Rasieröl selber herstellen

Rasieröl selber herstellen

Rasieröl selber herstellen: So bleibt Rasieren sanft zur Haut

Gerade im Sommer kann es schon mal nerven: Wer immer schön glatte Beine haben möchte, muss den Härchen mindestens jeden zweiten Tag an den Kragen. Das kostet Zeit, Planung – und ab und an auch mal Nerven (wenn du dir eben mal so richtig schön in den Knöchel geschnitten hast). Ganz zu schweigen von trockener Haut durch konventionellen Rasierschaum oder die Reizung durch Rasierklingen.

Wenn du nicht sowieso auf andere Enthaarungsmethoden wie Waxing oder Sugaring zurückgreifst oder deine Härchen wachsen lässt (der Trend soll ja wieder im Kommen sein und wurde auch bei uns im Team kontrovers diskutiert ;)), hast du vielleicht Lust auf alternative Lösungen zu Rasierschaum, die die Haut weniger strapazieren. Mein Tipp: Selbstgemachtes Rasieröl!

Das hat viele Vorteile: Dank der natürlichen Öle wird deine Haut schön weich und das Rasieren gelingt einfacher (du schneidest dich sogar weniger) – zudem entfällt ein aufwändiges Pflegeprogramm anschließend, da deine Haut schon schön gepflegt ist. Und das Beste: Das Ganze ist garantiert natürlich, aus Resten in deiner Küche herstellbar und im Gegensatz zum Rasierschaum aus der Dose auch umweltfreundlicher.

Rasieröl: Die Basis-Zutaten

Kokosöl: Kokosöl ist bei der Herstellung von Naturkosmetik ein wahres Allround-Talent: voll von Vitaminen und Mineralstoffen, des Weiteren ausgestattet mit einer antibakteriellen Wirkung, gibt es dir zudem eine extra Portion Feuchtigkeit. Durch die Anwendung von Kokosöl werden nicht nur Haut sondern auch Haare super weich. Wenn auch du nicht genug von Kokosöl bekommen kannst, dann probier doch auch mal folgende Beauty-Rezepte: Denn auch einfach selbst herzustellende Produkte wie Lippenbalsam, Haarmaske, Körperbutter Handcreme oder Salz Peeling basieren auf dem tollen Öl.

Sesamöl: Die Heilkraft des Sesam-Öls ist bereits seit langem im Ayurveda Tradition. Nicht nur zur Verfeinerung von Speisen, sondern auch zur Pflege von Haut und Haar sowie für Massagen ist das wertvolle Öl hier beliebt. Kein Wunder bei der tollen Wirkung: Durch Sesamöl wirkt die Haut sofort glänzend, frisch und genährt: Fahle und trockene Winter-Haut Adé! Des Weiteren versorgt Sesamöl unsere natürliche Schutzschicht mit Vitamin A und E sowie Lecithin und Phyto-Ostrogenen.

Avocadoöl: Avocado-Liebhaber werden sich freuen: Denn die leckere grüne Frucht schmeckt nicht nur himmlisch, sie steckt auch voller guter Eigenschaften. Und Avocadoöl liefert diese dann in konzentrierter Form! Zum Beispiel erhalten die vielen einfach ungesättigten Fettsäuren im Avocadoöl die natürliche Feuchtigkeit der Haut. Zudem soll Avocadoöl dank reichlich Vitamin A und E die die Haut elastischer machen. So kommt Avocado-Öl vor allem in Anti-Aging-Produkten oder gegen trockene Haut und sprödes Haar zum Einsatz.

Das Rezept: Rasieröl selber herstellen

Für 1 Fläschchen à 100ml

Zubereitungs-Zeit: 10 Minuten

Basis Zutaten

25 ml Avocado Öl

25 ml Sesamöl

40 ml Kokosöl

1 El Glycerin

Optionale Zutaten

 8 Tropfen Vanilleöl

5 Tropfen Ylang Ylang Öl

4 Tropfen Mandarinenöl

2 Tropfen Palmarosa Öl

Zubereitung

Du brauchst: 1 Milchtopf, Schneebesen, 1 kleines Fläschchen à 100ml.

  1. Kokosöl in einem kleinen Milchtopf auf niedriger Stufe erwärmen, bis es flüssig ist. Topf vom Herd nehmen und Kokosöl etwas auskühlen lassen.
  2. Sesamöl, Avocadoöl und Glycerin zugeben und alles mit einem Schneebesen verrühren.
  3. Anschließend Duftöle nach Bedarf zugeben.
  4. Das fertige Rasieröl in ein kleines Fläschchen füllen – fertig!
Rasieröl

Tipps

Vorsichtig Dosieren: Ein paar Tropfen reichen schon für die Rasur aus! Einfach das Rasieröl auf der Haut verteilen und dann wie gewohnt rasieren. Zur richtigen Dosierung des Rasieröls eignet sich sehr gut ein Fläschchen mit Pumpspender.

Du kannst auch alle anderen Öl-Sorten verwenden: Olivenöl, Nussöle oder Aprikosenkernöl, je nachdem was du am liebsten magst oder was du gerade in der Küche übrig hast!

Fazit: Rasieröl selber herstellen – so macht Rasieren wieder Spaß

Rasieren und Pflegen in einem – mit selbstgemachtem Rasieröl geht das ganz einfach. Ein Naturkosmetik Produkt dessen Herstellung sich wirklich lohnt. Ich mag vor allem die feine Kombination aus Duftölen!

Bewerte diesen Beitrag:
4.87 / 5 (86 votes)

Geschrieben von Iris

Iris ist Linguistin, Texterin und Musikerin. Ernährung und Gesundheit spielen in ihrem Leben schon lange eine große Rolle. Seit einiger Zeit ernährt sie sich nach Paleo und ist überzeugt, dass eine individuell passende Ernährung nicht nur den Körper sondern das ganze Lebensgefühl positiv beeinflussen kann. Wenn sie nicht gerade neue Rezepte kreiert, findet man Iris meist irgendwo in der Natur, beim Bouldern, Yoga oder auf Reisen.
Mehr Artikel von Iris lesen

Diskutiere mit uns

3 Kommentare

Jetzt kommentieren
  1. EliGarneli //

    Michaela, Vielen lieben Dank für diese Rezeptur! Eine Phantastische Alternative. Ich habe 3 tropfen Lavendelöl hinzu gegeben :)

    Es gibt nichts anderes mehr

    Antworten
  2. Mila //

    Hallo,

    kann man nicht NUR das Kokosöl benutzen?
    Danke für di Antwort!
    M.

    Antworten

Jetzt einen Kommentar hinterlassen

  • (wird nicht veröffentlicht)

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.