Wie ich mein Hashimoto mit meiner Ernährung beeinflusse

Dies ist ein Gastbeitrag von unserer Leserin “Scharly Klamotte” über ihre Erfahrungen mit der Paleo Ernährung und den Auswirkungen auf die Autoimmunerkrankung Hashimoto.

Hast du auch Symptome von Hashimoto oder bereits die Diagnose erhalten? Probiere gerne die Paleo-Ernährung aus – vor allem das Paleo Autoimmunprotokoll kann helfen, das Immunsystem zu beruhigen.

Scharly berichtet ihre Geschichte: Manchmal dauert es, bis man merkt, mit einem stimmt etwas nicht. Man fühlt sich antriebslos, hat oft schlechte Laune, Haut wie ein Teenager (mit fast 40 Jahren), Wassereinlagerungen in den Beinen, Gewichtsschwankungen bis zu 10 Kilo, Haarausfall, ist ständig müde etc.

Hashimoto Paleo Schilddruese Autoimmunerkrankung

Die Diagnose Hashimoto

Eigentlich Symptome, die man mal haben kann und warum ich erst einmal nicht zum Arzt gehen würde. Doch über einen Zeitraum von mehreren Monaten, das veranlasste mich doch, mal in der Praxis vorstellig zu werden. Mein Arzt schlug mir eine Blutabnahme und ein großes Blutbild vor, 2 Tage später war das Ergebnis da. Da mein Schildrüsenwerte nicht in Ordnung waren, schickte er mich weiter zu einem Schilddrüsenspezialisten, wo ich nach der Untersuchung die Diagnose Hashimoto Thyreoiditis bekam.

Hashimoto ist eine nicht heilbare Autoimmunerkrankung, die zu einer chronischen Entzündung der Schilddrüse führt. Bei dieser Erkrankung wird Schilddrüsengewebe infolge eines fehlgeleiteten Immunprozesses durch T-Lymphozyten zerstört, die Schilddrüse zerstört sich selber. Die Symptome bei Hashimoto sind bei jedem unterschiedlich, jeder empfindet diese auch anders. Da die Schilddrüse aber einen enormen Einfluss auf unseren Körper hat, schließlich werden dort viele wichtige Hormone gebildet, ist es für den Hashimoto Erkrankten erst einmal wichtig, sich mit Hormontabletten einstellen zu lassen.

Was macht man mit der Diagnose Hashimoto?

Ich habe mit der Ärztin gesprochen, was ich außer den Tabletten noch tun könne, um meinem Körper zu unterstützen. Sie erzählte mir von einer Patientin, die ihre Ernährung komplett umgestellt hätte und das die Patientin so weniger höhere dosierte Tabletten nehmen würde. Das klang für mich sehr interessant.

Noch auf dem Weg nach Hause kaufte ich mir das Buch von Nico über die Paleo Ernährung. Im Internet begann ich mich mehr mit dem Thema Hashimoto und Ernährung zu beschäftigen. Am nächsten Tag meldete ich mich zur 30 Tage Challenge an!

Ich war wirklich sehr gespannt, ob ich es schaffen kann, vor allem mit den vielen Versuchungen im Haus… Würde ich es schaffen, auf Kaffee, Schokolade und Nudeln zu verzichten? Kann die Ernährung wirklich so einen Einfluss auf uns haben???

 JA!!!

In den täglichen E-Mails des Paleo-Teams fand ich reichliche zusätzliche Informationen, die es mir wirklich leicht machten, dran zu bleiben. Tricks & Tipps, die auch leicht umzusetzen waren und auch die ein oder andere Frage wurde schnell beantwortet. Aus mir würde ein echter Teefreund und auch Wasser schmeckt mir wieder. Das Thema öffentlich zu machen, das heißt, seinen Freunden, Bekannten Familie etc. zu erklären, warum man sich jetzt anders ernährt und was für einen Einfluss diese Ernährung auf Hashimoto hat, ist für mich ganz wichtig gewesen. Auch hier und auf meinem Blog über Paleo und Hashimoto zu schreiben, ist ein wichtiger Schritt. Man glaubt gar nicht wie viele Betroffene Hashimoto-Erkrankte es gibt. Viele verzichteten bereits auf einige Lebensmittel und probierten für sich aus, was ihren Körper gut tut, doch so bewusst, die Ernährung umstellen, war für viele neu.

Nach der 30 Tage Challenge

Es ist gar nicht so schwer und die Ernährung tut mir und meinem Hashimoto richtig gut. Zur Zeit nehme ich in Absprache mit meiner Ärztin weniger Hormon-Tabletten als andere Patienten mit meinem Symptomen. Ich merke selbst, wie gut es mir geht und strahle das auch aus und bekomme viele Komplimente, was einen natürlich auch sehr freut.

Meine Familie freut sich, denn laut ihnen bin ich wie ausgewechselt. So wie früher und sogar noch ein bisschen besser gelaunt. Ich bin wieder aktiver und fitter, lebe mein Leben bewusster, der tägliche Stress prallt an mir ab und über einges kann ich eher lachen als mich zu ärgern.

Mit der Paleo Ernährung macht es Spaß Neues auszuprobieren. Ich hatte zuvor noch nie Süßkartoffeln oder Mangold gegessen, jetzt gehören die Beiden zu meinen Lieblings-Gemüsesorten.

Meine Familie fängt an, so langsam hier und da mal mitzuessen und für meinen Mann darf ich oft mitkochen. Das mir zum Teil meine alten Hosen wieder passen ist auch ein super Nebeneffekt. Und was gibt es schönes als sich wieder wohl in seinem Körper zu fühlen und Komplimente zu bekommen?

Scharly Klamotte Fruehstueck Hashimoto

Wie geht es weiter?

Mittlerweile ist die Paleo Ernährung so in mein Leben mit eingezogen, dass ich auf gar nichts mehr verzichten muss, da ich auch auf die anderen Lebensmittel einfach gar keinen Appetit mehr habe. Das erstaunt mich wirklich selbst. Zu sehr liebe ich das Bananeneis oder meine Beeren-Müsli in Kokosmilch zum Frühstück. Ich versuche mich selber gerne an neuen Rezepten und bin gerade am experimentieren um selber Kokosmilchjogurt zu machen. Wir haben uns einen Dörrautomaten gekauft, damit ich Obst und Gemüse selber trocknen kann.

Hashimoto & Paleo ist eine super Kombination, wenn man bereit ist, sein Leben selbst in die Hand zu nehmen und seinem Körper gutes tun möchte.

Meine Erkenntnis: Der Verlauf von Hashimoto ist durch meinen Lebensstil beeinflussbar. Auch du musst dich nicht mit einer standardmäßig verschriebenen Tablette zufrieden geben. Vor allem da bereits sogenannte “bio-identische” Hormonpräparate (bspw. Armour) besser vertragen werden, als das typisch verschriebene Medikament Levothyroxin (Synthroid).

Um der Krankheit endgültig den Kampf anzusagen, die Entzündung “in den Griff zu bekommen” und vielleicht bald ganz auf die Medikamente verzichten zu können, habe ich mir vorgenommen das Paleo- Autoimmunprotokoll auszuprobieren. Ich bin guter Dinge und unternehme zeitig etwas – denn noch ist ausreichend Schilddrüsengewebe vorhanden.

