Ist Reis gesund? Kalorien, Nährwerte & Reis kochen

Eine Grundregel der Paleo Ernährung lautet: Kein Getreide! Und spätestens, wenn man sich unsere Liste mit Lebensmitteln durchliest, bemerkt man: Auch Reis ist ein Getreide.

Gleichzeitig ist aber gerade Reis im asiatischen Kulturkreis weit verbreitet, ja teilweise das Hauptnahrungsmittel schlechthin. Und ausgerechnet der asiatische Ernährungsstil steht für Gesundheit und hohes Alter.

Wie passt das zusammen? Ist Reis vielleicht gesünder als anderes Getreide? Gibt es vielleicht sogar Gründe und Wege, Reis auch in eine Paleo Ernährung einzubeziehen? All das erfährst Du in diesem Artikel.

Wie gesund ist Reis

Hat Reis wichtige Nährwerte zu bieten?

Welche Reissorten gibt es?

Wenn wir über Reis sprechen wollen, können wir als erstes einmal festhalten: DEN Reis an sich, den gibt es nicht. Weltweit gibt es über 100.000 Reissorten, die sich in Farbe, Korngröße, Nährwerten, Zubereitung und vielen anderen Aspekten unterscheiden.

Wichtig für uns ist vor allem die grobe Einteilung in die Kategorien „Weißer Reis“ und „Brauner Reis“.

Brauner Reis ist das Vollkorn von Reis und besteht aus drei Teilen. Die äußere Schicht nennt man Kleie und sie enthält einen hohen Anteil an Ballast- und Nährstoffen.  Die anderen beiden Teile bezeichnet man als Keim und Endosperm. Der Keim ist ein konzentrierter Speicher für Vitamine, Folsäure oder essentielle Fettsäuren, die das Reiskorn mit Nährstoffen beliefern. Zum Vollkornreis können wir alle Reissorten zählen, die noch aus dem ganzen, ungeschälten Reiskorn bestehen – und auch den sogenannten „Wildreis“ (der eigentlich gar kein Reis ist, aber ähnliche Eigenschaften hat).

Im Gegensatz zum Vollkornreis enthält Weißer Reis nur noch das Endosperm. Es enthält weniger Nährstoffe und besteht hauptsächlich aus Stärke. Werden Kleie und Keim entfernt, bleibt nur noch das Endosperm übrig und man erhält weißen Reis.

Zum Weißen Reis zählen gängige Sorten wie Basmatireis, Risotto, Milchreis, geschälter Reis, Klebreis, Jasmin, Parboiled Reis usw.

Schauen wir uns nun einmal die Nährwerte dieser beiden Reiskategorien im Vergleich an.

Weißer Reis vs. Vollkorn Reis 

 Hier im Vergleich der Nährwert von 100 g gekochtem weißen und braunen Reis:

Vollkorn ReisWeißer Reis
  111 Kilokalorien  126 Kilokalorien
0,9 g Fett (1/3 davon Omega6)  0,2 g Fett
  23 g Kohlenhydrate  23,3 g Kohlenhydrate
  3 g Protein  2,1 g Protein
  2 g Ballaststoffe  0,4 g Ballaststoffe

Die Nährwerte sind auf der ersten Blick sehr ähnlich. Die Unterschiede zeigen sich erst im Detail:

Brauner Reis enthält im Vergleich zu Weißem Reis das 2- bis 5-fache an an Magnesium, Mangan, Selen, außerdem an Natrium, Kalium, Kalzium, Phosphor.

Neben dem höheren Nährstoffanteil kann brauner Reis angeblich auch zur Reduzierung des Diabetes Risikos beitragen, was in Studien bereits versucht wurde zu belegen.

