Zahnpasta selber machen

Zahnpasta ohne unnötge Zusätze, günstig und mit Zutaten aus dem Supermarkt hergstellt? Das geht!

Voilà:

Zahncreme

Natürliche Zahncreme einfach selber gemacht!

Die Inhaltsstoffe

Kokosöl:

Kokosöl wirkt antibakteriell, antimikrobiell und antimykotisch! Studien zeigten, dass Kokosnussöl die Bakterien, die Karies verursachen können, in ihrem Wachstum hemmt bzw. diese “abtötet”. Inzwischen bekommt man es auch überall relativ unproblematisch im Handel.

Artikel: Der große Kokosöl-Vergleich

Natron:

Natron ist ein sehr mildes Schleifmittel zur Entfernung der Nahrungsreste, bleicht die Zähne ein wenig und stellt dadurch, das es basisch wirkt, die pH-Balance wieder her.

Ätherisches Minzöl:

Für frischen Atemgeruch und eine antibakterielle Wirkung.

Optional: Xylit & Meersalz

Xylit (Birkenzucker) hilft, auch wenn es zum Verzehr wegen seiner unverdaulichen Ballaststoffe weniger empfehlen ist, Karies zu vermeiden und schmeckt angenehm süß. Unbehandeltes, feines Meersalz wirkt zusätzlich schleifend, reinigend und antibateriell.

Zahncreme

Das Rezept: Zahncreme

Zutaten

50 g Kokosöl
30 g Natron (Drogeriemarkt)

1 TL Xylit/Birkenzucker

1 Prise feines, unbehandeltes Meersalz

Zubereitung

Das Kokosöl auf niedriger Hitze schmelzen und den Rest der Zutaten dazumischen, bis eine cremige Paste entsteht, das Minzöl dabei zum Schluss dazugeben. In einem Glas aufbewahrt hält sich die Zahncreme mehrere Wochen, auch ungekühlt.

Das Ergebnis

Auch wenn die Zahncreme von der Konsistenz her natürlich ganz anders ist, als wir es gewohnt sind, und diese vorallem nicht schäumt, hat man nach dem Putzen mit der selbstgemachten Zahnpasta ein sauberes und frisches Gefühl im Mund und merkt, wie die Zähne fühlbar sauber sind. Der Birkenzucker und das Kokosöl helfen durch ihre antibakterielle Wirkung zudem, zukünftigen Karies zu vermeiden. Für eine natürliche Mundflora ist es womöglich besser die selber hergestellte Zahncreme nicht täglich anzuwenden, da die Möglichkeit besteht, dass auch die “guten” Bakterien durch das Kokosöl in ihrem Wachstum gehemmt werden.

Fazit

Mit Zutaten aus dem Supermarkt kriegt man eine tolle Zahncreme hin, bei der wir genau wissen, was drin ist und warum. Nicht teuer, kinderleicht herzustellen und gut für uns!

Tipp: Verbinde es mit Öl-Ziehen für die perfekte Mundhygiene

Bewerte diesen Beitrag:
4.26 / 5 (68 votes)

Gefällt dir dieser Beitrag? Dann melde dich für unseren Newsletter an oder folge uns auf facebook.

Geschrieben von Svenja

Svenja ernährt sich seit 4 Jahren nach Paleo und hat schon 3 Kochbücher geschrieben. Sie war Köchin im ersten Paleo-Restaurant der Welt, dem Sauvage, und ist auch bei anderen Paleorestaurants bei der Entwicklung von Rezepten sehr gefragt. Sie betreibt ihren eigenen Blog und fotografiert leidenschaftlich gerne.
Mehr Artikel von Svenja lesen

Diskutiere mit uns

24 Kommentare

Jetzt kommentieren
  1. Beccy //

    Würde mich gern mal an der Zahncreme probieren und hab mich gefragt was für ein Minzöl ihr da benutzt?

    Grüße
    Beccy

    Antworten
    • Michaela Richter //

      Liebe Beccy, schau dich im Bioladen mal bei den ätherischen Ölen um. Pfefferminzöl hat eigentlich jede Marke im Sortiment – z.B Primavera. Liebe Grüße!

      Antworten
  2. Ariane //

    Mir kam die Idee, ob es wohl auch mit Heilerde geht. Kann ich mir gut vorstellen und werde es demnächst probieren.

    Antworten
  3. Svenja //

    Xylit wirkt karieshemmend,bietet also zusätzlichen Schutz für die Zähne.;-)

    Antworten
  4. Thomas //

    Was für eine Zahnbürste benutzt ihr? Eine herkömmliche aus dem Drogeriemarkt?