Du hast ebenfalls die Diagnose “Hashimoto” erhalten oder hast noch Fragen zu dem Thema? Teile uns deine Anmerkungen gerne in den Kommentaren unter dem Artikel mit.

Mehr Informationen rund um die Schilddrüse und speziell zur Autoimmunerkrankung Hashimoto findest du in unserem E-Book Hashimoto.

Du bist neugierig auf das Paleo Autoimmunprotokoll um deine Gesundheit zu verbessern, aber die Durchführung erscheint dir zu schwierig? Sicher dir unseren AIP Support und wir begleiten dich 12 Wochen lang – mit einem eigenen Kochbuch E-Book, wöchentlichen Ernährungsplänen, Einkaufslisten und allen wesentlichen Infos. Es wird lehrreich, lecker und lustig. Wir helfen dir beim Durchhalten.

© zilli – istockphoto.com

Bewerte diesen Beitrag:

Geschrieben von Scharly

Unsere Gastautoren Scharly ist Familienmangerin (39) mit 6 Kindern und allem was dazu gehört. Die "Do-it-yourself-Frau" & Bloggerin ernährt sich seit ihrer Hashimoto Diagnose Paleo und nimmt so ihr Schicksal selber in die Hand.
Mehr Artikel von Scharly lesen

Diskutiere mit uns

69 Kommentare

Jetzt kommentieren
  1. Bibo //

    Hallo Zusammen, ich bin gerade ganz frisch im Thema Paleo und Paleo-Ernährung bei Hashimoto unterwegs. Ich habe seit über 15 Jahren eine Schilddrüsenunterfunktion (ohne Knoten) und meine SD ist auch kaum noch vorhanden. Seit ein paar Jahren hat sich bei der Medikation nicht mehr viel geändert (ist ja auch kaum was da, was da noch selbst produzieren könnte). Unterstützt hier auch eine Ernährungsumstellung? Man bekommt, wie von vielen hier schon geschrieben, ja nicht wirklich eine Information vom Arzt an die Hand (hier die Pillen und jedes Jahr 1x zur Kontrolle kommen – Punkt!).
    Auch würde mich mal interessieren, ob hier Frauen sind, die Hashi haben und die Anti-Babypille nehmen. Ist ja auch ein Eingriff in den Hormonhaushalt. Wie sind so die Erfahrungen beim Absetzen (kein Schwangerschaftswunsch)?

    Danke und Gruß,
    Bibo

    Antworten
  2. Tanja //

    Hallo zusammen!
    Ich leide seit 13 Jahren an Hashimoto und habe erst in den letzten Wochen festgestellt dass so viel mehr als der Wert des Schilddrüsenhormons mit meinem Wohlbefinden zusammen hängt! Hat jemand von euch gute Erfahrung mit der Ernährungsumstellung gemacht der unter Stimmungsschwankungen gelitten hat? Kennt jemand einen guten Arzt im Raum Düsseldorf?
    Danke im Voraus!
    Tanja

    Antworten
  3. Katja //

    Hallo. Ich bin neu hier, aber seit 2001 liegt die Diagnose Hashimoto meinem Leben zu Grunde. Es geht mir relativ gut..mal besser mal schlechter. Welche tipps und Neuigkeiten hättet ihr für eine schwangere H. Patientin? Danke im Voraus und LG

    Antworten
    • Anja Wagner //

      Hallo Katja,
      da können wir dir leider nicht mit spezifischen Tipps helfen – dazu fehlt uns die Erfahrung! Vielleicht beantwortet jemand mit mehr Wissen auf diesem Gebiet noch auf deinen Kommentar.
      LG, Anja

      Antworten
  4. Charlotte //

    Gibt es hier auch jemanden mit Hashimoto und Diabetes? Wie ist es generell mit Diabetes und Paleo?

    Antworten
      • Charlotte //

        Hallo Anja,

        es geht um meine Kollegin. Sie hat TYP 1 Diabetes.
        Ja da werde ich mal nachfragen.

        LG

        Antworten
  5. Susi //

    Hallo,
    ich habe vor einer Woche gesagt bekommen, dass ich an Hashi leide. Vermutlich habe ich das schon die letzten 15 Jahre gehabt. Die Diagnose war für mich ein Schock, da ich seit Jahren auf Dauerdiät bin und nichts klappt. Vor zwei Jahren habe ich das Kraftraining für mich entdeckt und ich liebe es. Da ich Nahrung nur ansehen muss um zuzulegen, war mein Aufbau recht erfolgreich. Als ich nun in die Definition gehen wollte, ging halt gar nichts. Egal welche Radikaldiät ich auspropierte ich nahm sehr sehr langsam, wenn gar nicht ab. Ich war bzw. bin am Verzeifeln, da es mir sooo wichtig ist einfach eine annehmbare Figur zu haben. Das schlechte Abnehmen ist auch nur eine der Sypmtome, die ich habe. Dauermüdigkeit, Gereiztheit, fast immer schlechte Laune, depressive Verstimmungen, Heißhunger mit Megafressattacken, Albträume, Zyklusbeschwerden, Schlafstörungen, starkes Schwitzen beherrschen mein Leben. Da ich so oft gereizt und launisch bin, habe ich mich sozial sehr abgekapselt, da ich anderen das nicht zumuten möchte. Ich habe sehr großes Glück, dass meine aktuellen Arbeitskollegen sehr tolerant sind und mich so nehmen wie ich bin. In der Vergangenheit wurde mir dies schon oft zum Verhängnis. Was hat es mir gebracht. Ich habe mich dadurch oft selber ausgegrenzt, da ich selber nicht verstand, warum ich diese Dauermieselaune habe, da ich mich aktuell was meinen Lebensstandard angeht nicht beklagen kann. Einfach zufrieden u. mit sich im reinen sein, glücklich und entspannt zu sein…. dieses Gefühl hatte ich schon eine Ewigkeit nicht mehr. Ich hoffe nun, dass sich dies, nach der Diagnose halbwegs bessert. Ich möchte mich auch zum Schluss noch sehr bedanken, da dies hier die erste Seite ist, mit der ich arbeiten kann, sprich informieren was ist jetzt zu tun, damit es mir besser geht. Mein Arzt hat mir leider nur Tabletten verschrieben und nichts weiter zu dem Thema “Hashi” gesagt.

    Antworten
    • Dani //

      Hallo Susi! Ich finde mich in deiner Beschreibung wieder. Ich habe seit vermutlich 15 Jahren Hashi und erkenne mich seitdem nicht mehr wieder. Ich habe auch u.a. Probleme mit Fetteinlagerungen, die ich unbedingt mittels Kraftsport und strikter High-Carb-Low-Fat Diät loswerden wollte. Hat auch recht gut geklappt (für einen Hashi) – nur leider habe ich meinen Körper dadurch komplett zerstört. Mein Hormonsystem ist komplett durcheinander, mein Darm wurde leider zu einem Leaky Gut. Du tust dir mit dieser Kalorienrestriktion und dem harten Training einfach nichts Gutes, du musst erst Mal gesund werden. Schau mal u.a. auf unboundwellness.com, die Betreiberin – Michelle – hat genau die gleichen Dinge durch wie du und ich. Ich finde ihre Seite daher sehr inspirierend und hilfreich auf dem Weg zum Gesundwerden. Viel Glück auf deinem Weg!

