Bratwurst, Pizza oder Sandwich sind tabu.

Das heißt vorbereitet sein! Kochen in großen Mengen gehört bei Paleo deswegen zum Alltag. Reste kann man am nächsten Tag gut mitnehmen oder einfrieren.

Aber auch die Beschaffung von kleinen Snacks für zwischendurch gestaltet sich bei Paleo deutlich aufwändiger. Das Snickers vom Kiosk fällt weg, also muss man oft mehr Zeit in die Suche nach handlichem Obst und Gemüse, Nüssen oder anderweitigen “Paleo-Snacks” investieren.

Aber: Der Aufwand lohnt sich und schnell hat man auch hier die Tricks für eine effiziente Nahrungsbeschaffung herausgefunden.

Paleo Diät: Viel Pro, wenig Contra

Seien wir ehrlich: Dass das Fazit positiv ausfällt, überrascht kaum. ;)

Doch wir stehen dazu.

Den gesundheitlichen Vorteilen und dem absolut schlüssigen Konzept steht ein verhältnismäßig großer Aufwand gegenüber. Wer die Paleo Diät also ausprobieren möchte, sollte dem Ganzen zumindest als “Anfänger” eine hohe Priorität einräumen.

Auch deswegen empfehlen wir, sich für einen begrenzten Zeitraum von 30 Tagen zu 100% auf einen Paleo Ernährungsplan einzulassen. Am besten im Rahmen der Paleo 30 Tage Challenge.

Man spürt die gesundheitlichen Vorteile schnell und lernt diese Ernährungsform zu schätzen. Ob und wie man mit Paleo langfristig weitermacht, kann man nach den 30 Tagen und der „Wiedereinführung auf Probe“ von ausgewählten Nahrungsmitteln entscheiden.

Die meisten Menschen erlauben sich nach dieser Periode ab und an mal wieder eine kleine Sünde. Aber genau hier liegt der Vorteil: in der neu gewonnenen Fähigkeit, bewusst Ausnahmen machen zu können um dann wieder zu gesunden Lebensmitteln zurückzukehren.

Ob man Paleo im Alltag zu 70, 80 oder 90 Prozent betreibt, man wird die gesundheitlichen Vorteile auf jeden Fall spüren.

Mehr Grundlagen-Informationen zur Paleo Diät

1. Was ist die Paleo Ernährung? 

2. Die Paleo Ernährungspyramide

liesweiter_Erfolgsgeschichten
Bewerte diesen Beitrag:

Geschrieben von Nico

Nico hat sich mit Paleo360 den Traum erfüllt, seine Leidenschaft zum Beruf zu machen. In seinem Alltag dreht sich sehr viel um Gesundheit und Fitness. Und da er auch ein Genießer ist, darf das Kochen natürlich nicht zu kurz kommen. Wenn die Möglichkeit besteht, verbringt er viel Zeit beim Wandern und Bergsteigen in den nahegelegenen Alpen. Nico auf Google+
Mehr Artikel von Nico lesen

Diskutiere mit uns

95 Kommentare

Jetzt kommentieren
  1. Daniela R. //

    Hallo,ersteinmal Danke für diese Seite.Ich bin total neu auf dem Gebiet was Low-Carb,Paleo,ketogene Ernährung usw.angeht.Mir ist schon von der Schule Kalorienzählen eingetrichtert worden,von der Gesellschaft alle möglichen Ernährunslügen und in Reha-Kliniken gab es immer ein Ernährungsmodell,welches zwar schön gemeint war,aber letztenendes nicht altagstauglich war.Seit 5 Monaten gehe ich zu einem Damen Fitnessstudio und auch dort habe ich einen Ernährungsplan bekommen.Danach sollte man also Gewicht reduzieren bei gleichzeitigigem Training – natürlich hat es nicht funktioniert *lach* und vor allem wusste ich auch nicht so richtig was ich kochen sollte,sie haben mir fast 300 g KH pro Tag gegeben auf Obst,Gemüse und Getreideprodukte verteilt.Natürlich sind KH auch in Milchprodukten und in Fleisch/Fisch enthalten,aber sie haben mir sehr wenig Fleischeinheiten berechnet und dafür sehr viele Getreideprodukte.Auch hatte ich nur 30 g für Fette und Öle bekommen.Kurzum ich war frustriert und habe im Internet geschaut nach einer Alternative,habe Bücher über Low Carb gekauft und mir einen Überblick verschafft.Die Rezepte sind vielfälltig und teilweise auch echt super wie z.B.Pizzateig aus Blumenkohl machen – soetwas finde ich echt toll.Ich habe am Sonntag angefangen mit der Ernährungsumstellung und kam gleich gut zurecht,die Kopfschmerzen hielten sich bisher in Grenzen,essen konnte ich wirklich bis zur Sättigung und das war für mich mal ein ganz neues Lebensgefühl ohne Kalorienzählen,ohne jedes Lebensmittel abzuwiegen.Die Erstellung des Speiseplans viel mir einfach.So Dinge wie Kokosöl habe ich auch gekauft,ein gutes Öl mit ungesättigten Fettsäuren usw…meine Haut ist nicht mehr so trocken,ich habe keinen Blähbauch mehr nach dem Essen,kann nachts besser schlafen und fühle mich tagsüber nicht mehr so abgestresst und müde.Durch die Reduktion von KH habe ich jetzt schon keine Probleme mehr kit dem Asthma.Dazu habe ich eine Frage:Gibt es Studienbelege oder Zusammenhänge ob Asthma auch durch zuviele kohlenhydratreiche Ernährung kommen kann?

    Antworten
    • Anja Wagner //

      Yay, danke für deinen Erfahrungsbericht, Daniela! Schön zu hören, dass du gut mit Paleo zurechtkommst.
      Mit Studienbelegen kann ich dir leider nicht weiterhelfen – sag aber gerne Bescheid wenn du Näheres herausfindest.

      LG, Anja

      Antworten
  2. Christian //

    Hallo, also wenn Paleo original gelebt wird finde ich das moralisch aktzeptabel. Alles was unnatürlich ist nicht. Doch ich schwöre auch grüne Säfte

    Antworten
  3. Sylvia //

    Hallo,
    mein Mann und ich sind am 01.01.16 mit der 30 Tage Challenge gestartet. Jetzt nach über der Hälfte kann ich sagen: 1. uns geht es Beiden schon viel besser. 2. Wir haben Beide an Gewicht verloren. 3. Wir haben schon immer viel Wert auf Gute Lebensmittel und Kochen gelegt, die Rezepte von Paleo sind einfach toll, Lecker und einfach zu handhaben. Wir machen auf jedenfall weiter!

    Antworten
    • Malika Stenger //

      Hallo Sylvia,

      super!!! :D
      Glückwunsch und viel Erfolg euch weiterhin!

      LG Malika

      Antworten
  4. Nadja //

    Hallo
    Ich habe auch eine Hühnerei-Unverträglichkeit und suche stetig nach Ersatzmöglichkeiten. Daher hier ein paar Fragen:
    – Kann ich mit diesem Handicap die 30Tage Challenge wie beschrieben durchführen oder ist das eher schwierig weil zu viele Änderungen vorzunehmen wären?
    – Ist Leinsamenmehl das gleiche wie gemahlener Leinsamen? Und was ist der Unterschied zu goldenem Leinsamen?

    Vielen Dank im Voraus für die Beantwortung.

    Nadja

    Antworten
    • Anja Wagner //

      Hallo Nadja,

      die Challenge kannst du dennoch mitmachen – du suchst die einfach für dich passende Rezepte auf dem Blog :)

      Leinsamenmehl entsteht aus dem gepressten Rückstand von Leinsamen (das Öl ist also herausgepresst). Wenn der ganze Leinsamen einfach gemahlen ist ist da noch das Öl enthalten.

      Braune und goldene Leinsamen gehören zur gleichen Pflanzenart. Die Fettsäurezuammensetzung unterscheiden sich etwas, die Zusammensetzung brauner Leinsamen enthält mehr o3-Fettsäuren.

      LG, Anja

      Antworten
  5. Irreversibel //

    Und an unsere Sportler… probiert das Training und die ernährung der römischen Gladiatoren aus…
    Ein Freund hat paleo 7 Monaten zu liebe seiner Freundin durchgezogen und es verflucht. Er kriegte schnell magen probleme bis zu Verstopfung. Und er hat mehr abgebaut als rauf trainiert… ich habe ihn zum Gladiatoren Training eingeladen.
    Er ist mir bis heute dankbar und hat innerhalb 3 Monate Kraft und Ausdauer vervierfacht. Die gladiatoren ernährung ist zu 98% vegan. Und man beruft sich auf Nahrungsmittel die schon als galten und heute nur sporadisch wieder indeckt werden. Energielieferant sind meist Bohnen und verschiedene Getreide Sorten.
    Wer Galileo gesehen hat weiss das die Gladiatoren bis heute zu den best ausgebildeten Elite kämpfen gelten.

    uictoria uero populi Romani

    Antworten
  6. Evie //

    Hallo,
    auch ich fühle mich generell mit der Paleo-Diät wunderbar, mache es jetzt seit rund 4 Wochen. Allerdings muss ich, da ich viel bis sehr viel Sport treibe, aufpassen, genügend Kohlenhydrate und Mineralstoffe zu bekommen. Ab und an ein Teller Reis muss wohl sein, außerdem habe ich nun meinen Obst-Konsum drastisch erhöht! Meine Fitness ist EXTREM gestiegen, meine sportlichen Leistungen ebenso. Werde mir dann bei Gelegenheit „Paleo für Sportler“ holen, da ich die Sache mit den Kohlenhydraten und Mineralstoffen noch richtig adjustieren muss. Falle sehr schnell in den Unterzucker (der Mann mit dem Hammer!), vielleicht weil ich schon einenen geringen Körperfettanteil habe (16%)? Naja, werde mich nun intensiv nach Rezepten für Sportler/innen umschauen :)

    Antworten
  7. Katja-Weber //

    Hallo, ich lese hier schon lange mit und ernähre mich seit etwa 1/2 Jahr nach Paleo. Ich habe damit zu guter letzt das Bauch-und Hüftfett wegbekommen, nachdem ich nur noch den Käse und praktisch Milchprodukte nicht mehr gegessen habe. Bei 165 cm wiege ich jetzt 53 kg und sehe wirklich Jahre jünger aus. Ich fühle mich auch top. Andere Leute, die mich eine Zeit lang nicht gesehen haben sind baff. Ich selber war das zuletzt auch. Es ist ein Gefühl, einfach nur toll. Und man sollte das auch nicht zu eng sehen. Butter esse ich trotzdem und mal Alkohol ist auch Problem. Wer das hier schlecht redet oder als Schwachsinn abtut, hat entweder keine Ahnung oder keinen Willen. Ich bin in der Zeitung „Guter Rat“ darauf aufmerksam geworden, diesen Sommer. Darauf hin fand ich diese Seite. Ich kann nur Danke sagen.. Es geht mir blendend.

    Antworten
  8. Anne //

    Liebes Paleo Team,
    Kurze Einleitung zu meinem Problem:

    Ich mache jetzt seit knapp 2 Wochen Paleo (bin irgendwie im Internet darüber gestolpert und war durch die Challenge angespornt es auszuprobieren. Bin bisher immer große Verfechterin der KH gewesen!!)

    Nun hat der Umstieg bisher super geklappt. Ich hatte nur 1 Tag extrem Kopfschmerzen und war die ersten 3-4 Tage sehr schlapp.

    Mein Problem:
    Es geht nicht ohne Ausbahmen! Ich bin gerade im Hochzeitsmarathon. Hochzeiten stehen an, darunter meine eigene in knapp 5Wochen. Gestern hatten wir Probeessen (Brot, Fisch, Fleisch, rieslingsuppe, kuchen u Eis) und Weinauswahl.

    Antworten
    • Anne //

      Ich hatte die heftigsten Magenbeschwerden meines Lebens!!!!
      Nun entspricht dies sicher euren Erläuterungen zur Verträglichkeit von Getreide etc (dass sie mir nicht gut tun). Ich persönlich glaube einfach, dass mein Darm sie nicht mehr gewöhnt ist und daher so heftig reagiert. (War bei anderen „Diäten“ ja ähnlich. Wenn ich fett stark reduziert hatte und dann plötzlich fettig gegessen hatte, kamen die Magenprobleme.)

      Nun meine Frage: ich will unbedingt an meiner eigenen Hochzeit Sekt, Wein etc trinken und auch vertragen!! Damit mein Körper den Alkohol (in Maßen) verträgt muss ich doch irgendwie Brot o ä essen oder nicht?!
      Ich könnte mir vorstellen auf Brot etc zu verzichten, aber nicht auf den Wein!!! Oder soll ich vor der Hochzeit meinen Magen 2 Wochen lang wieder langsam an Getreide etc gewöhnen?

      Antworten
      • Malika Stenger //

        Hallo Anne,

        dazu kann ich dir leider gar keine Auskunft geben. Ich glaube es ist keine gute Idee deinen Körper absichtlich an für ihn offensichtlich schädliche Lebensmittel zu gewöhnen.

        LG Malika

        Antworten
    • Junia //

      Hallo Anne,

      ich würde an Deiner Stelle wieder normal essen und nach der Hochzeit dann auf Paleo umstellen. Eine Hochzeit feiert man (bestenfalls) nur einmal im Leben, das wäre es mir dann nicht wert mit den Magenbeschwerden etc.

      LG

      Antworten
  9. Jan Quint //

    Was ich grundsätzlich für Ernährungsumstellungen feier, sind saukalte Duschen! Sobald man 4 Minuten lang frostig duschen geht bzw. badet, spürt man selbst einen starken Schwung im Stoffwechsel. Man wird hellwach und strotzt vor Energie. Mich brachte dies immer in Trainingslaune. Nicht bloß dies, durch kalte Duschen aktiviert man außerdem die Transformation von weißem zu braunem Fettzellengewebe! Dieses Gewebe besitzt Mitochondrien, welches wiederum impliziert, dass von selbst schon Kcal. verbraucht werden. Schlüsselwort Thermogenese. Ein wünschenswerter Nebeneffekt, wie ich finde ^^

    Antworten
  10. Extrem-Mäkeltante :/ //

    Ihr Lieben,
    ich bin eher zufällig über diese Webseite gestolpert. Genauer gesagt, ich hab bei Google einfach nur „Paleo“ eingegeben und gleich als erstes wurde mir diese Seite angezeigt. An der Stelle meinen Respekt an den CEO für die gute Platzierung in der organischen Suche ^_^
    Zu meinem Problem:
    Übergewichtig, 6 Monate alte Tochter, vollzeitberufstätig im eigenen Unternehmen (heißt also, geht deutlich über die klassishcen 8 Stunden Arbeitszeit hinaus und das auch Samstags und Sonntags! Aber wenigstens von zuhause aus, sonst hätt ich mich wohl gegen ein Kind entschieden) und essenstechnisch die absolute Mäkeltante.
    Nüsse? Örks.. Samen.. ähm…. nee. Bananen? Kokos..? Äpfel…?? Ich bin ehrlich, die meisten Sachen, die ich bei der Paleo-Ernährung essen dürfte, schmecken mir schlicht nicht. Gemüse esse ich so eigentlich ganz gerne und auch Fleisch aber mein Speiseplan wäre doch sehr arg eingeschränkt. Und kommt mir bitte nicht mit Tofu oder so… das ist auch nicht lecker. Find ich :/ Fisch, Meeresfrüchte… nein, alles nix, was ich freiwillig essen würde. Außer mal geräucherten Lachs vielleicht. Da muss ich aber shcon extrem Lust drauf haben weil der auch immer so nach Fisch riecht. Kunststück, ist ja Fisch.. o.O (hier fehlen Smilies.. CEO, bitte nachbessern ;) )
    Wie könnte ich also als Extrem-Essensmäkeltante Paleo in meinen extrem knapp bemessenen Zeit- und Speiseplan integrieren?
    Müsste ich über meinen eigenen Schatten springen und dann halt Lebensmittel in mich reinzwingen, die mich unter normalen Umständen eher zum würgen bringen oder gibts Möglichkeiten, mich „umzupolen“, damit ich das plötzlich doch total gern esse..?
    Bitte helft mir, denn ich merke, dass ich was ändern muss aber ab und an hätt ich doch gern noch was, was mir wenigstens ein bisschen schmeckt..
    Um Missverständissen vorzubeugen: Hier gibts praktisch keine verarbeiteten Lebensmittel. An extrem stressigen Tagen mal eine TK-Pizza, weil ich nicht so genau weiß, wie ich bei 15 Stunden Tagen noch längeres Kochen unterbringen soll(te), aber sonst wird hier nahezu alles frisch gegessen.

