Blumenkohl

Der Blumenkohl, auch als Käsekohl, Blütenkohl, Traubenkohl oder Karfiol bekannt, gehört zu den beliebtesten Gemüsesorten. Das ist auch gar nicht überraschend, denn Blumenkohl ist nicht nur gesund, sondern auch unglaublich vielseitig.

Artikel zum Thema

Herkunft von Blumenkohl

Der Blumenkohl ist eine Zuchtsorte des Gemüsekohls und stammt in seiner Urform ursprünglich aus Kleinasien. Bereits die Kreuzfahrer brachten ihn nach Europa.

Im großen Stil wird er in Europa aber erst seit dem 16. Jahrhundert angebaut, wo er sich von Italien über Frankreich auf dem ganzen Kontinent ausbreitete.

Heute erfreut sich der Blumenkohl europaweit großer Beliebtheit, die Hauptangebiete sind Frankreich und Italien. Außerhalb von Europa sind China und Indien die größten Anbauländer.

Wann hat Blumenkohl Saison?

Blumenkohl aus deutschem Freilandanbau gibt es hauptsächlich vom Frühjahr bis in den späten Herbst, also zwischen Juni und Oktober.

In der Bretagne oder an der spanischen Mittelmeerküste, wo das Klima auch im Winter recht mild ist, kann Blumenkohl sogar in den kalten Monaten des Jahres angebaut werden.

Blumenkohl: Sorten & Geschmack

In Deutschland sind die verbreitetsten Formen des Blumenkohls der weiße und der elfenbeinfarbene. Bei diesen Sorten sind die Blüten beim Wachstum komplett von den Hüllblättern umschlossen. Deshalb bilden sie kein Chlorophyll aus - den Stoff, der für die Farbe in Pflanzen verantwortlich ist. Sie zeichnen sich durch den charakteristischen Kohlgeschmack aus, sind aber milder als andere Kohlsorten wie z.B. der Rosenkohl.

Vor allem in Italien und Frankreich gibt es auch bunte Blumenkohl Sorten wie z.B. den Romanesco. Bei diesen Sorten sind die Blütenstände teilweise oder ganz freiliegend, so dass sie sie sich durch die Lichtstrahlung violett oder grün verfärben. Der Geschmack des Romanesco ist würziger und intensiver als der seines blassen Verwandten, auch enthält er mehr sekundäre Pflanzenstoffe.

Nährwerte: Wie gesund ist Blumenkohl?

Blumenkohl ist nicht zuletzt deshalb so beliebt, weil er kalorienarm und voller Vitamin C und Mineralstoffe ist:

Nährwertepro 100 g
Energie25 kcal
Fett0,3 g
Kohlenhydrate5 g
Eiweiß1,9 g
Vitamine &
Mineralstoffe
pro 100 g
Vitamin B31,1 mg
Vitamin B51 mg
Vitamin C64 mg
Kalium282 mg
Calcium22 mg
Magnesium15mg

Blumenkohl lagern und einkaufen

Wie für alles Gemüse gilt auch für den Blumenkohl: Er ist am gesündesten, wenn er frisch zubereitet wird.

Wer den Blumenkohl nicht im eigenen Garten anbaut, kann auf dem Markt bzw. im Laden an drei Dingen merken, dass das Gemüse noch frisch ist:

  • der Kopf ist fest und die Umblätter noch nicht welk
  • die Knospen haben sich noch nicht verfärbt
  • er riecht noch nicht intensiv nach Kohl

Frisch gekaufter Blumenkohl hält sich im Gemüsefach des Kühlschranks in etwa eine Woche, auch wenn der in dieser Zeit selbstverständlich an Qualität einbüßt.

Alternativ kannst Du den Blumenkohl auch einfrieren. Hier empfiehlt es sich, in zuvor kurz zu blanchieren, und ihn bei der späteren Weiterverarbeitung nicht komplett aufzutauen, da er sonst leicht matschig wird.

Roh, gekocht, gebacken: Die besten Blumenkohl Rezepte

Blumenkohl ist eines der vielseitigsten Gemüse überhaupt und lässt sich in unzähligen Varianten zubereiten. Umso schwerer fiel es uns, uns an dieser Stelle auf ein paar wenige Vorschläge zu beschränken:

Wir haben für dich außerdem alle Tricks mit Blumenkohlreis aufgeschrieben.