      Antworten
  6. Sabine lietz //

    Hallo ich habe gerade endlich die Gewissheit, dass ich Hashimoto habe, mein TSH wert liegt aktuell 43,8 und weil der Hausarzt nichts unternimmt bin ich zur Heilpraktikerin, die fassungslos über diesen Wert ist. Ich habe vor 4 Monaten eine Stoffwechselkur gemacht und auf Paleo umgestellt, und vielleicht ist das der Grund des Wertes , denn im letzten Jahr lag er bei 0,22. Ich mache relativ viel Sport bin 52 Jahre alt und schlank, fange jetzt allerdings an zuzunehmen trotz der Ernährung. Die Heilpraktikerin riet mir jetzt Sport zu reduzieren und Kohlenhydrate zu mir zu nehmen und weniger Eiweiß. Kann das richtig sein? Wer kann mir helfen?

    Antworten
  7. Franz //

    Hallo
    Ich ernähre mich seit einem Jahr glutenfrei, keine Milchprodukte und keine Hülsenfrüchte. Es geht mir um ca. 50% besser, doch habe noch kein Wohlbefinden erreicht. Habe noch starke innere Unruhe, Druck auf der Brust, Herzklopfen bei normalen Puls.
    Vielleicht weiß jemand, was ich noch machen könnte?
    Nehme Euthyrox, Selen, Vitamin D, Magnesium.
    TSH 0,46

    LG Franz

    Antworten
    • Daniela //

      Hallo Franz,

      ich sehe Deinen Post erst jetzt und hoffe, dass es Dir zwischenzeitlich besser geht. Vll kann Dir meine Antwort ja aber trotzdem noch helfen. Mir erscheint Dein TSH Wert relativ niedrig, sodass evtl. Dein Euthyrox zu hoch eingestellt sein könnte. Deine beschriebenen Beschwerden tauchen bei mir außerdem auf, wenn mein Ferritin Wert im Blut sinkt. Das Eisenmangel Problem haben zwar meist nur Frauen, aber einen Blick ins Blut wäre es ja vll trotzdem wert. LG Daniela

      Antworten
  8. Vanessa //

    Hallo,

    ich habe seit Ca. 6 Wochen die Diagnose Hashimoto. Habe noch keine Therapie mit Tabletten begonnen, da mein Arzt meint es sei noch nicht notwendig, da TSH noch im Normbereich. Bereits habe ich aber schon mehrfach gehört, dass eine Therapie jedoch sinnvoll sei.
    Mein hauptsächliches Problem sind nicht die schwankenden Symptome einer Über- oder Unterfunktion, sondern , dass ich täglich einen dicken Kloß beim Schlucken verspüre!
    Kennt jemand dieses Gefühl noch? Einfach dieses Gefühl es hängt im Hals was fest, was nicht weggehen mag.
    Je nachdem was ich gegessen habe, beipielsweise Fisch, habe ich das Gefühl es verschlimmert sich und mir schwillt der Hals zu. Liegt es am jodhaltigen Essen? Natürliche nehme ich dieses Gefühl vermehrt war, wenn ich darauf achte.
    Bin noch etwas unerfahren mit der Diagnose.

    Lg Vanessa

    Antworten
    • Franz //

      Hallo
      Ich habe bei mir herausgefunden, dass ich sehr stark auf Jod reagiere.
      Atemnot, Druck auf der Brust, Herzklopfen.
      Gestern zum Mittagessen Orangensaft getrunken, eine halbe Std. später gings los mit den Symptomen.
      Säfte beinhalten viel Jod, bis 1000 Mic.gr.
      Pro Liter hab ich gelesen.
      Milchprodukte sind sehr stark kodiert.
      Seefisch auch und natürlich Jodsalz.
      Auf Jodsensibel.de stehen hilfreiche Dinge.
      Wurst vom Metzger kann mit Jodsalz gewürzt sein. Im Supermarkt muss das deklariert sein. Jodsalz muss auf der Verpackung stehen.
      LG Franz

      Antworten
    • hanna //

      hallo,

      bei mir wurde auch hashimato festgestellt und ich habe die gleichen Symptome bzw. mir wurden noch keine Tabletten verschrieben. ich würde mich sehr über weitere Erfahrungen freuen. was kann man denn dagegen tun? :-( kommt das von der schilddrüse überhaupt?

      Antworten
  9. Julia //

    Hallo.
    Leide jetzt seit ca. 6 Jahren an Hashimoto und bin auch mit Tabletten mal mehr oder weniger gut eingestellt. Habe aber schon oft bei mir gemerkt, dass die Schilddrüse auf essen reagiert. War mir nur nicht sicher auf was. Am 01.02. habe ich mit der 30 Tage Challenge angefangen und ernähre mich seitdem nach Paleo. Mir ging es nie so gut wie jetzt. Gerade der Verzicht auf Getreide und Milch hat gefühlsmäßig echt Wunder bewirkt. Konnte jetzt sogar die Medikation etwas runterschrauben. Bin so froh diesen Weg eingeschlagen zu haben.
    LG Julia

    Antworten
    • Anja Wagner //

      Hallo Julia,

      schön von deinen positiven Erfahrungen einer Ernährungsumstellung zu lesen :)

      LG, Anja

      Antworten
  10. Ivonne //

    Hallo zusammen ,bei mir wurde erst vor ein paar Tagen da Hashimoto bekannt. Und ich weiss nicht so genau wie ich damit umgehen soll. Mein Arzt den ich vorher hatte hat mir eine andere Erkrankung diagnostiziert. Er sagte ich hätte Bourn-Out,und hat mich über einen längeren Zeitraum mit Pillen ruhig gestellt doch es wurde immer schlechter als besser.Bis ich jetzt im Januar den Arzt wechselte er stellte mich auf den Kopf und da kam was anderes raus. Wie stell ich nun meine Ernährung um ohne die Hormone zu nehmen ?

    Antworten
    • Anja Wagner //

      Hallo Ivonne,

      danke für dein Vertrauen, dich an uns zu wenden. Hashimoto ist bislang unheilbar, aber vor allem in der Anfangsphase kann es gut sein, dass du durch eine Ernährungsumstellung/Lebensstiländerung die Krankheit so abschwächen kannst, dass du eventuell die Dosis nach unten anpassen kannst.
      Mehr Infos zur passenden Ernährung findest du in unserem Guides zur Schilddrüse
      https://www.paleo360.de/produkt/power-guide-schilddruese/
      und zum Paleo-AIP
      https://www.paleo360.de/produkt/power-guide-paleo-autoimmunprotokoll/

      LG, Anja

      Antworten
      • Elke Klug //

        Hallo Yvonne,
        bitte gebe nicht solche Ratschläge. Offensichtlich kennst du dich mit Hashimoto nicht aus.
        Es ist eine Autoimmunerkrankung der Schilddrüse, wo die Schilddrüse sich nach und nach selber zerstört. Es findet nur noch wenig Hormonproduktion statt.
        Ohne Schilddrüsenhormone kann kein Mensch leben. So wird man sein Leben lang Schilddrüsenhormone nehmen müssen.
        Eine Ernährungsumstellung sollte trotzdem statt finden. Da bei Hashimotopatienten sehr oft Magen-Darmprobleme bestehen und man Nahrungsmittelunverträglichkeiten entwickelt, und von vielen Ärzten einfach mal eben PPI (z. B. Pantoprazol) verschrieben wird, obwohl der Patient keinen Mangesäureüberschuss hat. Pantoprazol ist ein Säureblocker…..!!!! Er behindert die Aufnahme von Vitaminen und Nährstoffen, was bei einem gestörten Magen-Darmbereich aber eh schon statt findet.
        Wichtig ist eine gute Einstellung mit Schilddrüsenhormonen, wozu unbedingt auch die freien Werte (fT3 und fT4) gehören.
        Genauso wichtig ist die ständige Überprüfung von Vitamin D, Vitamin B12, Ferritin, Selen, Folsäure, Cortisol, und die weiblichen Sexualhormone.
        Die Ernährung auf Paleo umzustellen ist deshalb so wichtig und gut, weil die meisten Hashimotopatienten auf Gluten reagieren, obwohl der Test beim Arzt negativ ausfällt.
        LG Elke KLug

        Antworten
        • Elke Klug //

          Hallo, ich meinte natürlich Anja Wagner.
          Habe irrtümlich mit meinem Post Yvonne angesprochen.

