Schützt Paleo vor Diabetes?

Unsere Vorfahren hatten sicherlich mit einigen Krankheiten zu kämpfen und wurden aufgrund mangelnder medizinischer Versorgung nicht sehr alt.

Eine Stoffwechselerkrankung wie Diabetes gab es früher allerdings noch nicht. Vergleichen wir die Lebensweise in der Steinzeit mit unserer heutigen, so sind die größten Unterschiede in der Ernährungsweise und dem Bewegungsverhalten zu finden.

Sind schlechte Nahrung und mangelnde Bewegung also schuld an der Entstehung von Diabetes? Wenn ja, bedeutet das, dass ein Leben nach den Paleo Regeln vor Diabetes schützt?

Diabetes

Was ist Diabetes?

Diabetes ist eine Stoffwechselerkrankung, die durch einen chronisch erhöhten Blutzuckerspiegel gekennzeichnet ist. Der Grund dafür ist eine verminderte Produktion oder eine verminderte Wirkung von Insulin. Insulin ist ein Hormon, das für den Transport der Glucose in die Zellen verantwortlich ist, wo diese verbraucht oder gespeichert werden kann.

Diabetes ist allerdings nicht gleich Diabetes, sondern es werden je nach Ursache verschiedene Formen unterschieden. Die wohl häufigste Form ist Typ-2-Diabetes, an der etwa 90% der Diabetes Patienten leiden.

Typ-2-Diabetes

In Deutschland leiden rund 7-8% an dieser Diabetesform. Aufgrund der Häufigkeit gilt Typ-2-Diabetes als die neue Volkskrankheit und wird bereits als Epidemie betrachtet. Da Typ-2-Diabetes früher nur bei älteren Menschen diagnostiziert wurde, nannte man die Krankheit auch Altersdiabetes. Das ist leider schon längst nicht mehr der Fall! Inzwischen entwickeln auch immer mehr Jugendliche diese Form von Diabetes. Das Schlimmste daran aber ist, dass diese Krankheit durch einen gesunden Lebensstil vermeidbar wäre.

Typ 2 Diabetes ist dadurch gekennzeichnet, dass die Körperzellen weniger gut auf Insulin reagieren können. Das führt dazu, dass vermehrt Glucose im Blut bleibt und die Zellen nicht ausreichend versorgt werden. Unser Körper versucht das auszugleichen, indem die ß-Zellen des Pankreas immer mehr Insulin produzieren, bis sie irgendwann nicht mehr können und komplett aufgeben. Ab diesem Zeitpunkt kann unser Körper kein Insulin mehr produzieren und das künstliche Insulin muss von außen zugeführt werden.

Was sind die Ursachen für Typ-2-Diabetes?

Diabetes ist eine sogenannte multifaktorelle Erkrankung. Das bedeutet, dass es nicht den einen Grund für die Erkrankung gibt, sondern das Zusammenspiel verschiedener Gründe entscheidend ist. Es gibt Hinweise darauf, dass die Gene eine Rolle spielen. Welche genau und was die Mechanismen sind ist allerdings noch unklar und ist Gegenstand aktueller Forschung. Die Gene allein können eine Erkrankung wahrscheinlicher machen, reichen allerdings als alleinige Krankheitsursache nicht aus.

Der wohl wichtigste Faktor für die Entstehung von Diabetes ist Übergewicht. Die Nurse’s Health Studie fand heraus, dass selbst ein moderates Übergewicht das Risiko an Diabetes zu erkranken um das Fünffache erhöht im Vergleich zum Normalgewicht (BMI <25). Übergewicht ist allerdings nicht gleich Übergewicht.

Besonders problematisch ist eine große Menge an viszeralem Fett, welches das Bauchfett rund um die Organe beschreibt. Dieses Fettdepot ist in der Lage, Stoffe zu produzieren, die Entzündungen im Körper begünstigen. Die Entstehung der Insulinresistenz und damit von Diabetes wird dadurch unterstützt.

Diabetes und Sport

Ein weiterer wichtiger Faktor in der Diabetes-Entstehung ist ein Mangel an Bewegung. Eine Studie untersuchte den Zusammenhang zwischen physischer Aktivität und dem Risiko für Diabetes. Das Ergebnis war ganz, wie man es erwarten würde: Mehr Bewegung ist gleichbedeutend mit einem geringeren Risiko.

Um das Risiko zu senken, benötigt es laut der Studie >5,5 MET für eine Dauer von 40 Minuten oder mehr innerhalb einer Woche. Hinter der Abkürzung MET verbirgt sich Metabolische Einheit, welche verwendet wird, um den Energieverbrauch verschiedener Aktivitäten zu vergleichen. 5,5 MET entsprechen beispielsweise Inline Skaten mit 13 km/h. Auch Personen, die aufgrund ihres Übergewichtes stark gefährdet waren, konnten im Rahmen der Studie das Risiko durch sportliche Aktivität senken.

