Paleo Brötchen

Paleo Brötchen aufgeschnitten
Bewerte diesen Beitrag:
3.80 / 5 (335 votes)
Paleo Brötchen aufgeschnitten

Hummus, Mandelbutter, Dips: Lecker auf dem Paleo Brötchen

Vermisst du manchmal ein frisches Körner Brötchen zum Frühstück? Wir hoffen, dass du inzwischen viele bessere Alternativen für dein Frühstück gefunden hast und uns persönlich fehlen Brot und Brötchen kaum noch im Alltag. An diesem Rezept haben wir uns versucht, als wir einen großen Brunch für Freunde vorbereitet hatten. Wir hatten leckere selbstgemachte Dips und brauchten eine “Unterlage”. Hier kamen neben Gemüsesticks die kleinen Brötchen, oder auch unser beliebtes Knäckebrot und ganz neu die weißen Brötchen ins Spiel.

Du bist neu bei Paleo360? Dann lies dir durch, warum glutenfreie Ernährung so viele gesundheitliche Vorteile hat. Bei uns findest du neben glutenfreien Rezepten auch Rezepte für viele andere Nahrungsmittelunverträglichkeiten.

Das Rezept: Paleo Brötchen

Für 8 Stück // Aktiv: Insgesamt:

Zutaten

Zubereitung

  • Ofen auf 180 Grad vorheizen.
  • Gemahlene Mandeln, Kokosmehl, Leinsamenmehl, Salz und Backpulver vermischen.
  • Eier, geschmolzenes Kokosöl und Apfelessig hinzufügen und alles gut mischen.
  • 8 kleine Brötchen formen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen. Brötchen mit Leinsamen bestreuen.
  • Für 15 Minuten backen.
Körnerbrötchen

Unser Tipp

Falls der Teig anfangs noch zu flüssig zum Formen erscheint, lasse ihn ein paar Minuten stehen. Das Kokosmehl zieht mit der Zeit viel Flüssigkeit.

Paleo Brötchen – gehaltvoll und sättigend

Es ist erstaunlich, wie satt man von einem kleinen Paleo Brötchen werden kann, aber kein Wunder bei all den Nüssen und Samen. Deshalb gilt: nicht überessen!

Du suchst unkomplizierte Rezepte zum Mitnehmen oder für die Lunchbox? Dann schau dir mal unser Unterwegs Kochbuch E-Book an – das enthält 50 Rezepte voller kreativer neuer Paleo Ideen für deinen Alltag. Ab jetzt bist du unterwegs gewappnet mit Matcha Gummies, Frühstücks Wraps und Superfood Riegeln. Für alle, die einen einfachen Alltag wollen ohne Abstriche bei der Ernährung zu machen, egal ob Berufstätige, Eltern, Sportler oder Studenten. 

Geschrieben von Michaela

Michaela ist die Naschkatze im Paleo360 Team und deswegen immer auf der Suche nach Paleo-konformen Süßigkeiten. Vielleicht hat sie auch deshalb die exzellente Fähigkeit entwickelt, exotische Salate mit diversen leckeren Früchten zu kombinieren. Auch sie ist ein großer Fan von Natur und dem Münchner Alpenvorland. Michaela schläft gerne lang, weswegen ihre Blogposts wohl öfter am Nachmittag veröffentlicht werden. Michaela auf Google+
Mehr Artikel von Michaela lesen

Diskutiere mit uns

83 Kommentare

Jetzt kommentieren
  1. Kati //

    Ich hätte eine Frage.
    Ich habe eine Nussallergie, leider vertrage ich Mandeln auch nicht besonders gut. Gibt es da einen Ersatz?
    Vorab schon mal ein kleines Dankeschön 😀

    Antworten
    • Lisa-Marie Winter //

      Liebe Kati,
      mit gemahlenen Erdmandeln oder Kastanienmehl müssten die Brötchen genauso gut klappen! :-)
      Berichte uns gerne von deinem Ergebnis!

      Antworten
  2. Änna //

    Ich würde die Brötchen gerne mal ausprobieren, kann aber leider keine Leinsamen, egal in welcher Form verwenden. Habt ihr ein Alternativmehl für mich? Und wieviel Olivenöl habt ihr genommen, anstatt dem Kokosmehl?
    Vielen Dank für eure Hilfe.