Die enthaltenen Ballaststoffe machen es den Verdauungsenzymen außerdem schwerer, ihn zu verdauen, weshalb der Blutzuckerspiegel langsamer steigt und auch wieder fällt. Beim Verzehr von weißem Reis läuft die Verdauung weitaus schneller ab, da die Stärke problemlos in Zucker umgewandelt werden kann. Dieser schnelle „Auf-und-Ab-Mechanismus“ des Blutzuckerspiegels kann ein klarer Risikofaktor bei der Entstehung von Diabetes sein.

Ist Brauner Reis gesund?

Ist Brauner Reis also besser als Weißer Reis? Ist Brauner Reis sogar gesund? Nein, denn wir haben bisher Aspekte außer Acht gelassen.

Wie jedes Getreide enthält auch Reis Phytinsäure und ungünstige Proteine wie Lektine.

Wie bei jedem anderen Getreide auch, ist der Phytinsäuregehalt bei Vollkorn deutlich höher als bei geschälten Körnern. Der Gehalt bei Vollkornreis liegt bei etwa 1 % der Trockenmasse. Das scheint zunächst nicht viel zu sei – aber selbst der Phytinsäuregehalt von Weizenmehl liegt „nur“ bei 1,37 % des Trockengewichts. Phytin bindet Nährstoffe im Reis, so dass diese für weniger gut verwertbar sind. Mehr dazu kannst du im Artikel „Phytinsäure“ nachlesen.

In der Schale (Kleie) sind zu dem Trypsin Inhibitoren und Lektine enthalten, die die Verdauungsprozesse und die Gesundheit der Darmwand beeinträchtigen können. Die enthaltenen Lektine können sich in ihrer Struktur dem Gluten ähneln – was für Menschen mit für Menschen mit einer Getreide– und Glutenunverträglichkeit ungünstig sein kann. Zu beachten ist, dass Lektine hitzeempfindlich sind und durch entsprechende Verarbeitung die Wirkung auf den Darmtrakt verringert werden kann. Leidet man an einer Reisallergie, verspricht das Kochen von Reis jedoch wenig Verbesserung, da die allergenen Strukturen mitunter nicht deaktiviert werden können.

Zusammengefasst bedeutet das: Weißer Reis hat gegenüber Brauen Reis Vorteile. Bei weißem Reis ist durch das Entfernen der Schale der phytinsäure- und lektinhaltige und damit “ungünstige” Teil des Reiskorns eliminiert und der Wert ist vergleichbar mit dem von weißen Kartoffeln.

Er enthält zwar weniger Nährstoffe, ist aber dennoch vorzuziehen, weil er uns auch nicht schadet, sondern „nur“ eine relativ nährstoffarme Quelle für Kohlenhydrate ist.

Für wen ist (weißer) Reis geeignet? 

Weißer Reis kann also insgesamt als neutral eingeschätzt werden. Er ist gesünder als Brauner Reis, gibt unserem Körper aber nicht viel außer „leeren“ Kohlenhydraten.

Da sich in der Paleo Ernährung die Verteilung der Makronährwerte insgesamt aber von Kohlenhydraten in Richtung Fett (im Vergleich zu einer “normalen” westlichen Ernährung) verschiebt, kann es für manche Sinn ergeben, hin und wieder Reis zu essen.

Wer sportlich sehr aktiv ist, hat auch einen erhöhten Bedarf an Kohlenhydraten, um die Glykogenspeicher der Muskeln ausreichend zu versorgen. Zwar gibt es auch Gemüse wie Pastinake und (Süß)-Kartoffeln, die ebenfalls reich an Kohlenhydraten sind und darüber hinaus nährstoffreicher sind. Es spricht jedoch nichts dagegen, als Abwechslung dazu auch einmal Reis als Beilage zu einer ansonsten nährstoffreichen Mahlzeit zu essen.

Wer sollte auf Reis verzichten?

Wer hingegen mit Paleo abnehmen möchte, für den ist Reis weniger vorteilhaft. Auf die leeren Kohlenhydrate sollte in diesem Fall besser verzichtet werden, gerade auch in Hinsicht auf die im Körper entstehenden Insulinspitzen durch die im Reis enthaltene Stärke.

