Die besten Hausmittel gegen Sodbrennen

Dies ist ein Artikel unserer Gastautorin Yvonne. 

Sodbrennen. Unangenehme Brennen in der Speiseröhre nach einem stressigen Tag im Büro oder einem üppigen Essen – das kennen viele. Die Beschwerden sind lästig und bei häufigem Auftreten auch bedenklich.

Sind rezeptfrei erhältliche Medikamente ein Weg? Immerhin bekämpfen sie meist nicht die Ursache, sondern lindern nur kurzfristig die Beschwerden, was nicht unbedingt zur endgültigen Lösung des Problems führt.

Was kann alternativ gegen Sodbrennen unternommen werden? Wie können die Beschwerden entstehen und welche Hausmittel können helfen? Das erfährst du in diesem Artikel.

schluss mit sodbrennen

Was ist Sodbrennen?

Die sogenannte “Volkskrankheit” Sodbrennen gehört zu den bekanntesten Beschwerden des Gastrointestinaltraktes (Magen-Darm-Trakt) und beschreibt ein schmerzhaft brennendes Empfinden in der oberen Magen- und Speiseröhrengegend meist verbunden mit saurem Aufstoßen.

Sodbrennen an sich wird per Definition nicht als eigenständige Krankheit, sondern vielmehr als Befindlichkeitsstörung oder Symptom beispielsweise einer Refluxerkrankung (Rückflusserkrankung) bezeichnet. Doch nicht immer muss auch eine Erkrankung zugrunde liegen: Ursachen wie Stress, Lebensmittel, die die Produktion von Magensäure fördern oder Übergewicht können zu hin und wieder auftretenden Beschwerden führen, die zwar lästig, aber nicht zwangsläufig bedenklich sind.

Tritt Sodbrennen allerdings häufiger auf, sollte ein Arzt aufgesucht werden, um der Entstehung einer Folgeerkrankung rechtzeitig vorbeugen zu können.

Laut Angaben des RKH Kassel (Rotes Kreuz Krankenhaus) leidet bereits jeder zweite Erwachsene in Deutschland an den Beschwerden und „6,4 Millionen Deutsche nehmen jährlich rezeptfreie Mittel gegen Sodbrennen zu sich.“ Springer Medizin erklärt bereits 2006, dass 29% der deutschen Bevölkerung an Sodbrennen leiden und dass bei 10% täglich oder mindestens 2-3 mal wöchentlich Beschwerden auftreten. Auch in den USA habe sich die Zahl an Refluxerkrankten in den letzten 30 Jahren verzehnfacht.

Zusammenfassend und im Bezug auf die Zahlen kann gesagt werden, dass es sich bei Sodbrennen und der Refluxkrankheit um eine Zivilisationskrankheit handelt, was darauf schließen lässt, dass Faktoren wie Ernährung und Stress Einfluss auf die Entstehung nehmen können.

Wie entsteht Sodbrennen?

Sodbrennen als unkompliziertes Refluxsyndrom entsteht durch den Rückfluss von Magensäure oder saurem Speisebrei aus dem Magen in die Speiseröhre.

Dies kann durch das Zusammenspiel verschiedener Faktoren hervorgerufen werden, zum Beispiel wenn im Magen ein Überschuss an Säure durch zu hastiges Essen, ungünstige Ernährung oder Stress produziert wird. Eine Übersäuerung kann durch einen insgesamt ungesunden Ernährungs- und Lebensstil (s.u.) auch chronisch werden. Weitere Faktoren sind ein unzureichender Verschluss des Mageneingangs (Kardiainsuffizienz) oder eine Funktionsstörung des Schließmuskels, sodass Säure oder saurer Speisebrei aus dem Magen zurück in die Speiseröhre fließen können.

Begünstigt wird dies zusätzlich durch einen zu hohen Magendruck meist ausgelöst von Übergewicht, Schwangerschaft oder einer zu üppigen Mahlzeit.

Versteht man die Hintergründe dieses Symptoms, kann man entscheiden, ob und welche Hausmittel gegen Sodbrennen ausprobiert werden können.

