Obst Blechkuchen

Bewerte diesen Beitrag:
Obst Blechkuchen, 3.33 / 5 (79 votes)

Mhh.. Leckerer Mandel-Blechkuchen mit saisonalen Früchten, schnell gemacht mit einfachen Zutaten. Und das Beste: Das Rezept ist so einfach, dass es auch jeder Kochanfänger problemlos nachbacken kann. Teig anrühren, Lieblingsobst draufgeben, ab in den Ofen und dann nur noch: genießen!

Bleckuchen

Einfache Zubereitung und toller Geschmack: Obst Blechkuchen.

Das Rezept: Obst Blechkuchen

Für 4 Personen // Aktiv: Insgesamt:

Zutaten

Zubereitung

  1. Das Kokosöl schmelzen. Alles für den Teig mit einem Schneebesen gut zusammenrühren, und 5 Minuten stehen lassen.
  2. Die Früchte waschen, entkernen und schneiden. Steinfrüchte wie Pflaumen und Pfirsiche halbieren oder vierteln, Früchte wie Äpfel oder Birnen in schmale Spalten schneiden.
  3. Ein geeignetes Blech oder eine Auflaufform mit Backpapier auslegen oder etwas einfetten.
  4. Den Teig in die Form/auf das Blech geben und die Früchte darauf in Reihen auslegen.
  5. Im vorgeheizten Backofen bei 180° 40 Minuten backen, vor dem Anschneiden abkühlen lassen!
blechkuchen-2blechkuchen-6blechkuchen-5

Unser Tipp

Probiere den Blechkuchen auch einmal mit Kirschen, Nektarinen oder anderen saisonalen Früchten aus! Mit Äpfeln und Zimt wird der Kuchen toll weihnachtlich.

blechkuchen-3

Blechkuchen – Wandelbarer Genuss

Einfach und lecker, toll als Mitbringsel, dieser Blechkuchen wird bald schon zu deinem Paleo Markenzeichen.

Du suchst unkomplizierte Rezepte zum Mitnehmen oder für die Lunchbox? Dann schau dir mal unser Unterwegs Kochbuch E-Book an – das enthält 50 Rezepte voller kreativer neuer Paleo Ideen für deinen Alltag. Ab jetzt bist du unterwegs gewappnet mit Matcha Gummies, Frühstücks Wraps und Superfood Riegeln. Für alle, die einen einfachen Alltag wollen ohne Abstriche bei der Ernährung zu machen, egal ob Berufstätige, Eltern, Sportler oder Studenten. 

Geschrieben von

Svenja ernährt sich seit 4 Jahren nach Paleo und hat schon 3 Kochbücher geschrieben. Sie war Köchin im ersten Paleo-Restaurant der Welt, dem Sauvage, und ist auch bei anderen Paleorestaurants bei der Entwicklung von Rezepten sehr gefragt. Sie betreibt ihren eigenen Blog und fotografiert leidenschaftlich gerne.
Mehr Artikel von Svenja lesen

Diskutiere mit uns

26 Kommentare

Jetzt kommentieren
  1. Anna //

    Ich möchte den Kuchen diese Woche mit Rhabarber machen. Wie würdet ihr hier die Säure etwas regulieren? Bisher hab ich immer nur Rhabarberkompott gemacht und der war immer sehr sauer. Vielleicht mehr Süße in den Teig oder ein bisschen Honig oben drüber?
    Und wirklich 200g Kokosöl in den Teig? Kommt mir viel vor – aber bei einem normalen Kuchen sind 200g fett ja auch nicht unüblich.

    Antworten
    • Iris Schober //

      Liebe Anna,

      lecker, Rhabarber klingt fein! :) Die Säure durch Honig abzumildern ist eine gute Idee. Was die Zutaten für den Teig angeht, kannst du natürlich variieren und wenn du magst etwas weniger Kokosöl nehmen oder einen Teil des Kokosöls auch durch Ghee ersetzen. Ganz wie es dir am besten schmeckt! Wichtig ist, dass der Teig die richtige Konsistenz hat.

      Viel Spaß beim Experimentieren!

      LG, Iris

      Antworten
  2. Stephanie //

    Ich habe den Kuchen mit Äpfeln gemacht und ein Drittel zum Ausprobieren zusätzlich mit Himbeeren – himmlisch! Sowohl nur mit Äpfeln als auch die Variation Äpfel + Himbeeren.
    Als nächstes werde ich mal Brombeeren ausprobieren.
    Sehr zu empfehlen!

    Antworten
  3. Ela //

    Hab das Rezept halbiert, dann reichts schön für eine normale runde kuchenform und auch etwas weinsteinbackpulver hinzugefügt. War super locker und echt lecker!

    Antworten
    • Anja Wagner //

      Cool, danke für das Feedback :) Lass es dir weiterhin schmecken. LG, Anja

      Antworten
  4. Maxie //

    Nur eine kleine Anmerkung: für ein ganz normales Backblech braucht man schon gute 1,5 kg Pflaumen, damit alles bedeckt ist.

