10 Anzeichen, dass du eine Glutenunverträglichkeit hast

Hast du den Verdacht an einer Glutenunverträglichkeit zu leiden? Wusstest du, dass Wissenschaftler die negativen Effekte von Weizen auf die Darmgesundheit und Darmbarriere immer besser erklären können? Kein Wunder, dass eine glutenfreie Ernährung immer beliebter und von vielen Personen besser vertragen wird.

Probiere eine glutenfreie Ernährung für 30 Tage aus – mit der Paleo 30 Tage Challenge.

In diesem Artikel erfährst du:

  • Was sind die Symptome der Glutenunverträglichkeit
  • Wie verbreitet ist die Glutenunverträglichkeit
  • Wo ist Gluten überall (versteckt) enthalten
  • Wie gehst du Gluten konsequent aus dem Weg
glutenunverträglichkeit anzeichen

Müdigkeit, Unkonzentriertheit, Verdauungsbeschwerden – es gibt viele Anzeichen einer Glutenunverträglichkeit

Getreide ist für unseren Körper evolutionsbiologisch gesehen relativ neu, da es bis vor 5000-10.000 Jahren kein Hauptbestandteil unserer Ernährung war, so wie das heute der Fall ist.

Insbesondere das Getreideprotein Gluten wird mit verschiedensten Erkrankungen in Verbindung gebracht – beispielsweise Autoimmunerkrankungen wie Hashimoto und Multipler Sklerose. Gluten und glutenähnliche Proteine sind in vielen Getreidesorten enthalten.

Einige von uns vertragen Gluten oder andere Bestandteile eines Getreidekorns allerdings noch schlechter als andere. Das Ungünstige: Viele Symptome werden nicht der Glutenunverträglichkeit zugeschrieben und die Betroffenen schleppen sich von einem Arzt zum nächsten.

Viele der Symptome treten auch bei anderen Krankheiten auf, noch dazu sind sie individuell sehr verschieden. Und so kann eine Unverträglichkeit lange unerkannt bleiben. Außerdem haben sich viele an die Symptome fast schon gewöhnt, und empfinden den schlechten körperlich Zustand als normal.

Aber was sind die typischen Symptome genau?

Symptome der Glutenunverträglichkeit:

  1. Verdauungsprobleme wie Blähungen, Durchfall oder Verstopfung. Vorallem bei Kindern können Verstopfung nach dem Verzehr von glutenhaltigen Lebensmitteln auftreten.
  2. Schwächeres Immunsystem und damit leichtere Anfälligkeit für Krankheiten.
  3. Hautprobleme wie unerklärlicher Juckreiz oder auch Autoimmun-Reaktionen wie Schuppenflechte.
  4. Psychologische Symptome wie Depressionen, Mutlosigkeit, Launische Stimmungen.
  5. Konzentrationsprobleme und Motivationslosigkeit.
  6. Kopfschmerzen – oft Migräneartig.
  7. Chronische Müdigkeit die scheinbar keine Ursache hat, Schlappheit, keine Ausdauer, Kraftlosigkeit.
  8. Entzündungen, Schmerzen in den Gelenken z.B. Finger, Knie oder Hüfte. Gliederschmerzen und Rheumatische Erscheinungen.
  9. Eisenmangel und blasse Haut bis hin zu Blutarmut.
  10. Reibeisenhaut: eine Verhornungsstörung der Haarfollikel, die am Häufigsten an Oberarmen und Oberschenkeln auftritt. Möglich sind ein Fettsäuren Defizit und Vitamin A Defizit. Zusätzlich wird dieses Symptom durch eine geschädigte Darmwand verstärkt.

Viele dieser Symptome werden in der Schulmedizin nicht mit der Ernährung in Zusammenhang gebracht. Wenn ihr euch in der Liste wiederfindet, empfehlen wir den Arzt darauf anzusprechen und euch auf ein Glutenunverträglichkeit untersuchen zu lassen. Durch den Nachweis bestimmter Antikörper im Blut und die Untersuchung der Dünndarmschleimhaut kann mit hoher Sicherheit eine Zöliakie diagnostiziert werden. Hier wird entweder die Dünndarmschleimhaut oder das Blut auf Antikörper untersucht. Die Diagnose einer Glutensensitivität (oder auch Weizensensitivität genannt) ist nach Ausschluss einer Zöliakie möglich.

