Ghee selber machen

ghee selber machen
Bewerte diesen Beitrag:
Ghee selber machen, 4.29 / 5 (126 votes)

Ghee selber machen? Viel einfacher, als gedacht! Das goldene Fett ist eine tolle Alternative zu Kokosöl oder Schmalz und bringt etwas Abwechslung in das Essen. Den tollen Geschmack von Butter gleichzeitig verfeinert und intensiviert, die Milchbestandteile nicht mehr vorhanden und somit auch für laktoseintolerante Menschen geeignet und sehr hoch erhitzbar.

Ich nehme dafür am liebsten Weidebutter, z.B. von Kerrygold, um Ghee herzustellen, dadurch sind auch gute Fettsäuren garantiert!

ghee selber machen

Nussiger Geschmack garantiert: Ghee selber machen

Das Rezept: Ghee selber machen

Für 450 g // Aktiv: Insgesamt:

Zutaten

  • 500 g Weidebutter

Zubereitung

  1. Die Butter auf niedriger bis mittlerer Hitze in einem Topf 20-30 Minuten erhitzen, sodass sich Schaum auf der Oberfläche bildet. Während des Erhitzens diesen Molkeschaum mit einem großen Löffel abschöpfen, die Molke kann weggeschmissen werden.
  2. Bevor das Ghee zu dunkel wird (es bekommt einen leicht karamelligen Geruch, dann ist es Zeit, die Hitze auszuschalten), das ganze noch, falls es nicht klar genug ist, durch ein Sieb geben (Papierteefilter funktionieren zum Beispiel toll) und etwas abkühlen lassen, dann erst in Gläser abfüllen.
ghee-selber-machen-3

Unser Tipp

Mix doch zur Abwechslung frische Kräuter mit ins Ghee, zum Beispiel Bärlauch oder Koriander, verfeinert mit etwas Zitronenschale! Auch süßes Ghee mit etwas Honig und Vanille sind superlecker, lange haltbar und sehr schnell gemacht!

Ghee hält sich gekühlt mehrere Monate.

Ghee selber machen – geht ganz einfach

Für herzhafte Speisen mit Fleisch und Fisch sowie Backwaren wie Kekse und Kuchen toll geeignet, leicht karamellig im Geschmack und vielseitig einsetzbar, was will man mehr? Perfekt für alle Menschen mit Laktoseintoleranz.

Du möchtest bei der Paleo Ernährung die Kohlenhydrate reduzieren? Dann hilft dir unser Low Carb Kochbuch mit 40 Rezepten, die  fast ohne Kohlenhydrate auskommen. Geeignet zum Abnehmen und für die Ketogene Ernährung. Inklusive Ernährungsplan, Lebensmittelliste und Kohlenhydrattabelle.

Gefällt dir dieser Beitrag? Dann melde dich für unseren Newsletter an oder folge uns auf facebook.

Tags:

Geschrieben von Svenja

Svenja ernährt sich seit 4 Jahren nach Paleo und hat schon 3 Kochbücher geschrieben. Sie war Köchin im ersten Paleo-Restaurant der Welt, dem Sauvage, und ist auch bei anderen Paleorestaurants bei der Entwicklung von Rezepten sehr gefragt. Sie betreibt ihren eigenen Blog und fotografiert leidenschaftlich gerne.
Mehr Artikel von Svenja lesen

Diskutiere mit uns

34 Kommentare

Jetzt kommentieren
  1. B. Wormuth //

    Und wie Kokosöl ist es bei entsprechenden Außentemperaturen (Hochsommer) natürlich flüssig, wenn es nicht im Kühlschrank steht. Davon wird es meines Wissens aber nicht schlecht. In Indien ist das Ghee bestimmt nicht fest.

    Antworten
  2. B. Wormuth //

    Bei mir ist das Ghee irgendwie schon nach 15 bis 20 Minuten fertig, sonst würde es anbrennen bzw. der “Milchsatz” würde zu braun und dann schmeckt es angebrannt. Ich habe mir Youtube-Videos angeschaut und es danach gemacht. Ich lasse die die Butter bei nicht so hoher Temperatur schmelzen, schalte dann etwas herauf und lasse es ein Weilchen köcheln. Ich schöpfe den Schaum ab und gieße es am Ende, nach sehr kurzem Abkühlen, durch ein feines Teesieb in ein altes Marmeladen- oder Honigglas. Ich lasse es erst in der Küche stehen ohne Deckel, bis es abgekühlt ist, dann Deckel drauf und in den Kühlschrank. Eigentlich kann es auch im Küchenschrank stehen, hält sich durchaus lange. Ich habe in Ägypten Ghee im Küchenschrank stehen sehen, es war dann natürlich flüssig. “Sicherheitshalber” kann man´s ja kühl stellen. Ich nehme es eine Weile vorm Kochen raus, damit es streichfähig ist. Ich nehme meist Bio-Butter, aber wenn es mir mal zu teuer ist, auch normale Lidl-Butter (ohne Rapsöl).

