Spargel Rezepte

Spargelzeit ist unsere liebste Zeit. Das knackige Gemüse ist einfach herrlich. Und auch wenn wir Spargel ganz einfach nur mit Butter mögen – wir haben viele tolle und außergewöhnliche Spargel Rezepte für euch ausprobiert. Für Anfänger und auch für Kochprofis, ob Spargelsuppe, Spargelauflauf oder Spargelsalat – findet euer Lieblings Spargel Gericht!

Artikel zum Thema

Wissenswertes zum Spargel

Über den Spargel gibt es viele Gerüchte: Einige schwören felsenfest auf die entgiftende Wirkung des „Wundergemüses“, andere sind sich hingegen sicher dass der Spargel eine Giftpflanze sei. Nicht zuletzt hält sich noch immer das Gerücht über die aphrodisierende Wirkung des leckeren Gemüses. Diese Mär geht bis ins Mittelalter zurück, als sich Bräutigame durch den Verzehr von Spargel auf die die Hochzeitsnacht vorbereiteten.

Und selbst bei den Artikeln gibt’s Verwirrung: heißt es nun der, die oder das Spargel? Wir geben euch alle wichtigen Infos zu dem beliebten Power-Gemüse – oder auch dem „essbaren Elfenbein“, wie der Spargel von poetischen Zeitgenossen liebevoll bezeichnet wird.

Wo kommt Spargel her?

Wild wachsende Vorläufer unseres Spargel waren bereit vor über 5000 Jahren in Ägypten und Griechenland bekannt - und wurden dort hauptsächlich als Heilmittel verwendet. Die Ägypter priesen die phallische anmutenden Stangen gar als Aphrodisiakum. Hippokrates hingegen schwor auf die Wirkung des Spargels bei Verdauungsbeschwerden.

In Deutschland kam man erst ab dem 13.Jahrhundert in den Genuss des beliebten Gemüses, das sich über den Seeweg bei uns verbreitete. Auch bei uns zunächst nur als Heilmittel bekannt, wurde der Spargel aber schon bald als exklusives Gemüse vom Adel entdeckt. An schmeichelnden Beinamen wie „Weißes Gold“, „kaiserliches Gemüse“ oder „essbares Elfenbein“ kann man unschwer erkennen welch exklusive Stellung Spargel bei uns genoss.

Erst im 17. Jahrhundert wurde Spargel bei uns auch angebaut, zunächst hauptsächlich in der grünen Variante. Damit war's auch vorbei mit dem Status als Wundermittel und Spargel verkam zur Speise der Armen.

Dennoch hielt sich das Gerücht um die Heilwirkung des Gemüses bis ins 19. Jahrhundert. Selbst in Apotheken gehörte Spargel damals zur Grundausstattung.

Heute gilt das ‚weiße Gold‘ als Delikatesse und gehört zu den teuersten Gemüsesorten überhaupt. Deutschland ist dabei Europas Spargelproduzent Nummer eins, die deutschen Hauptanbaugebiete liegen in Baden, der Lüneburger Heide und am Niederrhein.

Allerdings sind sich die Deutschen offenbar noch immer nicht ganz einig darüber wie ihr „weißes Gold“ denn nun wirklich heißt. Die oder der Spargel? Tatsächlich gibt es da Unterschiede: So sagen Deutsche und Österreicher der Spargel (sg.) und Schweizer und Bayern auch die Spargel (sg.).

Wann ist Spargel Saison?

Die Spargel-Saison beginnt hierzulande alljährlich im April und dauert genau bis zum 24. Juni. Dieses Datum ist nämlich das offizielle Ende der Spargel Saison – und ein Stich ins Herz für so manchen Spargel-Liebhaber, denn dann heisst es wieder warten bis zum nächsten Jahr.

Oder aber sich mit der süßen Kirsche trösten - denn wie schon eine alte Bauernregel besagt läutet das Ende der Spargelsaison die Kirsch-Saison ein: „Kirschen rot, Spargel tot!“

Spargel: Sorten & Geschmack

Gleich vorneweg: Spargel ist nicht giftig! Auch wenn er strenggenommen tatsächlich eine Giftpflanze ist. Allerdings gelten nicht die Spargelstangen als giftig, sondern glücklicherweise nur die roten Spargelbeeren.

In unseren Geschäften findet man meist drei verschiedene Spargel-Typen: grünen, weißen und violetten Spargel. Der Klassiker hierzulande ist der weiße Bleichspargel, dicht gefolgt von seinem grünen Verwandten. Violetten Spargel findet man eher seltener.

Genau genommen kann man bei den bunten Exemplaren allerdings nicht von verschiedenen Spargel-Sorten sprechen, denn die unterschiedliche Färbung der Spargelstangen kommt schlicht durch die Lichtverhältnisse zustande unter denen der Spargel wächst.