Wer mehr zum Umgang mit einer Glutenunverträglichkeit lernen möchte, empfehlen wir den Erfahrungsbericht eines Zöliakie-Betroffenen zu lesen.

Achtung: Wenn ihr schon länger als 6 Wochen auf Gluten verzichtet, sind diese Tests nicht mehr ausführbar, da dann bereits keine Antikörper im Blut gefunden werden können. Außerdem gilt zu beachten, dass sehr selten alle oben genannten Symptome gleichzeitig auftreten. Die meisten Menschen weisen nur einige Anzeichen auf und die Stärke der Ausprägung ist ebenfalls sehr individuell. Bei einer Zöliakie schaden selbst kleinste Mengen von glutenhaltigen Lebensmitteln der Gesundheit. Die Regenerierung des Körpers und damit das Abklingen von Symptomen kann mehrere Monate dauern. Bei einer Glutensensitivität klingen die meisten Symptome innerhalb weniger Tage nach der Ernährungsumstellung ab.

Unsere Paleo Kochbücher liefern viele leckere Rezepte – ganz ohne Gluten.

Verbreitung einer Glutenunverträglichkeit

Diagnostiziert ist Zöliakie bei jedem 800sten Deutschen. Die Dunkelziffer liegt allerdings höher. Man geht inzwischen davon aus, dass weltweit jeder 133ste Mensch an Zöliakie leidet. Glutenunverträglichkeit Studien zeigen: Werden 100 Menschen auf eine Glutenunverträglichkeit getestet, reagieren je nach Land und Testform zwischen 12 und 35 davon positiv darauf. Hier ist jedoch wichtig zwischen Zöliakie, Weizenallergie und Gluten/Weizensensitivität zu unterscheiden.

Wissenschaftler gehen davon aus, dass 12 - 35% der Bevölkerung kein Gluten oder andere Getreidebestandteile vertragenWissenschaftler gehen davon aus, dass 12 – 35% der Bevölkerung kein Gluten oder andere Getreidebestandteile vertragen

Worin ist Gluten enthalten?

Gluten kommt natürlicherweise in den folgenden Rohstoffen für unsere Nahrungsmittel vor:

  • Weizen und verschiedene Weizensorten wie Bulgur, Dinkel, Einkorn, Emmer und Kamut
  • Roggen
  • Gerste
  • Grünkern, darunter versteht man unreif geernteten Dinkel, Einkorn oder Emmer
  • Triticale eine Weizen-Roggen Kreuzung

Lies unsere Getreide-Artikel und erfahre noch mehr Gründe, warum du auf Getreide verzichten solltest.

Außerdem haben wir hier für dich zusammengefasst, wie glutenfrei Essen auch im Alltag ganz leicht funktioniert. Lerne unsere Lieblingsgerichte kennen – viel Spaß beim Nachkochen!

Obwohl die Vorteile einer Ernährung ohne bzw. mit wenig Getreide vorteilhaft scheinen, ist es unserer Meinung nach keine bessere Lösung ab sofort nur noch Produkte mit dem Stempel „glutenfrei“ zu kaufen.

Sich gesünder und glutenfrei zu ernähren geht auch anders: Mit einer Ernährung basierend auf natürlichen und naturbelassenen Lebensmitteln! In voller Fülle und abwechslungsreich Gemüse, Fisch, Fleisch, Geflügel, Eier, Kräuter, Gewürze und Nüsse – das sind die Basics zu einer besseren Gesundheit.

Folgende Inhaltsstoffe sind für uns der Grund um Getreide zumindest für 30 Tage einmal zu meiden:

  • Gluten und glutenähnliche Proteine
  • weitere Proteine wie WGA in Weizen (Wheat Germ Agglutinin) und Trypsin Inhibitoren (ATIs),
  • ein relativ hoher Gehalt an Phytinsäure, wodurch Mineralien schlechter verfügbar sind
  • relativ hoher Anteil an FODMAPs – wird vor allem von Personen mit Darmproblemen weniger gut vertragen
  • relativ hoher Kohlenhydratanteil

Wenn du in Zukunft auch komplett auf Getreideprodukte verzichten möchtest, dann stelle doch auf Paleo um. Wir unterstützen dich dabei!