Aus dem gleichen Grund raten wir auch allen, die gerade die 30-Tage-Challenge machen oder für sich selbst frisch mit Paleo starten, auf Reis zu verzichten. Die Änderungen im Stoffwechselprozess, die durch die Paleoernährung angeregt werden sollen, können durch den stärkehaltigen Reis behindert werden.

Reis enthält potentiell allergene und kreuzallergene Stoffe, wie man sie in allen Getreidesorten vorfinden kann. Deshalb gilt für alle, die auf diese Stoffe besonders empfindlich reagieren und z.B. an einer Autoimmunerkrankung leiden: Lieber Finger weg von Reis während der Eliminationsphase im Autoimmunprotokoll!

Reis bekömmlicher machen

Du willst auf Reis nicht verzichten? Dann gibt es zwei Möglichkeiten, um ihn verträglicher zu machen und das Verhältnis von ungesunden Inhaltsstoffen zu Nährstoffen zu verbessern.

Zum Einen kannst Du den Reis einweichen und/oder sogar fermentieren. So wird ein Großteil der Phytinsäure ausgespült und unschädlich gemacht. Das funktioniert, ist aber mit einigem Aufwand verbunden. Kochen deaktiviert weiterhin die hitzeempfindlichen Lektine.

Zum Anderen gibt es die Möglichkeit, den sogenannten Parboiled Reis zu kaufen. Das ist Reis, der in einem speziellen Verfahren zunächst eingeweicht, dann mit Dampf behandelt, getrocknet und erst danach geschält wird. So werden die Nährstoffe der Schale auf das Korn übertragen – und man erhält Weißen Reis, in dem durch die Behandlung deutlich mehr der gesunden Nährstoffe enthalten sind, die normalerweise mit dem Schälen verloren gehen.

Fazit: Ist Reis gesund? Jein. 

Die Basis der Paleo Ernährung ist es, möglichst nährstoffreiche Lebensmittel zu genießen. Dazu gehört der Reis nicht – egal, in welcher Form.

Trotz allem ist an Weißem Reis auch nichts derartig schlechtes, dass ein paar Löffel gleich das gesundheitliche Gleichgewicht des Körpers stören würden.

Wenn Reis, dann:

  • Geschält und gekocht
  • In Maßen und nicht zu häufig (z.B. am Cheat Day)
  • Als Kohlenhydratelieferant für sportlich Aktive
  • Nicht als Hauptbestandteil der Mahlzeit
  • Beim Abnehmen: Lieber weglassen

Ein weiteres Argument gegen einen hohen Reiskonsum ist zudem die als mit dem Schwermetall Arsen geltende Belastung vieler Reis-Sorten (Basmati scheint hier einen Vorteil zu haben).

Besser ist es, andere Kohlenhydrat-Lieferanten wie Pastinake, Kürbis oder (Süß) Kartoffeln zu genießen. Diese bieten mehr Nährstoffe als Reis. Und wenn es Dir vor allem um Reis als Beilage geht – dann probiere doch mal unsere Rezepte für Blumenkohlreis als Alternative.

Wie sieht es bei euch aus? Holt ihr euch gelegentlich Sushi oder verbannt ihr den Reis komplett aus eurer Ernährung? Kommentiert eure Erfahrungen unter dem Artikel!

Bewerte diesen Beitrag:

Geschrieben von Nico

Nico hat sich mit Paleo360 den Traum erfüllt, seine Leidenschaft zum Beruf zu machen. In seinem Alltag dreht sich sehr viel um Gesundheit und Fitness. Und da er auch ein Genießer ist, darf das Kochen natürlich nicht zu kurz kommen. Wenn die Möglichkeit besteht, verbringt er viel Zeit beim Wandern und Bergsteigen in den nahegelegenen Alpen.
Mehr Artikel von Nico lesen

Diskutiere mit uns

48 Kommentare

Jetzt kommentieren
  1. Jennifer //

    Sind Reiswaffeln für Sportler als Snack zwischendurch bzw. auf einer Bergtour auch geeignet?