    Antworten
  3. Jutta //

    Ich habe Walnussmehl genommen und statt Olivenöl wäre Rapsöl noch eine Alternative. Und ich habe doppelte Menge Hefe genommen. Werde morgen früh sehen ob es schmeckt.

    Antworten
  4. Dani //

    Super Rezept. Ich habe die Tips genutzt und Olivenöl verwendet. Außerdem noch Kerne und gemahlenen Kümmel mit in den Teig gegeben und den Essig zum Schluss dazu, nachdem der Teig ein paar Minuten “gezogen” hat.
    Wurden lecker. Zwar kein Vergleich zu normalen Brötchen aber durchaus geeignet für Belag jeder Art :) vor allem das knusprige fehlt mir! Vielleicht kann man die fertigen Brötchen aufschneiden und toasten?! Probier ich mal aus…

    Antworten
    • Dani //

      Achja…ich hab mal die Kalorien berechnet…in etwa 300kcal pro Brötchen kann man rechnen (wenn man das möchte) ;-)
      Ich finde so “Nachbauten” sollten eine besondere Ausnahme bleiben…

      Antworten
    • Michaela Richter //

      Gute Idee mit dem Kümmel. Probier es doch auch mal mit klassischem Brotgewürz – also einer Mischung aus Koriander, Fenchel und Anis. Das mit dem Toasten klappt bestimmt!

      Antworten
  5. Ulrike //

    Wie lange sind die Brötchen haltbar (bis sie zu hart werden zum essen)?
    Wenn ich die Brötchen einfriere und danach wieder auftaue – sollen die Brötchen dann nochmal in den Backofen?

    Antworten
  6. Steffi //

    Danke für die Inspiration!
    Ich liebe dieses Rezept in abgewandelter Form als Brot:
    Walnüsse statt Mandeln,
    Oliven- statt Kokosöl,
    Geriebene Nüsse statt Kokosmehl,
    Und gerne auch noch Speck und/oder Karotten mit eingearbeitet.
    LG

    Antworten
  7. Alicia //

    Hallo,
    wie kann ich die Eier ersetzen?
    Ich vertrage leider Eier nicht und bin mir unsicher, was hier die beste Alternative wäre.
    LG
    Alicia

    Antworten
    • Iris Schober //

      Liebe Alicia,
      du kannst statt Eier ganz einfach Leinsamenmehl, Chia-Samen oder auch püriertes Wurzelgemüse (Süßkartoffel oder Kürbis) in den Teig geben. 1 Ei kannst du etwa durch 2 EL Leinsamenmehl ersetzten – das Leinsamenmehl hierfür mit der 3 fachen Menge Wasser vermischen und dann 15 Minuten quellen lassen. Experimentiere am besten ein bisschen und schau wie die Konsistenz wird – je nach Bedarf kannst du die Menge der Leinsamen erhöhen.
      Viel Spaß beim Ausprobieren,
      Liebe Grüße von Iris

      Antworten
  8. Ursula //

    Bin begeistert, die sind so was von lecker. Mit der Konsistenz hatte ich keine Probleme, ich hab nur noch eine kleine Menge grob gemahlene Sonnenblumen- und Kürbiskerne dazu gegeben. Und mein ultimativer Geheimtipp: Kümmel, der ergänzt den Geschmack perfekt.

    Antworten
    • Ursula Rothfischer //

      Noch eine “ultimative” Ergänzung – nach mehrmaligem Ausprobieren – Olivenöl statt Kokosöl. Dann kommt der Kokosgeschmack nicht so durch, wenn man es mal etwas neutraler möchte und das Kokosmehl gibt so ein bisschen Süße, die (zumindest ich) gerade richtig finde. Habs auch mit Olivenöl und nur Leinmehl probiert, das wird leicht bitter. Aber auch gut. Bin nach wie vor ein Fan von den Brötchen, hab inzwischen immer einen Vorrat eingefroren.

      Antworten
      • Michaela Richter //

        Schön dass du so gern ausprobierst liebe Ursula, und jetzt genau das richtige Rezept für dich zusammengestellt hast. Olivenöl kann ich mir im Rezept auch sehr gut vorstellen.

        Antworten
  9. Enno //

    Mich würde mal interessieren, wie man aus der Pampe Brötchen formen soll. Ich habe sie einfach auf das Blech gegossen und 20 min im Ofen gelassen. Ist auch wunderbar. Aber Brötchen werden das nie im Leben nach der Anleitung. Vielleicht sollten die Mengenangaben oder die Zubereitung nochmal überprüft werden. Irgendetwas stimmt da so nicht.