Lies weiter: Test & Diagnose

Glutenunverträglichkeit
Wie stellt man die Glutenunverträglichkeit fest?

Hier erklären wir den Unterschied von der Glutenunverträglichkeit zu Zöliakie und Weizenallergie. Warum kommt die Glutenunverträglichkeit heutzutage so oft vor? ZUM ARTIKEL

Bewerte diesen Beitrag:

Gefällt dir dieser Beitrag? Dann melde dich für unseren Newsletter an oder folge uns auf facebook.

Geschrieben von Michaela

Michaela ist die Naschkatze im Paleo360 Team und deswegen immer auf der Suche nach Paleo-konformen Süßigkeiten. Vielleicht hat sie auch deshalb die exzellente Fähigkeit entwickelt, exotische Salate mit diversen leckeren Früchten zu kombinieren. Auch sie ist ein großer Fan von Natur und dem Münchner Alpenvorland. Michaela schläft gerne lang, weswegen ihre Blogposts wohl öfter am Nachmittag veröffentlicht werden. Michaela auf Google+
Mehr Artikel von Michaela lesen

Diskutiere mit uns

25 Kommentare

Jetzt kommentieren
  1. Marina //

    Viele Menschen wissen nicht, dass sie eine Glutenunverträglichkeit haben. Habe es leider auch erst in hohem Alter durch Zufall herausgefunden herausgefunden. Seitdem läuft vieles besser.

    Antworten
  2. Summer //

    Hallo liebes paleo360 Team, ich finde euere Website wirklich super! Mein Freund und ich haben viele der Symptome die auf eine glutenunverträglichkeit schließen lassen, zu dem habe ich eine schilddrüsenunterfunktion . Wir starten am kommenden Montag unserer 30 Tage challenge und hoffen sehr dass es uns dann besser geht.
    Mit den super Rezepten hier wird das sicherlich easy :D

    Antworten
  3. Otto //

    Ich halte es für schlimm, dass so viele Leute dieser Ernährung Glauben schenken. Wir leben nicht mehr in der Steinzeit und können uns somit ernähren wie wir wollen. Brot ist ein wichtiges Nahrungsmittel. Warum sollte man es also nicht mehr essen? Das macht gar keinen Sinn (ich will hier niemanden beleidigen ist nur meine Meinung) und jeder der sich so ernährt ist nicht ganz helle!

    Antworten
    • Ludmilla //

      Also ehrlich, so kann nur jemand schreiben der nicht von einer glutenunverträglichkeit betroffen ist.
      Leider wird man von nicht Wissenden noch oft belächeld. Ich habe es selbst erlebt was es heisst ständig Bauchweh, Blähungen usw. Als ich endlich mit dem Weizen aufgehört habe, hatte ich plötzlich fast eine Woche Grippeähnliche Zustände, meine Ärztin meinte dazu Entzug von Weizen und Zucker. Also das besagt doch schon sehr viel oder. Nun geht es mir schon viel besser ich fühle mich voller Energie und mein Gewicht geht auch runter was vorher durch mehr Vollwert immer mehr statt weniger wurde. Also ich glaube mehr braucht man dazu nicht sagen. Aber jeder darf seine Meinung dazu haben. LG Ludmilla

      Antworten
    • Anja Wagner //

      Hallo Otto, danke für deinen Kommentar – unsere Gedanken zu Brot und Getreide kannst du gerne hier verfolgen: https://www.paleo360.de/gesunde-ernaehrung/mythos-brot-warum-getreide-uns-nicht-gut-tut/

      https://www.paleo360.de/gesunde-ernaehrung/warum-getreide-ungesund-ist/

      Brot ist ein wichtiges Nahrungsmittel ja – scheint jedoch einigen Menschen in seiner derzeitigen Herstellungsform weniger gut zu tun. Zudem ist sicherlich das Übermaß von Getreide ein Problem in der Ernährung vieler. Wir bieten auf unserer Plattform Alternativen an und vermitteln denjenigen, die es ausprobieren wollen, dass es auch „ohne Brot geht“.
      Liebe Grüße,

      Anja

      Antworten
  4. Peter Müller //

    Hallo,
    ich kämpfe seit einiger Zeit mit Krebs. Ich bin jedoch auf einem guten Weg mich zu erholen. Wäre eine glutenfreie Ernährung von Vorteil?
    LG Peter