    Antworten
    • Michaela Richter //

      Liebe Jennifer,
      Reiswaffeln sind schon stark verarbeitet, daher würde ich sie nicht regelmäßig essen. Ab und zu kannst du aber sicher auf sie zurück greifen. Liebe Grüße!

      Antworten
  2. Dani //

    Hallo, ich orientiere mich die letzehn Wochen an der Paleo Ernährung. Meine Verdauung spielt dabei immer mal wieder verrückt. Jetzt habe ich gestern 50g Jasminreis gegessen und seit heute ist wieder alles super. Kann es sein, dass Reis die Verdauung fördert?? Lg

    Antworten
  3. Joy //

    Wie sieht es eigentlich aus mit Reisproteinpulver?

    So weit ich weiß, handelt es sich dabei um braunen Reis, der aber einen Fermentationsprozess durchläuft…

    Was passiert dabei mit der Phytinsäure (und generell den Anti-Nährstoffen)? Die dürfte doch eigentlich zumindest ziemlich stark reduziert sein, oder?

    Wisst ihr was dazu?

    LG

    Antworten
  4. Christin //

    Reis gönne ich mir ab und zu. Vorallem als Milchreis gekocht in Kokosmilch. Sind Kindheitserinnerungen, die da wach werden. :-)

    Antworten
  5. Sven //

    Klar ist Reis auch Getreide und sollte nach der Paleo Ernährung nicht verzehrt werden… allerdings bestehen meine Kohlenhydrate Quellen bei jeder warmen Mahlzeit fast ausschließlich aus Reis… immerhin besser als verarbeitete Nudeln etc.

    Antworten
    • Anja Wagner //

      Wenn es dir dabei gut geht, wird es richtig für dich sein :) LG, Anja

      Antworten
  6. Biggi //

    Ganz aktuell warnt die Verbrauerzentrale vor Reis: Kocht man das Getreide falsch, werden giftige Stoffe freigesetzt.
    “Das anorganische Arsen gilt als krebserregend. Es steht außerdem im Verdacht, Herzkrankheiten und Diabetes zu begünstigen – schreibt die Verbrauerzentrale.” Er sollte möglichst über Nacht eingeweicht werden oder zumindest mit 5 Teilen Wasser gegart werden.

    Antworten
  7. AIP Newcomer //

    Hallo Zusammen, der Tread ist zwar schon älter aber für mich hoch aktuell. Ich ernähre mich gerade nach dem AIP Protokolle aufgrund von 3 Autoimmunerkrankungen (Gluten- und Milchfrei jedoch schon seit 10 Jahren). Ich habe mein Leben lang schon mit Untergewicht zu kämpfen und habe nach einer Woche AIP 2,5 Kilo verloren. Für manche ein Traum, für mich nicht. Ich habe das Gefühl, dass ich Reis brauche, um das Essen aufzufüllen, als Energielieferant. Wenn er nun ohne Schale unbedenklich ist, kann man ihn denn nicht auch innerhalb des AIP Protokolls belassen? Hat jemand Erfahrung von Euch mit AIP und Untergewicht? Grundsätzlich geht es mir nämlich viel besser nach nur einer Woche!!! Danke und liebe Grüße

