Maronenkuchen

maronenkuchen
Bewerte diesen Beitrag:
4.17 / 5 (119 votes)

Gehören Maronen (Esskastanien) für dich auch einfach zur Adventszeit dazu? Wir lieben es, sie an einem der kleinen Stände frisch zu kaufen, die auf den Straßen plötzlich aus dem Boden sprießen. Aber auch zum Backen eignen sich Maronen toll, sie sorgen für einen guten Zusammenhalt und machen geben Kuchen ihren ganz typischen Maronengeschmack. Der Maronenkuchen kann zum Beispiel an einen Adventssonntag aufgetischt werden – Familie und Freunde freuen sich sicherlich auf eine Einladung!

Maronen Kuchen

Der Maronenkuchen passt toll für den Adventssonntag

Und so funktioniert´s:

Maronen Fan? Dann probiere auch die Maronen Kringel, geröstete Kräutermaronen, die süßen Maronen Kugeln und das Maronenbrot aus. Wir zeigen dir natürlich auch wie du Maronen zubereiten kannst.

Das Rezept: Maronenkuchen

Für 1 Stück // Aktiv: Insgesamt:

Zutaten

Zubereitung

  1. Ofen auf 175 Grad Umluft vorheizen.
  2. Maronen, Haselnüsse, Ghee, 2 Eier, Vanilleessenz und Salz miteinander vermischen.
  3. Kokosmilch und das dritte Ei hinzugeben und wieder alles mischen.
  4. Teig in die eingefettete Springform füllen und 40 Minuten backen lassen.

 

Unser Tipp

Würze gerne noch weihnachtlicher mit Piment, Sternanis oder Muskat.

Maronenkuchen: ein Adventshighlight

Der Kuchen ist saftig und sehr rund im Geschmack. Dazu kann man hervorragend das Kerzlein am Adventskranz anzünden.

Tipp: wenn du nach mehr Plätzchen Rezepten suchst, empfehlen wir unser Weihnachts Kochbuch mit unseren Lieblingsplätzchen Rezepten, weihnachtlichen Naschereien, den besten Kuchen für den Adventssonntag, selbstgemachten Paleo Geschenken und dem perfekten Festtagsmenü.

Geschrieben von Michaela

Michaela ist die Naschkatze im Paleo360 Team und deswegen immer auf der Suche nach Paleo-konformen Süßigkeiten. Vielleicht hat sie auch deshalb die exzellente Fähigkeit entwickelt, exotische Salate mit diversen leckeren Früchten zu kombinieren. Auch sie ist ein großer Fan von Natur und dem Münchner Alpenvorland. Michaela schläft gerne lang, weswegen ihre Blogposts wohl öfter am Nachmittag veröffentlicht werden. Michaela auf Google+
Mehr Artikel von Michaela lesen

Diskutiere mit uns

36 Kommentare

Jetzt kommentieren
  1. Birgit //

    Hallo, ich habe gestern das erste mal mit Maronen “gearbeitet” und den Kuchen gebacken. Der ist super lecker. Vielen Dank für das tolle Rezept. Aber gibt es eine Möglichkeit frische Maronen einfacher zu bearbeiten, als im Backofen? Ich würde gerne befinden frischen bleiben, da ich nichts mehr von konservierten Lebensmitteln allgemein halte. Liebe Grüße :-)

    Antworten
  2. Tanja //

    Kann man deb auch mit gemahlener Vanille und in einer Kastenform machen

    Antworten
  3. Susan //

    Tolles Rezept, welches ich wegen meiner zahlreichen Unverträglichkeiten etwas abgewandelt habe. Die Haselnüsse habe ich durch Kochbananen ersetzt. Kokosmilch ersetze ich mit Hirsemilch ( leider nicht Paleo) , es geht aber auch Hanfmilch. Leider vertrage ich weder Nüsse noch Kokosnuss.Statt der Vanille hab ich Zimt hinzugefügt,bei den Eiern habe ich nur das Eigelb verwendet, der Rest ist nach Rezept und heraus kommt ein wunderbarer Kuchen. Durch die Kochbananen erinnert der Kuchen an Käsekuchen. Ich dachte ich schreibe das mal und mache all denen Mut die viele Lebensmittel meiden müssen, ausprobieren lohnt sich. Danke für eure tolle Seite!

    Antworten
  4. Cathy //

    Der Kuchen eignet sich super als Basis für Obstkuchen! Ich habe 3 EL Honig hinzugefügt, die Haselnüsse durch gemahlene Mandeln ersetzt und mit Äpfeln belegt- sehr lecker!