Die Wirkung von Sport ist dadurch zu erklären, dass bei sportlicher Aktivität die Glucose effektiver in die arbeitenden Muskelzellen aufgenommen werden kann. Der Blutzucker wird also gesenkt bei gleichzeitig geringerer Insulinausschüttung. Darüber hinaus ist Sport gut geeignet, um Übergewicht abzubauen oder vorzubeugen.

Zusammenfassend spielen unsere Gene, Übergewicht, das Fettverteilungsmuster sowie ein Mangel an Bewegung eine Rolle in der Entstehung von Diabetes

Was sind die Gefahren von Diabetes?

Ein erhöhter Blutzucker an sich verursacht noch keine Beschwerden. Dennoch stellt er eine große Gesundheitsgefahr dar, da der Zucker auf Dauer zur Schädigung unserer Blutgefäße führt. Wird Diabetes nicht rechtzeitig behandelt, so sind Langzeitschäden sehr wahrscheinlich.

Dazu zählen Herz-Kreislauf-Erkrankungen sowie Schäden an Augen, Nieren und Nerven. Es kann sogar bis zur Erblindung, Nierenversagen oder Fußamputation kommen.

Diabetes und Paleo

Wie bereits erwähnt, sind die Hauptrisikofaktoren für eine Entstehung von Diabetes Übergewicht und mangelnde sportliche Aktivität. Die Paleo-Ernährung ist sehr gut geeignet, um Übergewicht abzubauen oder das Normalgewicht zu halten.

Ein Grund dafür ist sicherlich die moderate Zufuhr von Kohlenhydraten, insbesondere von einfachen Zuckern. Diese sind beispielsweise in Weißmehlprodukten, Süßigkeiten oder auch Softgetränken in hohen Mengen vorhanden. Nichts lässt den Blutzuckerspiegel schneller nach oben schießen als einfache Zucker. Als Antwort darauf werden hohe Mengen an Insulin produziert, um den Zucker in die Zellen zu bringen. Ein großer Nachteil hoher Insulinmengen ist allerdings die Blockierung der Fettverbrennung und sogar die Förderung der Fettspeicherung.

Für das Ziel, Gewicht zu reduzieren, scheint eine hohe Zufuhr von Kohlenhydraten daher eher hinderlich zu sein.

Die genannten Lebensmittel werden in der Paleo-Ernährung also nicht ohne Grund ausgeschlossen. Jetzt stellt sich aber die Frage: Was ist mit Obst? Obst enthält ebenfalls viele Kohlenhydrate in Form einfacher Zucker, weswegen eine moderate Zufuhr empfohlen wird. Auch Honig gehört zu den Nahrungsmitteln mit vielen Einfachzucker, spielt aber in Bezug auf den Blutzuckerspiegel und die Bedeutung für Diabetes eine recht positive Rolle.

Im Paleo-Lifestyle spielen gesunde Ernährung und regelmäßiger Sport, wie beispielsweise CrossFit eine große Rolle. Die größten Risikofaktoren für die Entstehung von Diabetes Typ 2 sind somit nicht gegeben. Auch wenn die Gene nicht optimal sein sollten, so ist durch Wegfall der anderen Risikofaktoren eine Erkrankung sehr unwahrscheinlich.

 

© macgyverhh – istockphoto.com

Bewerte diesen Beitrag:

Geschrieben von Christina

Christina ist studierte Ernährungswissenschaftlerin und aktive Personal Trainerin. Sie liebt gesunde Ernährung und viel Sport und verbringt jede freie Minute draußen in der Natur. Erst vor kurzem ist sie auf den Genuss und die Vorteile der Paleo Ernährung gekommen und hoch motiviert das Thema von der wissenschaftlichen Seite zu betrachten. Christina auf Google+
Mehr Artikel von Christina lesen

Diskutiere mit uns

3 Kommentare

Jetzt kommentieren
  1. Sandy //

    Bei der Umstellung auf Paleo Ernährung wird der ein oder andere Typ 1 Diabetiker auf jeden Fall häufiger in den Unterzucker geraten. Ich hab immer auf Traubenzucker zurückgegriffen, denn der hilft am besten und schnellsten.

    Antworten
  2. Jule //

    Hallo,
    da es ja hier nur um Typ-2 geht (!), was macht man denn als Typ-1er? Es kommen ja des Öfteren mal Hypoglykämien vor, was sollte man denn laut paleo da essen dürfen? Die Standard Hilfmittel sind Cola-Getränke, Traubenzucker, Gummibären..

    Ich bin auf Antworten gespannt!

    Antworten
    • Malika Stenger //

      Hallo Jule,

      bei akuter Hypoglykämie sind folgende paleokonforme Lebensmittel Ersatz für Traubenzucker und Co.:
      Honig (besteht zum größten Teil aus Fructose und Traubenzucker), Obstsäfte (v.a. mit Banane und Apfel) und gekochte Kartoffeln.
      Aber darauf achten: Gesundheit geht vor! Im Ernstfall und wenn die oben genannten Lebensmittel keine Wirkung haben, zu Traubenzucker zurückgreifen!!

      LG Malika

      Antworten

Jetzt einen Kommentar hinterlassen

  • (wird nicht veröffentlicht)