    Antworten
    • heidrun kern //

      Lieber Peter! Das tut mir leid, aber es gibt eine Theorie, die in Wien aktuell vertreten wird, nämlich, das Aushungern von Krebszellen durch eine strenge Paleo Diaet. Eine Bekannte sollte diese gerade machen, schafft es aber nicht, auf Obst, Getreide und stärkereiches Gemüse zu verzichten. Kebszellen brauchen viel Glucose um wachsen zu können, sie können sich nicht von Ketonkoerpern ernähren. Bei einer strengen Paleo Ernaehrung mit 20 bis max.30 g Kohlehydratekommt man in die sogenannte Ketose. Das geht mit Fleisch, Fisch, Eiern und grünem Gemüse. Wenn Du nicht ausreichend Speicherfett an den Hüften hast, musst Du viel Fett dazu essen, damit Du nicht zu stark abnimmst, ein guter Ketonbildner soll Butterschmalz und Kokosoel sein, aber auch aus anderen Fetten werden Ketone gebildet, die anstelle von Glucose den Energiestoffwechsel aufrecht halten, damit Du nicht schwach wirst. Im Internet findest Du Gemüse und Kräuter, die die jeweilige Krebsarten zusätzlich bekämpfen. Sprich mit Deinem Arzt darüber.. Ein Versuch ist sicher sinnvoll und wenn Du es durchhältst, wahrscheinlich erfolgreich, aber Du musst die strenge Variante schon einige Monate durchhalten, vor allem der Verzicht auf Getreide ist schwer. Zucker kann man durch Stevia ersetzen, Getreide leider nicht,, da Du auch auf glutenfreies Getreide verzichten musst, wegen der Kohlehydrate. Sobald ich weiss, ob bei meiner Bekannten eine Besserung mit Paleo soft, sie hat es nur 14 Tage durchgehalten, eingetreten ist, informiere ich Dich natürlich. Eine Variante wäre natürlich auch, Dir zwei mal pro Woche eine Normalkost zu gönnen, an denen Du aber hochdosierte Vitamin C Gaben gönnen solltest. Manche Menschen schaffen es, nach Pizza und Spagetti wieder strengen Verzicht zu üben, manche sagen, dass es ihnen dann besonders schwer fällt, wieder in Paleo streng einzusteigen. Musst eben ausprobieren, welcher Typ Du bist.

      Antworten
      • heidrun kern //

        Lieber Peter! Bei meiner Bekannten sind laut aktuellem Befund keine Krebszellen mehr nachweisbar, obwohl sie nur Paleo light gemacht hat. Es lohnt sich doch, sich natürlich zu ernähren. Ewig Paleo haelt sie nicht aus, aber sie macht jetzt jedes Monat einige Tage Paleo, damit die Karzinome nicht wiederkommen. Viel Erfolg Dir, Du schaffst es. Lg Heidrun

        Antworten
  5. CRESPO //

    Also… Ich hatte nach meinem Post hier sofort auf Gluten verzichtet. Und es ging mir sofort Besser… Allerdings kommen so einige Symptome wieder… Ich weiß nicht.. Ich glaube das Maismehl macht mir auch etwas zu schaffen. .. Ich esse soviel Gemüse abends und auch weniger im allgemeinen. . Aber anstatt etwas abzunehmen..bleibe ich eher gleich?! Ich wiege 84 mit 165cm..Das ist noch im Rahmen. .Aber wollte schon etwas fitter werden..

    Antworten
    • Anja Wagner //

      Verständlich, dass du dich fitter fühlen möchtest. Vielleicht hilft es dir für 30 Tage mal auf Getreide (auch Mais) zu verzichten? Probiere dich gerne an der 30 Tage Challenge und richte dich als Basis an diesen Lebensmitteln: https://www.paleo360.de/paleo-lebensmittel/

      LG, Anja

      Antworten
  6. Waltraud Trippen //

    Habe seit einem Jahr ständig Bauchschmerzen nichts zu finden immer Durchfall Lacktose nichts Magenspiegl.nichts Darmspiegl.nichts was tun

    Antworten
    • Anja Wagner //

      Hast bereits probiert deine Ernährung umzustellen? Das kann helfen :) LG und gute Besserung, Anja