          Antworten
        • Anja Wagner //

          Hallo Elke,

          danke für dein Feedback und deinen Wissensinput! Das stimmt – Medikamente sind meistens bis zum Lebensende notwendig.

          LG, Anja

          Antworten
      • Eva //

        Hallo,

        ich habe mit Basenfasten und anschließender Ernährungsumstellung auf basenüberachüssig sehr gute Erfahrungen gemacht. Meine Werte sind seit 2009 ständig besser geworden. Dieses Jahr teilte der Endokrinologe mir mit, dass die Hashimoto quasi nicht mehr da ist. Die Antikörper liegen nur noch bei ca. 70. Normalwert < 35.
        Er geht davon aus, dass ich keine reine unterfunktion mehr entwickeln werde.

        Die Hasi ist zwar nicht heilbar aber man kann sie wohl doch durch die Ernährung stoppen bzw. Stark lindern.

        Viele Grüße
        Eva

        Antworten
    • hallo ivonne //

      Hashimoto und Burnout treten gerne zusammen auf. Burn out zeigt sich als nebennierenschwäche (NNS). Es kann also beides richtig sein!. Bei NNS hilft vor allem viel, lange u früh schlafen, am besten ab 21:00. Dann darf ltyrox nur sehr vorsichtig oder garnicht gegeben werden!! Siehe beipackzettel Deshalb bitte unbedingt den cortisolspiegel messen, gerne mehrmals weil er schwankt. Ob du ltyroxin brauchst und wieviel hängt vom ft3 ft4 ab, manchmal arbeitet die schilddrüse trotz hashi ganz gut. Bei hashi hilft Zucker und glutenfrei!! Da ist paleo eine super möglichkeit!! Und lässt sich mit einer schlaftherapie wunderbar kombinieren

      Antworten
      • Caro //

        Schade, es geht in allen Kommentaren hier nur um Hashimoto. Was machen denn diejenigen die eine Unterfunktion haben? Verhält es sich da genauso?

        Antworten
  11. Elke Klug //

    Hallo, ich bin noch neu bei der Paleo Ernährung.
    Bei mir wurde vor 6 Jahren Hashimoto diagnostiziert.
    Es hat sehr lange gedauert, bis ich einen guten Arzt gefunden hatte, der sich mit dieser Krankheit, die unendlich vielfältig daher kommt auskennt.
    Jetzt bin ich mit L-Thyroxin und Thybon gut eingestellt.
    Hashimotopatienten haben oft auch Magen-Darm-Probleme, was wiederum Vitamin und Nährstoffmängel nach sich zieht. Darum müssen neben dem TSH-Wert unbedingt auch die freien Werte fT3 und fT4 gemacht werden.
    Außerdem muss immer auf Vitamin D, B12 und Ferritin, Vitamin C, Biotin, Selen, Folsäure und die Sexualhormone geachtet und gegebenenfalls substituiert werden.
    Leider wissen die meisten Ärzte das nicht…..
    Hinzu kommt bei vielen Hashimotopatienten noch die ein oder andere Nahrungsmittelunverträglichkeit. Auch wenn, wie bei mir, Lactose und Fructosetests und Glutensensitivitätstest negativ ausfallen, kann es zu Unverträglichkeiten kommen. Ich habe sehr oft unter Magen-und-Darmproblemen, starken Schmerzen und Gastritis gelitten.
    Durch den Tipp einer Bekannten in einem Hashimotoforum bin ich zu Paleo gekommen. Habe viel gelesen und mich dazu entschlossen.
    Unter Anderem habe ich noch das Buch die “Weizenwampe” gelesen. Was dort über Weizen berichtet wird, hat mich dazu gebracht, eine Umstellung vorzunehmen.
    Nun esse ich seit 10 Tagen nach den Rezepten und es geht mir viel besser, weil meine “Weizenwampe” sehr stark zurück gegangen ist. Fühle mich nicht mehr so voll gestopft.
    Bin insgesamt wacher, aufnahmefähiger und habe noch keine Bauchkrämpfe wieder gehabt.
    Ach ja; 1,5 kg habe ich auch abgenommen und dabei lecker gegessen.
    So kann es weiter gehen.

    Vielen Dank, dass es diese Seite gibt.

    LG Elke

    Antworten
    • Anja Wagner //

      Liebe Elke,

      danke für deinen Erfahrungsbericht und schön, dass es dir besser geht! Immer gut zu lesen :)

      LG, Anja

      Antworten
    • Daniela //

      Ich (47J.)habe auch Hashimoto, bei mir waren die Symptome eher anders gelagert, als hier meist beschrieben, deshalb lag der Verdacht eher kaum auf Hashimoto. Gewichtszunahmen, waren für mich nie ein Thema. Ich habe schon bevor ich diese Diagnose bekam, meine Ernährung allmählich umgestellt. Jedoch von Paleo habe ich noch nie etwas gehört. Mir waren Diäten eh immer suspekt, wegen des JoJo-Effekts. Als ich ein Buch von Dr. Adomo in die Hand hatte, interessierte es mich sehr und es schien mir einiges recht plausibel. So esse ich nun seit über 3 Jahren jetzt schon Roggenbrot und viel Obst und Gemüse und trinke Tee und Wasser. Ich würde kaum merken das ich Hashimoto habe, wenn ich nicht regelmäßig die L-Thyroxin einnähme. Ich weiß, das wir Menschen, alle einen kleinen genetischen Knackpunkt haben und so ist Hashimoto einfach eine schöne Bezeichnung für mich. Bleibt alle schön gesund !!!

      Antworten
  12. Nicht ganz einverstanden //

    Wie willst du wissen, dass die Paleo dir gut getan haben, wenn du diese Ernährung angefangen hast kurz nach der Diagnose? Es können genau so gut die Medikamente sein welche dir ein besseres Gefühl gegeben haben.
    Ich habe Hashimoto seit 20 Jahren und die Medikamenten machen sehr viel aus. Die Ernährung kann helfen jedoch hat sie auf Hasimoto einen sehr kleinen Einfluss. Aufs allgemeine Wohlbefinden hat sie bestimmt einen Einfluss aber hier zu sagen, dass mit einer Paleo Ernährung die unangenehmen Wirkungen von Hasimoto behoben werden können ist schlicht falsch.

    Antworten
    • Anett //

      Jeder der sich gesund ernährt fühlt sich nach geraumer Zeit besser, da stimme ich dir zu. Aber warum nicht die Diagnose für einen Lebenswandel nutzen.