Einfluss des Lebensstils auf Sodbrennen

  • Stress ist eine der Hauptursachen für Sodbrennen. Vielen Menschen schlagen Sorgen, Hektik und starke Gefühle wie Zorn oder Ärger auf den Magen. Dies äußert sich darin, dass die Entleerung des Magens verzögert und somit ein Überschuss an Magensäure begünstigt wird, denn je länger Nahrung im Magen bleibt, desto mehr Säure muss produziert werden.
  • Kaffee enthält Gerbsäure, die den Magen reizen und eine übermäßige Säureproduktion verursachen kann.
  • Nikotin, Alkohol und der übermäßige Genuss von Zucker verschlechtern die Funktion des Schließmuskels und die Bewegung der Speiseröhre, sodass das Refluxrisiko steigt, außerdem verlangsamt Alkohol die Verdauung der Nahrung.
  • Medikamente (z.B. Schmerzmittel wie Ibuprofen) fördern eine Überproduktion an Magensäure, erweitern die Blutgefäße und setzen den Spannungszustand der Muskeln herab, was sich auch auf den Ösophagusphinkter (Schließmuskel) auswirken kann.
  • Übergewicht kann einen erhöhten Druck in der Bauchhöhle auslösen, was dazu führt, dass Speisereste oder Magensäure zurück in die Speiseröhre gedrückt werden können.
  • Fruchtsäfte enthalten nicht nur viel Zucker, sondern auch Fruchtsäure und sind somit eine häufiger Auslöser von Sodbrennen.
  • Mittagsschlaf: Nach einer üppigen Mahlzeit zu schlafen kann oberflächlich sehr erholsam sein. Der Magen ist da allerdings anderer Meinung: unbewegt in der Horizontalen zu liegen verlangsamt die Verdauung und erleichtert der Magensäure und saurem Speisebrei den Weg zurück in die Speiseröhre.

Krankhafte Ursachen für Sodbrennen

Erwähnenswert sind einige der folgenden krankhaften Ursachen für Sodbrennen:

  • Gastroösophageale Refluxkrankheit
  • Zwerchfellbruch (Hiatushernie)
  • Magenschleimhautentzündungen
  • Magengeschwür / -tumor
  • Diabetes Mellitus
  • Reizmagen
  • Nahrungsmittelunverträglichkeiten

Welchen Einfluss hat die Ernährung?

Wie bereits angedeutet, hat die Ernährung einen Einfluss auf die Entstehung von Sodbrennen. Frittierte und stark verarbeitete Lebensmittel wie Fast Food Produkte oder abgepacktes Gebäck enthalten Transfette, also Nebenprodukte industrieller Fetthärtung, die Sodbrennen auslösen können.

Weiterhin haben Genussmittel wie Alkohol und Zucker einen großen Einfluss auf die Entstehung von Sodbrennen, da sie die Muskelleistung des Ösophagusphinkter hemmen.

Alkohol hat außerdem den Effekt,die Verdauung anderer Nahrungsmittel zu verlangsamen, was dazu führt, dass unnötig viel Magensäure produziert werden muss, um dem entgegenzuwirken.

Auch Hülsenfrüchte können Sodbennen auslösen, da sie sehr schwer verdaulich sind und der Magen daher viel Säure benötigt. Aber nicht nur “säurelockende” Lebensmittel, sondern auch solche, die bereits Säure enthalten, reizen den Magen und lösen unangenehme Symptome aus. Hierzu zählen Fruchtsäfte, die gleich zwei ungünstige Komponenten enthalten: Zucker und Fruchtsäure.

Das Genussmittel Kaffee sollte ebenfalls in gesundem Maß konsumiert werden, da je nach Sorte ein höherer Anteil an Gerbsäure enthalten ist, die auf Dauer den Magen reizen kann. Dies ist von Mensch zu Mensch unterschiedlich: manche können Unmengen Kaffee trinken, ohne Sodbrennen zu bekommen, bei anderen treten die Symptome bereits nach einer Tasse auf.

Generell gilt, dass nicht jeder Mensch gleich auf bestimmte Nahrungsmittel reagiert. Tritt allerdings häufiger Sodbrennen auf, könnten die Essgewohnheiten, wie in diesem Artikel beschrieben, eine mögliche Ursache sein.

Der beste Weg, für sich selbst herauszufinden, welche Lebensmittel Sodbrennen verursachen, ist es, alle vom Ernährungsplan zu streichen und nacheinander wieder einzuführen. Dann kann beobachtet werden, was verträglich ist und was nicht. (z.B. mit der 30 Tage Challenge.)

Zusammenfassend können folgende Lebensmittel die Entstehung von Sodbrennen beeinflussen:

Aber nicht nur der Verzehr dieser Lebensmittel kann Sodbrennen hervorrufen, sondern auch Ernährungsgewohnheiten wie zu spätes Essen, ständige Hungerphasen und Mangelernährung, “Über-den-Hunger-hinaus-Essen”, zu hastiges Schlingen und der Verzehr zu heißer oder extrem scharf gewürzter Mahlzeiten.

