Schoko Cookies: Ohne Backen

Schokocookies
Bewerte diesen Beitrag:
3.78 / 5 (124 votes)

Naschen und Paleo ist nicht immer ganz einfach. Hier heißt es kreativ sein und Ersatzstoffe für Zucker und Mehl finden. Außerdem versuchen wir, Honig und Nüsse nach Möglichkeit nicht zu stark zu erhitzen. Diese Schoko Cookies vereinen unsere Ansprüche – sie lassen sich gut in größeren Mengen herstellen und im Kühlschrank aufbewahren. Immer wieder ein Genuss.

schoko cookies

Schneller kann man Schoko Cookies kaum herstellen – ein Traum ohne Backen

Das Rezept: Schoko Cookies: Ohne Backen

Für 20 Stück // Aktiv: Insgesamt:

Zutaten

Zubereitung

  1. In einem Topf bei kleiner Hitze (unter 40 Grad) Kokosöl, Honig und Mandelmus schmelzen lassen.
  2. Danach alles andere einrühren.
  3. Die Masse dann mit einem Löffel zu kleinen Häufchen formen und auf ein Backblech setzen.
  4. Das Ganze dann solange in den Kühlschrank geben bis es schön fest ist.
schoko cookies ohne backen

Die Schoko Cookies haben es in sich!

Sie schmecken weniger süß als normale Cookies, aber definitiv “kräftig” nach Kakao. Ein Cookie reicht schon, um den süßen Zahn zu beruhigen. Deswegen kann man ruhig auch das halbe Rezept nehmen – oder man verschenkt kräftig :-)

Du liebst Backen? Wir auch! Aber bitte mit natürlichen Zutaten. Zaubere im Handumdrehen Brote, verführerische Torten, schnelle Kekse, luftige Waffeln oder köstliche Desserts. Klingt verlockend? Dann schau dir unser Clean Baking Kochbuch mit 50 Rezepten + Schritt-für-Schritt Videos an und lass dich inspirieren.

Geschrieben von Michaela

Michaela ist die Naschkatze im Paleo360 Team und deswegen immer auf der Suche nach Paleo-konformen Süßigkeiten. Vielleicht hat sie auch deshalb die exzellente Fähigkeit entwickelt, exotische Salate mit diversen leckeren Früchten zu kombinieren. Auch sie ist ein großer Fan von Natur und dem Münchner Alpenvorland. Michaela schläft gerne lang, weswegen ihre Blogposts wohl öfter am Nachmittag veröffentlicht werden.
Mehr Artikel von Michaela lesen

Diskutiere mit uns

40 Kommentare

Jetzt kommentieren
  1. ulrike //

    würde das auch mal gerne probieren. Gibts auch ne Alternative für die Kokosflocken?

    Antworten
    • Iris Schober //

      Liebe Ulrike,
      die Kokosflocken sind in diesem Rezept ja die Hauptzutat, daher sind sie schon wichtig für die Konsistenz. Du kannst aber auch mit anderen Nusssorten experimentieren, z.B. fein gehakten Cashews. Vielleicht macht sich auch Erdmandelpulver zusätzlich ganz gut. Einfach mal ausprobieren – berichte uns gerne wie es geworden ist :)
      LG, Iris

      Antworten
  2. Sonja //

    Hi! Ich mach mich gerade noch schlau will aber bald die 30Tage Challenge starten :-)
    Kann ich den Honig auch durch Agaven Dicksaft oder Datteln tauschen? Mein Mini ist gute 9 Monate alt und will alles probieren was es so gibt ;-)

    Antworten
  3. Geiberuam //

    Dieses Rezept habe ich komplett verändert und gebackene Kekse in der Konsistenz von Madeleines dadurch kreiert.
    Kokosflocken gemahlen und die Menge halbiert, Mandeln durch Macadamias ersetzt, Schokolade durch geschmolzene Kakaobutter ersetzt, Kakaopulver durch Lucumapulver ersetzt und noch 4 Eigelbe hinzugefügt.
    Dann kleine Häufchen gemacht und 10 Min. gebacken.
    Wurden dadurch leichter verdaulich als die rohe Variante und schmeckten sehr lecker!