      Antworten
  13. Andrea //

    Guten Abend,

    bei mir wurde auch letztes Jahr im Mai Hashimoto diagnostiziert. Nachdem ich bemerkt hatte das ich seit Dezember 2014 bis April 2015 15 kilo zugenommen habe. Bin dann zu meiner Hausärztin. Meine Hausärztin fragte mich ob schonmal meine Schilddrüse kontrolliert wurde und machte mir daraufhin am nächsten Tag ein termin zur Blutabnahme. Am Abend war das Ergebnis dann da und ich wurde am nächsten tag in die Praxis gebeten zur Befundbesprechung. Ich wurde aufgeklärt was die Krankheit betrifft usw. Anschließend wurde noch ein Ultraschall meiner Schilddrüse gemacht. Es war für meine HÄ deutlich zu sehen das meine Schilddrüse befallen ist. Seitem nahm ich immer mehr zu bis jetzt hab ich mittlerweile 37 kilo zugenommen. Anfang 2014 wog ich noch 63 kg, bin 1,60 groß und werde im April 21 Jahre. Habe immer Sport getrieben vom Fitneesstudio, HipHop tanzen und Tischtennis. Bin sozusagen mit Sport/Tischtennis aufgewachsen da mein Vater trainer ist habe mich auch immer normal und bewusst ernährt. Es ist echt schwer für mich damit umzugehen auch mit der Gewichtszunahme. Ich habe noch nie soviel gewogen wie ich jetzt Wiege. Zum Glück habe ich die Unterstüzung von meiner Familie, Freunden und meinem Freund. Mit der Zeit merkte ich auch das ich oft launisch, müde, lustlos sogar mein Haarausfall wurde stark. Kann mich aber nicht beschweren da ich trotz Haarausfall immer noch dickes Haar habe. Trotzdem fühle ich mich unwohl gerade das Gewicht macht mir schwer zu schaffen. Da ich beim Frauenarzt arbeite habe ich natürlich auch die volle unterstüzung meiner Chef’s. Trotzallem, ohne eine richtige Einstellung bringen all die lieben Ratschläge nichts. Es ist immer ein Auf und Ab. Jetzt durch die ganzen recherchen und dem positiven Feedback von Paleo wollte ich mich auch mal dran versuchen und hoffe so seeeeehr das es mir Hilft. Wünsche allen anderen noch Viel Erfolg.
    Liebe Grüße Andrea PS: über weitere Tipps und Erfahrungsberichte würde ich mich sehr freuen. Ciaoi :)

    Antworten
    • uta //

      Ich hab seit mind 12 Jahren hashi und weiß es seit 2 Jahren vorher nannten die ärzte es nur sd- unterfunktion

      .–bei allen allergischen u autoimmunreaktionen spielen unvollständig verdaute Eiweiße eine ursächliche rolle. Da käse sehr schwer verdaulich ist, bist du bei paleo schon gut aufgehoben.
      Getreide vorallem weizen wird bei hashi auch meist schlecht vertragen!.das passt doch auch zu paleo!
      Vor einem 1/2 Jahr als ich noch ziemlich viel ltyrox genommen habe, dachte ich, mit paleo werde ich verhungern, den Heißhunger am nachmittag!!
      Ich glaube ernährungsumstellung geht manchmal besser in Etappen!

      Als erstes hab ich den Zucker durch Vollkorn u bahnane u nüsse ersetzt

      Und später Getreide reduziert u kein weizen, lieber hirse,hafer in maßen:)
      Viel Spaß beim ausprobieren!!

      Antworten
  14. Franz //

    Gute Rezepte auf deinem Blog. Ich esse selber keine Gluten und keine Milchprodukte. Bin selber von Hashimoto betroffen und die Ernährungsumstellung hat eine 50% ige Verbesserung gebracht

    Antworten
  15. Anja //

    Bei mir hat Paleo mit Hashimoto zu keinen Verbesserungen geführt. Es ging mir dafür hat nicht gut. Denke, dass ist für jeden Menschen unterschiedlich.

    Antworten
    • Anja //

      Sorry wegen den Tippfehlern arrgghhhh. Jeder Mensch ist unterschiedlich

      Antworten
  16. Jindra //

    Hallo euch allen, ich habe schon mal hier etwas gepostet und seit dem lese ich die Kommentare. Ich habe eine strenge Paleoernährung gemacht. Es hat mir geholfen mehr meinen Körper wahrzunehmen. Zu meinem Hashimoto hatte ich noch großen Eisenmangel. Und obwohl ich gut eingestellt war, ging es mir trotzdem sehr schlecht. Ich muss noch Eisen dazu nehmen. Jetzt ist es wieder besser. Ich bin zu einem Schluß gekommen – und ich lese darüber eigentlich ständig, dass jeder das Beste für sich finden soll. Paleo, low carb…das sind alles Möglichkeiten, wir sind unterschiedlich, jeder Körper braucht etwas anderes, man kann es nicht hundertprozentig sagen, was es ist. Und wenn es jetzt so ist, kann es morgen anders werden. Es ist ein Lernprozeß und es ist eigentlich ein Weg an sich. Obwohl es manchmal richtig schlimm sein kann, probiere ich immer das Beste daraus zu holen/machen. Das wünsche ich uns allen. Also lass es euch gut gehen, ich probiere es jeden Tag :) Viele Grüße Jindra

    Antworten
  17. giftzwerg //

    Also bei mir liegt auch der Verdacht auf ein beginnendes Hashimoto Syndrom vor. Ist allerdings noch nicht ganz bestätigt, da müssen erst noch weitere Blutkontrollen durchgeführt werden.
    Meine Ernährung auf Paleo umzustellen, habe ich schon einige Wochen vor der “Diagnose” versucht, da auch ich gemerkt habe, dass mit meinem Körper und vor allem der Verdauung irgendetwas nicht ganz stimmt.
    Zu Beginn war ich super happy und hatte auch gar keine Probleme auf irgendetwas zu verzichten. Mit jedem Tag wurden meine Probleme allerdings schlimmer. Ich habe zunehmend Magenschmerzen und vor allem sehr sehr stärke Blähungen bekommen. So habe ich mich zunehmend gequält und wurde immer unerträglicher. Nach 22 Tagen habe ich meine Ernährung wieder auf meine alten Gewohnheiten umgestellt, seitdem sind komischerweise auch die Probleme von vorher weitgehend verschwunden.
    Für mich klang und klingt der Hintergedanke von Paleo auch noch sehr schlüssig, allerdings muss ich ehrlich sagen, dass ich mir nicht vorstellen kann, bei einer endgültigen Hashimoto Diagnose meine Ernährung nochmals und dauerhaft umzustellen, da ich wirklich sehr unglücklich damit war, sowohl physisch, als auch psychisch.