    Antworten
    • Michaela Richter //

      Lieber Enno, irgendwas ist da ganz schön schief gelaufen. Hattest du vielleicht ganze Leinsamen statt geschrotete? Dann quellen sie nämlich nicht. Es könnte auch helfen, den Teig vor dem Formen etwas stehen zu lassen, damit Leinsamen und Kokosmehl Zeit haben die Flüssigkeit zu binden. Gut dass es dir trotzdem geschmeckt hat!

      Antworten
      • Nicole //

        Brötchen Formen war unmöglich, hab’s in eine Kastenform gepackt. Soweit ich weiß reagiert der Essig sehr schnell mit dem Backpulver, so dass es schnell in den Ofen sollte. Da ist keine Zeit zum quellen lassen… Hat jemand einen Tip?

        Antworten
      • Beccy //

        Ich hatte das Problem auch, dass man aus der Pampe nur schwer Brötchen formen konnte. Sie sehen aus wie kleine Scheiss-Häufchen, aber schmecken im Vergleich zu den Broten, die ich ausprobiert hab echt mal gut und man kann sie auch mit herzhaften essen.

        Frag mich nur gerade, wieso geschrotete Leinsamen? Im Rezept steht doch Leinsamenmehl?! Oder wo soll da noch was Quellen?

        Grüße
        Beccy

        Antworten
        • Michaela Richter //

          Liebe Beccy, sorry für die Verwirrung. Meiner Erfahrung nach funktioniert sowohl Leinsamenmehl als auch geschrotete Leinsamen – beides quillt und nimmt nach einiger Zeit viel Flüssigkeit auf. Deshalb der Tipp den Teig etwas stehen zu lassen. Falls er immer noch zu flüssig ist, noch mehr Leinsamenmehl zugeben!

          Antworten
          • Beccy //

            Vielen lieben Dank. Das werd ich beim nächsten mal auf jeden Fall ausprobieren.

    • Habe gerade genau nach der Anleitung gemacht und 7 schöne knackige Runde Brötchen geformt ! Freue mich schon auf mein Frühstück gleich //

      Habe gerade alles nach der Anleitung gemacht und schöne 7 knackige runde Brötchen geformt !
      15 min.warten und kann mein Frühstück genießen !

      Antworten
  10. Anna //

    Oh, meine Brötchen sind nu eher Cookies geworden. :-D Hätte ich wohl länger den Teig stehen lassen müssen damit das Wasser gezogen wird. Ich finde sie trotzdem toll!

    Antworten
  11. Janny //

    Hallo zusammen.

    Die Brötchen sind echt lecker.
    Ich habe das Mandelmehl durch Kichererbsenmehl und Chiasamen ersetzt. Dann sind sie nicht so süß und man kann auch mal Wurst darauf legen.

    Aber wie kann ich sie fluffiger machen?
    Sie sind etwas trocken und recht fest.
    Kann ich da einen Schwaps Mineralwasser beigeben?

    Gruß Jenny

    Antworten
    • Iris Schober //

      Liebe Janny,

      na klar, einfach ausprobieren :) Mit etwas mehr Flüssigkeit kannst du die Konsistenz des Teigs gut ändern. Hast du schon das Original mit Mandelmehl probiert?

      Liebe Grüße und viel Spaß beim Backen,
      Iris vom paleo360-Team

      Antworten
  12. Ragni //

    Kann man die auch ohen Ei backen? Wenn ja, was nehme ich als Ersatz. Könnt mir auch ein anderes Rezept empfehlen, was low-carb, glutenfrei und vegan ist? Dankeschön

    Antworten
  13. Ornella //

    Die Brötchen sind sehr lecker. Allerdings finde ich 5 Eier sehr viel. Ich verwende jeweils 3 Eier und füge dann etwas Wasser hinzu. Klappt wunderbar!
    Wozu gibt man eigentlich den Apfelessig hinzu?

    Antworten
    • Anja Wagner //

      Danke für das Feedback. Der Apfelessig ist für den Backvorgang und den Geschmack förderlich :) LG, Anja

      Antworten
      • Sandra //

        ich hatte keinen Apfelessig und habe statt dessen normalen Tafelessig benutzt den ich schonmal für ein Muffinrezept benötigt hab :D

        Antworten
  14. Lottakind //

    Super lecker, gerade gebacken und das Haus duftet. Mann und Maus alle möchten probieren. Herzlich lieben Dank :)!

