Weihnachtliches Früchtebrot

Fruechtebrot
Bewerte diesen Beitrag:

In den Regalen stapeln sich schon die Weihnachtsleckereien – da wollen auch wir nicht verzichten auf Nüsse und Dörrobst und den Geruch von Zimt und Nelken. Und so haben wir alle diese Lieblingszutaten in einem weihnachtlichen Früchtebrot vereint.

Lass dich zudem bereits von dem sinnlichem Geruch überraschen, dass das “Brot” verbreitet, wenn es im Ofen ist – wir denken gerne daran zurück.

Tipp: Wenn du nach mehr Plätzchen Rezepten suchst, empfehlen wir unser “Paleo Weihnachts Kochbuch“.

Früchtebrot: Mit Dörrobst und Nüssen

Früchtebrot: Mit Dörrobst und Nüssen

Das Rezept: Weihnachtliches Früchtebrot

Für 1 Stück // Aktiv: Insgesamt:

Zutaten

Zubereitung

  1. Ofen auf 160 Grad vorheizen.
  2. Eier schaumig schlagen.
  3. Honig und Fett zu den Eiern geben und gut vermischen.
  4. Banane zerdrücken und in das Eigemisch rühren.
  5. Gemahlene Mandeln, Kokosmehl, Backpulver und Gewürze vermischen und in die Eimasse geben.
  6. Walnüsse, Datteln und Feigen grob hacken und in den Teig geben.
  7. Apfel in kleine Stücke hacken und ebenfalls in den Teig geben. Alles gut vermischen.
  8. Die Kastenbackform mit Backpapier auslegen und den Teig einfüllen.
  9. Für 45 Min. in den Ofen geben.

Unser Tipp

 Wandel die Trockenfrüchte und Nüsse im Rezept gerne nach persönlichem Geschmack ab.

Früchtebrot passt zu vielen Gelegenheiten

Wir haben das Früchtebrot bereits zum Frühstück, als Snack oder abends zum Naschen probiert.

Mal sehen, ob wir noch einen Paleo Christstollen schaffen, ansonsten ist das Früchtebrot auch kein schlechter Ersatz.

Tipp: wenn du nach mehr Plätzchen Rezepten suchst, empfehlen wir unser Weihnachts Kochbuch mit unseren Lieblingsplätzchen Rezepten, weihnachtlichen Naschereien, den besten Kuchen für den Adventssonntag, selbstgemachten Paleo Geschenken und dem perfekten Festtagsmenü.

Geschrieben von Michaela

Michaela ist die Naschkatze im Paleo360 Team und deswegen immer auf der Suche nach Paleo-konformen Süßigkeiten. Vielleicht hat sie auch deshalb die exzellente Fähigkeit entwickelt, exotische Salate mit diversen leckeren Früchten zu kombinieren. Auch sie ist ein großer Fan von Natur und dem Münchner Alpenvorland. Michaela schläft gerne lang, weswegen ihre Blogposts wohl öfter am Nachmittag veröffentlicht werden. Michaela auf Google+
Mehr Artikel von Michaela lesen

Diskutiere mit uns

29 Kommentare

Jetzt kommentieren
  1. Heidi //

    So was von lecker 👍🏼Ich habe statt derFeigen Pflaumen genommen. Das wird garantiert nochmal gebacken

    Antworten
    • Anja Wagner //

      👍🏼👍🏼 Cool :) Viel Spaß beim Variieren weiterer Rezepte :) LG, Anja

      Antworten
  2. Silke //

    Eine super Alternative, auch wenn man wie wir nicht wirklich Paleo lebt.
    Inzwischen liebt es die ganze Familie und wird bei mit Besuch uns als Kuchenersatz gefuttert.
    Gerne auch mal mit Para- statt Walnüssen oder mit Kakifrucht statt Banane :-)

    Antworten
  3. Jessica //

    Tolles Brot-Rezept, allerdings war es mir viel zu süß. Generell aber eine tolle Stollen-Alternative und wird es in abgewandelter Form mit Sicherheit auch nochmal geben in der nächsten Zeit.

    Antworten
  4. Giel //

    Hallo,
    werde das Früchtebrot als nächstes ausprobieren. Gehen auch frische Früchte z.B. bei den Feigen? Die gibt es ja grade sehr gut frisch zu kaufen…

    Antworten
    • Malika Stenger //

      Hallo,

      mh ich glaube wegen der Konsistenz und der Feuchtigkeit funktioniert das nicht so gut.

      LG Malika

      Antworten
      • Giel //

        Hallo Malika,
        hab es gestern schon gebacken mit frischen Feigen und es hat geklappt. Sehr lecker! Es war nicht feuchter als die Bananenbrote, die ich bisher gebacken habe. Auch ich habe die Backzeit verlängert (Ober/Unterhitze 60 min 160 Grad).
        Danke für dieses leckere Rezept. Das wird definitiv wieder gebacken! Ihr seid toll.
        LG

        Antworten
  5. Michelle Wagner //

    Hallo,
    was wäre eine Alternative für gemahlene Mandeln? Habe leider eine Mandel-Allergie..

    Antworten
    • Malika Stenger //

      Hallo Michelle,

      du kannst jede andere Art von gemahlenen Nüssen verwenden, also beispielsweise Haselnüsse!

      LG Malika

      Antworten
  6. Manja Wiebach //

    DANKE für dieses geniale Super leckere Früchtebrot. Es ist mit Abstand das beste Brot, was wir je gegessen haben. Das Brot hat ca. 20 Stunden für 2 Personen gehalten, dann war alles aufgefuttert.