    Antworten
    • Telestar //

      Hallo zusammen, ich habe die Diagnose “Hashi” vor 5 Jahren erhalten und wurde bisher mit LThyroxin 75 behandelt. Ich hatte “Normalwerte” im Blut, war also eigentlich gut eingestellt, gut ging es mir aber trotzdem nicht. Ich habe mit Müdigkeit, Konzentrations-schwäche und Muskelproblemen zu kämpfen. Echt krass. Deshalb habe ich versucht, diesen Zustand über die Ernährung zu verbessern und fing vor ca. 8 Wochen an, komplett auf Paleo umzustellen, da ich hierüber sehr viel Positives gelesen und gehört habe. Allerdings verzichtete ich nicht direkt auf alle im Immunprotokoll genannten Produkte, weil du sonst auch direkt komplett mit dem Essen aufhören kannst. Also, gesagt getan. Positiver Effekt: ich habe tatsächlich innerhalb von 4 Wochen 8 Kilo abgenommen – von 87 auf 79kg bei 1,75m (nicht, daß jemand denkt, ich sei stark überge- wichtig gewesen ;-)). Meine bestehenden Symptome wurden aber bereits nach wenigen Tagen noch schlimmer und es kamen Vergesslich- keit, Benommenheit, Schwindel und Magenprobleme hinzu.Bei der folgenden Blutuntersuchung stellte sich heraus, daß mein rT3-Wert, der bis dato immer völlig “normal” war, nun absolut daneben lag. Seither nehme ich Novothyrin 75 ein. Dies ist jetzt 4 Wochen her, besser geht es mir noch immer nicht, aber hier muß man wohl auch ein bißchen Geduld haben. Ich stelle mir halt die Frage, ob Paleo und Hashimoto vielleicht doch keine so ideale Kombination sind…, bei dem, was ich hier schon alles gelesen habe. Würde mich über Antworten freuen.

      Antworten
  18. Kathrin //

    Hallo!

    Ich bin ganz durcheinander. Ich habe auf einer Internetseite den Hinweis erhalten, mit Hashimoto (welche ich habe) folgende Nahrungsmittel zu meiden:
    Auszug aus der Seite:
    •Goitrogene blockieren sowohl natürliche als auch künstliche Schilddrüsenhormone, besonders wenn sie roh konsumiert werden. Versuche Lebensmittel, die reich an Goitrogenen sind, nur maximal aller vier Tage zu essen und koche sie vorher. Zu diesen Lebensmitten gehören: Mandeln, Blumenkohl, Hirse, Birnen, Rüben, Rosenkohl, Mais, Senf, Pinienkerne, Brokkoli, Kohl, Grünkohl, Kohlrabi, Steckrübe, Erdbeeren, Wasserkresse, Radieschen, Pfirsiche, Soja, Rapsöl, Erdnüsse und Spinat.

    Langsam habe ich das Gefühl, alles ist schlecht für mich? Natürlich immer alles nur in Maßen anstatt in Massen, aber wenn auch noch Mandeln, Blumenkohl. Brokkoli und Co. wegfallen, wird es echt schwer, den Alltag (mit Vollzeitjob) zu meistern… Was haltet ihr von diesen “Goitrogenen”?

    Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen.

    Gruß,
    Kathrin

    Antworten
    • Anna Martin //

      Hi Kathrin,
      bei Hashimoto und der richtigen Ernährung scheiden sich die Geister. Ich denke die beste Strategie ist folgende:
      Versuche, selektiv einige der goitrogenen Lebensmittel mal wegzulassen, um sie dann einzeln wieder zu essen und genau zu beobachten, wie dein Körper reagiert. Solltest du Unwohlsein feststellen, kannst du das Lebensmittel folglich meiden. Ansonsten kannst du es wieder häufiger essen.
      Jeder Körper reagiert anders und pauschal Lebensmittel auszuschließen halte ich für nicht klug.

      Viele Grüße und vor allem Erfolg,

      Anna

      Antworten
      • Kathrin //

        Liebe Anna!

        Vielen Dank!
        Es ist für mich einfach nur manchmal alles so kompliziert, weil mir das Fachwissen fehlt. Viele Fachbegriffe, einige Lebensmittel bremsen Nährstoffe von anderen wieder aus etc. Da muss man viel lesen und begreifen, damit man für sich einen Weg findet. Dann meint man, auf dem richtigen Weg zu sein und dann liest man wieder etwas, was einen verunsichert. Ich werde es mal – so wie von Dir vorgeschlagen – versuchen. Obwohl das mit den Mandeln ja schon schwer wird. Mandelmilch nutze ich jetzt fast jeden Tag…

        Vielen Dank nochmals für Deine Antwort.

        Ein schönes Wochenende!

        Gruß,
        Kathrin

        Antworten
  19. uta //

    Danke lara, für deine sehr ausführlichen Erklärungen!
    Früher wurde übrigens ein tsh von 4 von den Ärzten tolerierte und die ltyrox dosis auch am befinden des Patienten orientiert! gesunde haben schon einen tsh von 0,3 -2,5 es ist noch einzusehen warum haschis mit Gewalt auf einen tsh von ca 1 gebracht werden sollen, wenn es ihnen dabei nicht gut geht.
    Ich habe früher ltyrox 25 bekommen u soll jetzt 75 nehmen, obwohl es mich schlaflos macht.
    Also habe ich ltyro jetzt abgesetzt und hoffe dass kein Getreide kein jodsalz die antikörper in Schach hält

    Antworten
  20. uta //

    Wie viele hashimotos unterzucker ich auch leicht! – auf sämtliches Getreide, Kartoffeln , Eier, nüsse zu verzichten, klingt nicht gesund!! Vielleicht deshalb der Haarausfall bei einigen Betroffenen??
    Ich bin auf der Suche nach einem Kompromiss, bei dem ich nicht ständig Hunger leide! Vielleicht kein Getreide keine Hülsenfrucht dafür Kartoffeln u Joghurt? Was meint ihr??
    Ich bin Vegetarier, und überlege ob mir das vielleicht das hashi eingebrockt hat.

    Antworten
  21. Jasmin //

    Im November 2013 wurde bei mir hashimoto diagnostiziert. Ich habe danach viel darüber gelesen und einige Ernährungsumstellungen ausprobiert. Anfangs immer mit Erfolg, ich habe mich wirklich besser gefühlt. Doch der Erfolg blieb nicht lange.
    Während der ersten Umstellungen habe ich schnell festgestellt an einer glutenunverträglichkeit zu leiden und habe begonnen derartige Lebensmittel zu streichen, anfangs durch glutenfreies ersetzt. Auch hier wieder, anfangs super, dann wieder typische hashimoto Erscheinungen.
    Im Januar 2015 bin ich auf paleo aufmerksam geworden und habe direkt begonnen es umzusetzen. Die ersten Tage waren schwierig, aber mit jedem Tag mehr wurde es besser und ich fühlte mich fitter.
    Allerdings ist auch hier der Erfolg nicht lange gekrönt, da ich jetzt wieder mit den typischen Beschwerden zu kämpfen habe und mir dadurch auch die Ernährung im paleo-Stil nicht mehr so leicht fällt.
    Stress nimmt zu und lässt sich schlechter vermeiden oder abbauen, bin fast wieder dauermüde trotz ausreichend schlaf, kann mich schlecht konzentrieren und schon gar nicht über längere Zeit und Vergesslichkeit wird auch wieder schlimmer :(
    Ich verzichte bereits auf einige Lebensmittel die ich wahnsinnig gerne gegessen habe, doch irgendwie fehlt mir dazu der positive Effekt :(
    Mein tsh wird aller 3monate kontrolliert, bin aktuell immer bei 1,2 und mein Arzt befindet diesen Wert als gut. Tablettendosis ist bei mir 100microgramm. Sobald wir auf 75 runtergehen, springt mein tsh wieder in die Höhe.
    Hat vielleicht sonst noch jemand einen Tipp was man evtl machen könnte?