    Antworten
    • Anja Wagner //

      Hallo Maxie, danke für den Tipp! Gut zu wissen, wenn man ein ganzes Blech des Kuchens backen möchte. LG, Anja

      Antworten
  5. Jeannine //

    Hallo!
    Mir passiert es jedesmal wenn ich mit Mandelmehl backe, dass der Kuchen so ziemlich am nächsten Tag anfängt gärig und schlecht zu riechen und wenn ich ihn auseinander breche ziehen sich weiße Fäden aus dem Kuchen. Er ist nicht mehr Essbar.

    Das ein „gesunder“ Kuchen nicht so lang hält wie ein E-Nummern verseuchter ist mir klar- und ist auch gut so :)

    Habt ihr Tips wie ich ihn länger haltbar mache, bzw. vlt Lager ich ihn Falsch.

    lg Jeannine

    Antworten
    • Anja Wagner //

      Liebe Jeannine,

      das ist mir beim Backen ehrlich gesagt noch nicht passiert – ich stelle die Kuchen aber oft nach dem auskühlen direkt in den Kühlschrank.

      Lg, Anja

      Antworten
  6. Wiebke //

    Hallo,

    ich habe den Kuchen nach diesem Rezept schon oft gebacken. Ich fand ihn immer recht trocken und irgendwie schwer. Gestern war ich mal wieder in Experimentier-Laune. Ich habe 200g Ahornsirup und 100g Honig genommen, einen TL Weinsteinbackpulver hinzugefügt und alles mit dem Pürierstab vermischt. Das Ergebnis ist einfach super. Er ist locker, er ist saftig, er ist angenehm süß.
    Der Teig sieht etwas sehr flüssig aus, aber im Backofen gibt sich das wieder ;-)
    LG Wiebke

    Antworten
    • Anja Wagner //

      Hallo Wiebke,

      danke für deine Feedback! Lass es dir weiterhin schmecken und viel Freude beim ausprobieren weiterer Rezepte :)

      LG, Anja

      Antworten
    • Maxie //

      Danke für den Tipp Wiebke! Der Kuchen ist super saftig und locker geworden.

      Antworten
  7. Becky //

    Ich bin ganz neu auf der Seite. Beschäftige mich erst seit gestern mit Paleo. Der Kuchen sieht sehr lecker aus und Rezept klingt gut, allerdings machen mir die Eier Sorgen. 12 Eier in einem Kuchen, das kann nicht gesund sein. Kann man die auch irgendwie reduzieren?

    Antworten
    • Malika Stenger //

      Hallo Becky,

      die wenigsten Kuchen sind „gesund“ :P Du isst ja nicht den ganzen Kuchen auf einmal, es ist ja ein Genussmittel. Mach dir da keine Sorgen. In diesem Rezept lassen sich die Eier leider nicht ersetzen.

      LG Malika

      Antworten
  8. Lisa //

    Hey zusammen,

    sieht super aus und ich hätte alles da, außer das Kokosmehl. Kann man das weglassen oder mit 100g mehr gemahlenen Mandeln ersetzen?

    Liebe Grüße,
    Lisa

    Antworten
    • Anja Wagner //

      Hallo Lisa,

      ich denke die Menge von Kokosmehl kannst du nicht 1:1. mit gemahlenen Mandeln ersetzen. Probiere die Menge aus indem du so viel nach und nach an Mandeln dazu gibst bis ein Teig mit entsprechender Konsistenz entsteht. Mandelmehl könnte von Vorteil sein.

      LG, Anja

      Antworten
  9. Anja Neumann //

    Man ist der lecker!!! Teig reicht völlig für ein großes Backblech. Habe Ahornsirup anstatt Honig genomme. 1kg Pflaumen reicht für etwa die hälfte des Bleches. Habe auf die andere hälfte Apfelscheiben gesteckt und Zimt drüber gestreut….die Wohnung richt nun auch super lecker!! Der wird oefter gemacht!! Danke für das tolle Rezept!!

    Antworten
  10. silke //

    Hm..meiner war wohl zulange im Ofen.War recht trocken das ganze…ich hatte 12pflaumen auf der einen Hälfte u 2 Äpfel auf der anderen.

    Antworten
  11. Sina //

    Super Lecker!!! Und das Beste: Man begeister Nicht-Paleo-Esser zum gesunden Kuchen essen. Das Blech war ratz fatz leer. Mein Belag waren allerdings 2 kg Pflaumen (die kleinen) und 2 Äpfel.

    Antworten
  12. Petra //

    😉ein standardblech für den standardbackofen, aber wart‘ ich geh messen : 40 x 38 cm. Er ist fertig und sehr sehr lecker. Ich vermute, die Angabe 12 Pflaumen bezieht sich auf eine besondere Sorte. Ich hatte deine Zwetschgen.

    Antworten
  13. Petra //

    Der Teig reicht locker für ein Blech. 12 Pflaumen war aber ein Witz, oder? 😃 ich habe ein Kilo Pflaumen gehabt und das war bussele wenig. Vom kokosöl habe ich die Hälfte genommen . Gerührt war der Teig sehr geschmeidig. Bin gespannt, wie er schmeckt. Mein erster Paket Kuchen 👍🏽

    Antworten

Jetzt einen Kommentar hinterlassen

  • (wird nicht veröffentlicht)