    Liebe Grüße, die Mäkeltante

    Antworten
    • Kerstin Stolberg //

      Hallo, ich kenne das bin auch selbstständig, habe es aber trotzdem geschafft eine Umstellung zu Paleo in meinen Alltag zu integrieren. Ich bin seit Januar dabei, aber noch nicht zu 100%.Durch vielseitige Lebensmittelunverträglichkeiten,bin ich zu Paleo gestossen. Und ich kenne das auch mit dem mäkeln gut. Ich habe mich einfach erstmal an rezepten orientiert die mir schmeckten, und da ich eher in der Küche schnelles bevorzuge meine eigenen rfunden. Die grobe Umstellung für den Alltagsgebrauch dauerte 3 monate ,jetzt denke ich nicht mehr drüber nach.es funktioniert einfach. Probier es aus.lg kerstin

      Antworten
    • Amelie123 //

      Wie hast du es geschafft übergewichtig zu werden wenn dir nichts schmeckt? Und wieso beschäftigt dich die Paleo wenn du eh nur meckerst? Du suchst jemanden, der dir dein Leben und Essensplan gestaltet. Werde erwachsen!

      Antworten
    • Rene //

      Radfahren und Kalorien zählen hilft um abzunehmen. Auch hilft schon sehr wenn man Brot und Kuchen, also alles mit Mehl und Öl (außer Kokosöl + hochwertiges Olivenöl) weglässt. Zucker einschränken, in Obst ist genug Fruchtzucker. Dann noch Würste und Schweinefleisch. Aber nicht kurzfristig sondern langfristig und konsequent. Lockere konsequente Muskelstimmulation ist auch gut(15-20min), z.B. mit Hanteln, denn Muskeln wachsen bzw. verbrennen 24h/Tag

      Antworten
      • Munchner //

        Paleo ist keine ABNEHM-Diät. Warum wird Diät immer mit Abnehmen verbunden?!
        bei einer Diät handelt es sich um eine Art von Essgewohnheiten.
        Davon ab, muss man bei Paleo keine Kalorien zählen.
        P.S.: Rene, deine tipps sind ein guter einstieg.

        Antworten
  11. cantamagica //

    Hat eigentlich jemand von euch Selbstopimierungs-fans mal darüber nachgedacht, dass die Menschheit in der Steinzeit nur ein Bruchteil so zahlreich war wie heute? Wenn diese Ernährungsform zur Maxime für uns alle würde (auch für die vielen Menschen in Indien, die seit Generationen ihren Proteinbedarf mit Hülsenfrüchten decken und für die Fleisch ein teurer Leckerbissen für Festtage ist) dann gnade uns Gott! Das Klima wird das nicht lange mitmachen.
    Ich werde das Gefühl nicht los, dass das mal wieder so ein Trend-Ding (wie die Smoothies) einer Gesellschaft ist, die bisher keine anderen Sorgen kennengelernt hat.

    Antworten
    • Susanna //

      Gnade, dem Klima wenn wir weiter so viel Fleisch essen. Denn, wenn sich alle mit Hülsenfrüchten ernähren würden, dann müssten wir nicht erst Tiere füttern nur um dann weniger Energie aufnehmen zu können. Fleisch ist der Klimakiller Nummer eins was Ernährung anbetrifft. Wundervoll, wie immer wieder die warnen und besserwissen wollen die sich nicht mit der Materie befasst haben.

      Antworten
      • Rene //

        Stimmt, Tiere brauchen Land , genauso wie der Anbau zur Landwirtschaft. Somit roden wir immer mehr ab und rotten Tierarten aus und vergiften uns mit Getreide usw…. Danach funktioniert natürlich das Ökosystem nicht mehr. Um das wieder in Ordnung zu bringen benötigen wir Menschen Leute die lange auf einer Uni studiert haben, Doktorarbeit ablegen usw… im Grunde weiß jeder bescheid, der westliche Mensch ist saudumm und kann gar nix mit der Natur anfangen.

        „Erst wenn der letzte Baum gerodet,
        der letzte Fluss vergiftet,
        der letzte Fisch gefangen ist,
        werdet Ihr feststellen,
        dass man Geld nicht essen kann.“

        „Die Liebe zum Besitz ist eine Krankheit an der sie alle leiden“

        Antworten
  12. anne maus //

    Ich sehe die Nachteile des Zuviels an Kohlehydrate und Gluten, zuwenig Obst, Gemüse, minderwertige verarbeitete Nahrungsmittel, wenig Bewegung etc. aber gibt es schon irgendwelche Langzeitstudien zu Paleo? Wir können uns nicht mit dem Steinzeitler vergleichen, der nicht wie wir mind. 3 mal täglich – ohne großen körperlichen Aufwand seine Mahlzeit auf dem Tisch stehen hat. Uns fehlen seine Fasten-Zeiten und die sind, meine ich sehr wichtig. Und – ist Paleo nicht eine „Elitenernährung“, die sich nur wenige leisten können und ist es ethisch vertretbar, wenn jeder jeden Tag Fleisch isst? Das ist nicht umsetzbar fürchte ich, oder wir bauen weitere Tier-Produktions-Massenfabriken und nutzen fürs Futter, Feld und Boden derer, die eh nichts zu beißen haben? IN China hat man über Jahrzehnte an Zigtausenden von Bewohnern mit völlig unterschiedlichen Essgewohnheiten (mit Fleisch, vegetarisch, vegan) eine Studie durchgeführt, wer die gesündesten waren. Es waren die, die sich vegan ernährten. Vielleicht funktionieren ja mehrere konzepte.

    Antworten
    • Malika Stenger //

      Hallo Anne,

      wir sind auch der Meinung, dass intermittierendes Fasten eine sinnvolle Ergänzung zur Paleo-Ernährung ist. Paleo sagt keinesfalls, dass man jeden Tag Fleisch essen sollte, es gibt genug andere Alternativen, wie Eier, Fisch und vor allem Gemüse! Wichtig ist für uns ja schließlich, dass das Fleisch aus einer artgerechten (Weide-)Haltung kommt :)
      Es funktionieren bestimmt mehrere Konzepte, aber Studien sind immer mit Vorsicht zu genießen, denn oft wird das Ergebnis verfälscht, ich könnte mir vorstellen, dass, dadurch dass sich Veganer allgemein gesundheitsbewusster ernähren und somit natürlich besser dastehen, als die konventionellen Esser.

      LG Malika

      Antworten
    • Boris //

      Ja stimmt, die „China-Study“, sehr informativ. Da werden Milcheiweiß & tierische Fette sehr kritisch gesehen in Bezug auf Herzkreislauferkrankungen und erhötem Krebsrisiko.