    Antworten
  22. Karo //

    Ich suche Rezepte der paleo diaet.leider vergeblich. Ich bin ebenfalls an hashimoto erkrankt und offen gestanden ziemlich verzweifelt.würde mich freuen wenn mir jemand ein paar Rezepte senden könnte.
    Lg karo

    Antworten
  23. Leokadia //

    an sweetlissy, Lara und Indra
    seit 20 Jahren bin ich Hashi. Ich war sehr gut mit Medis eingestellt. Seit Februar bin ich auf Paleo. Ein Monat lief alles supper, ich habe auf alles verzichtet worauf man bei Paleo verzichten soll (nicht so streng mit Nachtschattengewächse). Ich habe auch abgenommen obwohl ich nicht übergewichtig war. Nach einen Monat habe ich massiven Haarausfall bekommen (der ist immer noch da) und dazu kamen auch die typischen Symptome der Unterfunktion. Vor 4 Woch. Bluttest. Meine SD Werte haben sich verschlechtert. Vor Paleo TSH 1,7 jetzt 4,75 fT3 und fT4 sind gesunken. Ich musste mit LTR von 75 auf 100 gehen. Gut -TPO ist gesunken. gestern habe ich in amerikanischen Foren mich umgeschaut, dort ist das Problem -Haarausfall und Schilddrüse sehr breit bei Paleo und LC diskutiert, nicht nur bei Schilddrüsen- Kranken. Was ich noch erfahren habe ist folgendes: bei Personen mit Schilddrüsen -Problemen sollte der Umstellung sehr sehr langsam über Monate gehen, weil die kranke S. braucht Zeit sich umstellen zu können. So weit ich es mitbekommen habe, melden sich sehr viele Betroffene die gleiche Probleme haben. Ich habe mich entschieden leider wieder mehr stärkehaltige L. und Pseudogetreide essen außer Getreide, Milchprodukte und Zucker. Leider ist Paleo nicht für jedem gut, darüber wird nicht berichtet, oder gewarnt.

    Antworten
  24. Jindra //

    Hallo liebe Scharly, es tut gut zu lesen, dass jemand Hashi im Griff hat. Das ist toll. Ich habe das Buch mit Rezepten für Leute, die Hashimoto haben, bestellt. Da ist aber geschrieben, dass man noch an viele andere Sachen verzichten soll. Meine Frage wäre, ob Du bei den 30 Tagen Paleo noch an anderes verzichten musstest oder ob Du Eier, Paprika, Tomaten etc. mitreinbezogen hast. Ich wurde mit Hashimoto diagnostiziert, nehme Medikamente. Ich probiere jetzt auf vieles zu verzichten, bei vielen Sachen klappt das, es fehlt mir langsam nur Inspiration, was ich essen soll. Danke für Deine Meinung und einen schönen Tag.
    Viele Grüsse
    Jindra

    Antworten
  25. Lara //

    Hallöle, was mich als Hashipatient bisher von Paleo abhält ist, dass Paleo ja eine kohlenhydratarme Ernährungsform darstellt, wenn man z.B. keine Kartoffeln, süßes Obst oder andere stärkehaltigen Gemüse in gewissen Mengen zu sich nimmt.
    Für Schilddrüsenpatienten ist eine kohlenhydratarme Ernährung nicht unproblematisch, wenn es übertrieben wird. Ich hatte im letzten Jahr eine Low Carb Diät (nicht Low Calory!) gemacht, ca. 50g KH/ Tag, in deren Folge die fT3 Werte soweit abgesunken sind, dass ich meine Muskeln tagelang nicht mehr richtig bewegen konnte und andere neurologische Probleme bekam. Das Absinken des fT3 ist typisch für Low Carb Diäten und auf die Gefahr sollte hier auch hingewiesen werden, da es zu massiven Beschwerden kommen kann und die Werte engmaschig überwacht werden sollten, um im Bedarfsfall die Hormondosis zu erhöhen. Wie hast du das umgangen, hast du darauf geachtet, eine bestimmte Mindestmenge an KH zu dir zu nehmen? Da du durch die Ernährungsumstellung abgenommen hast, müsstest du ja relativ wahrscheinlich im Low Carb Bereich gewesen sein (<ca. 80g/KH/Tag)? Die meisten Hashipatienten mit erhöhtem Gewicht nehmen nur durch Kohlenhydratreduktion ab, da sie Störungen im Kohlenhydratstoffwechsel haben, die durch Thyroxin oder Thybon leider nicht beseitigt werden können. Danke für die Antwort!

    Antworten
  26. Leokadia //

    An Farah
    Hallo Farah hoffentlich kriegst du noch mein Kommentar zu lesen. Mich würde interessieren ob du deinen Haarausfall stoppen konntest. Ich habe nach 2 Mon. Paleo ähnlichen Problem (ganz massiv) ich mach mir grosse Sorgen. Über deine Antwort würde ich mich sehr freuen.

    Antworten
  27. sweetlissy //

    Hallo!
    Ich ernähre mich nun schon seit mehr als zwei Jahren nach Paleo.
    Obwohl ich vor meiner Ernährungsumstellung auf Paleo nicht nur sehr gesund gelebt habe sondern auch vollkommen gesund war, war es mein Ziel, mich mit Paleo (noch) wohler in meiner Haut zu fühlen und vorbeugend meine Gesundheit zu erhalten.
    Doch wie sich jetzt leider herausgestellt hat, bin ich trotzdem an Hashimoto erkrankt.
    Ich bin momentan sehr verzweifelt.. und frage mich, ob ich an dieser Ernährungsweise trotzdem weiterhin festhalten soll..
    LG

    Antworten
    • Luna //

      Hallo Sweetlissy! Deine Hashi Erkrankung hat sicher schon vor Jahren begonnen. Bei mir gehe von ca 6 Jahren aus bis die Diagnose schwarz auf weiß da stand.. Wieso weshalb warum sie ausbricht hat viele Faktoren. Bleib bei der Ernährungsweise. Paleo eignet sich für alle Autoimmunkrankheiten

      Antworten
    • Lebkuchen //

      Hallo sweetlissy,

      dass du an Hashimoto erkrankt bist, hat doch nichts mit deiner Ernährung zu tun!

      Meine Tochter (13) trägt das Gen auch in sich, ist aber noch “inaktiv”. Bei uns zieht sich die Schilddrüsenunterfunktion seit mind. 5 Generationen in weiblicher Linie durch. Damit muss man sich halt abfinden und das Beste draus machen.

      Außerdem finde ich, dass es Schlimmeres als Hashimoto gibt !!

      Ich wünsche dir, dass du einen fähigen Arzt hast, der dich gut auf die Medikamente einstellen kann.

      Halt an dieser Ernährung (vor allem glutenfrei) fest !!!

      Ich wünsche dir alles Gute.

      Antworten
      • Lara //

        Seit 5 Generationen? Mich würde mal interessieren, woher du das wissen willst? Diese Krankheit wird selbst heutzutage sehr oft nicht diagnostiziert aufgrund der schlechten Ausbildung der Ärzte. Wie hoch ist dann bitte die Wahrscheinlichkeit, dass deine Urururoma diagnostiziert bekam, dass sie Hashimoto hatte? Gänzlich ausgeschlossen. Die Krankheit wurde 1912 entdeckt, was nicht im Ansatz bedeutet, dass damit auch regelmäßig Erkrankte erkannt wurden. Die Diagnose bedarf zwingend einer Sonographie, eines Schilddrüsenhormonspiegeltests und eines Antikörpertest (die aber häufiger auch negativ sein können!). Das dürfte es selbst zu Zeiten deiner Uroma kaum gegeben haben. MfG!