    Antworten
    • Palina //

      Hallo AIP Newcomer,
      ich ernähre mich seit 3 Jahren nach dem AIP. Zudem achte ich noch strikt auf eine stark linolsäurereduzierte Ernährung (dafür reich an Omega 3), um Entzündungen zusätzlich entgegenzuwirken. Nun zu deiner Frage: Seit ca. 1 Jahr mache ich bei Reis eine Ausnahme mit dem AIP. Ich esse gelegentlich weißen Reis und die Umstellung hat mir persönlich gut getan. Wichtig ist es, sich wie auch schon beschrieben tatsächlich eine Zeit von mindestens 1 Monat konsequent nach dem AIP zu ernähren (besser länger). Dann kann man vorsichtig testen, was gut tut und was nicht. Weißer Reis enthält vergleichsweise zu den anderen Getreidesorten sehr wenig Antinährstoffe und ist daher sicher einen Versuch wert, wenn du ohnehin damit kämpfst nicht noch weiter abzunehmen. Du schreibst ja auch, dass es dir mit Reis besser geht. Ich denke, dass man aus nix ein Dogma machen sollte, sondern dass man die Pros und Contras abwägen muss. Dann ist es wichtig, genau darauf zu achten, was man persönlich verträgt und was nicht. Das kann individuell sehr stark variieren. Es kann auch sein, dass man Nahrungsmittel streichen muss, auch wenn sie im AIP erlaubt sind. Bei mir war das beispielsweise mit Erdmandeln der Fall. Für mich ist das AIP ein großer Gewinn. Am Anfang ist es manchmal nicht so einfach durchzuhalten und der Körper braucht auch seine Zeit sich umzustellen. Ich kann dich nur ermutigen dran zu bleiben und wünsche dir auf jeden Fall viel Erfolg damit. Es lohnt sich. Grüße

      Antworten
    • Uroš //

      Toll,das du die Thread zuruck gebracht hast :)
      Weisses Reis is top. Die Mange macht es und Ich verstehe dich da Ich auch mit zu wenig kilos kämpfe :/

      Antworten
    • Janne //

      Ich habe auch eine Autoimmunerkrankung und orientiere mich am AIP, esse jedoch ebenfalls weißen Reis. Damit geht es mir besser als ohne. Ich habe wie du extremes Untergewicht und hoffe, das zu verbessern.

      Antworten
  8. Jess //

    Hallo zusammen, ich habe jetzt mal eine Frage. Mag sein, dass ich zu blöd bin, aber was genau versteht man unter weißem Reis? Basmati, Langkorn und Milchreis und unter braunem Vollkornreis?

    Antworten
    • Anja Wagner //

      Hallo Jess,

      ja, genau :) Du hast es richtig aufgelistet.

      LG, Anja

      Antworten
  9. Matthias Börner //

    Also jetzt möchte ich hier mal was klar stellen zum Thema Reis. Ich lebe seit über einem Jahr in Thailand. Reis ist hier an der Tagesordnung und nicht weg zu denken. Ich hatte am Anfang meine Probleme damit aber das hat sich völlig verändert. Der Reis kommt direkt vom Bauern und wird hier immer ohne Salz gekocht. Ich esse den Reis z.B. zum Frühstück kalt mit frischen Früchten und darüber Kokosmilch einfach nur super lecker. Oder zwei Eier weich gekocht und dann über den Reis. Ich esse hier viel Gemüse und Früchte, Fisch, Hühnchen, Schwein , Rind und Meeresfrüchte. Ich mache schon immer viel Sport und jetzt habe ich 10 Kilo abgenommen fühle mich damit nicht gerade wohl. Bin dev. zu schlank. Der Reis ist für mich in keinem Fall als Nachteil zu bewerten. Man braucht doch etwas als Basis um das Gemüse und Fleisch mit der Soße zusammen zu essen. Klar gehen auch Kartoffeln, die sind hier aber eher selten. Ich denke Reis kann ohne weitere bedenken in die Paleoernährung aufgenommen werden.