    Antworten
  7. Nicole //

    Habe es heute nachgebacken. Habe statt Feigen und Datteln, getrocknete Pflaumen und getrocknete Aprikosen verwendet…Suchtgefahr!!! Danke für dieses leckere Rezept!

    Antworten
  8. Markus //

    Sehr, sehr, sehr lecker! Süß genug und sehr saftig dank der Feigen und Datteln. Ich habe anstatt der Nelken, Muskat und Piment, zwei TL Lebkuchengewürz von Sonnentor genommen. Dünne Scheiben mit etwas Kokosnussöl bestrichen – ein Gedicht!

    Antworten
  9. Christina //

    Liebes Paleo-Team,

    danke schön für diese Anregung (und viele weitere auf dieser Seite), die nächste Weihnachtszeit kommt ja bereits mit nahen Schritten! ;-) Ich zermartere mir das Gehirn, wie ich dieses Rezept noch ein wenig mehr in Richtung “Low Carb” bringen könnte. Honig, Datteln, Feigen und Banane wäre für mich ein No-Go. Womit könnte ich die o.g. Früchte ersetzen (zumal ich beides auch nicht mag), nur mit Apfel als “Apfelbrot”?

    LG

    *Christina*

    Antworten
    • Malika Stenger //

      Hallo Christina,

      diese Zutaten kannst du nicht ersetzen (außer wie du schon sagst höchstens Banane durch Apfel).
      Weihnachten ist ja zum sündigen da ;) Und ein zu sehr “abgespecktes” Weihnachtsbrot schmeckt ja auch dann lange nicht mehr so gut wie das hier :)
      Also lieber richtig, dafür einfach weniger naschen :)

      LG Malika

      Antworten
  10. Ulrike //

    Habe das Früchtebrot heute gebacken. Sehr lecker. Das wird definitiv wiederholt. Durch die Trockenfrüchte finde ich das Brot süss genug, so dass ich den Honig weggelassen habe.
    Wie lange ist das Früchtebrot denn haltbar? Und wo bewahrt man es am besten auf (im Kühlschrank)?

    Antworten
    • Anna Martin //

      Hallo Ulrike,

      ich denke, der Kühlschrank bietet sich hier gut an. Einige Tage sollte das Brot schon halten, vorausgesetzt man schafft es, so lange zu widerstehen und es nicht gleich aufzuessen :) Ich spreche hier aus Erfahrung.
      Viele Grüße
      Anna vom Paleo360 Team

      Antworten
      • Ulrike //

        Danke für die Antwort.
        Du hattest recht, das Brot hat keine zwei Tage überlebt. Das ist so unglaublich lecker.

        Antworten
  11. Ivonne //

    Also das haben wir jetzt auch ausprobiert. Danke für so ein leckeres Rezept. Werde ich auf jeden Fall wiederholen.

    Ist das mit dem Schneiden des Brotes normal, dass es bröselt oder muss man da warten, bis es 100% ausgekühlt ist?

    Antworten
  12. Torsten Fleischer | Personal Trainer Berlin //

    Guten Morgen,

    hatte vorgestern einen zweiten Versuch gestartet. Diesmal mit Ober- und Unterhitze. Hatte es für 60min backend in der “Röhre” und anschließend ca. 2h im ausgestellten und leicht geöffneten Ofen ruhen lassen. Das war ein perfektes Ergebnis.

    Kleinen Tipp noch von meiner Seite. Wem es oben zu dunkel werden sollte, der macht einfach ein Backpapier nass und leg es oben drauf – dann bräunt es nicht so heftig.

    Grüße.

    Antworten
  13. Melanie //

    Halloli, habs heute auch ausprobiert.
    Bei mir hat das mit der Backzeit bei Umluft super gut geklappt.
    Aber Leute mal ehrlich, das schreit nach Suchtgefahr ;-)
    Liebe Grüsse Melanie

    Antworten
  14. Lars Brouwers - Gesundheitscoaching //

    Liebes Paleo360-Team, heute auch wieder eine Leckerei aus Eurer Rezepteliste gezaubert. Allerdings muss ich meinen Vorkommentaren zustimmen: Backzeit ist um ca. 30 Min. zu kurz angegeben, zumindest für meinen Ofen.
    Liebe Grüße
    Lars

    Antworten
  15. Annika //

    Hallo :-) Ich habe es gestern gebacken und es ist super! Vielleicht ein bisschen trocken, aber das liegt glaub ich an dem Apfel, der nicht saftig genug war. Also ein klasse Rezept, werde es kurz vor Weihnachten nochmal machen! Dankeschön und weiter so!!

    Antworten
  16. Uta //

    Kann ich ebenfalls bestätigen, es ist absolut köstlich. Ich habe es puristisch gehalten und nur gemahlene Haselnüsse, Kokosmehl, Honig, Datteln, Feigen, 5 Eier und einen Apfel zusammengemischt. Optimal :-)

    Antworten
  17. mareike //

    Habe heute das Früchtebrot gemacht und muss sagen :es ist der Hammer . Einfach zu machen und echt lelecker. Nur bei der Zubereitungs Zeit muss man ein paar Minuten drauf packen. Sonst echt klasse. Lg

    Antworten

Jetzt einen Kommentar hinterlassen

  • (wird nicht veröffentlicht)