Apfel-Kimchi selber machen

Apfel-Kimchi selber machen
Bewerte diesen Beitrag:
4.78 / 5 (41 votes)

Kimchi selber machen geht ganz einfach. Kimchi ist ein klassisches Ferment, in Asien so beliebt wie hier z.B. Sauerkraut oder saure Gurken. Es wird traditionell als Vitamin-C-Speicher für den Winter eingemacht. In Korea gehört Kimchi praktisch zu jeder Mahlzeit dazu.

Man kann prinzipiell alle Gemüsesorten fermentieren, vor allem eignen sich jedoch eher kohlenhydratarme Gemüsesorten.

Dies ist ein Rezept für selbstgemachtes Kimchi mit einem modernen Twist, und das ganz einfach. Lange haltbar, sehr gesund und passend zu jeglicher Art von Fisch oder Fleisch. Du hast Lust auf mehr Fermentieren? Probiere auch selbstgemachten Kombucha oder eingelegte Gurken!

Apfel-Kimchi selber machen

Hole dir das Ferment aus Asien nach Hause: Kimchi selber machen

 

Das Rezept: Apfel-Kimchi selber machen

Für 3 Liter // Aktiv: Insgesamt:

Zutaten

  • 1 Chinakohl
  • 100 g Ingwer
  • 3 Knoblauchzehen
  • 70 ml Limettensaft
  • 20 ml Fischsauce
  • 6 Möhren
  • 1 Boskop Apfel
  • 5 EL scharfes Paprikapulver (z.B. Gochugaru aus Korea)
  • unbehandeltes Meersalz

Küchenzubehör

Zubereitung

  1. Den Kohl vierteln und in Streifen schneiden, dann 1-2 Stunden in eine große Schüssel mit kaltem Wasser legen und anschließend das Wasser abgiessen. Die Möhren und Äpfel kleinraspeln und zum Chinakohl dazugeben.
  2. Den Ingwer und Knoblauch mit der Fischauce und dem Limettensaft pürieren und in die große Schüssel geben.
  3. Alles, was sich in der Schüssel befindet, nun abwiegen und dann 2% des Gewichtes in unbehandeltem Meersalz dazugeben (bei 1 Kg wären das z.B. 20g).
  4. Das Ganze gut durchkneten, bis das Gemüse unter die Flüssigkeit, die sich ergibt, gedrückt werden kann. Das Kimchi Anschließend abfüllen oder frisch servieren, siehe unten!

Unser Tipp

Das Kimchi kann entweder frisch gegessen werden, wird aber, wenn es fermentiert ist, noch leckerer und zugleich gesünder, da die Vitamine zugänglicher für unseren Körper werden. Zum fermentieren das Kimchi dann einfach in Bügelgläser füllen und darauf achten, dass das Glas nur zu etwa ¾ voll gemacht wird, weil das Gemüse während des Fermentiervorganges durch die Milchsäuregärung nach oben gedrückt wird, am besten stellt man das Glas auf einen Teller. Anschließend das Kimchi einfach stehen lassen, eher etwas kühler als zu heiss, ein Keller ist ideal.

Geeignete Gläser gibt es zum Beispiel bei Ikea, am besten sind aber Qualitätsgläser von Fido oder Le Parfait! Nach 3-4 Wochen kann man das Kimchi nun in den Kühlschrank stellen, es ist nun einige Monate haltbar.

Lies hier mehr über Gemüse selber fermentieren.

DSC03162_1 DSC03155_1

Kimchi selber machen – kreativ mit Apfel

Kimchi ist eine tolle, gesunde Zugabe zu fast jedem Hauptgang und fast unendlich haltbar. Der Apfel macht das Ganze noch ein wenig frischer als das ganz klassische, koreanische Kimchi.

Du suchst unkomplizierte Rezepte zum Mitnehmen oder für die Lunchbox? Dann schau dir mal unser Unterwegs Kochbuch E-Book an – das enthält 50 Rezepte voller kreativer neuer Paleo Ideen für deinen Alltag. Ab jetzt bist du unterwegs gewappnet mit Matcha Gummies, Frühstücks Wraps und Superfood Riegeln. Für alle, die einen einfachen Alltag wollen ohne Abstriche bei der Ernährung zu machen, egal ob Berufstätige, Eltern, Sportler oder Studenten. 

Geschrieben von Svenja

Svenja ernährt sich seit 4 Jahren nach Paleo und hat schon 3 Kochbücher geschrieben. Sie war Köchin im ersten Paleo-Restaurant der Welt, dem Sauvage, und ist auch bei anderen Paleorestaurants bei der Entwicklung von Rezepten sehr gefragt. Sie betreibt ihren eigenen Blog und fotografiert leidenschaftlich gerne.
Mehr Artikel von Svenja lesen

Diskutiere mit uns

33 Kommentare

Jetzt kommentieren
  1. Rabea //

    Hallo, es müssten doch auch normaler Einmachgläser (Weckgläser) gehen. Man legt normal den Gummiring zwischen Glas und Deckel und schließt diese mit den Klammern. Diese kommen ja vor dem Einkochen auch immer drauf und werden erst nach dem Einkochen durch das dadurch entstandene Vakuum abgenommen. Also nur dürfte doch auch so durch den Gummiring der einseitige Austausch gewährleistet sein,oder? Von den normalen Einmachgläser habe ich im Keller nämlich eine ganze Menge.

