Natürliches Deo selber machen

So ganz ohne Deo geht es zumindest im Sommer nicht, aber was machen, wenn fast alle brauchbaren Deos Aluminium oder sonstige unnatürliche Zusätze enthalten, die wir nicht mit unserem größten Organ, nämlich der Haut, aufnehmen wollen?

Die einfache Antwort darauf ist Deo aus Kokosöl-Natron Basis. Warum?

Deo

Die Inhaltsstoffe

Kokosöl:

Anibakteriell, beruhigend, gut riechend, nicht allzu teuer.

Natron:

Natron ist von Natur aus basisch, wodurch geruchsbildende Bakterien schwerer vermehren und so unangenehmer Geruch garnicht erst auftritt, darüber hinaus zerstört Natron die vom Schweiß gebildeten Fettsäuren.

Pfeilwurzelmehl:

Pfeilwurzelmehl oder andere Stärke hilft der Konsistenz, es klappt auch mit anderer Stärke wie Tapioka  oder Maisstärke. Ohne Stärke funktioniert das Deo auch, zerläuft aber definitv schneller, vorallem im Sommer. Mit Stärke bleibt es definitiv da, wo es sein soll!

Optional – Zinkoxid & Ätherische Öle:

Zinkoxid wirkt nochmal zusätzlich antibakteriell und beruhigend, ätherische Öle helfen dem frischen Geruch, toll ist zum Beispiel Blutorangenöl.

Das Rezept: Natürliches Deo

Zutaten

50 g Kokosöl

30 g Natron (Drogeriemarkt)

20 g Pfeilwurzelmehl

1 tl Zinkoxid

10 Tropfen ätherisches Öl (Drogeriemarkt, Apotheke)

Zubereitung

Das Kokosöl auf niedriger Hitze in einem kleinen Wasserbad schmelzen und den Rest der Zutaten daruntermengen, bis eine Paste entsteht, das ätherische Öl dabei als letztens untermischen. Nun einfach kalt werden lassen. Ich mische das fertige Deo direkt in einem Glas an, das ich dann ins Bad stelle und mit den Fingerspitzen verwende.

Das Ergebnis

Das Deo einmal morgens auf die gewasche Haut aufgetragen. Es hält den gesamten Tag, wenn man nicht gerade konstant körperlich arbeitet. Durch das Blutorangenöl riecht man immer frisch und mit schwarzen Oberteilen hatte ich auch noch nie Probleme, man darf nur nicht zuviel auf einmal von dem Deo auftragen, eine erbsengroße Menge pro Seite genügt meist.

deo-2

Fazit

Einfach, zuhause herstellbar, günstig, mit durchsichtigen Inhaltsstoffen und eine guten Wirkung, mehr kann man von einem Deo nicht erwarten!

Bewerte diesen Beitrag:
4.37 / 5 (98 votes)

Geschrieben von Svenja

Svenja ernährt sich seit 4 Jahren nach Paleo und hat schon 3 Kochbücher geschrieben. Sie war Köchin im ersten Paleo-Restaurant der Welt, dem Sauvage, und ist auch bei anderen Paleorestaurants bei der Entwicklung von Rezepten sehr gefragt. Sie betreibt ihren eigenen Blog und fotografiert leidenschaftlich gerne.
Mehr Artikel von Svenja lesen

Diskutiere mit uns

10 Kommentare

Jetzt kommentieren
  1. Anne //

    Ich mache seit 3 Jahre mein Deo wg. Allergien selber, allerdings benutze ich nur Kokosöl, Natronpulver (Haushaltsnatron) und Kartoffelstärke… kein Zinkoxid oder ähnliches. Es funktioniert gut.
    Auf Parfümöl / Duftstoffe habe ich verzichtet, weil ich darauf auch allergisch reagiert habe.
    Bei selbstgemachtem Deo weiß man zumindest genau, was drin ist.

    Antworten
  2. Oz //

    Prinzipiell hat das Deo super funktioniert (und das auch ohne Zinkoxid und ätherisches Öl). Keinerlei unangenehmer Schweissgeruch, und das den gesamten Tag. Allerdings hab ich nach ca. 2 Wochen diverse Pickel in den Achselhöhlen bekommen. Scheinbar geht das einigen Leuten so mit Natron…

    Antworten
    • Anja Wagner //

      Danke für dein Feedback! Hast du bereits eine Alternative gefunden?

      LG, Anja

      Antworten
      • Oz //

        Ich denke, ich werde mal die Menge an Natron reduzieren/halbieren. Die Konsistenz war durch das Natron etwas sandig, und vielleicht hat das die an der Stelle recht sensible Haut minimal aufgekratzt und die Pickel kamen deshalb. Wenn es das Natron an sich ist, kann man wohl noch Heilerde versuchen. Soll aber weit weniger wirkungsvoll sein.
        Und ansonsten gibt es ja schon ein paar Naturkosmetik-Deos, die annehmbar wären. Die kosten natürlich deutlich mehr :) Aber dafür sind auch sehr wenige bis gar keine bedenklichen Inhaltsstoffe drin.

        Antworten
  3. Biggi //

    Bin etwas unsicher bzgl. Zinkoxid und habe nachfolgenden Satz gefunden, der ein sicheres Deo garantiert. Ich wollte sicher gehen, in meinem Natur-Deo keine Nano-Partikel zu verwenden.
    “Achten Sie beim Kauf von Zinkoxid darauf, dass die Partikel nicht kleiner als 100 nm, idealerweise 330 nm und grösser sind, womit sie die Haut nicht durchdringen können.”

    Antworten
  4. J. //

    Mein Problem ist das das Natron sich nicht löst und immer auf den Boden “bröselt”.
    Kann man das Natron nicht in Wasser lösen und dann mit Lecithin an das Fett binden? Klappt das dann noch?

    Antworten
  5. elke //

    Wie schaut es bei dem Deo mit Ölflecken auf der Kleidung aus?
    Danke für ein Feedback :)
    LG elke

    Antworten
  6. Penker Sonja //

    Ätherische Öle erst in lauwarmes Öl geben, sonst gehen die Wirkstoffe verloren.
    Ich gebe noch ein gutes Öl dazu und ab in einen leeren Deoroller.

    Antworten

Jetzt einen Kommentar hinterlassen

  • (wird nicht veröffentlicht)