      Antworten
  13. Michael //

    Ich lese mich gerade in der paleo diät ein. Habe leider ein Problem. Ich habe eine Ei-Phobie! Ich kann keine Rühreier, Spiegeleier oder gekochte Eier essen. Untergerührt unter Kuchen oder beim Schnitzel ist das kein Problem. Da seh ich das Ei in der Urform nicht! Welche Alternativen habe ich anstatt der Eier zum Frühstück etc…

    Antworten
  14. Janine //

    Ich bin stark Übergewichtig und ernähre mich jetzt seit 13 Tagen 100% Paleo. Woran kann es liegen, dass ich immer unmittelbar nach dem Essen auf die Toilette muss. Speisereste sind keine zu sehen? Außerdem habe ich ständig Hunger. Die erste Zeit habe ich keinen Hunger gehabt und habe auch nur 3 Mahlzeiten benötigt ab dem 10 Tag fing der Hunger an, Gott sei dank nicht auf Süßes!. Woran kann das liegen? Ich esse morgens Paleo Obstsalat mit Nüssen in verschiedenen Variationen, viel Fleisch und Gemüse. Heute habe ich ein Rührei mit Gemüse und Pilzen versucht, in der Hoffnung, dass das mehr sättigt, aber es sieht nicht danach aus. Früher habe ich viel Vollkornprodukte und Frischkornbreie gegessen.

    Antworten
    • Malika Stenger //

      Hallo Janine,

      das kann an dem erhöhten Ballaststoffanteil liegen. Darüber musst du dir aber keine Sorgen machen, das pendelt sich meistens von alleine wieder ein, wenn sich deine Verdauung an die Umstellung gewöhnt hat. Zu der Sache mit dem Hunger: Hier ein Artikel der die weiterhelfen könnte: http://www.paleo360.de/gesunde-ernaehrung/warum-habe-ich-grossen-hunger/

      Viel Spaß beim Lesen und noch viel Erfolg!

      LG Malika

      Antworten
      • Munchner //

        Da manche immer wieder Probleme haben, warum sie Heisshunger bekommen oder die Waage keinen Schritt mehr nach unten macht, obwohl sie „wenig“ essen, hier ein Tipp: Es kann an Eurem Leptin liegen:
        Leptin ist Die Tankanzeige der Fettspeicher:
        Den Füllzustand deiner Fettzellen erkennt dein Körper mittels des Hormons Leptin, welches in den Fettzellen gebildet wird. Sobald sich die Kalorienzufuhr stark vermindert, wird weniger produziert.
        je voller die Fettzellen, desto mehr Leptin wird gebildet und ausgeschüttet. Leptin-Rezeptoren (also die „Fühler“ im Gehirn) erkennen die Menge und steuern dementsprechend die Stoffwechselgeschwindigkeit: viel Fett im Speicher > mehr Leptin > Gehirn erkennt „Hungergefahr nicht in Sicht“, weshalb dann der Organismus verschwenderischer mit Kalorien umgehen wird.
        Doch wenn sich in Folge stark kalorienreduzierter Kost der Inhalt der Fettspeicher immer mehr entleert, verringert sich auch das Leptin. Es kommt weniger im Hirn an, was es nervös macht. Denn es vermutet so eine Nahrungsknappheit, weiß aber blöderweise nicht, dass wir jederzeit an den Kühlschrank taumeln könnten, um wieder ordentlich Kalorien zu importieren.
        Also reagiert unser steinzeitgeeichter Stoffwechsel mit Einsparungen: die feinen Gefäße in der Haut, insbesondere an Beinen und Armen, werden hormonell enggestellt. Damit kommt weniger 37 Grad warmes Blut an die Oberfläche. Es wird kühl an Fingerchen und Füßchen. Auch die ständig kalorienfressenden Muskeln werden wegrationalisiert. Das Gewebe wird immer… matschiger.
        Natürlich könntest du noch mehr Fett aus den Fettzellen pressen, wenn du die schon niedrige Kalorienzufuhr noch weiter drosselst. Doch das dreht den Leptin-Hahn nur noch weiter zu. Das Hirn schreit mit deinem Schweinehund nach kalorienreichen Fettspeicherartikeln in Form von Pizza, Pommes und Pralinen um die Wette. Gegen diese „Trompeten von Jericho“ hast du kaum eine Chance. Zumal die Motivation sich bald in Luft auflösen wird, wenn die Anzeige der Waage sich kaum noch bewegt, obwohl nur drei Tomaten und ´ne halbe Gurke über den Tag verteilt gefuttert werden.
        Wie du weißt, sorgt kohlenhydratreduzierte Kost auf der einen Seite für einen niedrigen Insulinspiegel. Dadurch öffnen sich die Fettzellen, was den Fettabbau unterstützt. Das kann aber nur gelingen, wenn die Gesamtenerigezufuhr geringer als sonst ist. Damit der Schweinehund trotz einer notwendigen Kalorienreduktion die Schnauze hält, ist ein hoher Sättigungsgrad sehr wichtig. Deshalb ist eiweißbetonte Kost so wichtig, weil Eiweiß lange sättigt. Wer also auf regelmäßige Eiweißportionen achtet, lässt ganz einfach weniger Platz für Kohlenhydrate. Wer sich mit Eiweiß satt isst, bleibt somit eher im Kaloriendefizit. Die gespeicherten Fette in den Fettzellen machen dann eine Polonaise zu den Muskelkraftwerken, wo sie verbrannt werden. Dieser tolle Fettentleerungsprozess reduziert, wie erwähnt, die Leptinproduktion. Genau die kannst du aber mit einem einfachen Trick mächtig ankurbeln…

        Die Lösung!

        Diverse Studien haben gezeigt, dass die Leptinproduktion sich innerhalb einer Woche Tage stark verringert. Doch durch eine gezielte Kohlenhydratzufuhr schießt die Leptinproduktion innerhalb 24 Stunden(!) wieder in maximale Höhen. Unabhängig vom Speicherzustand deiner Fettzellen.

        Deshalb lautet mein Tipp für alle diejenigen, die sich kohlenhydratarm ernähren: alle vier bis fünf Tage legst du einen Tag ein, an dem du statt wenigen Kohlenhydraten viele Kohlenhydrate zu dir nimmst. Kein Kalorienzählen, nicht messen, einfach essen, aber nicht unnötig vollstopfen. Dein Leptinspiegel springt wieder an, was dein Gehirn beruhigt: „Hungersnot abgewehrt, Stoffwechselgeschwindigkeit erhöhen!“.
        Mit diesem „Kohlenhydrat-Impuls“ kannst du einen Gewichtsverlust-Stillstand wieder Beine machen.
        D.h. an diesem Tag kannst Du trotzdem Paleo-Konform essen. Paleo heist ja nicht gleich Low Carb. Mein Tipp: Wenig Fett, aber viel KHs, wie z.B. getrocknete Feigen, Datteln, Annanas, Bananen, Suesskartofeln usw. , aber keine Nuesse, Eier, usw. .

        Antworten
  15. TonyD //

    1. Zählen Insekten ebenfalls zu den Paleo-lebensmitteln? Als erstes hören sich ja Insekten nicht so super an, an sich sind sie jedoch sehr gesund oder?
    2.Wie viel Zeit benötigt man circa pro Tag für eine erfolgreiche Paleo-Ernährung?

    Antworten
  16. Dini //

    Hallo liebe Paleolaner,
    ich bin absoluter Neuling auf dem Gebiet der Paleo Ernährung.
    Am Wochenende habe ich so viel über diese Ernährungsform gelesen, dass ich es jetzt anwenden möchte. Da Laktoseintolerant bin ist es eine gute Alternative, aber es fällt mir schon schwer so komplett auf ab und zu Nudeln und co zu verzichten.
    Wie schafft ihr das?
    LG

    Antworten
  17. Kerstin //

    Hallo bin jetzt in der 3. Woche. Meine Frage gibt es eine Alternative für die kokosmilch, beim Kochen ist sie nicht schlimm,aber ich finde sie beim Obstsalat sehr gewöhnungsbedürftig. Freue mich auf eine Antwort.vg kerstin

    Antworten
    • Anna Martin //

      Hi Kertin,

      versuch es doch mit Mandelmilch. Hast du das schon einmal probiert? Ist eine gute Alternative zur Kokosmilch.
      Viele Grüße
      Anna

      Antworten
  18. Francesco //

    Als Vollzeitangesteller und aktiver Sportler (Crossfit of course) ist es sehr schwierig das Essen jeweils für den nächsten Tag vorzubereiten. Immer nur Salat ist auf dauer nicht das wahre und im Winter auch nicht wirklich empfehlenswert. Ich probiere jeweils am Sonntag das essen für die Woche vorzubereiten was sehr Zeit und Kostenintensiv ist. Nun muss ich für eine Woche in das Militär und weiss nicht wie ich das dort mit dem Essen machen soll. Hat jemand einen Tipp? Einfach auf Glutenfreies essen bestehen oder wie macht ihr das?

