Mangokuchen

Mangokuchen
Bewerte diesen Beitrag:
Mangokuchen, 4.78 / 5 (117 votes)

Es gibt was zu Feiern? Dann empfehlen wir diesen intensiven Mangokuchen, der nicht nur sommerlich aussieht, sondern auch ganz besonders gut schmeckt.

Da der Kuchen enorm sättigend ist, reicht eine kleine Springform völlig aus. Und wenn man mit vielen Leuten teilt, ist die Gefahr auch kleiner sich zu überessen. Das könnte nämlich leicht passieren, so lecker wie der Mangokuchen ist…

Mangokuchen

So schmeckt der Sommer: Mangokuchen

Das Rezept: Mangokuchen

Für 6 Personen // Aktiv: Insgesamt:

Zutaten

Zubereitung

  1. Cashews und Mangos über Nacht in Wasser einweichen. Danach gut abspülen.
  2. Ofen auf 170 Grad vorheizen.
  3. Datteln in heißem Wasser mit Backpulver 10 Min aufweichen lassen.
  4. Datteln zusammen mit dem Wasser, gemahlenen Mandeln, Eiern und aufgeweichtem Ghee in der Küchemaschine zu einem glatten Teig verarbeiten.
  5. Kuchenspringform mit Backpapier auslegen und den Teig einfüllen.
  6. Für 30 Minuten in den Ofen geben bis kein Teig mehr am Stäbchen kleben bleibt.
  7. Kuchenboden aus der Springform lösen und abkühlen lassen.
  8. Cashews und Mango in der Küchenmaschine zu einer glatten Masse verarbeiten. Zitronensaft zugeben.
  9. Cashew-Mango-Creme auf dem Kuchenboden verteilen und Kuchen im Kühlschrank lagern.

Mangokuchen komplett

Unser Tipp

Wer die Cashew-Creme gerne noch fruchtiger mag, der gibt noch etwas Zitronenschalenabrieb hinzu.

Dieses Mangokuchen Rezept ist eine gute Backidee für die Wintermonate – wenn kein frisches Obst zu bekommen ist, denn es werden getrocknete Mangos als Basis verwendet. Man kann den Mangokuchen also auch problemlos zu einem Aprikosenkuchen oder Ananaskuchen verwandelt – je nachdem welche getrockneten Früchte man als Basis verwendet. Achte bei den Trochenfrüchten aber darauf, dass kein zusätzlicher Zucker oder Sonnenblumenöl enthalten ist.

Mangokuchen: Ein Genuss

Dieser Kuchen ist wunderbar saftig und lecker. Man sollte sich allerdings ganz fest vornehmen, es bei einem Stück zu belassen, denn der Kuchen ist eine ordentliche Paleo Süßigkeit.

Geschrieben von

Michaela ist die Naschkatze im Paleo360 Team und deswegen immer auf der Suche nach Paleo-konformen Süßigkeiten. Vielleicht hat sie auch deshalb die exzellente Fähigkeit entwickelt, exotische Salate mit diversen leckeren Früchten zu kombinieren. Auch sie ist ein großer Fan von Natur und dem Münchner Alpenvorland. Michaela schläft gerne lang, weswegen ihre Blogposts wohl öfter am Nachmittag veröffentlicht werden. Michaela auf Google+
Mehr Artikel von Michaela lesen

Diskutiere mit uns

6 Kommentare

Jetzt kommentieren
  1. Inche //

    Der mangokuchen ist der hit…
    Ich hab daraus muffins gebacken und wie sie fertig waren sahen sie aus wie cupcakes… und dazu nich super lecker…
    Ich hab damit meine arbeitskollegen glücklich gemacht…
    Es waren sogar alle nicht-paleoaner ;) begeistert und die muffins mit einem rutsch leer..
    Danke für das tolle rezept ;)

    Antworten
    • Anja Wagner //

      Uh, den Kuchen als Muffins zu backen ist eine super Idee. Schön, dass sie so gut angekommen sind.
      LG, Anja

      Antworten
  2. Christine //

    Hallo! Die Creme kann man auch mit einer Dose Kokosmilch (400ml) und den getrockneten Mangos machen. Dazu beides in einen Standmixer geben und eine halbe Stunde einweichen lassen. Dann alles ordentlich durchmixen. Sind die Mangos noch stückig, noch mal etwas weichen lassen und noch mal pürrieren bis alles eine homogene Masse ergibt. Aus diesen beiden Zutaten entsteht eine Art „Joghurt“. Schmeckt bestimmt toll zu dem Boden und ist nicht so reichhaltig wie die Cashewcreme. LG

    Antworten
    • Anja Wagner //

      Hallo Christine,

      danke für den Tipp! Klingt super lecker :)

      LG, Anja

      Antworten
  3. Sandra //

    Was verwendet ihr eigentlich für eine Küchenmaschine für diese Art von Teigen?

    Antworten
    • Anja Wagner //

      Hallo Sandra, mit einer Küchenmaschine z.B. von Bosch funktioniert es gut!
      LG, Anja

      Antworten

Jetzt einen Kommentar hinterlassen

  • (wird nicht veröffentlicht)