    Antworten
  15. Claudia //

    Hammer lecker und sehr einfach zu machen, sogar meine Kids sind begeistert, die gibt’s öfters ab jetzt :)

    Antworten
  16. Sandra //

    Hi, wir haben heute die Frühstückbrötchen zum Frühstück gehabt. Sehr lecker!
    Die kommen sicher noch öfter auf unseren Tisch :-)
    Vielen Dank für das Rezept.

    Antworten
  17. Lissy //

    Huhu, danke für das super Rezept es ist super lecker. Ich habe eine Frage, wie verwart man die Brötchen am besten das sie so frisch bleiben?
    Lg

    Antworten
  18. Tanja //

    Wow! Welch ein geduldiges Team ihr seit! Ich lese gerade die vielen Fragen und denke mir – ‘wenn das Rezept nicht passt, weil man das eine nicht verwenden mag oder kann, dann ist es eben nicht Dein Rezept und Du kannst es nicht essen, oder Du ersetzt ist mit etwas was Du essen kannst und magst…aber das kannst Du doch ganz alleine entscheiden’… :D Danke liebes Team, im Namen aller Unentschlossenen :D

    Antworten
    • Anja Wagner //

      Haha, danke die Tanja! Man gibt nie auf, mitzuteilen, dass jede Variation möglich ist ;) LG, Anja

      Antworten
  19. Christoph //

    Hallo, gutes Rezept. Ich nutze den Mandelmilchtrester und fülle mit gemahlenen Mandeln auf. Durch die Feuchtigkeit im Trester verlängert sich die Backzeit auf ca. 25 Minuten. Auf die Leinsamen obendrauf verzichte ich. Eignen sich sehr gut zum eingefrieren. Nehme immer eine kleine Menge am Vorabend für den nächsten Tag aus dem Gefrierschrank. Sind Mega sättigend.

    Antworten
  20. EliGarneli //

    Meine Mama bringt mir morgen früh selbst gemachten Kiwi Fruchtaufstrich ohne Zucker mit, dazu backe ich mir diese fantastischen Brötchen! Habe mich noch nie sooo auf ein Frühstück gefreut! Liebe Grüße

    Antworten
    • Anja Wagner //

      (: Schön zu lesen! Gruß vom Paleo360-Team an deine Mama! LG, Anja

      Antworten
  21. Kerstin //

    Hallo Zusammen,
    ich wollte mal wissen, was ihr macht, dass der Teig so wird, dass man Brötchen draus formen kann. Habe die Brötchen jetzt ein zweites Mal genau nach Rezept gemacht, den Teig extra lange stehen lassen und trotzdem war er “Teig” sehr flüssig. Was mache ich falsch? Hat jemand einen Tipp für mich? Und ich bin immer unsicher ob ihr Umluft oder Ober-Unterhitze meint. Das steht nämlich bei keinem Rezept dabei.
    Herzliche Grüße

    Antworten
    • Christoph //

      Hallo Kerstin, ich nutze den Mandeltrester (gut ausgedrückt) von der Mandelmilch-Herstellung. Wenn zu flüssig gib einfach etwas mehr Kokosmehl hinzu, bindet nach kurzer Zeit gut die Feuchtigkeit. Nicht zu lange stehen lassen. Nutze immer Umluft aber etwas länger als angegeben (je nach Bräunungsgrad aussen). Leisamen obendrauf lasse ich weg. Mache immer doppelte Menge und friere ein. Im Kühlschrank halte sie sich 2-3 Tage.

      Antworten
  22. Mandy //

    Hallo zusammen,
    wie kann man denn Ei ersetzen?
    Ich habe eine Ei-Unverträglichkeit, was mir die Paleo-Ernährung nicht gerade leicht macht? Danke schon mal :)

    Antworten
  23. toettchen //

    Wie kann ich die Brötchen denn frischhalten? Ich esse ja nicht alle Brötchen sofort.

    Antworten
    • Anja Wagner //

      Probiere es gerne einmal aus sie einzufrieren! Ansonsten halten sie sich sicherlich auch wenige Tage im Kühlschrank. LG, Anja

      Antworten
  24. Marlene //

    Hallo
    Was kann ich denn statt Apfelessig verwenden wenn ich keinen zur Hand habe?