    Antworten
  19. sdv //

    Hallo, ich bin nach 30 Jahren Normalkost seit 8 Jahren Veganer (ohne Zucker, Alkohol, Salz, Öle, Essig usw.) und verbinde das nun mit Paleo bzw. fructosearmer Ernährung. Mehr Salate und Gemüse, Nüsse, Quinoa, Chia, und mehr Wildobst. Je nach fructose-Gehalte nur noch wenig bis gar kein Obst mehr aus dem Supermarkt (Äpfel hatte ich sowieso noch nie gekauft).

    Abgesehen vom ethischen Gesichtspunkt ist der Mensch nicht für Fleischkonsum konzipiert, das äußere Umstände ihn jedoch dazu zwangen.
    Anders sieht es sicherlich mit Insekten aus, die ja auch von unseren nächsten Verwandten ohne Hitzebehandlung verspeist werden /können.

    Antworten
      • sdv //

        Hallo Munchner,

        entschuldige aber ich habe schon so viele Diskussionen über dieses Thema (auf allen möglichen Foren) hinter mir, bei denen der Fleischesserfraktion sehr schnell die Argumente ausgingen.

        Der Mensch mußte aufgrund klimatischer Änderungen auf Fleisch umstellen, das ist wohl wahr.

        Antworten
        • Munchner //

          Grüß Dich sdv,
          ich finde es wie immer beleidigend, wie meistens, die veganer Ecke Menschen, die gerne Fleisch, Fisch, Eier und Co. essen, als Fleischesserfraktion zu bezeichnen. Ich bezeichne Veganer auch nicht als Grasfresserfraktion. D.h. ja nicht, dass Paleo-Anhänger von morgens bis abends tierische Produkte essen. Das mal vorne weg.
          Vielleicht nach Deiner Meinung die Argumente ausgehen, weil Du sie vielleicht nicht akzeptierst/respektierst.
          Ich glaube, dass Du es nicht ganz verstanden hast. Unser Gehirn konnte sich nur so weit entwickeln, weil wir „Fleischesser“ geworden sind.
          Wo steht geschrieben, dass Fleisch, Eier, Fisch ungesund sind?! Studien?!
          Das Problem ist einfach, dass die Zusatzstoffe der industriell verarbeiteten Produkte und deren industriellen Erzeugung nicht gesund ist.
          Grüße aus Muc

          Antworten
    • Susanna //

      das ist aber eine reine Behauptung… der Mensch ist sehr wohl ein Alles(fr)esser. Zwar nicht ein reiner Fleischesser – und viele Menschen essen tatsächlich viel zuviel Fleisch. Aber zum Vegetarier oder Veganer sind wir nicht gemacht. Unser gesamtes Verdauungs- und Biosystem benötigt Fleisch – in Maßen!

      Antworten
  20. Walti //

    Pro 3: Die Paleo Diät ist wissenschaftlich bewiesen!

    Na, na, na, das ist jetzt aber SEHR hoch gegriffen. Obwohl ich mit vielem was hier steht konform gehe. Wo sind den die wissenschaftlichen Beweise und Studien? Diese beziehen sich doch immer nur auf Teilaspekte (z.B. Diabetes, GI, Bluthochdruck, Arteriosklerose, etc.), der Ernährung, resp. Krankheiten und zudem haben diese Studien ganz andere Leute gemacht.

    Also bitte, manchmal ist es besser, etwas kleinere Brötchen zu backen.

    Paleo ist mitnichten ‚wissenschaftlich‘ bewiesen, wie ja das allerwenigste in der Sparte Ernährung!

    Antworten
    • dani //

      brauchst dich ja nicht einmischen, studie hin oder her… jeder kann das machen wenn er will oder nicht.
      schon komisch, wenn es doch ned so toll is, warum bist du dann auf dieser seite?

      Antworten
      • vb //

        Watt bistn du für ein Hexenverbrenner? Keine wissenschaftlichen Argumente, also ist jeder Gegner ein Trottel, der woanders hingehen soll?

        Antworten
        • Walti //

          Watt bistn du für ein Hexenverbrenner? Kritik und/oder andere Gedanken sind wohl nicht zugelassen, was? Kenn ich irgendwie!

          Antworten
    • pauleo //

      Man muss keine Wissenschaft betreiben um PALEO wissenschaftlich zu beweisen. Der Beweis liegt rückblickend in der menschlichen Evolutionsgeschichte. Bis heute konnte wissenschaftlich nicht bewiesen werden dass die Höhlis in den nächsten Discounter gingen um sich die raffinierten Speisen zu besorgen und zu verzehren. Ihre reinen Speisen bewegten sich in der Regel auf vier Beinen oder versteckten sich im Boden. Also ist doch die Notwendigkeit der wissentschaftlichen Beweisführung für PALEO obsolet. Man kann Ihre Denkweise nicht einmal steinzeitlich nennen, denn steinzeitlich ist ja richtig. Vielleicht passt „Borniertheit“ ?

      Antworten
      • Walti //

        Da pflichte ich Dir gei. Ich habe mich ja lediglich gegen den Ausspruch, resp. Anspruch gewehrt: 3. Paleo ist wissenschaftlich bewiesen!

        Fast druchwegs heisst es ja heute auch: ‚Wissenschaftler haben herausgefunden……‘ Ja, haben sie wohl, nachdem man ihnen den Ausgang gezeigt hatte.

        Antworten
  21. 3 Kg in einer Woche ( 8 Tage) //

    Habe letzten Sonntag mit Paleo begonnen und bin erstaunt wie einfach und schnell ein Ergebniss erreicht wurde,obwohl ich beim Grillen etwas gesündigt habe
    ( Grill- Bierchen ) .
    Über 3 Kg in nur einer Woche,keine zusätzlichen Aktivitäten,besser kanns nicht laufen,habe schon einiges probiert aber immerwieder JO JO,binn gespannt wie es weiter geht
    beste Grüße Roland

    Antworten
  22. Nadine //

    Hallo ihr Paleoianer :-))))

    ich habe Im Juli mit Paleo begonnen, eigentlich eine Kurzschlussreaktion. Dienstag Vormittag war ich noch einkaufen (für einen 2 Personenhaushalt 180 Euro für knapp 2 Wochen) und Dienstag abends kam irgendwie warum auch immer die Erkenntnis ;-)
    Ich habe die 30 Tage strikt durch gezogen und das wirklich OHNE Probleme. Gut, ich bin eh nicht so der Frühstücker, aber auch ansonsten habe ich nichts vermisst. (aber ich habe auch schon immer gerne gekocht) Nun ist es fast die 8.te Woche und ich habe über 7 Kilo abgenommen, meine Haut ist sehr viel besser, ich fühle mich saugut und endlich komme ich abends früher ins Bett und morgens auch deutlich besser raus. (ansonsten hat der Wecker schon mal ne halbe Stunde geklingelt)
    Meine Verdauung ist immernoch schwerfällig, aber nach den 30 Tagen habe ich festgestellt das ich mit Milchprodukten keine Probleme habe und nehme nun Laktulose. Alles supi ;-)