Wie kann Paleo helfen?

Bei der Paleo-Ernährung werden viele Lebensmittel vermieden, die Sodbrennen auslösen können. Zucker, Hülsenfrüchte, stark verarbeitete Produkte und ungesunde Fette stehen nicht auf dem Steinzeit-Speiseplan. Vielmehr geht es um natürliche, unverarbeitete Lebensmittel und eine optimale Nährstoffversorgung durch Fisch, Fleisch, Gemüse, Nüsse, hochwertige Fette und Obst.

Von Genussmitteln wie Nikotin oder Alkohol wird abgeraten. Paleo ist außerdem nicht nur eine Ernährungsform, sondern vielmehr ein Lebensstil, zu dem genügend Bewegung an der frischen Luft und ein gesunder Schlaf zählen.

Auch der richtige Umgang mit Stress gehört zu dieser Lebensweise. Zusammenfassend beschreibt Paleo ein Konzept, das optimal auf die Bedürfnisse des Menschen eingeht, wie es von der Natur vorgesehen ist.

So können Zivilisationskrankheiten wie Sodbrennen präventiv vermieden und bei akuten Fällen die Symptome gelindert werden.

Und wenn trotz einer optimalen Ernährung und Lebensweise Symptome auftreten, können diese natürlichen Hausmittel gegen Sodbrennen helfen:

Die besten Hausmittel gegen Sodbrennen

1. Aloe Vera

Aloe Vera Saft wirkt auf die gereizte Schleimhaut der Speiseröhre beruhigend, da sich der schleimige Saft über die gereizten Stellen legt. Weiterhin ist der Saft basisch, was dabei helfen kann, die Säure zu neutralisieren.

2. Ulmenrinde

Ein Tee aus der Amerikanischen Rotulmenrinde (Slippery Elm) bedeckt genau wie Aloe Vera die Schleimhäute der Speiseröhre und des Magens mit seiner schleimigen Konsistenz. So können gereizte Stellen beruhigt und die brennenden Schmerzen gelindert werden.

3. Kleine Mahlzeiten

Tritt Sodbrennen trotz gesunder Ernährung häufiger auf, kann dies eine Folge davon sein, dass zu schnell oder zu viel gegessen wurde. Ein wirksames Hausmittel gegen Sodbrennen ist es, mehrere kleine und gut verdauliche Mahlzeiten zu sich zu nehmen, um den Magen zu entlasten. Möchte man an seiner Routine nichts ändern, sollte man zumindest darauf achten, nicht zu schnell und nicht “über den Hunger hinaus” zu essen. Weiterhin kann Sodbrennen vorgebeugt werden, indem man sich nach einer Mahlzeit ein wenig bewegt, um die Verdauungsleistung zu unterstützen.

4. Lockere Kleidung tragen

Enge Hosen oder ein zu fest gezogener Gürtel erhöhen den Druck im Bauchraum, was dazu führen kann, dass Säure und Speisebrei nach oben in die Speiseröhre gedrückt werden können. Durch eine bequemere Kleidung kann man außerdem besser in den Bauch atmen, was die Bewegung der Muskulatur und somit die Verdauung unterstützt.

5. Kräutertee

Eine Kombination aus Kamille, Fenchel, Anis und Kümmel kann Sodbrennen und die meist damit einhergehenden Magenschmerzen lindern. Kamille wirkt entzündungshemmend und beruhigend auf den Magen. Die ätherischen Öle, die in Fenchelsamen enthalten sind, fördern die Verdauungstätigkeit und die Beweglichkeit der glatten Muskulatur, wie sie im Magen und in der Speiseröhre vorkommt. Anis und Kümmel wirken krampflösend und verdauungsfördernd. Es ist allerdings wichtig, auf die Qualität der einzelnen Kräuter zu achten. Frische Kräuter aus dem eigenen Garten wirken getrocknet am Besten, die Tees aus der Apotheke sind aber meist auch von guter Qualität. Aber nicht nur die Kräuter helfen, das Sodbrennen in den Griff zu bekommen. Nimmt man ausreichend Flüssigkeit zu sich, kann die Säure im Magen verdünnt werden.