    Antworten
    • Anja Wagner //

      Hallo Matthias,
      danke für dein Feedback! Das stimmt, vor allem aktive Menschen können Reis (fast) bedenkenlos in ihre Paleo-Ernährung mit aufnehmen :)

      LG, Anja

      Antworten
    • Anja //

      Hallo Tom
      gut aufgepasst! In diesem Artikel ist von “gekochtem Reis” die Rede. Durch das Kochen nimmt der Reis Wasser auf, wird schwerer und im Verhältnis der Kohlenhydratgehalt geringer.
      LG, Anja

      Antworten
  10. Olivia //

    Liebes Paleo-Team,

    wie sieht es aus mit schwarzem oder rotem Reis? Ist der gesünder, nahrhafter…also “besser” als weißer? Über eine Antwort würde ich mich freuen :-)
    Schönen Abend und danke für eure informativen Beiträge :-)
    Livi

    Antworten
    • Anja //

      Hallo Olivia,

      danke für dein Lob! :)
      Spontan weiß ich auf deine Frage leider keine Antwort. Ich denke, dass beide Sorten nährstoffreich sind, aber dennoch Antinährstoffe wie Phytinsäure enthalten können.
      Sucht man im Internet nach “roter Reis” findet man eine fermentierte Form von weißen Reis durch besondere Schimmelpilze. Dieser Reis soll gesundheitsfördernde Effekte haben!

      LG, Anja

      Antworten
  11. Ingmar //

    Ist Paraboiled Reis besser als anderer polierter reis ?

    Dort werden ja ca 80% der Nährstoffe reingepresst. Auch die Anti-Nährstoffe ?

    Antworten
    • Anna Martin //

      Hi Ingmar,
      davon höre ich zum ersten Mal. Klingt mir nach einem coolen Verfahren. Auf den ersten Blick erkenne ich keine Nachteile, sondern eher Vorteile des paraboiled Reis.

      Viele Grüße
      Anna

      Antworten
    • Anna Martin //

      Hi Martina,

      Wildreis enthält zwar mehr Vitamine als weißer Reis, aber auch mehr Antinährstoffe. Also hat man nicht wirklich Vorteile von Wildreis.
      Weißer Reis ist demnach “ungefährlicher”, wenn man so will.

      Viele Grüße
      Anna

      Antworten
  12. Malte //

    Ich würde mal gerne wissen, wie es mit Reisnudeln aussieht.
    Sind diese genauso viel gesund/ungesund wie Reis?

    Danke!

    Antworten
    • Anna Martin //

      Hi Malte,

      generell gehören Nudeln nicht zu den Lebensmitteln, die in der Paleoernährung zur Regel gehören. Auch wenn sie aus Reis bestehen. Die Inhaltsstoffe halte ich aber für genauso ungefährlich wie Reis.
      Ab und an was davon zu essen, ist natürlich kein Thema, aber ich würde sie nicht jeden Tag zu mir nehmen, schon alleine wegen des Grundgedankens von Paleo “alles möglichst unverarbeitet”.

      LG Anna

      Antworten
  13. Luis //

    Oben beiden nährwertangaben dürfte was nicht stimmen… Mit ausnahme von kohlenhydraten sind die nährwertangaben der makros beim braunen reis stets höher doch die energiemenge soll geringer sein? Wie passt das? Habs jetzt nicht nachgerechnet aber kann eig. Nicht stimmen

    Antworten
    • Anna Martin //

      Hi Luis,
      du hast Recht, aber es kommt auf die spezielle Sorte an. Weißer Reis (100 g gekocht) hat meist um die 130 kcal. Davon sind manchmal bis zu 28 g Kohlenhydrate, bis zu 0,3 g Fett und etwa um die 2,7 g Protein Daher kommt der Unterschied. Sortenabhängigkeit.
      Vielleicht ergänze ich diese Angaben noch im Artikel. Danke auf jeden Fall für dein Hinweis.

      LG Anna

      Antworten
      • Luis //

        Erstmal danke für die Anwort :)
        Also ich fande es deutlich schlüssiger, wenn die Angaben von den selben Sorten kommen würden und somit übereinstimmen würden. Wenn man es allgemeiner haben will, kann man ja auch 23,3g – 28g Kohlenhydrate usw. hinschreiben…

        LG Luis

        Antworten
  14. irmgard //

    spargelzeit – spargelrisotto liebe ich – ist das noch paleo? danke!