      Antworten
  7. Crespo //

    Ich bin 35 Jahre und habe seit ca. 1 Jahr gesundheitlich ziemlich abgebaut. Ich leide fast nur noch unter Verstopfung, Müdigkeit, Abgeschlagenheit, plötzlichem Schwindelanfällen, totale Trägheit. Mein Freund & ich sind nun seit zwei Jahren zusammen… wir essen täglich Weizen und Vollkornprodukte. Ich denke auch dass ich es nun mal ohne Gluten probieren möchte… es scheint ja vieles dafür zu sprechen das ich es nicht vertrage. Meine Hände sind morgens immer Taub.. und ich dachte immer weil ich darauf wieder gelegen habe… so viele Dinge fallen mir aufeinmal auf..die ich immer als NORMAL gehalten habe.. Eisen und Calcium Mangel habe ich auch schon ewig …obwohl ich gerade das viel zu mir nehme..aber mein allerschlimmstes Problem ist das ich einfach nicht Schwanger werde :-( Wir versuchen es nun schon seit einem Jahr…Ist das auch ein Symptome?? Danke für Antwort

    Antworten
    • Steffi //

      Hallo Crespo,

      lass mal deine Schilddrüse untersuchen, hört sich stark nach einer Unterfunktion an!

      LG & gute Besserung!

      Antworten
    • Gundula Muralter //

      Deine Symptome sprechen auch für eine Blockade der Wirbel. Gehe mal zu einem guten Dorntherapeuten.Du kannst deine Wirbel auch alleine einstellen.Auf YouTube findest du gute Anleitungen. Gute Besserung

      Antworten
  8. Chris //

    Ich habe als Kind schwere Zöliakie gehabt. Strengste glutenfreie Ernährung . Es wäre mir auch nicht im Traum eingefallen das zu umgehen denn ich wusste um die schweren Folgen. Als Teenager wurde eine “ Provokation“ durchgeführt d.h. täglich eine berechnete Menge Gluten über ein halbes Jahr und anschließend Dünndarmbiopsie zur Überprüfung. Das Ergebnis hieß sofortige Umstellung auf glutenfrei und die Aussicht auf „lebenslang“. Da ich allerdings in der Zeit der Provokation gemerkt hatte, dass es mir nichts mehr in der Form tut wie es früher war, hab ich es nach und nach trotz ärztlicher und elterlicher Proteste gelassen glutenfrei zu essen. Ca im Alter von 16 Jahren bis dato . 38 Jahre bin ich . Im Oktober 15 hab ich aus heiterem Himmel – ohne „aufgrund von irgendwas“ also nicht wegen Krankheit oder wegen Diät einfach weil mir das Konzept gefällt und stimmig vorkam – auf Paleo und somit glutenfrei umgestellt, ca 15 Kilo verloren und bin ein neuer Mensch . Ich habe mich nie damit beschäftigt und erst im Nachgang recherchiert und weiß jetzt dass mir etliches an Beschwerden und Schmerzen erspart geblieben wäre wenn ich mich glutenfrei ernährt hätte. Ich habe viele Symptome nie mit Gluten in Zusammenhang gebracht aber kann nur sagen mein Gehirn und mein Körper danken es mir jeden Tag dass es weg ist . Was ich damit sagen will – jeder hat seine eigene Geschichte und Auffassung und jeder muss probieren was gut und was weniger gut für einen ist . Medizin UND Intuition ..Wahrscheinlich hätte jeder Spezialist der mich als Kind behandelte vermutet ich wäre nie ohne offensichtlich damit in Verbindung stehende Beschwerden fast 40 geworden …

    Antworten
  9. taube //

    Wenn man keine gesundheitlichen Störungen im Sinne von Zivilisationskrankheiten hat, mag es von theoretischem Wert sein, über pro und contra paleo zu diskutieren. Nach zwei Schlaganfaellen, Haarausfall, mehrmaligen Herzanaellen

    Antworten
  10. Frank //

    Hallo Michaela, hier beschreibst du ein heikles wichtiges Thema. Beschäftigt man sich ein bißchen mehr mit dem Thema Gluten oder Getreide allgemein, verliert man immer mehr die Lust Produkte zu verzehren, die dieses beinhalten (Ist ja eh nicht Paleo).