6. Gewürzkombination aus Ingwer, Curcuma und Kardamom

Es ist zwar bekannt, dass zu scharfe Gewürze den Magen reizen und somit Sodbrennen auslösen können, allerdings verhält sich dies mit Ingwer ein wenig anders. Ingwer fördert die Beweglichkeit der glatten Muskulatur und wirkt antiseptisch. Dennoch sollte die Dosis gering gehalten werden, um Symptome nicht zu verschlimmern. Kardamom und Curcuma wirken neutralisierend gegen die Magensäure. Am Besten wird ein Tee aus diesen Kräutern aufgebrüht und getrunken.

7. Mit erhöhtem Oberkörper schlafen

Wie bereits erwähnt, kann eine horizontale Schlafposition dazu führen, dass Magensäure zurück in die Speiseröhre fließen kann. Dies ist vor allem nachts ein Problem, da so zum Einen der Schlaf gestört wird und zum Anderen die Säure längere Zeit in der Speiseröhre verweilt. Die im Gegensatz zum Magen viel empfindlichere Ösophagusschleimhaut kann bei längerem Kontakt mit der Magensäure geschädigt werden.

Ein gängiges Hausmittel gegen Sodbrennen ist daher, mit erhöhtem Oberkörper zu schlafen, damit die Säure nicht zurückfließen kann.

8. Heilerde

Heilerde ist ein Naturprodukt, das reich an Mineralien wie Kalzium, Magnesium, Kalium und Spurenelementen ist. Weiterhin wird ihr nachgesagt, die überschüssige Magensäure binden zu können. Eingenommen wird sie aufgelöst in einem Glas Wasser.

9. Mandeln kauen

Mandeln sind basisch und können somit die Magensäure neutralisieren. Die Mandeln müssen langsam und gründlich zu einem Brei zerkaut und dann geschluckt werden. Das gründliche Kauen hilft dabei, Speichel zu produzieren. Dieser kann zum Einen ebenfalls helfen, die Magensäure zu verdünnen und zum Anderen bei der Verdauung helfen, da wichtige Enzyme im Speichel vorhanden sind, die Nahrungsbestandteile aufspalten.

Fazit – Hausmittel gegen Sodbrennen können helfen

Eine gesunde und für den Menschen vorgesehene Lebens- und Ernährungsweise kann der Zivilisationskrankheit Sodbrennen vorbeugen.

Wichtig ist es, den Einflussfaktoren der zivilisierten Gesellschaft wie Stress, zu wenig Schlaf und zu wenig Bewegung entgegenzuwirken. Die Paleo-Lebensweise beinhaltet ausschließlich Lebensmittel, die nicht oder nur wenig verarbeitet, natürlich und für den Menschen zum Verzehr vorgesehen sind (Fisch, Fleisch, Gemüse, Nüsse, Obst) und einen entschleunigten Alltag mit ausreichend Bewegung und tiefem, erholsamem Schlaf.

Treten die schmerzenden Symptome trotz Allem auf, können die oben genannten Hausmittel gegen Sodbrennen helfen. Es ist wichtig zu verstehen, dass jeder Mensch anders auf verschiedene Lebensmittel reagiert und somit keine allgemeingültige Richtlinie gestaltet werden kann. Weiterhin zählen Hausmittel nicht zu wissenschaftlich eindeutig belegten medizinischen Methoden.

Ihre Wirksamkeit ist durch Erfahrungen vieler Betroffenen und manchmal auch durch die ein oder andere Studie belegt. Der beste Weg ist es daher, alle Lebensmittel, die im Verdacht stehen, Sodbrennen auszulösen, vom Speiseplan zu streichen und zu beobachten, ob die Symptome verschwinden.

Genauso verhält es sich mit der Anwendung der Hausmittel. Es sollte immer nur eines der jeweiligen Mittel ausprobiert werden, um die Wirkung beobachten zu können. Tritt Sodbrennen trotzdem weiterhin und häufig auf, sollte ein Arzt aufgesucht werden, um eventuelle Krankheiten als Ursache oder Folge von Sodbrennen auszuschließen.

Bewerte diesen Beitrag:
4.40 / 5 (30 votes)

Geschrieben von Yvonne

Unsere Gastautorin Yvonne ist Sprachstudentin und verbringt ihre Freizeit leidenschaftlich gerne in der Küche. Paleo360 verhalf ihr zu neuer Inspiration für gesunde und leckere Rezepte. Seit zwei Jahren sind Gesundheit, Ernährung und CrossFit wichtige Themen in ihrem Alltag.
Mehr Artikel von Yvonne lesen

Diskutiere mit uns

9 Kommentare

Jetzt kommentieren
  1. Evie //

    Ich bekomm von zu viel Fett Sodbrennen und mir wird schlecht. Bin seit etwa 4 Monaten Paleo und muss gut aufpassen wegen dem Fett sonst wird mir schlecht. Kann sich der Magen mit der Zeit daran gewöhnen?