    Antworten
  3. Brigitte //

    Hab das Rezept parallel zum Blumenkohlreis gemacht. Nach der Koch Zeit hab ich alles durch ein Küchentuch geschüttet. Jetzt ist es abgekühlt, aber immer noch flüssig. Wird das noch fest?

    Antworten
  4. Martin //

    Hallo
    Kann ich Butter nehmen die aus Heumilch besteht.
    Gibt es da überhaupt einen Unterschied zwischen Heumilch und Weidemilch

    Antworten
    • Anja Wagner //

      Meiner Erfahrung nach ist das Ghee einige Wochen, auch außerhalb des Kühlschranks, haltbar :) LG, Anja

      Antworten
  5. Claudia //

    Hallo, war gerade auf der Suche nach einem Rezept und bin auf eurer Seite gelandet. Werde es gleich mal ausprobieren. Vielen Dank!

    Antworten
    • Anja Wagner //

      Cool – viel Spaß beim weiteren Rumstöbern auf unserer Website und dem Ausprobieren von Rezepten :)

      Antworten
  6. Dina //

    Danke für diese Anleitung.
    Ich hab es gestern mit der guten Weidebutter probiert, und war sehr begeistert vom Ergebnis. Selber machen geht da wirklich gut. Und es ist viel günstiger als Ghee zu kaufen.
    Heute wurde es direkt genutzt, denn die Hühnersuppe nach eurem Rezept köchelt grad vor sich hin.
    Leg Dina

    Antworten
  7. Elisabeth //

    Wenn ich das Ghee selber herstelle, wie mache ich Es dann brim Kuchen Backen statt Butter? Zb. 140 gr Butter….??? Genius so viel Ghee?

    Danke für eure Info

    Antworten
    • Anja Wagner //

      Hallo Elisabeth, würde die Menge von Butter zu Ghee bei Backrezepten nicht verändern. lg, Anja

      Antworten
  8. Marco //

    Habe den ersten Versuch Ghee herzustellen hinter mir. Soweit scheint alles geklappt zu haben. Aber mein Ghee ist selbst bei Zimmertemperatur nicht sehr geschmeidig und es ist etwas grieselig. Ist da doch etwas schief gelaufen?

    Habe die Butter so erhitzt, dass sie am Anfang einmal aufgekocht und danach 1:30 h leicht vor sich hin blubbert – bis ich den Topfboden wieder sehen konnte .

    Antworten
    • Anja Wagner //

      Hallo Marco,

      ich habe ganz gute Erfahrungen damit gemacht, die Butter langsam zum köcheln zu bringen. Dann am besten auch nicht umrühren. Testen ob die Butter genug vor sich geköchelt hat, kannst du es durch Zugabe weniger Tropfen Wasser. Wenn es schnell aufhört zu zischen, ist der Wasseranteil verdampft und das Ghee fertig :)

      LG, Anja

      Antworten
  9. Claudia //

    Hallo,
    eignet sich Ghee auch bei Kuhmilch-Unverträglichkeit/-Allergie? Mir wurde ärztlich angeordnet,auf Kuhmilch zu verzichten.
    Gruß
    Claudia

    Antworten
    • Anja Wagner //

      Hallo Claudia,

      ansich dürfte Ghee nur noch Spuren von Milchproteinen enthalten – aber bei einer Allergie kann das schon Probleme bereiten. Kann dir leider nicht genau sagen, ob sich Ghee bei deiner Unverträglichkeit eignet :/

      LG, Anja

      Antworten
  10. Anna //

    Aus dem Glossar meines Indisch Kochbuchs:
    Ghee: Eine stark geklärte Butter aus Kuh- oder Wasserbüffelmilch. Ghee kann sehr stark erhitzt werden, ohne zu verbrennen und hat einen aromatischen Geschmack. Es gibt auch Gemüse-Ghees, doch haben diese nicht dassselbe Aroma. Man kann es ersetzen oder selbst herstellen, indem man Butter in einem Topf schmelzt und ca. 30 Minuten köcheln lässt, um enthaltenes Wasser verdunsten zu lassen. Den Schaum abschöpfen, das Ghee abgießen, sodass der weiße Satz zurückbleibt. Abkühlen lassen.