        Antworten
        • Lebkuchen //

          Hallo Lara,

          schade, dass du meinen Beitrag nicht richtig gelesen hast! Du hast übersehen, dass ich von Schilddüsenunterfunktion und nicht von Hashimoto (!) geschrieben habe.

          Meine Uroma (* 1905 – 1. Generation), mein Opa (2.), meine Mutter (3.), ich (4.) und meine Tochter (4+1=5) haben bzw. hatten UNTERFUNKTION. Meine Tochter und ich Hashimoto, meine Mutter nicht, die beiden anderen kann man leider nicht mehr fragen.

          Natürlich hat man die Unterfunktion bei meiner Uroma nicht im Geburtsjahr, sondern erst in den frühen 70ern festgestellt, als – wie du zu recht angemerkt hast – die Medizin schon fortgeschrittener war. Ich kann mich noch an Bilder in ihrer Wohnung von ihrer Mutter erinnern, die einen riesigen Kropf hatte. Auch hier vermutete man im Nachhinein eine Schilddrüsendisfunktion.

          LG !!!

          Antworten
  28. Lebkuchen //

    Liebe Scharly,

    vielen Dank für deinen Artikel. Es kommt mir vor, als würdest du über mich schreiben. Bei mir kommt allerdings noch eine Glutenunverträglichkeit hinzu, womit mir der Einstieg in die Paleo-Ernährung nicht allzu schwer fiel.

    Was mich interessieren würde:

    Wie hoch war deine Tabletten-Dosis vor und nach der Umstellung?

    Wie hoch/niedrig ist dein “Wohlfühl”-TSH-Wert?

    LG, Sandra

    Antworten
  29. Sonja //

    Aber mit stress vermeiden, richtiger hormonEinstellung und artgerechter Ernährung geht’s mir richtig gut☺

    Antworten
  30. Sonja //

    Dein Artikel macht sicherlich vielen betroffen Mut! Danke! Habe selbst seit sechs Jahren Hashimoto und lange gibt’s mir nicht gut da ich mich selten um meine Erkrankung kümmerte

    Antworten
  31. Farah //

    Hallo, erst mal danke für diesen Beitrag… Ich hab leider auch Hashimoto und ernähre mich seit Januar 2014 Paleo… Nach ca. 2 Monaten fing mein Haar auszufallen , von Monat zu Monat immer mehr( ich hab normalerweise eine richtige Löwenmähne

    Antworten
    • Petra Portillo //

      Hallo das Jahr 2014 war bei mir besonders schwer. Ich habe seit 2010 Endometriose und Verträge die Gelbkörperhormone, die dagegen helfen nicht. Deshalb werde ich ca. alle 2 Jahre operiert. Am 1.04.14 war es dann mal wieder soweit. Leider wurde bei der Nachuntersuchung am 3.05.14 Gebärmutterhalskrebs entdeckt und nach insgesamt 6 weiteren Op ( bis 1.08.14) konnten die Tumore entfernt werden, aber mir ging es in den darauffolgenden Wochen und Monaten immer schlechter. Meine Frauenärztin schickte mich dann zur Nuklearmedizin in die Uniklinik Bonn. Dort entdeckte man dannbim Oktober Hashimoto Thyreoditis und ich bekam L-Thyroxin. Um den Haarausfall und die Antikörper zu bekämpfen sollte ich Selen zuführen und das bewirkte wahre Wunder. Mein Haarausfall ging weg :). Auch ernährte ich mich komplett Vegan, bekam aber erneut Probleme. Es stellte sich im Dezember 2014 heraus, dass ich an Zoeliakie leide und so stellte ich meine Ernährung wieder um und meine Probleme besserten sich. Ende Januar dann erneut Probleme und ich bekam einen Riesen Schock. Ich hatte zusätzlich jetzt auch noch eine Histamin Intoleranz ausgebildet. Jetzt bin ich total eingeschränkt und muss zu den Antihistaminika noch Daosin einnehmen. Leider wird das nicht von der Kasse übernommen und ich muss das voll zahlen. Ich versuche trotzdem das Positive zu sehen, da ich sonst zu traurig werde und das ist nicht gut. Also bei dem Haarausfall hilft ganz klar Selen. Ich habe mir vom DM 60 Tabletten für 2,79€ gekauft und nehme täglich 4 von den Microtabletten, da die aus der Apotheke viel zu teuer sind. Probiert die mal aus.

      Antworten
  32. Micha //

    Freut mich auch sehr, das es bei dir funktioniert hat. Ich konnte mit der Ernährung auch einiges bewirken…allerdings nicht all zu lang, das mittlerweile meine Bauchspeicheldrüse aufgegeben hat und sich viele weitere Darmprobleme entwickelt haben, die grad kaum mehr in den Griff zu kriegen sind. Aber nichts desto trotz, wer Hashimoto hat und seine Ernährungsgewohnheite nicht ändert, wird Probleme bekommen…das ist leider so.

    LG

    Antworten
  33. silke //

    Hallo,
    kann nur bestätigen, ich habe Haschi und lebe nun ca. seit 4 Monaten mit nur einer Schilddrüse und ernähre mit nach Paleo und mir geht es besser, ich bin fitter, zwar bin ich noch (mit meinen Medis.) nicht eingestellt, aber ich bin total begeistert. Zwar verstehen viele es nicht das man freiwillig auf so viele Lebensmittel verzichtet, aber nach einigen Erklärungen und “Probeessen” ist wieder alles o.k. und viele verstehen es dann und kochen selber die Rezepte nach.

    Antworten
  34. Heidrun //

    Moin,zusätzlich zu Paleo hilft u.a.noch ein Buch,endlich auf deutsch erschienen :-) von Datis Kharrazian `Schilddrüsenunterfunktion und Hashimoto anders behandeln-WWW.vakverlag.de-ISBN 978-3-86731-120-5 das empfele ich nicht nur Patienten sondern auch Ärzten,die oft in dieser Sache überfordert sind.Viele liebe Grüsse,wir sind auf dem richtigen Weg

    Antworten
    • Marianne //

      Dieses Buch hab ich auch und es ist jeden Cent werd!! Ich kann nur jedem empfehlen,dieses Buch zu kaufen.Habe angefangen mit Paleo und fühle mich besser.Ich hab meine Schilddrüsentabletten abgesetzt mein Körper überhitzt nicht mehr.

      Antworten
  35. N. //

    Hallo Scharly,

    vielen Dank für deinen Beitrag. Bei mir wurde 2008 auch Hashimoto diagnostizert und es ist bei mir ein Auf und Ab. Habe seither fast 50 kg zugenommen, weil mir einfach nichts half.

    Ich habe mir das Buch nun auch gekauft und werde die 30 Tage Challenge auch durchziehen und einfach mal schauen, wie es mir damit geht und ob ich auch abnehme.

    Freue mich auf neue Beiträge zu diesem Thema von dir :)

    Lg

    Antworten

Jetzt einen Kommentar hinterlassen

  • (wird nicht veröffentlicht)