    Antworten
    • Anja Wagner //

      Hallo Marlene,

      hast du einen anderen Speiseessig zur Hand? Notfalls kannst du den Essig auch weglassen, denke ich. LG, Anja

      Antworten
  25. Wischmopp //

    Super lecker die Brötchen! Mache ich gerne wieder! Vielleicht schon dieses Wochenende als Sonntagsbrötchen ;)

    Ein paar wichtige Infos:
    > 8 (!) Brötchen kommen nur zusammen, wenn man sie nur ca. kinderfaust-groß rollt, und nicht größer ;)
    > Ich habe Kokosmehl statt Leinsamenmehl genommen, weil ich Letztes nicht habe
    > Wichtig: Die Brötchen-Kugeln nicht zu fest zusammendrücken, sondern so fluffig zu Kugeln formen. Dann klappt das auch mit halbwegs innen-weichen Brötchen ;)

    Antworten
    • Anja Wagner //

      Hallo Sarah,

      danke für das Feedback! Viel Spaß beim Ausprobieren weiterer Rezepte :))

      LG, Anja

      Antworten
      • Bina //

        Hallo ihr Lieben. ..bin noch neu hier und probiere das eine oder andere aus. Heute diese leckeren Brötchen. ..hmmm. .vielen Dank fürs Rezept. …LG

        Antworten
  26. Torsten //

    Hallöchen! Wenn ich die Grundidee der Paleo-Ernährung richtig verstanden habe, dann passt das Backpulver aber nicht ins Konzept, oder irre ich mich da? Ich weiss daß es ein “natürlicheres” Backtriebmittel ist, aber flunkert man nicht ein wenig wenn man sowas verwendet?? Gruß Torsten

    Antworten
  27. Biesterfeldt, Ingnes //

    Wir können kein Kokosöl vertragen, welche Alternative gibt es?

    Antworten
    • Anja Wagner //

      Hallo Ignes,

      Palmöl aus nachhaltigeren Quellen wäre eine gute Alternative! Probiert eventuell auch mal Schweineschmalz oder Rindertalg aus.

      LG, Anja

      Antworten
    • Anja Wagner //

      Gute Frage! Das sollte funktionieren. Berichte gerne, wie es geklappt hat.

      LG, Anja

      Antworten
  28. Brigitte //

    Hallo. Ihr verwendet so oft Kokosmehl, Kokosflocken usw. Ich mag den Geschmack von verarbeiteter Kokosnuss überhaupt nicht. Mit was könnte ich das ersetzen? Liebe Grüße

    Antworten
    • Jenny //

      Versuche Mandelmehl statt Kokosmehl, und gemahlene oder geschrotete Mandeln statt Kokosflocken. Klappt bestimmt :-)

      Antworten
    • Antje //

      Also Chiamehl zieht ähnlich viel Feuchtigkeit wie Kokosmehl. Oder wie wäre es mal mit Flohsamenschalen? Ansonsten kann man einfach auch Mandelmehl und gemahlene Mandeln nehmen. Vom Mandelmehl braucht man dann aber mehr, als vom Kokosmehl. Mir persönlich schmeckt das dann unangenehm stark nach Marzipan und es wird oft echt trocken…

      Antworten
    • dagmar //

      Versuch’s mit etwas Lupinenmehl dazu, benötigt aber mehr Flüssigkeit!

      Antworten
    • dagmar //

      Versuch’s mit etwas Lupinenmehl, benötigt aber mehr Flüssigkeit!

      Antworten
  29. Andrea //

    Die Brötchen sehen lecker aus. Kann das Leinmehl durch etwas anderes ersetzt werden? Und geht Mandelmehl statt der gemahlenen Mandeln?

    Antworten
    • Antje //

      Mandelmehl ist entfettet, da solltest Du dann also den Fettanteil im Rezept erhöhen. Ich ersetze Leinmehl häufig durch Kastanien-, Chia- oder Kokosmehl. Schmeckt mir besser. Kastanienmehl quillt allerdings weniger als Leinmehl. Aber da kann man sich ja dann langsam rantasten, bis man die gewünschte Konsistenz erreicht hat…

      Antworten

Jetzt einen Kommentar hinterlassen

  • (wird nicht veröffentlicht)

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.