    Zu meinen weiteren Erfolgen möchte ich sagen das ich Hashimoto Patient bin, was heißt das meine Schilddrüsenwerte noch nicht an der Grenze zu OH MEIN GOTT ICH HAB HASHIMOTO waren, aber kurz davor. Ich leide unter extremen Sodbrennen (40-60mg Pantropazol täglich) und meine Entzündungswerte waren meist stetig ohne Ereignisse immens hoch.
    Nun, was soll ich sagen?
    Ich hatte mein letztes Blutbild (wo es auch darum ging wann man mit Schilddrüsenmedikamenten beginnt) Ende Juni.
    Wie ich im Juli mit Paleo begonnen habe, habe ich mir direkt auf Anfang August einen neuen Termin geben lassen. Und nu???
    Meine Schilddrüsenwerte sind deutlich besser geworden (müssen aber immernoch überwacht werden) ich brauche vielleicht noch EINE TABLETTE Pantroprazol in der WOCHE! Und meine Entzündungswerte sind wunderbar zurückgegangen! Ich bin begeistert!!!
    Natürlich waren die Kosten am Anfang eine Hemmschwelle, aber ich muss mittlerweile ehrlich sagen, das ich fast sogar spare mit dieser Ernährung. Denn wenn man davor, Pizzas, Nudelfertiggerichte, Aufbackbrötchen, Fertigessen etc. für zwei Personen gekauft hat, ist nachthaltiges Essen doch fast billiger. Was aber auch daran liegt, das ich deutliche weniger zu essen brauche.
    Keine Süßigkeiten nebenher, keinen Snack für unterwegs, kein Mittag in der Kantine. Also summa summarum komme ich finanziell ziemlich genau aufs gleiche raus. (mein GÖGA macht zwar nicht mit, aber er isst was ich auftische, er bekommt halt Kartoffeln, Nudeln, Brot etc. dazu und ich verzichte)

    Ich habe schon oft versucht Gewicht zu verlieren. (Nur zur Info: 31 Jahre, 163cm und Anfangsgewicht 75 Kilo)
    Und nur um darauf zu sprechen zu kommen, das viele kaum oder wenig oder langsam abnehmen. Ich habe früher *WW* gemacht und immer toll damit abgenommen, also habe ich mir meine Tagespunkteration in Paleo umgerechnet. Und WOW, ich kann manchmal meine Punkte garnicht verbauchen, und an anderen ist es mir vüllig egal wenn ich 5 Punkte drüber bin und ich nehme trotzdem ab.
    Ich mache das nur nebenher und so grob nach Schnauze, damit ich noch nen Überblick habe was ich tagtäglich zu mir nehme.

    Alles in Allem, würde ich sagen PALEO FOR LIFE! Ich bin wahnsinnig happy damit, habe meine beste Freundin damti angesteckt und mir geht es wirklich bombastisch.
    Ich habe nicht vor wieder stark verarbeitetes Essen zu mir zu nehmen, verzichte weiterhin auch Zucker (ausser Obst oder Trockenfrüchte) und mittlerweile nehme ich Milchprodukte nur sporadisch zu mir, heißt mal nen Joghurt mit Obst, oder mal ne Scheibe Weidemilchkäse, auf Milch im gesamten verzichte ich, aber auch nur weil ich kein Verlangen danach habe.

    So… i love it!
    Weiter so… und an alle anderen, einfach mal machen und seinen Körper genießen und auf ihn hören!

    Grüßle Nadine!

    Antworten
    • Raphaela //

      hallo Nadine! Ich habe auch hashimoto und würde gerne Erfahrungen austauschen. Bitte melde dich per Mail wenn du Interesse hast :) raphi_1986@gmx.net
      Lg Raphaela

      Antworten
    • Ralph //

      Herzlichen Glückwunsch. Bei mir geht es zwar in erster Linie darum, einige Kilos abzuspecken (immerhin schon mehr als 2 Kg in der ersten Woche). Allerdings muss ich beim Lesen deines Berichtes feststellen, dass auch mir positive Nebenwirkungen Festzustellen sind (kein Sodbrennen mehr, besserer Schlaf, aktiver Tagesverlauf). Da ich nun auch noch sehr gut kochen kann, fällt es mir überhaupt nicht schwer, leckere (erlaubte) Mahlzeiten herzustellen, die auch meiner Frau schmecken (sie muss nicht abnehmen). Ich bin jedenfalls schon nach kurzer Zeit begeistert von der neuen Form der Ernährung. Bei mir gehört übrigens seit einer Woche auch Sport zum Programm (Crosstrainer und andere Übungen). Ich wünsche dir weiterhin viel Erfolg.

      Antworten
  23. jomey //

    Habe eben bei DAS von Paleo erfahren.
    Nico sprach von von Entzündungsprozessen durch Getreide.Fleisch soll aber wegen der Arachidosäure Entzündungen begünstigen.Gibt es neue Erkenntnisse?

    Antworten
    • Catwoman //

      Hallo Jomey, ja, das hat mich anfangs auch stutzig gemacht. Fleisch aus artrechter (Weide-)Haltung enthält aber erstens weniger Arachidonsäure und zweitens wird Fleisch in der Paleoernährung ja immer mit großen Mengen Gemüse kombiniert, das eher einen entzündungshemmenden Effekt hat. Ich denke, dass es auf das richtige Verhältnis ankommt. Wenn man allerdings jetzt eher zu überschießendem Entzündungsverhalten neigt (Allergiker, Rheumatiker, etc) kann man auch weniger Fleisch und dafür mehr Fisch essen.

      Antworten
  24. christina //

    hallo,
    mache seit 3 wochen paleo… wie verändert sich der stuhlgang? und kann es sein dass sich die veränderung erst nach 3 wochen einstellt? oder hab ich andere probleme? habe nämlich seit 2 tagen durchfall und versucht, darüber etwas raus zu finden. bilde mir ein, dass sich mein darm gerade richtig „reinigt“… bin mir aber unsicher mit der annahme….

    Antworten
  25. Petra Aas //

    Hallo, ich habe einen guten freund, der jetzt zum Paleolaner mutiert ist. Grudnsätzlich finde ich es gut wenn Essbewusstsein entsteht bzw. besteht. Ich setze mich seit ca 20 Jahren mit Ernährung auseinander. Ergebnis: Die Qualität der Nahrungsmittel ist inzwischen so schlecht geworden (Minimierung der Vitamine und Spurenelemente durch ausgelaugte und falsch behandelte Böden) sodass eine wirklich gute Nahrungsergänzung mit hoher Bioverfügbarkeit notwendig ist um einem längerfristigen Mangel vorzubeugen. Wenn sich diese Ernährungsform durchsetzt, dann kann man hoffen, dass die Produktion der Nahrungsmittel modifiziert wird – zugunsten eines höheren z.B. Vitamingehaltes. Weiters habe ich gelesen, dass 60% der Paleolaner inzwischen Nahrungsergänzungen zu sich nehmen – was meine Ausführungen nur bestätigt. Ich esse inzwischen für den Geschmack, für meine Gesundheit habe ich mich eben für eine gute Nahrungsergänzung entschieden und es geht mir gut.

    Antworten
  26. frank //

    hallo, bei mir wirkt die paleodiät hervorragend. habe in 6 wochen rund drei kilo abgenommen. mache aber auch viel sport. und: ich esse abends wirklich „was und so viel ich will“. aber: der stuhlgang wird unregelmäßig.

    Antworten
  27. Teresa //

    Hallo,
    ich bin selbst Vegetarier. Ich denke das wäre mit Paleo nicht vereinbar. Eventuell wäre das ein weiterer Contrapunkt oder gäbe es einen Weg?
    LG Teresa

    Antworten
    • Carolin Schlumprecht //

      Liebe Teresa,

      Klar es stimmt natürlich, dass diese Ernährungsform als Vegetarier schwer umsetzbar ist. Prinzipiell gehen Paleo und Vegetarismus schon zusammen. Wir haben zu diesem Thema auch noch einen Artikel. Wenn du Lust hast, kannst du ihn dir ja auch noch durchlesen: http://www.paleo360.de/lifestyle/paleo-fuer-vegetarier/
      Fleisch und Fisch findet man bei Paleo etwa 2-3 mal pro Woche auf dem Teller. Natürlich könntest du die Gerichte einfach durch eine höhere Gemüsebeilage ersetzen oder gegebenenfalls weglassen.