    Antworten
  5. Carola //

    Ich habe den Kuchen heute erstmals gebacken und darf ihn nun genießen. Er schmeckt wirklich köstlich, aber weil ich ein Süßmäulchen bin, gieße ich ein wenig Ahornsirup vor dem Essen drüber. Auf diese Weise kann jeder selbst den Süßegrad bestimmen. Außerdem gibt es bei mir frische Himbeeren und Heidelbeeren dazu. Ein echter Eyecatcher auf dem Teller :-)

    Antworten
  6. hansigillert.hg //

    Müssen die MaRoben für die Maronentorte vorher behandelt werden?

    Antworten
    • Anja Wagner //

      Du kannst bereits geschälte und gekochte Maronen für das Rezept verwenden, sind sind soweit ich weiß verzehrsfertig. Wie würdest du die Maronen vorher behandeln? LG, Anja

      Antworten
  7. Lola //

    Könnte man den Kuchen allenfalls auch in kleine Muffin Förmchen machen? :-) Grüsse aus der Schweiz

    Antworten
    • Anja Wagner //

      Ja klar, Lola – das sollte gut funktionieren :) Passe ggfalls die Backzeit etwas nach unten an. LG, Anja

      Antworten
  8. Yasmin //

    Hallo,
    Hat jemand schon mal das Ghee durch Kokosöl ersetzt? Geht das auch oder sollte man lieber beim Ghee bleiben? Hab nämlich nur selbstgemachtes Kräuterghee da 🙈

    Danke. ☺️

    Antworten
  9. Stella //

    Tolles Rezept!
    Ich habe noch ein paar Datteln für die Süße hinzugefügt.
    Schmeckt auch gut mit selbst gemachtem Fruchtaufstrich! 😊

    Antworten
  10. Kathy //

    In all den Weihnachtsrezepten kommen scheinbar Haselnüsse vor, ich bin aber genau gegen die allergisch. Mit welchen Nüssen lassen die sich denn geschmacklich am ehesten und besten ersetzen? Ich hatte jetzt erstmal je nach Rezept Para-, bzw Pekannüsse auf dem Schirm…?

    Antworten
    • irmy //

      verträgst du erdmandeln? die verwende ich sehr gerne, hab aber keine allergie.

      Antworten
      • Kathy //

        Danke für den Tipp!

        Ich hab Erdmandeln noch nie probiert, aber abgesehen von Haselnüssen habe ich sonst keine Lebensmittelallergien. Ist also einen Versuch wert!

        Sind die denn Haselnüssen im Geschmack sehr ähnlich?

        Antworten
        • irmy //

          Schwierig zu sagen, ich denke, Haselnüsse haben schon ein feinere Aroma. Erdmantel sind eher. ….rustikal? Die Kuchen sind dunkler, ich mag sie aber sehr gerne und sie sollen für Nussallergiker geeignet sein.

          Antworten
    • Anja Wagner //

      Ja genau – die Nüsse kannst du probieren. Kann mir aber auch gut Mandeln gut vorstellen :) LG, Anja

      Antworten
  11. Madlen //

    Hallo. Mich würde es sehr Interessieren was für ein Vanilleessenz Ihr genau benutzt? Liebe Grüße, Madlen

    Antworten
  12. Sandra //

    Habe mich sehr über dieses Rezept gefreut! Kann man auch ungesüsstes Maronenpüree verwenden? Falls ja, ca. 200g davon?
    Danke für die Antwort.

    Antworten
  13. Cathy //

    Ich habe noch nie Maronen zubereitet…
    Sind diese für das Rezept roh? Momentan gibt es ja die frischen überall zu kaufen, aber wie bekomme ich die aus der Schale.?

    Antworten
    • Michaela Richter //

      Hi Cathy, du kannst die Maronen entweder schon fertig vakuumverpackt kaufen – oder du holst frische. Dann folgende Schritte befolgen:
      1) bei den Maronen kreuzweise die Schale einritzen
      2) auf einem Blech mit etwas Wasser für 30 Min bei 200 Grad in den Ofen
      3) schälen
      –> der zweite Weg ist natürlich der aufwändigere, aber es lohnt sich.

      Antworten
      • Cathy //

        Danke für die Anleitung! Habe den Kuchen heute gebacken und er richtig lecker geworden. Habe noch zwei Esslöffel Ahornsirup dazu gegeben ;-)
        Ich bleibe fleißig am Rezepte ausprobieren. Eure Rezepte sind klasse und bisher waren alle super lecker! Vielen Dank und weiter so!
        LG Cathy

        Antworten
      • frieda //

        muss man die Maronen dann noch pürieren?oder kommen die im Ganzen dazu?

        Antworten

Jetzt einen Kommentar hinterlassen

  • (wird nicht veröffentlicht)

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.