    Sehr viele Ärzte sind gar nicht in der Lage diese Sensibilität oder auch Allergie festzustellen, wenn Sie nicht genau wissen nach was sie suchen sollen, dafür fällt sie viel zu unterschiedlich aus.

    Ich für meinen Teil kann nur sagen, ich fühle mich deutlich besser seitdem ich gänzlich auf Getreide verzichte. Nicht nur die Pfunde sind gepurzelt, das Allgemeinbefinden hat sich ebenfalls deutlich verbessert. Ich kann es nur jedem empfehlen, auch wenn es anfangs eine Umstellung ist.

    Antworten
  11. Christina Fisch //

    Liebe Tina,
    du stellst zurecht fest, dass es seit kurzen die Vermutung gibt, dass es eine Form der Glutenunverträglichkeit gibt, die von der Zöliakie abzugrenzenden ist, die Glutensensitivität, oder auch Glutenunverträglichkeit genannt. Diese Vermutung kommt daher, dass Personen, die negative Ergebnisse auf ihren Zöliakie spezifischen Bluttest und auch die Darmbiopsie hatten, dennoch eine Gluten freie Ernährung durchführten und sich daraufhin deutlich besser fühlten. Die Existenz dieser Form ist allerdings weder bewiesen noch akzeptiert. Es gibt bisher auch keine Methoden, um sie sicher zu diagnostizieren.

    Wie in dem Artikel schon geschrieben, schaden Zöliakiepatienten bereits kleinste Mengen an Gluten und sie müssen ein Leben lang Gluten meiden. Viele wissen nur leider nicht, dass sie an Zöliakie leiden und haben daher oft mit Beschwerden zu kämpfen, die sie nicht einordnen können.

    Welchen Schaden Gluten bei einer Glutenunverträglichkeit anrichtet, ist bisher noch nicht geklärt. Jedenfalls kommt es nicht zum lebensgefährlichen Abbau der Dünndarmzotten und ein 100% Verzicht auf Gluten ist damit bisher noch nicht begründet.

    Wir hatten mit dem Artikel nicht die Absicht das Thema Glutenunverträglichkeit als „Massenhype“ darzustellen und es tut uns Leid, wenn du das so auffasst!

    LG Christina

    Antworten
  12. Tina //

    Liebe Michaela was ihr hier schreibt stimmt leider nur zum Teil. Es muss zum einen ersteinmal deutlich unterschieden werden zwischen einer Gluten-Unverträglichkeit und Zölliakie. Bei erstem geht es dem Betroffen schlichtweg nicht gut aber es ist Lebensgefährlich. Hat der Betroffene jedoch Zölliakie ist es eine Autoimmunerkrankung und zudem eine genetisch Sache, die auch an die Nachkommen vererbet wird. Isst solch eine Betroffene Person Gluten kann er zwischen keinerlei Reaktion bis sofortigem Besuch im Krankenhaus alle zeigen. Denn Zölliakie zeigt sich sehr unterschiedlich, aber die Betroffen können langfristig gesehen an kleinsten Mengen Gluten schwerst erkranken oder sterben. Sie MÜSSEN Gluten also zu 100% meiden. Und Gluten findet sich auch in Wimperntusche oder Zahnpasta.
    Zudem wird zuerst ein Bluttest gemacht welcher eine Wahrscheinlichkeit angibt, einzig und alleine eine Dünndarmzotten Biopsie kann eindeutige Sicherheit bringen.

    Schade ihr stellt das so ein bisschen dar, als wäre die ganze Sache um Gluten ein bisschen ein Massenhype, aber für Menschen die Zölliakie haben ist es tödlicher Ernst, denn 1g Gluten hat die selbe Wirkung wie ein Leib Brot.

    LG

    Antworten
  13. Mark //

    zurzeit ist das ein großes Thema. Meiner Meinung wurde gleich am Anfang des Artikels das Problem genannt. Gluten ist eine recht neue Konfrontation für unsere Verdauungssystem. D.h. der körper wird sich in den nachfolgenden generationen anpassen. allerdings die aktuelle generation hat mit den genannten symptomen zu kämpfen. es sei den man ernährt sich ausgewogen und glutenärmer. glutenfrei heißt nämlich nicht gesund.

    Antworten

Jetzt einen Kommentar hinterlassen

  • (wird nicht veröffentlicht)