Hackfleischbällchen mit Süßkartoffeln

Bewerte diesen Beitrag:
4.62 / 5 (95 votes)

Dies ist mal eine etwas kreativere Paleo Variante von klassischen Frikadellen bzw. Hackfleischbällchen. Gemeinsam mit Süßkartoffeln, Zwiebeln und getrockneten Tomaten eine unschlagbare Kombination.

saftige Hackbällchen

Hackbällchen mit Süßkartoffeln: bleiben saftig und leicht süßlich

Das Rezept: Hackfleischbällchen mit Süßkartoffeln

Für 2 Personen // Aktiv: Insgesamt:

Zutaten

Zubereitung

  1. Den Ofen auf 180°C vorheizen und das Backblech bereitstellen.
  2. Die getrockneten Tomaten, die Chili und die Zwiebel in kleine Würfel schneiden und in eine Schüssel geben.
  3. Süßkartoffel schälen und mit dem Gemüsehobel oder der Küchenmaschine in Streifen raspeln. Mit in die Schüssel geben.
  4. Anschließend das Rinderhack hinzugeben, die Eier und das Kokosöl hineingeben und mit Salz und Pfeffer etwas würzen. Leinsamenmehl hinzugeben. Alles gut vermengen.
  5. Mit der Hand die Hackfleischbällchen formen und auf einem mit Backpapier ausgelegten Blech verteilen. Für ca. 20 min. in den Ofen und zur Halbzeit wenden.

Die Hackfleischbällchen mit Süßkartoffeln sind köstlich  

Durch die vielen Zutaten sind sie nicht super fest, aber sie halten zusammen. Einfach lecker! Vor allem die Süßkartoffelraspel geben den Hackfleischbällchen ihre besondere Note. Auch ein super Snack für den nächsten Tag.

Du suchst unkomplizierte Rezepte zum Mitnehmen oder für die Lunchbox? Dann schau dir mal unser Unterwegs Kochbuch E-Book an – das enthält 50 Rezepte voller kreativer neuer Paleo Ideen für deinen Alltag. Ab jetzt bist du unterwegs gewappnet mit Matcha Gummies, Frühstücks Wraps und Superfood Riegeln. Für alle, die einen einfachen Alltag wollen ohne Abstriche bei der Ernährung zu machen, egal ob Berufstätige, Eltern, Sportler oder Studenten. 

Geschrieben von Nico

Nico hat sich mit Paleo360 den Traum erfüllt, seine Leidenschaft zum Beruf zu machen. In seinem Alltag dreht sich sehr viel um Gesundheit und Fitness. Und da er auch ein Genießer ist, darf das Kochen natürlich nicht zu kurz kommen. Wenn die Möglichkeit besteht, verbringt er viel Zeit beim Wandern und Bergsteigen in den nahegelegenen Alpen.
Mehr Artikel von Nico lesen

Diskutiere mit uns

29 Kommentare

Jetzt kommentieren
  1. Marion //

    Ein tolles Rezept, auch als Partysnack gut geeignet. Die Hackbällchen sind wirklich superlecker und saftig. Ich habe wie im Rezept angegeben 30g Leinsamenmehl verwendet (kein Kokosmehl) und sie waren nach den 20min im Ofen genau richtig. Das erste hab ich noch warm probiert, die anderen jetzt kalt gegessen und beides schmeckt wunderbar.

    Antworten
    • Marion //

      kleiner Zusatz:
      hab sie beim zweiten Mal jetzt mit 30g geschrotenen Leinsamen gemacht, weil ich kein Leinsamenmehl mehr zuhause hatte. Die Masse war zwar gefühlt extrem feucht beim formen und ich hab sie ein paar Minuten länger im Ofen gelassen, aber sie sind auch damit wunderbar geworden.

      Antworten
  2. Nadja //

    Das ist super lecker. Danke dafür. Ich hab einen Hackbraten drauß gemacht. Mit 76 Grad Kerntemperatur perfekt.

    Antworten
  3. Juliane //

    Wohin gehört denn das Kokosöl? Soll das auch noch mit zum Hackfleisch gegeben werden? Lg (:

    Antworten
  4. Astrid //

    Wir fanden es für 2 Personen zuviel. Hatten Kokosmehl genommen waren nach 20 min noch nicht durch hatten noch Mal 10 min lânger im Ofen, war sehr gut hatten hatten Ingwer Kartoffel Gurkensalat dazu

    Antworten
    • Anja Wagner //

      Das liest sich doch gut, Astrid – alles was zu viel ist, kann man auch gekühlt aufbewahren und im nächsten Essen oder als Snack verwerten :)

      Antworten
  5. Liane //

    Warum sind normale Kartoffeln nicht Paleo und die Süsskartoffeln sind es??? Die Süsskartoffeln sind ja mega Kohlehydratelastig??? Oder täusche ich mich?
    Liebe Grüsse aus CH Liane

    Antworten
  6. Hendrik //

    Ich reibe die Süßkartoffel immer mit der Reibe und lasse die Leinsamen komplett weg. Dafür nehme ich 30g Kokosmehl. Das gibt der Frikadelle einen leicht süßeren Touch der zusammen mit den Chili und dem Salz sehr gut zusammenpasst.

