Sesam Karamell Konfekt

Sesam Karamell Konfekt
Bewerte diesen Beitrag:
4.73 / 5 (49 votes)

Ein geniales Weihnachtsrezept mit nur 3 Zutaten: Sesam, Mandelstifte und Ahornsirup. Das Sesam Karamell Konfekt hat uns so gut geschmeckt, dass fast nichts mehr für das Foto übrig geblieben wäre. Und es geht unfassbar schnell. Wir werden es sicher auch nach Weihnachten noch das ein oder andere mal zum Kaffee genießen.

Tipp: Wenn du nach mehr Plätzchen Rezepten suchst, empfehlen wir unser “Paleo Weihnachts Kochbuch“.

Sesam Karamell Konfekt

Das Rezept: Sesam Karamell Konfekt

Für 15 Stück // Aktiv: Insgesamt:

Zutaten

  • 100 g Mandelstifte
  • 50 g Sesam (ungeschält)
  • 4 EL Ahornsirup

Küchenzubehör

  • 15 Pralinen Papierförmchen

Zubereitung

  1. Mandelstifte und Sesam in einer Pfanne ohne Fett leicht anrösten.
  2. Dann Ahornsirup hinzugeben und kurz mitrösten. Die Farbe sollte schön hellbraun sein.
  3. Mit einem Teelöffel die Masse in die Papierförmchen geben und dabei leicht zusammendrücken. Wichtig: Sofort und schnell aus der Pfanne heraus alles verarbeiten, das Formen funktioniert nur solange alles noch warm ist.
  4. Auskühlen lassen und genießen.

Unser Tipp

Probiert doch noch ein paar Gewürze aus. Vielleicht eine Prise Zimt oder Chili…

Das leichteste Karamell Konfekt aller Zeiten!

3 Zutaten – 5 Minuten – unendlich lecker: Wie soll man dieses Rezept noch schlagen können? Für uns ein Top Favorit für die Weihnachtszeit.

Tipp: wenn du nach mehr Plätzchen Rezepten suchst, empfehlen wir unser Weihnachts Kochbuch mit unseren Lieblingsplätzchen Rezepten, weihnachtlichen Naschereien, den besten Kuchen für den Adventssonntag, selbstgemachten Paleo Geschenken und dem perfekten Festtagsmenü.

Geschrieben von Michaela

Michaela ist die Naschkatze im Paleo360 Team und deswegen immer auf der Suche nach Paleo-konformen Süßigkeiten. Vielleicht hat sie auch deshalb die exzellente Fähigkeit entwickelt, exotische Salate mit diversen leckeren Früchten zu kombinieren. Auch sie ist ein großer Fan von Natur und dem Münchner Alpenvorland. Michaela schläft gerne lang, weswegen ihre Blogposts wohl öfter am Nachmittag veröffentlicht werden. Michaela auf Google+
Mehr Artikel von Michaela lesen

Diskutiere mit uns

12 Kommentare

Jetzt kommentieren
  1. Evelin //

    Sau lecker!

    Nächstes Mal röste ich die Mandelstifte zuerst an und gebe den Sesam etwas später zum Rösten dazu. Da er kleiner ist wird er schneller dunkel und mir kamen daher die Mandelstifte etwas zu kurz.

    Ich habe es wie Patrick probiert, mit dem Backpapier. Das hat an sich super geklappt, nur an den Stellen wo es zu dünn geworden ist, ist es mir dann auseinander gebröselt.

    Damit es besser klebt also nächstes Mal alles dicker lassen. Dann bleibt die herrliche Nascherei auch länger im Mund ;)

    Antworten
    • Anja Wagner //

      Cool, schön dass das Rezept so gut ankommt. Und danke für dein Feedback :) Lass es dir weiterhin schmecken! LG, Anja

      Antworten
  2. Kathrin //

    Hallo, ich darf gar keinen Zucker essen, kann ich auch etwas anderes als Kleber verwenden?
    Vielen Dank für eine Antwort.

    Antworten
    • Anja Wagner //

      Hallo Kathrin,

      ich habe überlegt – ein nicht-süßer Ersatz fällt mir nicht ein :/ Vielleicht ist jemand anderes kreativer.

      LG, Anja

      Antworten
  3. Christine //

    ich habe in der Silvesternacht beschlossen, meine Ernährung unter die Lupe zu nehmen und notwendiges zu verändern. so bin ich hier gelandet, hab mir mehrere Bücher (auch eures) dazu gekauft und arbeite mich schritt für schritt durch Recherchen. Phytin und Lektin beschäftigen mich sehr. deshalb: Sesam ist mit 4710 mg/100g der Spitzenreiter. in diesem Rezept hier steckt also 2355 mg Phytinsäure. 100 g Weissbrot enthält 20-30 mg. das hiesse – man müsste ca 10 kg des verbotenen Weissbrots essen, um an den Phytingehalt dieser Keckse zu kommen. Quelle: http://www.ernaehrungs-umschau.de/media/pdf/pdf_2007/05_07/EU05_254_257.pdf – das ist verwirrend.

    Antworten
  4. Patrick //

    Hallo,

    unglaublich und absout lecker..
    Aber das mit den Förmchen ist sehr schwierig. Viel einfacher und schneller geht so: Pfanneninhalt auf eine Backpapierhälfte gegeben wird, die andere Backpapierhälfte darüberschlagen und alles schon platt drücken. Dann wieder aufklappen und sofort mit einem großen Messer in gleichmäßige Rechtecke schneiden, hart werden lassen und fertig.

    Gruß
    Patrick

    Antworten
    • Evita //

      Hi, ich habe es mit Agavendicksaft probiert und es ist am Schluss von der Konsistenz nicht so gut und zerfällt.

      Habe es dann in einer Förmchen – Form kalt werden lassen, dann ging es wesentlich besser und “klebte” zusammen und ist genauso köstlich.

      Also einfach super das Rezept gerade für meine geliebte Weihnachtszeit….

      DANKE!

      Antworten
    • Patrick //

      Hallo,

      m. W. n. soll Agavendicksaft auf Grund des hohen Fruktose-Gehaltes problematisch sein.

      Gruß
      Patrick

      Antworten

Jetzt einen Kommentar hinterlassen

  • (wird nicht veröffentlicht)

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.