Weißer Spargel wächst lichtdicht in Erdwällen unter dem Boden. Daher behält er auch seine vornehme Blässe, denn er wird geerntet bevor er mit Sonnenlicht in Berührung kommt. Weißer Spargel ist etwas kräftiger gebaut als seine bunten Verwandten und schmeckt milder. Bei uns ist er der Verkaufsschlager und wird besonders gerne mit Sauce Hollandaise verspeist.

Violetter Spargel wird geerntet kurz nachdem die Spargel-Köpfe das Tageslicht erblickt haben. Unter Spargel-Fans gilt der schicke Violette als Delikatesse, nicht nur wegen seiner tollen Farbe sondern auch wegen seines kräftigen, leicht bitteren Geschmacks.

Grüner Spargel wächst im Gegensatz zu weißem und violettem komplett über der Erde. Ihre Farbe bekommen die grünen Spargel-Stangen durch Chlorophyll, dass sich bei Sonneneinstrahlung bildet. Grüner Spargel wird zwar weitaus weniger gekauft als weißer, hat gegenüber dem Klassiker aber so einige Vorteile: Durch das Sonnenlicht bildet grüner Spargel doppelt soviel Vitamin C wie weißer! Dank der einfacheren Anbauweise ist grüner Spargel zudem wesentlich günstiger. Er hat eine kräftigen, würzigen Geschmack und ist last but not least auch noch einfacher zuzubereiten.

Nähwerte: Wie gesund ist Spargel?

Die alles entscheidende Frage ist: Ist Spargel denn nun das Wundermittel zur Entgiftung des Körpers? Oft wird ja angenommen, dass der fiese Geruch im Urin nach dem Spargel - Verzehr damit zu tun hat, dass unser Körper entgiftet und Schlacken ausgespült werden. Das ist leider ein Irrtum!

Verantwortlich für den unangenehmen Geruch ist lediglich die im Spargel enthaltene Asparagusinsäure, die in unserem Körper zu schwefelhaltigen Verbindungen umgewandelt wird. Das passiert übrigens auch nur bei 50% der Menschen, denn ob der Urin unangenehm riecht ist tatsächlich genetisch bedingt. Jeder zweite besitzt gar kein Enzym, das in der Lage wäre Asparagusinsäure zu verstoffwechseln.

Spargel ist zwar kein Entgiftungs-Wunder sonst aber hat das leckere Gemüse so einige positive Effekte: Mit einem Wassergehalt von satten 93 Prozent ist Spargel beliebt für Diäten. Zudem ist er reich an Kalium und B-Vitaminen. Und bereits mit einer Portion Spargel deckt man den Tagesbedarf an Folsäure.

Wer seiner Gesundheit etwas Gutes tun möchte sollte allerdings zu grünem Spargel greifen, denn dieser ist noch vitaminreicher als seine weißen und violetten Verwandten.

Nähwertepro 100 Gramm
Kalorien20 kcal
Kohlenhydrate3,9 g
Fett0,1 g
Protein2,2 g
Vitamin A756 IU
Vitamin C5,6 mg
Magnesium14 mg
Kalzium24 mg
Kalium201 mg
Eisen2,1 mg

Spargel lagern und einkaufen

Frische Spargel Stangen quietschen! Das stimmt wirklich und darauf sollte man beim Einkauf besonders achten: Reibt man frische Spargelstangen aneinander, gibt es das charakteristische Quietsch-Geräusch.

Zudem sollte man darauf achten dass die Spargelspitzen geschlossen sind sowie die Schale möglichst unbeschädigt ist und die Spargel-Enden nicht zu holzig aussehen.

Einmal gekauft gilt es Spargel schnell zu verbrauchen. Der Trick für längere Haltbarkeit: Die Spargelstangen in ein feuchtes Tuch einschlagen und dann ab in den Kühlschrank. So hält sich das Gemüse immerhin bis zu 3 Tagen.

Wie bereitet man Spargel zu?

Die Spargelstangen vor der Zubereitung gründlich mit kaltem Wasser abspülen und die trockenen, holzigen unteren Enden abschneiden. Weißen Spargel ganz schälen, grünen nur am unteren Ende.

Spargel je nach Dicke der Stangen 10-20 Minuten in etwas Salzasser garen – und danach beliebig verwenden. Ob nun puristisch nur mit zerlassender Butter, traditionell mit Sauce Hollandaise oder aber kreativ - etwa im Salat, Auflauf oder als Party-Snack, Spargel schmeckt einfach immer himmlisch!

Kochen, Snacken, Backen: Die besten Spargel- Rezepte

Wir sind absolute Spargel Fans und freuen uns jedes Jahr auf die Spargel Saison. Damit auch euch in der Küche garantiert nicht langweilig wird, haben wir hier unser liebsten Spargel-Rezepte zusammengestellt. Keine Angst, Sauce Hollandaise ist auch dabei – und was für eine!