    Antworten
  7. Sandra //

    Hallo, ich hätte eine Frage!
    Ich darf keine Hühnereier essen. Könnte ich die Hackbällchen auch ohne Eier machen oder hat Jemand eine Idee für einen Ei-Ersatz?

    Antworten
    • Malika Stenger //

      Hallo Sandra,

      klar du kannst sie auch ohne Ei machen, dafür könntest du ein bisschen Mandelmehl bzw. gemahlene Mandeln in den “Teig” geben.
      So sollten sie auch gut halten.

      Guten Appetit! :)

      LG Malika

      Antworten
  8. Jasmin //

    Hab die Bällchen gestern gemacht. Allerdings habe ich noch eine Tomatensauce gemacht und die Bällchen dann im Ofen damit gegart. Und ich habe noch zusätzlich (ich vertrage Milchprodukte :)) die Bällchen mit ein wenig Feta gefüllt. Es war/ist ein wahrer Genuss!!
    Vielen Dank für diese tollen Rezepte!!

    Gruß aus Australien

    Jasmin

    Antworten
  9. Jessica //

    Klasse Idee und lässt sich gut umsetzen. Allerdings waren mir die Hackbällchen trotz aller Zutaten zu flau. Das nächste Mal werde ich kräftiger würzen.

    Antworten
  10. Katrin S. //

    Hi. Mir ist heute dieses Rezept unter die Augen gekommen und gleich angefangen. Ich habe, nachdem ich die Zwiebeln, Tomaten, Gewürze, Ei und Hack in eine Schüssel geben habe, stelle ich fest: Es sind gar keine Süßkartoffeln da :-(
    Alternativ hatte ich erst normale Kartoffeln gedacht, aber ist ja nicht Paleo. Umdenken, überlegt und dann zur GELBEN PAPRIKA gegriffen. Eine geniale Entscheidung!! ;-D

    Antworten
  11. Dorothosa //

    Rezept ist sehr zu empfehlen, die getrockneten Tomaten lassen die Bällchen etwas exotisch schmecken! Wirklich lecker!

    Antworten
    • Malika Stenger //

      Hallo Monika,

      du könntest es mal mit Mandelmehl probieren, das sollte ebenso funktionieren! :)

      LG Malika

      Antworten
    • Ivonne //

      Ich gebe geschroteten Leinsamen noch Mal in den Mixer oder so dazu, wenn Leinmehl da steht. Leinmehl gibt es meistens nur im Biosshop oder Online

      Antworten
    • Christian //

      Leinsamen kaufen und frisch in der Kaffeemühle mahlen, grandios :)

      Antworten
  12. Romi //

    Vorgestern ausprobiert und total begeistert ! Selbst meinen Eltern haben sie super geschmeckt. Nur das würzen ist leider ein bisschen schwierig, aber das kennt man ja auch von normalen Frikadellen etc. ;) Kann ich nur weiter empfehlen!!

    Antworten
  13. Heidi //

    Die Bällchen waren super lecker und haben der ganzen Familie geschmeckt :-)
    Danke für das tolle Rezept !

    Antworten
  14. Gabriele //

    Ich vertrage kein Rind- oder Schweinefleisch, hat schonmal jemand mit Geflügel experimentiert?

    Antworten
    • Ivonne //

      klar, das geht. Entweder kaufst Dir ein Stück Geflügel Deiner Wahl beim Metzger bsp und lässt es durch den Fleischwolf drehen, oder Du investierst selbst in so ein Teil, dann kannst Du viel frischeres Hack bekommen als sonstwo überhaupt

      Antworten
  15. Kathrin //

    Hey, habe sie gerade ausprobiert, sie sind wirklich lecker, das nächste mal vllt doch mit Olivenöl, mir ist das Kokos Geruch zu intensiv.
    Da ich mich noch mit der Süßkartoffel anfreunden muss (geschmacklich), kann ich die auch durch Feta Käse ersetzen?

    LG Kathrin

    Antworten
    • Carolin Schlumprecht //

      Liebe Kathrin,
      Eigentlich ist das nicht so ein guter Ersatz. Da es sich ja bei den Süßkartoffeln um Kohlenhydrate handelt und bei dem Käse um ein Milchprodukt. Dazu solltest du natürlich Milchprodukte auch vertragen!
      Liebe Grüße, Caro

      Antworten
  16. Anna //

    Das Rezept sieht toll aus, ich werde die Bällchen heute Mittag testen :-).

    Ich fänd es toll, wenn ihr die Nährwerte immer dazu schreibt. Klar, man sollte nicht steif die Kalorien zählen, aber wenn man das Gewicht reduzieren möchte, ist es schon hilfreich, die Nährwerte zu haben. Danke :-)!

    Antworten
  17. Sonja Ariane //

    Haben diese Bällchen gerade ausprobiert und sind begeistert. Schade, dass man hier keine Fotos posten kann, würde das auch gerne (außerhalb von Facebook) mit anderen Paleo-Freunden teilen :)
    lg

    Antworten

Jetzt einen Kommentar hinterlassen

  • (wird nicht veröffentlicht)

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.