    Glaube das erklärt einige Fragen hier: 30min müssten reichen, Schaum erst am Schluß abschöpfen, außerdem kann man auch den nächsten Wasserbüffel anzapfen, wenn man einen findet ;)

    Antworten
    • Anna //

      Edit: Niedrigste Stufe verstehe ich von selbst, damit möglichst wenig hitzeempfindliche Dinge zerstört werden. Was allerdings dieser weiße Satz sein soll …? Und was macht man mit dem? oder ist der das Ghee? Aber wieso soll man das dann vorher abgießen? Ich kombiniere am Besten mal alles und gucke was am besten funktioniert

      Antworten
  11. Markus //

    Nach ausführlicher Recherche und wiederholtem Testen habe ich noch ein paar Tipps, die ich im Netz gefunden habe:
    1. Das Ghee soll nicht über 110 ° erhitzt werden, das bedeutet, auf kleinster Hitze erwärmen und ca. 2 Stunden köcheln lassen. 2. Man soll auf keinen Fall umrühren, sondern tatsächlich nur ab und zu den Schaum abschöpfen… Die Belohnung ist ein extrem leckeres Ghee!

    Antworten
    • Anja Wagner //

      Hallo Markus,

      danke für deine Tipps! Ich habe die Butter bei der Ghee-Herstellung nie solange köcheln lassen – hat das Vorteile? Ich denke das Wasser wird schon zeitiger verdunstet sein, viel ist in der Butter ja nicht mehr drin.

      LG, Anja

      Antworten
  12. gabriele //

    kerrygold enthält KEIN öl. da hat wohl jemand etwas mit kaergarden verwechselt.

    die milch von kerragold wird auch nicht in deutschland produziert sondern die butter wird nur in deutschland verpackt.

    Antworten
  13. Wiebke //

    Die Milch für (den deutschen Markt) die Kerrygold-Butter kommt aus NRW. Ich vermute, dass sie wohl eher auf Milch aus Stallhaltung setzen. So viele Freilandkühe gibt es in Deutschland gar nicht… Wer schon bei dem einen Fakt flunkert, flunkert vermutlich auch bei anderen Aussagen ;-)

    Antworten
  14. Felix Führer //

    Wer ganz sicher gehen will kauft beim Bauern seines Vertrauens Sahne,macht die Butter selbst und im Anschluss das Ghee.

    Antworten
  15. Michael //

    Hallo,

    ich habe es mit Butter von Kerrygold probiert. Allerdings frage ich mich, wie ihr auf die Zeitangaben kommt.

    Ich habe über 30 Minuten lang abgeschöpft und es kam immer wieder neuer Schaum. Irgendwann kam es immer stoßweise: kaum hatte ich nahezu alles an Schaum entfernt, kamen von unten Bläschen aufgestiegen und neuer Schaum erschien. Das ist wahre Sisyphus-Arbeit!

    Günstiger erscheint es mir dadurch auch nicht wirklich. Ich habe die Kosten für die Butter (bei einem Pfund immerhin knapp 4€), die Zeit und vor allem den Strom. Dazu kommt der Frust und mal eben schnell (wenn es benötigt wird) ist es auch nicht verfügbar.

    Gibt es da eventuell einen geheimen Trick?

    Gruß,
    Michael

    Antworten
    • ute //

      Lieber Michael,
      eigentlich solte bekannt sein , dass Kerrygoldbutter unter anderem Rapsöl enthält. Das soll die Streichfähigkeit gewährleisten.
      Du solltest also entweder Süss- oder Sauerrahmbutter nehmen, je nach Gusto.
      Gruss ute

      Antworten
      • Michael //

        Hallo Ute,

        danke für die schnellea Antwort.

        Ich werde beim nächsten mald darauf achten. Nur, wenn dies eigentlich bekannt sein sollte, warum wird in dem Artikel dann explizit die Weidebutter von Kerrygold empfohlen?! Danach bin ich gegangen ;)

        Gruß,
        Michael

        Antworten
        • gabriele //

          öl ist nur im “becher”. in der normalen butterverpackkung ist kein öl

          Antworten
  16. Klaus //

    Hallo Svenja, das typische ayurvedische Ghee mag ich leider gar nicht…Ist Butaris, also Butterreinfett erlaubt? Es schmeckt viel neutraler und ist mit ca. 2,40€ pro 250g auch bezahlbar. Zum Selbermachen fehlt mir oft die Zeit. LG Klaus

    Antworten
    • Svenja Trierscheid //

      Hallo Klaus, “erlaubt” ist alles und nichts ;) Man weiss halt nicht, wie es hergestellt wurde und vorallem was die Tiere an Nahrung und Antibiotika etc. bekommen haben, deshalb ist selbermachen mit Butter, die man sich aussuchen kann, sicherer.

      Antworten
      • Rowena //

        Hallo Svenja, wieso ist Ghee überhaupt erlaubt, wenn Milchprodukte eigentlich “verboten” sind beim Paleo? Und bei der Butter weißt du auch nicht, woher genau sie kommt.

        Antworten
          • Michaela Richter //

            Hallo Rowena und Avil,
            Ghee ist ursprünglich zwar ein Milchprodukt, enthält aber keine Milchproteine und Laktose mehr und ist deswegen erlaubt. Eignet sich hervorragend zum Braten und Kochen und liefert gesunde Fettsäuren.

Jetzt einen Kommentar hinterlassen

  • (wird nicht veröffentlicht)