Mediterranes Tomatenbrot

mediterranes Tomatenbrot
Bewerte diesen Beitrag:
4.72 / 5 (150 votes)
mediterranes Tomatenbrot

Unser Körnerbrot Klassiker mit getrockneten Tomaten und Pinienkernen

Der Sommer kommt in großen Schritten auf uns zu und da haben wir uns gedacht, wir backen leckeres Brot zum sommerlichen Grillen – schmeckt aber auch wie normales Körnerbrot zum Frühstück oder zu Salat.

Dieses Tomatenbrot ist eine Abwandlung unseres Klassikers “Paleo Körnerbrot“. Die Kombination aus getrockneten Tomaten und Pinienkernen schmeckt herrlich mediterran. Zusammen mit einem Hauch von Rosmarin duftet und schmeckt dieses Brot einfach nach Sommer und Urlaub.

Das Rezept: Mediterranes Tomatenbrot

Für 1 Brot(e) // Aktiv: Insgesamt:

Zutaten

Küchenzubehör

  • Kasten Backform

Zubereitung

  1. Ofen auf 180 Grad Umluft vorheizen.
  2. 120 g Sonnenblumenkerne und 40 g Pinienkerne in der Küchenmaschine oder mit dem Stabmixer zu Mehl verarbeiten. Die restlichen (ganzen) Kerne (=30 g Sonnenblumenkerne und 60 g Pinienkerne) hinzugeben.
  3. Leinsamenmehl, Tahini, (geschmolzenes) Ghee, Eier, Backpulver, Salz, Zwiebelpulver, Rosmarin und gehackte Tomaten hinzugeben und zu einem Teig kneten.
  4. Kastenbackform mit Backpapier auskleiden oder sehr gut einfetten und Teig in die Form füllen.
  5. Für 40 Minuten in den Backofen geben und ab und zu gegen Ende den “Stäbchentest” machen: Klebt kein Teig mehr am Zahnstocher, ist das Brot fertig.
  6. Aus der Backform heben und auskühlen lassen.
Tomatenbrot Rezept

Unser Tipp

Wer mag, kann auch vor dem Backen 1-2 EL Sonnenblumen- und Pinienkerne auf dem Teig verteilen!

Mediterranes Tomatenbrot: lecker für die Grillsaison

Dieses mit getrockneten Tomaten und Kräutern verfeinerte Körnerbrot passt herrlich zum Sommer – wir lieben es.

Du liebst Backen? Wir auch! Aber bitte mit natürlichen Zutaten. Zaubere im Handumdrehen Brote, verführerische Torten, schnelle Kekse, luftige Waffeln oder köstliche Desserts. Klingt verlockend? Dann schau dir unser Clean Baking Kochbuch mit 50 Rezepten + Schritt-für-Schritt Videos an und lass dich inspirieren.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Geschrieben von Lisa-Marie

Lisa-Marie hat sich auf die klinische Psycho-Neuroimmunologie spezialisiert. Aus diesem Fachgebiet geht auch ihre Leidenschaft für artgerechte Ernährung hervor. Ihr Wissen gibt sie in Workshops und Seminaren weiter und begeistert so viele Menschen für einen artgerechten Lebensstil. In ihrer Freizeit genießt sie die Natur und entspannt gerne beim Kochen.
Mehr Artikel von Lisa-Marie lesen

Diskutiere mit uns

7 Kommentare

Jetzt kommentieren
  1. Silke //

    Das sieht sehr lecker aus 🤗. Was kann ich anstelle von Ghee wählen? Butter? Ich mag eure Seite sehr gern.

    Antworten
  2. Maren //

    Hallo liebe Michaela,
    ich finde dieses Brot einfach köstlich!!
    Ich bin zu Alternativen gezwungen durch die Diagnose hashimoto..
    Mein erstes Brot ist leider etwas trocken geworden, wie kann ich denn das das nächste mal vermeiden?

    Viele Grüße Maren

    Antworten
    • Anja Wagner //

      Liebe Maren – herzlich Willkommen auf dieser Reise der Gesundheitsverbesserung!

      Du kannst dem Teig beim nächsten Mal etwas Wasser oder auch eine Milch deiner Wahl zugeben. Und damit den Flüssigkeitsgehalt erhöhen. Oder größere Eier verwenden :) Das sind erstmal meine Vorschläge dazu.

      LG, Anja

      Antworten
      • Maren //

        Liebe Anja,

        Vielen lieben Dank für deine schnelle Antwort! Ich werde deinen Tipp beim nächsten mal umsetzen und ungesüßte Mandelmilch dazugeben :-)

        Viele Grüße Maren

        Antworten
  3. Eva //

    Ich bin so begeistert von dem Tomatenbrot, dass ich es schon in verschiedenen Abwandlungen ausprobiert habe… weil mir mal das Eine, mal das Andere gefehlt hat. Und ich muss sagen, dass sich die Pinienkerne ganz herrlich durch Kürbiskerne ersetzen lassen, so wird das Brot ein wenig kerniger. Und anstelle von Zwiebel- und Rosmarinpulver nehme ich beides frisch (nehme sogar ne ganze Zwiebel) und brate beides zuvor in Ghee an. Gibts bei uns alle paar Tage. Danke für das tolle Rezept

    Antworten

Jetzt einen Kommentar hinterlassen

  • (wird nicht veröffentlicht)