    Antworten
  15. jasz //

    es heißt doch immer das die Asiaten ihre Nahrung und die Gesundheit unter einen Hut bringen und das asiatisches essen sehr gesund ist aber wie kann es dann sein wenn bei fast allen Gerichten reis mit drin ist das reis dann ungesund ist?

    Antworten
  16. jazzmin //

    hi…

    reis wird bei mir völlig vom essensplan getrichen! ;)

    es gubt bessere quellen wie kartoffeln oder süßKartoffeln… Kürbis!!!! da muss ich kein getreide in mich reinstopfen!

    lg

    jazz

    Antworten
  17. Marlene //

    Hey,
    meine Frage passt hier zwar vielleicht nicht perfekt hin, und ich habe auch noch nicht alle Beiträge lesen können, aber ich wüsste sehr gerne wie es mit Quinoa und anderen Fuchsschwanzgewächsen aussieht, – sind die paleo?

    Antworten
  18. Sebastian //

    Da mir reis sowieso nicht schmeckt, lasse ich ihn weg. einzig zu Hühnerfrikassee taugt das zeug.

    und beim Chinesen lasse ich reis erst recht links liegen. ich möchte wenn von dem Fleisch satt werden, nicht von den beilagen

    Antworten
  19. Gabriella //

    Habe leider bemerkt das Reis bei mir Verstopfungen verursacht, darum habe ich den Verzehr auf ein Minimum reduziert. Mache nur beim Chinesen eine Ausnahme ;-) Das kommt aber nur einmal im Monat vor.

    Antworten
  20. Katharina //

    Hallo,

    ich lebe in der Karibik, wo Reis sehr beliebt ist, habe ihn jedoch kürzlich von meiner Liste gestrichen.

    1. Ich nehme leicht zu und komme mit sehr wenig Kalorien aus. Ich trainiere zwar, aber die Energie hole ich mir hier ja aus Eiern und Fisch, nicht aus Reis. Ich habe daher kaum Verwendung für den Reis, denn er gibt mir nur Kalorien, und kaum Nährstoffe. Bedeutet, wenn ich Reis esse, verschwende ich einen großen Teil an meinem täglichen Bedarf für ein Lebensmittel, dass mir nichts bringt – stattdessen könnte ich wertvolle Lebensmittel essen

    2. Ich habe beobachtet, dass er bei mir zur Verstopfung führt. Tja.. wie gesagt – ich bin in der Karibik, wo man ständig viel Haut zeigt, und da möchte ich nun wirklich keinen aufgeblähten Bauch haben.

    Antworten
  21. Dutchee //

    Sushi vom Speiseplan verbannen? Die ersten 30 Tage schon, aber nachher … nein, ohne Sushi kein Freude am Leben ;-), Aber eben immer allles mit Mass. Mein Leitsatz ist: “überall wo das Wort voran steht, ist nicht gut. Zu wenig ist nicht gut, und zu viel auch nicht.”

    Antworten
  22. Sebastian //

    Reis ist (leider) eines der wenigen Lebensmittel, das sättigt. 300g brauner Reis halten bei mir etwa solange, wie 2 kg Süßkartoffeln. Dabei ist auch der massive Preisunterschied nicht unerheblich.

    Aber klar, letztlich sollte der Konsum hier tendenziell eher moderat gehalten werden, keine Frage.

    Antworten
  23. Daniela //

    Reis ist das Einzige was ich bei Paleo nicht komplett weg lassen kann – ich liebe ihn! Aber ich habe meinen Verzehr stark eingeschränkt und er kommt nur noch selten als kleine Beilage auf den Teller.

    Antworten

Jetzt einen Kommentar hinterlassen

  • (wird nicht veröffentlicht)