    Antworten
    • Michaela Richter //

      Ja, so wie du es beschreibst klingt es machbar. Probier am Besten erstmal eine kleine Menge, damit im schlimmsten Fall nicht zu viel schlecht wird. Viel Erfolg!

      Antworten
  2. Ivonne //

    Hi,werde das Rezept ausprobieren. Auf dem Foto oben ist der Ingwer ungeschält?! Vor’m Pürieren nicht schälen? Und wo kauft ihr die Coconut Aminos? Noch nie gehört. Danke

    Antworten
    • Michaela Richter //

      Liebe Ivonne,
      das mit dem Ingwer schälen ist tatsächlich optional und kommt ein bißchen auf deinen Ingwer drauf an. Du kannst ihn natürlich schälen, aber wenn du ihn in guter Qualität bekommst kannst du ihn auch so verwenden. Coconut Aminos bestellen wir von der Marke Coconut Secret. Schau mal hier: https://www.paleo360.de/go/coconut-aminos/

      Antworten
  3. kaktusy62 //

    konservierend wirkt das salz – ich nehme wie bei deutschem! sauergemüse einfach 1% zum gewicht des gemüses.
    ich stecke das ganze in einen gärtopf – bei glas hätte ich da angst wegen des druckes der da entseht
    wichtif ist, dass man das zeugs gut hineindrückt – praktisch ohne luft dawzischen, flüssigkeit sollte oben zu sehen sein, bzw das gemüse leicht bedecken – einen stein o.ä. zum beschwerden auflegen

    Antworten
  4. Viv //

    Quick question: gehen auch Gläser mit Schraubverschluss? Habe nur sehr kleine mit Bügel gefunden… Aber zum Schrauben hab ich noch gefühlt hundert im Schrank :) bevor ich jetzt neue kaufe…

    Antworten
    • Anja Wagner //

      Sorry für die späte Antwort – für Fermentationen sind Gläser besser die einen einseitigen Luftaustausch ermöglichen, was bei den Bügelgläsern über die Gummis möglich ist. Typische Schraubgefäße sind daher nicht geeignet. LG, Anja

      Antworten
  5. Matthias //

    Kurze Frage: Ich fülle die Masse in das Weckglas und verschliesse es dann ? Oder bleibt es offen stehen ?

    Antworten
    • Anja Wagner //

      Hallo Matthias,

      unbedingt verschließen :) Damit die “Gärkammer” entstehen kann.

      LG, Anja

      Antworten
    • Lorcia //

      Kann ich stattdessen auch Cayennepfeffer nehmen? Das Paprikapulver gabs leider nicht.

      Antworten
      • Anja Wagner //

        Hallo Lorcia,

        ja, Cayennepfeffer sollte auch funktionieren (wirkt es bakterizid?!). Pass auf dass es nicht zu scharf wird ;)

        LG, Anja

        Antworten
        • Oliver //

          Cayenne ist viel zu scharf, auch die 5 EL von dem koreanischen Chillipulver sind heftig

          Antworten
  6. Gertrud Schmalenbach //

    Ach, ich meinte nicht Fischöl, sondern Fischsoße…

    Antworten
    • Anna Martin //

      Hi Gertrud,
      das ist eine Gewürzsauce, du bekommst sie im Asia Laden (ohne Zusatzstoffe wäre natürlich am besten).

      LG Anna

      Antworten
      • Gertrud Schmalenbach //

        Hallo, danke für die Antwort!
        Wir haben keinen Asia-Laden und im Internet habe ich bis jetzt nur Saucen mit Zusätzen, wie Zucker usw. gefunden. Gibt es eine Kaufempfehlung für eine bestimmte Marke?

        LG Gertrud

        Antworten
  7. Annette //

    ISt bei mir nach Anleitung vom Geschmack her,mir viel zu salzig … :( kann man das ändern, habe mich an alles gehalten wies gemacht werden sollte …

    Antworten
    • Malika Stenger //

      Hallo Annette,

      du kannst natürlich weniger Salz verwenden. Dann entsteht allerdings nicht so viel Flüssigkeit, aber schmecken tut es dir dann wahrscheinlich besser :)

      LG Malika

      Antworten
  8. Annette //

    Wenn Fischsoße nur für den GEschmack ist, hab noch Rest Coconut Aminos da, geht sonst auch nur Salz und evt.a ndere Gewürze wie Pfeffer und Chili?

    Antworten

Jetzt einen Kommentar hinterlassen

  • (wird nicht veröffentlicht)

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.