      Liebe Grüße, Caro

      Antworten
  28. Christian //

    Hallo Christina!

    Ich möchte meine Ernährung umstellen, rein als Experiment. Ich bin eher zu leicht (192cm/80kg) und möchte etwas schwerer werden (2-3kg) aber nicht durch mehr Fett sondern ein bisschen Mukis (kein Bodybuilding usw.). Auf keinen Fall möchte ich abnehmen.
    Ich habe im Moment die 5 Elemente Küche in Verwendung mit Getreidefrühstück aus Hirse,… Was spricht gegen die 5 Elemente Küche bzw. Ernährung nach TCM und was muss ich tun um mit Paleo nicht abzunehmen?
    LG Chris

    Antworten
    • Carolin Schlumprecht //

      Lieber Chris,
      Die Paleo- Ernährung ist auch in diesem Fall sehr gut. Der Nährstoffbedarf ist auf jeden Fall gedeckt- und das auch bei einem erhöhten Bedarf! Nur die Verteilung ist anders als in anderen Ernährungsformen. Paleo verteilt Kohlenhydrate zu Eiweiß zu Fett 40:30:30. Allerdings und das ist der Vorteil in der Paleo- Ernährung, wird nicht nur auf Frische und jahreszeitliche Auswahl der Lebensmittel geachtet, sondern auch auf deren genauen Inhalt. Viele Lebensmittel sind stark verarbeitet und daher nicht gut für den Körper- gut darauf wird in der TCM auch geachtet. Allerdings gibt es auch viele Lebensmittel, die Antinährstoffe, Allergene oder für den Körper schlecht verdauliche Stoffe enthalten. Diese werden in der Paleo- Ernährung auch ausgeschlossen um so nicht nur eine bessere Versorgung mit Nährstoffen, sondern auch ein rundum besseres Gefühl zu vermitteln!
      Liebe Grüße, Caro

      Antworten
      • Mone //

        Hi Caro,

        woher kommt das KH:EW:Fett 40:30:30-Verhältnis? Habe ich bisher noch nicht gelesen und weiß von meinem persönlichen Paleo-Essverhalten (Gemüse, Fleisch und wenig Obst), dass ich die 40% KHs fast nie schaffe (wenn, dann um die 30%, aber dann gab’s Kürbis oder so) :)

        LG
        Mone

        Antworten
  29. Fisch, Fleisch, Eier //

    Hallo allerseits,
    wir sind keine Steinzeitmenschen mehr, und wenn jeder Fleisch-Esser, so wie früher, die Tiere selber töten müßte, gäbe es wohl 90% Vegetarier unter uns. Keiner von uns geht auf die Jagd, wir pferchen fühlende Lebewesen in enge Boxen, stopfen sie mit Dreck und Chemie voll und lassen die Drecksarbeit von osteuropäischen Sklaven verrichten, weit entfernt von unserem Sichtfeld. DAS soll natürlich sein???? Ein Ei ist die Menstruation einer Henne, völlig unwichtig für die Ernährung des Menschen und eklig dazu. Was Milch- und deren Derivate betrifft, gebe ich Euch recht….
    Rotes Fleisch insbesondere ist nachweislich verantwortlich für Darmkrebs, Lest bitte mal die website http://www.zentrum-der-gesundheit.de; da bekommt ihr wirklich gute Tipps. Oder lest das Buch „Die China-Studie“…Gelatine, liebe Christina, ist Schlachtabfall…Bindegewebe, Knorpel, Borsten, Haut….willst du das WIRKLICH? Versuch es mit Agar-Agar, ist pflanzlich und hat den selben Effekt….
    Hier noch ein link zu einer Studie: http://epic.iarc.fr/keyfindings.php

    LG
    Sabine aus Leer

    Antworten
    • Anna Martin //

      Hallo Sabine, dass der Verzehr von rotem Fleisch Darmkrebs fordert, halte ich für keine evidente Korrelation. Es gibt Studien, die belegen, dass der Verzehr von hohen Mengen an „verarbeitetem Fleisch“ Darmkrebs fördern können, allerdings entspricht dies keineswegs den Grundstätzen von Paleo. Verarbeitete Lebensmittel werden nicht gegessen, deshalb ist die Gefahr auf dieser Basis nicht gegeben.
      Zudem wird bei Paleo kein hoher Fleischkonsum propagiert, sondern vielmehr die Qualität von selbigem. Dass es weder für Mensch noch Tier tragbar ist, wenn die Tiere, die später auf dem Teller landen, in extrem engen Käfigen/Ställen vegetieren und mit Antibiotika gefüttert werden, steht außer Frage. Wer die Paleo Philosophie verstanden hat, ist sich allerdings in der Regel bewusst, dass nur durch eine artgerechte Haltung (Stichwort: weidegefüttert) ein sinnvoller Umgang mit Fleisch erzielt werden kann. Deshalb liegt es auf der Hand, dass es unabdingbar ist, möglichst alles an einem geschlachteten Tier zu verwerten. Folglich ist es moralisch vertretbarer, die Knorpel oder das Bindegewebe von gesunden Weidetieren nach der Schlachtung in Form von Gelatine weiterzuverarbeiten, als die Hälfte eines industriell gemästeten Tieres wegzuwerfen.

      Zudem sehe ich die Seite „Zentrum der Gesundheit“ als keine gute Quelle für Studien o.Ä.! Ich denke, dass hier vielmehr Ernährungsmythen aufrechterhalten werden, die haltlos sind (Eier erhöhen den Cholesterinspiegel, Fett macht fett, rotes Fleisch fördert Darmkrebs…).

      Viele Grüße
      Anna

      Antworten
    • Viola //

      Muss Sabine beipflichten.
      Auf den gesundheitlichen Faktor will ich nicht eingehen dazu wurde schon viel gesagt, aber weitere Contra sind nun mal:

      Paleo ist nicht geeignet für Menschen die sich davor ekeln ein Lebewesen zu essen das früher mal gelebt hat oder ein das mit ihrem Gewissen nicht vereinbaren können das ein anderes Lebewesen sterben muss für einen selbst.

      Wer sich vor Eiern ekelt weil es Periodenprodukte sind wird mit Paleo auch nicht bedient sein.

      Kuhmilch ist die Muttermilch für Kälber.

      Also für Menschen die sich davor ekeln und zu viele Bilder von den Tieren vor Augen haben für die ist das wohl nichts.

      Werde ein paar Aspekte aus der Paleo Diät in meine Ernährung übernehmen, aber ich kann nicht mit so vielen Eiern kochen wie in den Rezepten ich ekel mich davor.

      Ob das andere verstehen können sei mal dahin gestellt, aber nur weil ein Tier artgerecht gehalten wird ändert das nichts daran das es am Ende stirbt. Warum das Thema nicht in den Contra Punkten angeführt ist versteh ich nicht.

      Es geht auch nicht darum das alle Menschen vegan werden sollen – es ist einfach nur sehr schwer sich als Vegetarier oder Veganer(?) nach Paleo Prinzipien zu ernähren. Gerade als Anfänger weiß man nicht wie man da kochen soll. Es ist kein absolutes Hindernis, aber erschwerte Bedingungen nicht zu erwähnen vermittelt den Eindruck sich auf Paleo umzustellen wäre ganz leicht – was eine Ernährungsumstellung selten ist.

      Trotzdem eine tolle Seite. Der Artikel über Getreide und Brot war sehr ausschlussreich und vielleicht finde ich hier ein paar vegetarische oder sogar vegane Frühstücksrezepte…

      Antworten
      • Bettina //

        ich habe da mal eine generelle Frage: Warum ekelt man sich vor Periodenprodukten? ich stell das mal so in den Raum: Frau = Periode = Blut = eklig?