    Antworten
  2. Tom //

    Sodbrennen kommt bei mir vor allem vor wenn ich O-Saft trinke oder sehr fettiges Essen gegen abend esse

    Antworten
  3. Monique //

    Diskutiere mit uns ist ja leider eine Überschrift ohne Aussage !!!!!

    Gastautoren schreiben etwas ohne hinterher noch Stellung dazu zu nehmen !!!!

    Sehr schwache Leistung !!!!!!

    Antworten
    • Yvonne Schäfer //

      Hallo Monique,

      zunächst einmal eine kurze Erklärung dafür, dass Du Dich vielleicht ungehört fühlst. Wie Du lesen kannst, bin ich Gastautorin, was natürlich keine Entschuldigung dafür sein kann, dass Du keine hinreichende Antwort auf deinen Kommentar bekommst. Trotzdem ist wohl auch die Diskussion mit anderen Lesern gemeint und auch erwünscht.

      Zu Deiner Kritik:

      Ich bin tatsächlich keine Medizinerin, doch bin ich sehr darauf bedacht, mich ausreichend einzulesen und zu recherchieren. Ich habe in meinem Studium dennoch einige Kurse zu diesen Themen (also Gastroenterologie, Endokrinologie, Ernährungslehre) belegt und auf dieses Wissen zurückgegriffen. Weiterhin müssen Artikel so geschrieben werden, dass es die meisten verstehen und das war auch mein Bestreben. Wenn Du noch einmal genau über den Artikel liest, findest Du bestimmt auch die Gefahr der aufsteigenden Magensäure :) Da es kein Fachartikel über die Krankheit an sich ist, sondern über die Hausmittel, konnte hier nicht auf medizinische Details eingegeangen werden. Oft gibt es aber auf dem Portal weiterführende Artikel.

      Ich hoffe, ich konnte Dir behilflich sein. Liebe Grüße

      Antworten
  4. simone //

    ich nehme grüne mineralerde. die wirkt super. wichtig ist daß man mikrofein nimmt.

    Antworten
  5. Monique //

    Der Artikel ist in seinen Ansätzen nicht schlecht geschrieben, es fehlen jedoch einige wichtige Ansätze und Ausarbeitungen. Die Gefahr von aufsteigender MAGENSÄURE ist hier nicht wirklich beschrieben und so vieles mehr!
    Der Pathomechanismus fehlt !

    ……..und so vieles mehr !!!!!!!!
    Ich bin ein absoluter Fan von dieser Art sich zu ernähren !!!!!….. doch leider hat dieser Artikel einen starken Beigeschmack von einem Laien verfasst worden zusein – und dass sollte und darf bei diesem Thema nicht passieren ….. Zumindest in der Aufklärung !!!!!!!!

    Es ist ein zu gefährliches Symptom Deines Körpers !!!!!!!!!!!

    Eine schöne Restwoche :-)

    Antworten
  6. M. D. //

    Oft entsteht Sodbrennen durch einen Vitamin b12 und oder Magnesiummangel und lässt sich dadurch sehr schnell und effizient beheben.

    Antworten
    • Monique //

      Oral eingenommene Magnesiumpräparate regen den Magen an, zusätzliche Magensäure zu produzieren !!!

      B12 hat gar nichts damit zu tun . Dein Intrinsic Factor im Magen entscheidet nur über eine Aufnahme von B12 !

      Das ist jetzt nur kurz und easy angerissen .

      Antworten
  7. Anja Neumann //

    Zu wenig Magensäure gibt die gleichen Symptome als ein zu viel an Magensäure. Dies macht sich besonders bemerkbar wenn man Eiweißreiche Nahrung zu sich nimmt. zb das Steak das verdaut will werden kann Sodbrennen verursachen allerdings ist dies ein Zeichen von zu wenig Magensäure. Was kann man dagegen machen? Biotin with Pepsin gleich nach der Eiweißreichen Mahlzeit einnehmen oder so wie ich jeden Tag ein großes Glas Wasser mit 1-2 Esslöffeln Apfelessig trinken. Ich mache das oft gleich am Morgen weil es auch noch gut für die Verdauung ist. Aber auch einfach mal zwischendurch weil es ein prima Durstlöscher ist!! LG, Anja

    Antworten

Jetzt einen Kommentar hinterlassen

  • (wird nicht veröffentlicht)