    LG
    Thomas

    Antworten
    • Anja Wagner //

      Ich benutze hin und wieder zusätzlich zu einer normalen Handzahnbürste eine Swak (mit Holzborsten). Finde ich ganz angenehm. LG, Anja

      Antworten
  5. Moni //

    Hallo
    ich mag den Geschmack und auch, wie glatt die Zähne sich nach dem Putzen anfühlen.
    Nehme aber Salbeiöl :-)

    Ich habe nur so Probleme mit der festen Konsistenz, wie bekommt Ihr das denn auf die Zahnbürste?
    Wenn man es schaufelt, verbiegen sich die Borsten…
    LG

    Antworten
  6. Jutta //

    Wenn ich auf Amazon nach Minzöl suche, finde ich Produkte wo steht “nur zur äußeren Anwendung”. Bei anderen Produkten steht es nicht ausdrücklich dabei, aber die Anwendungsbeispiele sind trotzdem alle äußerlich. Kann man das dann trotzdem verwenden?

    Antworten
    • Anja Wagner //

      Hallo Birgit,

      für die Menge an Minzöl haben wir ehrlich gesagt keine exakte Empfehlung.

      LG, Anja

      Antworten
  7. Andreas //

    Habe heute endlich mal die Zahnpasta ausprobiert.
    obwohl ich das Salz weg gelassen habe, schmeckt sie im ersten Moment recht salzig. Kommt vermutlich vom Natron. Mit ein bißchen mehr Minzöl kann man da bestimmt Abhilfe schaffen.

    vielen dank für das Rezept, die Zähne fühlen sich danach sehr sauber an.

    Antworten
  8. Sebastian //

    Ich habe die Zahnpasta nach Anleitung nachgemacht und ich muss sagen, dass ich sehr zufrieden bin. Beim Minzöl habe ich ein paar mehr Tropfen dosiert und es ist für das erste Mal eine wirklich gut Zahnpasta geworden. Ich bin ein kleinen wenig stolz auf mich. Vielen Dank für die tolle Anleitung. :-)

    Antworten
  9. Annie //

    Zu der o. g. Zahncreme gebe ich noch ein Wenig Zitronensäure und Curcuma hinzu.

    Antworten
  10. Anna //

    Hallo,
    ich habe gerade gesehen, dass man Xylit auch aus gentechnikfreiem Mais kaufen kann. Macht das einen Unterschied? Grüße Anna

    Antworten
    • Anja Wagner //

      Hallo Anna,

      nein, meines Erachtens nicht. Das chemische Grundgerüst wird das Gleiche sein.

      LG, Anja

      Antworten
    • Anna Martin //

      Hi Maria,

      damit habe ich noch keine persönlichen Erfahrungen. Würde sie dunkel und relativ kühl lagern, aber dennoch zusehen, sie in einigen Tagen zu verbrauchen :-)
      LG Anna

      Antworten
        • Eule //

          Ich würde sagen die Creme dürfte ziemlich lange haltbar sein, da aufgrund des Öls ein gewisser grad Konservierung erreicht wird.
          Öl und in Öl eingelegte Lebensmittel verderben ja auch nicht so schnell, vermutlich könnte das Öl irgendwann ranzig werden, aber das bemerkst du dann auch am Geruch ;)

          Antworten
  11. Karsten //

    Hi, ich habe alles genau nach Anweisung gemacht, aber leider haben sich Natron und Kokosöl nicht verbunden. Gibt’s noch ‘nen Tip? LG, Karsten.

    Antworten
  12. HP //

    Naja, ganz so einfach bekommt man im gewöhnlichen Supermarkt nicht die ganzen Zutaten. Xylit und Minzöl habe ich jedenfalls dort noch nicht entdeckt, und Kokosöl wenn dann nur im Edeka.

    Antworten
  13. Wiebke //

    Hallo,

    wir benutzen Schlämmkreide zum putzen. Wenn wir sie aufgebraucht haben, probieren wir das Rezept mal aus, obwohl mir der Zuckeraustauschstoff darin nicht wirklich gefällt. Ist es sehr süß im Geschmack?

    Grüße Wiebke

    Antworten
    • Mariela Stadtmüller //

      Xylit schmeckt eher gut wie süß. Ich habe noch Kurkuma uns Zimt dazugetan. Die schmeckt richtig gut. Ich habe ätherische Öle weggelassen und das Salz.

      Antworten

Jetzt einen Kommentar hinterlassen

  • (wird nicht veröffentlicht)

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.