        Antworten
      • Monika //

        @Viola
        Du fuehrst die typischen Veganer Argumente auf, z.B. Milch ist fuer Kaelber. Daraus laesst sich schliessen das Du die Seiten hier gar nicht richtig studiert hast, den der Gebrauch von Milch wird hier eben NICHT propagiert. Auch finde ich das Veganer ihre eigenen Webseiten haben auf denen sie sich austauschen koennen. Macht das irgendeinen Sinn eine Paleo Seite zu kommentieren wen sowieso klar ist das man selber kein Ei, Honig, Fisch und Fleisch essen will ? Ich denke nicht !

        LG Monika

        Antworten
    • Munchner //

      Hallo Sabine,
      ich glaub Du hast es nicht wirklich verstanden, was mit Paleo gemeint ist. Anhänger von Paleo sind keine maßlosen Fleischesser. Im Weiteren soll das verzehrte Fleisch aus artgerechter Haltung stammen.
      In welcher Studie ist bewiesen das rotes Fleisch verantwortlich für Darmkrebs ist oder ist vielleicht das „industriell verarbeitete und erzeugte“ Fleisch mit seinen Zusatzstoffen und dergleichen dafür verantwortlich. Sprich nicht das Fleisch an sich, sonder deren Zusatzstoffe.
      Weiter kann man Zentrum-der-Gesundheit“ nicht als objektive Quelle angeben. Diese Webseite polarisiert, ist subjektiv, ist von Haus aus gegen alles was nicht vegan ist und versuchen damit ihre Produkte zu verkaufen. Ich gebe zu, dass machen die ganz geschickt und man kann schnell alles glauben, was die dort verzapfen, wenn man das mal nicht kritisch hinter fragt.
      Grüße Martin aus Muc

      Antworten
  30. Mündungsfeuer //

    Hallo, bei der Paleo Ernährung scheint ja Ei das Basisprodukt schlechthin zu sein. Leider habe ich eine Ei-Allergie und muss auf sämtliches Ei (auch als Zusatz in Nahrungsmitteln) penibel verzichten. ISt Paleo dami für mich überhaupt durchführbar?
    Danke & Grüße

    Antworten
    • Anna Martin //

      Hallo,

      Paleo ohne Eier ist zwar eine Herausforderung, aber durchaus machbar. Meistens tauchen die Eier in den Frühstücksrezepten auf. Eine Alternative wäre es, statt dem morgentlichen Rührei beispielsweise einfach die Reste vom Abendessen vom Vortag zu verzehren. Das spart sogar Zeit und lässt sich leicht umsetzen, indem am Abend einfach ein bisschen mehr Gemüse oder Fleisch in die Pfanne geschmissen wird.
      Auch die meisten Smoothies, die regelrechte Vitaminbomben sind und deshalb ein ideales Frühstück darstellen, kommen ohne Eier aus.

      Die zweite Challenge bei „Paleo ohne Eier“ sind die Pale- Backrezepte. Hierbei sind Eier das ideale Bindemittel. Doch auch da finden sich Alternativen, wie man mit anderen Zutaten die richtige Teig-Konsistenz der Gerichte hinbekommt. Von den drei unten aufgelisteten Optionen, entspricht jede der Menge von einem Ei:

      – 1 TL Tapiokamehl mit 60 ml warmem Wasser anrühren.
      – 2 TL Apfelmus (ohne Zusatzstoffe)
      – 1 TL Weinstein-Backpulver, 1,5 TL Wasser, 1,5 TL Kokosöl

      Wenn du einen dieser drei Ersatz-Mischungen anstatt den Eiern verwendest, sollten die Backrezepte gut funktionieren.
      Ich hoffe, meine Tipps helfen dir.

      Lg Anna

      Antworten
      • Christina Fisch //

        eine weitere Option ist die Verwendung von gemahlenen Leinsamen. Einfach 1 TL gemahlene Leinsamen mit 3 EL Wasser anrühren und quellen lassen. Mit dieser Methode können bis zu 3 Eier ersetzt werden, alles drüber wird allerdings schwierig.

        Beste Grüße
        Christina

        Antworten
      • Dania //

        Ich bin während meiner Zeit in den USA und durch meinen Mann (Amerikaner) zur Paleo Ernährung gekommen. Es gibt viele tolle Paleo Websites aus Amerika, nur eben auf englisch. Dort wird oftmals Leinsamen (Flaxseed) als Ei-Ersatz angegeben. Ich habe es auch schon ausprobiert, da manche Rezepte mir einfach zu viele Eier beinhalten… Wir haben 3 Kinder, und so kann es schon mal sein, dass an einem Tag 12 bis 15 Eier weggehen — das geht einfach in’s Geld… ;o)
        3 TL Wasser, 1 TL Leinsamen, gemahlen.
        Leinsamen in Wasser aufquellen lassen.
        Ersetzt 1 Ei.
        Ich mische das oft, habe noch nie komplett ohne Eier gebacken, und weiß daher nicht, ob das gut funktioniert. Aber probieren kann man’s sicher! Viel Erfolg!!!

        Antworten
        • Dania //

          Oh… habe jetzt erst gesehen, dass das ja oben auch schon genannt wurde… Entschuldigung!!

          Antworten
  31. Sven //

    Hallo, meine Freundin und ich interessieren uns für die paleo “Diät“ .

    In der Beschreibung steht drin, das Milch Produkte schlecht seien. Es gibt aber Urwald Völker die Milch als Grundnahrungsmittel haben und Kern gesund sind?

    Was meinen Sie dazu?

    Ich stelle diese Frage eigentlich hauptsächlich weil ich meinen Kaffee weiß mit Zucker trinke und das für mich ein Grund ist hier schon das paleo “Kapitel“ für mich zu schliessen.

    Antworten
    • Christina Fisch //

      Hallo Sven,

      Milch ist sicherlich nicht für jeden problematisch. Um herauszufinden, ob Milch für dich gut verträglich ist, empfehlen wir sie 30 Tage lang erst mal wegzulassen (mit all den anderen Lebensmitteln, die für viele Menschen problematisch sind). Führe sie danach wieder ein und teste, wie du darauf reagierst.

      Beste Grüße
      Christina

      Antworten
  32. Christina Fisch //

    Um deine Frage noch vollständig zu beantworten: Gegen Hefe und Gelatine spricht unserer Meinung nach nichts!

    Antworten
  33. Annerose Friebel //

    Hallo,
    ich beschäftige mich erst seit Kurzem mit Paleo, Wollte von euch gern mal erfahren, warum kaum Rezepte mit Buchweizen vorhanden sind – ist doch kein Getreide und man hätte viele Varianten für Beilagen. Außerdem interessiert mich, was ihr von Gelatine haltet. Kleine Sülzchen mit Rindfleisch und Gemüse wären doch auch mal was anderes für ein Paleo-Buffet. Und was ist mit normaler Backhefe?
    Ich wäre euch dankbar für eine Antwort.

    Antworten
    • Christina Fisch //

      Hallo Annerose,

      Buchweizen ist ein Pseudogetreide. Is gibt mehrere Gründe warum es nicht als paleokonform gilt. Einmal muss Buchweizen stark verarbeitet werden, damit es für uns essbar wird. Die Paleo-Ernährung bevorzugt natürliche, unverarbeitete Lebensmittel. Im Vergleich zu anderen Samen hat Buchweizen außerdem einen sehr hohen Kohlenhydratgehalt und damit auch einen recht hohen glykämischen Index. Generell sind Lebensmittel zu bevorzugen, die den Blutzuckerspiegel wenig belasten (vor allem bei Personen, die Diabetes gefährdet sind). Des weiteren ist auch der Anti-Nährstoff Phytinsäure enthalten. Genauere Infos dazu findest du in diesem Artikel: http://www.paleo360.de/gesunde-ernaehrung/phytinsaeure-gesund-oder-schaedlich/. Ih hoffe diese Antwort hilft dir erst mal weiter

      Beste Grüße
      Christina

      Antworten

Jetzt einen Kommentar hinterlassen

  • (wird nicht veröffentlicht)