    Antworten
    • Iris Schober //

      Klingt auch sehr gut! Danke für deinen kreativen Input :)
      LG, Iris

      Antworten
  4. Carlotta //

    Rezept tönt vielversprechend aber es ist unklar ob die Walnüsse und die gehackte Schokolade in die Teigmasse kommen. Ich nehme stark an, dass diese zwei letzten Zutaten bestimmt sind die Kugeln darin zu wälzen. Jedenfalls sieht es lt. Foto so aus.

    Antworten
    • Anja Wagner //

      Hallo Carlotta – genau, du kannst die Zutaten alle direkt mit in das Rezept geben und einen Teil der Nüsse bspw. aufbewahren um die Cookies anschließend darin zu wälzen. LG, Anja

      Antworten
  5. Dagmar //

    Hab eben die Cookies gemacht, nach Rezept. Sind leider total krümelig. Hab dann noch ein bischen Kokosöl dazu, hat aber nicht viel geholfen. Habe sie jetzt in flach in Silikonförmchen gedrückt und hoffe dass sie dann essbar sind. Ansonsten wird gelöffelt. Schmeckt gut. :-)

    Antworten
  6. Berit //

    Habe die Cookies schon mehrmals gemacht. Es waren immer alle begeistert. Sie schmecken auch ganz lecker als Eiskonfekt! Probiert mal!
    Jetzt habe ich welche gemacht und dabei die Vanille gegen Zimt getauscht. Auch sehr lecker!

    Antworten
    • Anja Wagner //

      Hey Berit – danke für den Tipp mit dem Eiskonfekt! Kann ich mir gut vorstellen :) LG, Anja

      Antworten
    • Anja Wagner //

      Hallo Peggy, hast eventuell die falschen Mengen erwischt oder etwas vergessen? LG, Anja

      Antworten
  7. Melanie //

    Hallo. Kann man anstatt Mandelmus auch Erdnussbutter (zuckerfrei) oder Sesampaste nehmen? Das habe ich gerade zu Hause. Ich freue mich schon aufs ausprobieren.

    Antworten
  8. Steffi //

    Schmeckt super.
    Kann man diese auch einfrieren, dann könnte man gleich größere Mengen herstellen und hätte immer etwas Gesundes zum Naschen.

    Antworten
    • Anja Wagner //

      Hallo Steffi,

      das sollte funktionieren! Gib gerne Rückmeldung ob es geklappt hat.

      LG, Anja

      Antworten
  9. Nadine //

    Schade das des mandelmus so teuer ist … bin da leider echt geizig..

    Antworten
    • Anja Wagner //

      Hallo Nadine,

      das stimmt, Mandelmus ist nicht günstig. Zu viel ist auch weniger gesund – immerhin enthalten Nüsse relativ viele omega 6 Fettsäuren und als Mus sind die Fettsäuren oxidationsanfälliger als in der ganzen Nuss.

      LG, Anja

      Antworten
  10. Birgit //

    Stehen die ganzen Rezepte hier auch in den beiden Bücher drinnen?
    Halte einfach gern ein Buch in den Händen

    Antworten
    • Anja Wagner //

      Hallo Birgit,

      genau, in unseren Kochbüchern findest du viele leckere Rezepte – aber nicht die gleichen wie hier auf dem Blog.

      LG, Anja

      Antworten
  11. Nicole //

    Ich habe es auch mit geschmolzener Schokolade gemacht, dann in eine kleine Kastenform gegossen, anschließend in Rechtecke geschnitten. Sah aus wie Konfekt, schmeckte super, alle waren begeistert ! Sogar mein 2 jähriger Sohn mampfte das weg wie nix. Mache ich bestimmt wieder!

