Brokkoli

Der Brokkoli verdankt seinen Namen dem lateinischen „brachium“ für Zweig. Und schaut man genauer hin, stellt man fest, dass die kleinen Röschen, die nicht voll entwickelten Blütenstände, wirklich wie winzige Bäume aussehen.

Eng verwandt mit dem Blumenkohl, ist der Brokkoli auch als Spargel– oder Sprossenkohl bekannt und eine der vitaminreichsten Gemüsesorten überhaupt.

Artikel zum Thema

Herkunft von Brokkoli

Ursprünglich stammt der Brokkoli aus Kleinasien. In Europa gab es ihn als erstes und für lange Zeit nur in Italien. Caterina de Medici war es, die ihn im 16. Jahrhundert auch nach Frankreich und England brachte, wo er unter dem Namen „italienischer Spargel“ bekannt wurde.

Niemand geringeres als US-Präsident Thomas Jefferson war es, der den Brokkoli im 18. Jahrhundert auch in die USA brachte, wo er seinen Siegeszug genauso antrat wie hier in Europa, wo er heutzutage vor allem in westlichen Mittelmeerländern angebaut wird.

Wann hat Brokkoli Saison?

Brokkoli aus regionalem Anbau gibt es in Deutschland zwischen Juni und November erntefrisch aus dem eigenen Garten, auf dem Wochenmarkt oder im Supermarkt.

Aber auch außerhalb dieser Hauptsaison gibt es ihn feldfrisch als Import aus Italien und Spanien, so dass wir im Supermarkt das ganze Jahr über frischen Brokkoli kaufen können - allerdings dann mit längeren Transportwegen.

Brokkoli: Sorten & Geschmack

Am weitesten verbreitet sind die grünen bzw. blaugrünen Sorten, daneben gibt es aber auch diverse bunte Varianten, etwa in weiß, gelb oder violett. Einige bekannte Sorten sind Atlantic, Calabreser, Green Sproutling, Sparco oder Hamacher

Brokkoli hat den typischen Kohlgeschmack, schmeckt dabei aber intensiver und herzhafter als z.B. der verwandte Blumenkohl und zeichnet sich insgesamt durch einen starken Eigengeschmack aus.

Nährwerte: Wie gesund ist Brokkoli?

Brokkoli ist eines der gesündesten Gemüse überhaupt. Ihm werden verschieden gesundheitsfördernde Wirkungen zugeschrieben, und ein Blick auf die Nährwerttabelle zeigt, was der grüne Kohl gerade im Bereich Mineralstoffe und Vitamine alles zu bieten hat:

Nährwertepro 100 g
Energie34 kcal
Fett0,2 g
Kohlenhydrate2,7 g
Eiweiß3,8 g
Vitamine &
Mineralstoffe
pro 100 g
Vitamin C94 mg
Vitamin A0,14 mg
Vitamin E0,61 mg
Vitamin B10,1 mg
Vitamin B20,18mg
Vitamin B60,28 mg
Zink0,5 mg
Magnesium18 mg
Kalium256 mg
Kalzium58 mg

Brokkoli lagern und einkaufen

Wo es viele Vitamine gibt, da gibt es auch viele Vitamine zu verlieren! Umso wichtiger ist es den Brokkoli möglichst frisch zu verarbeiten, so dass Du das Maximum aus seinen gesunden Inhaltsstoffen rausholst.

Frische lässt sich daran erkennen, dass das Gemüse noch knackig ist. Stile und Blätter sollten noch grün und nicht welk sein, die Blütenknospen geschlossen.

So frisch eingekaufter Brokkoli lässt sich im Kühlschrank ein bis zwei Tage aufbewahren, danach sind die meisten Nährstoffe verloren und er verdirbt recht schnell.

Eine Alternative, gerade wenn Du ihn in Suppen o.ä. verarbeiten möchtest, sind tiefgefrorene Brokkoliröschen. Diese werden direkt nach der Ernte schockgefrostet, so dass wertvolle Stoffe erhalten bleiben.

Roh, gekocht, gebacken: Die besten Brokkoli Rezepte

Brokkoli lässt sich vielseitig verwenden und macht in den meisten Gerichten ein gute Figur. Wichtig beim Zubereiten ist, dass man ihn nicht zu lange kochen lässt, um die Vitamine zu bewahren. Anders als bei manchen anderen Gemüsesorten kannst Du auch Blätter und Stängel verwenden. Hier ein paar unserer Favoriten aus der Paleo Küche: