Mein Paleo Erfolg: Leben mit Zöliakie

Aus der Reihe der Paleo360 Erfolgsgeschichten.

Die Diagnose “Zöliakie” erhielt Silvan vor etwa einem Jahr. Davor hatte er knapp 2 Jahre lang mit diversen unregelmässig Beschwerden gekämpft. Bei einem Arzt war er in dieser Zeit nie. Wegen etwas Bauchweh geht man ja nicht gleich zum Arzt oder? Nach der Diagnose verbannte er Weizenprodukte aus der Ernährung. Einen richtigen Sprung im Wohlbefinden kam aber erst nach der kompletten Umstellung auf Paleo. Hier ist sein Zöliakie Erfahrungsbericht.

“Nach meiner durch die Zöliakie gezwungenen Umstellung meiner Ernährung hatte ich seit Langem wieder das Gefühl so richtig Power zu haben. Ich sehe Paleo als Upgrade für eine glutenfreie Ernährung.” – Silvan

mein Paleo Erfolg: Leben mit Zöliakie

Diagnose Zöliakie

Mein Name ist Silvan, ich bin 20 Jahre alt, komme aus der Schweiz und habe Zöliakie. Die Diagnose erhielt ich Anfang 2015. Nach fast zwei Jahren immer wiederkehrender Leiden wusste ich endlich woran ich bin und wie ich meine Symptome angreifen kann.

Das erste Mal mit Paleo in Berührung bin ich durch meine Schwester gekommen. Sie erzählte von dieser Steinzeitdiät die glutenfrei ist. Das wäre doch mal was. Also habe ich mich an den Rechner gesetzt und nach Paleo gegoogelt, wie man das eben heute macht. Schnell bin ich auf die Seite von Nico und Michaela gestoßen.

Da ich Paleo einen sehr spannender Ansatz fand, habe ich mich über das Thema schlau gemacht. Bis ich es allerdings ausprobiert habe, verging noch etwas Zeit. Immer war nicht der richtige Zeitpunkt… Irgendwann habe ich eingesehen dass ich mit den Ausreden aufhören und einfach anfangen muss. So habe ich mich im letzten Herbst entschlossen, auf eigene Faust das Experiment Paleo zu wagen.

Der Test: Tut Paleo mir gut?

Mit dem Kochbuch Paleo – Power For Life von Nico bin ich gestartet. Die erste Woche war hart. Ich hatte ständig Hunger und aß viel zu viel Nüsse – typischer Anfängerfehler eben. Aber ich habe durchgehalten. Keine industriellen Produkte, keinen Zucker! Alles andere war für mich als Zöli sowieso fast Tabu. Nach und nach ließ das ständige Hungergefühl dann nach.

Nach nur wenigen Tagen merkte ich erste Unterschiede. Ich hatte mehr Energie. Auch am Freitag kam ich ganz locker aus dem Bett, was bis dahin nur sehr selten der Fall war. Ich war auch fit genug um nach der Arbeit noch eine Runde zu joggen oder Kraftübungen zu machen. Mit Paleo ging’s mir endlich wieder richtig gut. Keine Bauchschmerzen am Morgen. Mehr Energie bessere Laune, ich fühlte mich wieder frischer.

Weitere nennenswerte Erfolge kamen mit der Zeit, v.a die bessere Aufnahmefähigkeit war erstaunlich. Ich konnte mich viel besser konzentrieren und so viel produktiver arbeiten. Auch an meinem Schultag, an dem ich sonst jede Woche Kopfschmerzen hatte, ging’s mir super. Auch noch nach 10 Stunden war ich noch fit.

Als wäre das nicht schon genug, wurde auch meine Haut reiner. Was viele Cremes und alles andere was ich noch getestet habe nicht hinbekommen haben, ging mit der richtigen Ernährung ganz nebenbei.

Da ich eh nicht viel Vorrat auf den Rippen trage habe ich glücklicherweise auch mit Paleo nicht abgenommen.

Doch ehrlicherweise muss ich hier auch die schweren Punkte ansprechen. Paleo ist extrem zeitaufwändig und braucht eine gute Planung. Auswärts essen wird ganz schwer. Ich als Zöli habe es schon schwer genug um nur mal was Glutenfreies zu kriegen. Dann auch noch Paleo ist eine echte Knacknuss.

Paleo als Upgrade einer glutenfreien Ernährung

Da ich mit meiner Zöliakie gezwungenermaßen auf ungesundes Getreide wie Weizen, Roggen, Dinkel und Co. verzichten muss, ist es mir doch leichter gefallen auch noch die restlichen Dinge weg zu lassen. Teigwaren haben es bis heute nicht wieder in meine Ernährung geschafft. Nur sehr selten esse ich glutenfreie Teigwaren.

Paleo ist sowieso glutenfrei. Bei mir kommt noch eine leichte Laktoseintoleranz dazu. Daher meide ich eigentlich auch jegliche Milchprodukte. Dadurch ist mir die Umstellung auf Paleo bestimmt nicht ganz so schwergefallen wie anderen, die täglich Nudeln, Milch und Fertigprodukte essen.

Ich sehe Paleo als Upgrade für eine glutenfreie Ernährung. Man muss zwar noch einmal mehr weglassen, doch man bekommt dafür auch einen nennenswerten Mehrwert.

Paleo ist eine super Ernährungsweise, welche ich nicht missen möchte. Aber für ein Leben ganz nach Paleo bin ich doch zu faul und probiere zu gerne neue glutenfreie (industrielle) Sachen.

Doch viele Paleo Rezepte haben sich in meine Essgewohnheiten geschlichen. Was ich aus meiner Paleo Zeit mitnahm ist ganz klar das bewusste Essen. Ich greife öfter mal nach einer Frucht oder nach einer Hand voll Nüsse statt nach den Schokokeksen.

Für mich ist eine gesunde Mischung aus Paleo und glutenfreier Nahrung Alltag geworden. Ich kann mir aber sehr gut vorstellen ein bis zweimal im Jahr einen Paleo Monat einzulegen um meinem Körper eine Auszeit von den verzuckerten, industriellen Produkten zu geben.

Auf seinem Blog berichtet Silvan über seinen Umgang mit der Krankheit. 

Du möchtest mit dem Paleo Autoimmunprotokoll deine Gesundheit verbessern, aber die Durchführung erscheint dir zu schwierig? Sicher dir unseren AIP Support und wir begleiten dich 12 Wochen lang – mit einem eigenen Kochbuch E-Book, wöchentlichen Ernährungsplänen, Einkaufslisten und allen wesentlichen Infos. Es wird lehrreich, lecker und lustig. Wir helfen dir beim Durchhalten.

Hast du Lust auf noch mehr inspirierende Geschichten? Dann lies hier weiter:

Was ist deine Geschichte?

Schreib uns eine E-Mail mit deiner Geschichte und Bildern. Wir freuen uns, wenn du mit deiner eigenen Erfahrung andere motivierst auf einen langfristig gesunden Lebensstil umzustellen.

Bewerte diesen Beitrag:
4.55 / 5 (40 votes)

Geschrieben von Michaela

Michaela ist die Naschkatze im Paleo360 Team und deswegen immer auf der Suche nach Paleo-konformen Süßigkeiten. Vielleicht hat sie auch deshalb die exzellente Fähigkeit entwickelt, exotische Salate mit diversen leckeren Früchten zu kombinieren. Auch sie ist ein großer Fan von Natur und dem Münchner Alpenvorland. Michaela schläft gerne lang, weswegen ihre Blogposts wohl öfter am Nachmittag veröffentlicht werden.
Mehr Artikel von Michaela lesen

Diskutiere mit uns

3 Kommentare

Jetzt kommentieren
  1. Joachim Hupe //

    Ich habe seit Ca. 10 Jahren große Probleme mit meiner Gesundheit. Ein Ärzte Marathon hat zumindest die Diagnose Reizdarm und Fibromyalgie gebracht. Da ich Brot und Bier sehr liebe, habe ich jahrelang so weitergelebt.
    Heute bin ich so krank, das ich kaum noch am normalen Leben teilhaben kann.
    Ich habe auch noch ein Fructose und Lactose Unverträglich keit. Weiss nicht mehr, was ich überhaupt noch Essen oder Trinken kann.
    Ich muss Paleo probieren.
    Grüße, Joachim Hupe

    Antworten
    • Michaela Richter //

      Lieber Joachim, das hört sich nach einer ziemlichen Tortur an was du da hinter dir hast. Probier Paleo gerne aus, wir drücken dir die Daumen dass es dir damit schnell besser geht. Auf (selbstgebackenes) Brot brauchst du nicht zu verzichten, wenn dir die Ernährungsumstellung dann leichter fällt. Hier sind unsere besten Rezepte: https://www.paleo360.de/tag/brot/ Alles Gute vom ganzen Paleo360 Team!

      Antworten
  2. Silvan //

    Hi Michaela

    Vielen Dank für die Veröffentlichung. Ist super geworden!
    Falls noch fragen zur glutenfreien Ernährung auftaucht gebe ich gerne Auskunft.

    Beste Grüsse aus der Schweiz
    Silvan

    Antworten

Jetzt einen Kommentar hinterlassen

  • (wird nicht veröffentlicht)

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.