    Antworten
    • Nicole //

      Ich habe es gestern noch mal gemacht und mich gewundert, dass es auf einmal eine ganz andere Konsistenz hatte. Dann ist mir ein Licht aufgegangen: Ich hatte beim ersten mal versehentlich statt 200gr Kokosflocken nur 20gr Kokosflocken reingetan. Daher diese Art Konfektkonsistenz. Finde ich aber persönlich viel besser ! :-)

      Antworten
  12. babsi //

    hallo!
    die cookies wurden gerade gemacht – hab das rezept aber ein bisschen geändert:
    die schokostücke, die eigentlich gehackt gehören, habe ich geschmolzen und untergerührt. dadurch ist eine masse entstanden, welche ich in eine kuchenform “gegossen” hab. danach ab in den kühlschrank und man hat eine art “brownie” :) mir schmeckt es sehr gut!

    Antworten
  13. Kathi //

    klappt gut wie beschrieben.
    Ich hab die Teile verschenkt und es war eine super Werbung für paleokonformes Naschen – waren alle begeistert, danke!

    Antworten
  14. Sunny //

    Klappt pefekt mit allen Zutaten, und JA ihr habt Recht, der halbe Teig reicht locker …

    @Chrissy: vielleicht hast du nicht fest genug gedrückt. Mir war das Gemantsche mit dem Löffel auch zu locker und ich habs dann mit den Fingern geformt, da klappts prima. Sind dann halt glatter und nicht so “bergig”

    Antworten
  15. Chrissy //

    Also ich bin neu hier und hab kürzlich die Brownies versucht zu backen, aber mir ist es absolut nicht gelungen einen Teig zu bekommen aus dem man hätte Brownies formen können. Ich hatte einfach eine bröckelige Masse, da hätt ich noch ein Kilo Honig und Kokosöl rankippen müssen um das ganze klebrig zu bekommen.
    Ich esse das halt jetzt als Müsli im Joghurt – schmeckt echt lecker :)

    Antworten
  16. Eva //

    Ich habs letztens einfach ohne die Schokolade gemacht, aber durch den hohen Anteil an Honig und Kakopulver hat das ganze super schokoladig geschmeckt. Einfach super und schmeckt gar nicht nach Paleo ;)

    Antworten
  17. Dennis //

    Ich habe es ausprobiert, aber keine vernünftige Masse hinbekommen.
    Das ganze war zu trocken, so dass der “Teig” sehr stark bröselt. Was habe ich falsch gemacht? Danke für euer Feedback

    Antworten
  18. Eva //

    Wenn ich nur die 30tägige Paleochallenge mache, sollte ich aber auch auf 85%ige Schokolade lieber verzichten, oder?

    Antworten
    • Carolin Schlumprecht //

      Genau liebe Eva,

      für die 30 Tage solltest du auch so etwas weglassen!

      Liebe Grüße, Caro

      Antworten
  19. Yuma //

    Soooo lecker. Ich hab statt Walnüsse nur Mandeln benutzt. Welch Genuss :)

    Antworten
  20. Benny //

    Super lecker, und super süß! Leider hat aber mit der Konsistenz was nicht gestimmt, weswegen ich die gesamte Masse einfach in eine Kastenkuchenform gegeben habe und für einige Stunden im Kühlschrank fest werden lassen. Jetzt kann ich aus dem fertigen Kuchen kleine Riegel schneiden :-)

    Antworten
  21. Björn //

    Schönes Rezept! Das werde ich einmal ausprobieren. Woher nehmt ihr die Schokolade? Der Zuckeranteil sollte ja wohl möglichst gering sein.

    Antworten
    • Nico Richter //

      Hi Björn,
      Die Schokolade war 85% Schokolade. Solltest du eigentlich in jedem gut sortierten Supermarkt bekommen.
      Lass es dir schmecken!

      Antworten

Jetzt einen Kommentar hinterlassen

  • (wird nicht veröffentlicht)