Scharfer japanischer Algensalat

Algensalat
Bewerte diesen Beitrag:

Dass Algen gesund sind, hat sich mittlerweile herumgesprochen: Sie sind reich an Vitamin B und Mineralstoffen. Aber wie kocht man nur mit ihnen? Uns waren sie bisher nur im Sushi ein Begriff, aber mit etwas Phantasie haben wir diesen tollen Algensalat kombiniert. Um das Fazit ausnahmsweise mal vorwegzunehmen: Er schmeckt bombastisch. 

Algensalat: Gesundheit pur und dabei verboten lecker

Algensalat: Gesundheit pur und dabei verboten lecker

Allgemeiner Rezept-Hinweis: Möchtest du dieses Rezept Paleo-AIP konform kochen, ersetze gegebenenfalls die Nachtschatten- und Samen-Gewürze (wie Paprika, Chili-(Paste/Schote), Curry, Muskatnuss, Senf, Sesam) beispielsweise mit Blatt-Gewürzen wie Basilikum oder lasse sie weg. Ersetze zudem das Sesamöl.

Das Rezept: Scharfer japanischer Algensalat

Für 2 Personen // Aktiv: Insgesamt:

Zutaten

  • 50 g Dulse, Wakame oder Meeresalgen-Mischung
  • 1 Gurke
  • 3 Karotten
  • 1 rote Zwiebel
  • 1 Frühlingszwiebel
  • 1 Stück Ingwer (2 cm)
  • 1 Chilli
  • 4 EL Limettensaft
  • 4 EL Sesamöl
  • 30 g Sesam
  • 3 EL Koriander
  • 400 g Garnelen
  • 1 EL Kokosöl
  • 1 Prise(n) Salz und Pfeffer

Zubereitung

  1. Dulse abwaschen und 5 Minuten in kaltem Wasser einweichen. Danach abtropfen lassen.
  2. Karotten und Gurken dünn schneiden – je nach Vorliebe in Streifen oder Scheiben.
  3. rote Zwiebel in dünne Ringe schneiden.
  4. Chili, Ingwer, Frühlingszwiebel und Koriander klein hacken.
  5. Garnelen in Kokosöl anbraten. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  6. Sesam in Kokosöl anrösten.
  7. Alles zusammen in eine Schüssel geben und den Algensalat mit Sesamöl, Limettensaft, Salz und Pfeffer abschmecken.

Algensalat schmeckt gesund – und dabei trotzdem unendlich lecker

Statt den Garnelen können wir uns auch gut dünn geschnittenes und kurz angebratenes Rindfleisch vorstellen. Und noch ein Tipp: Die Algen riechen aus der Packung heraus viel fischiger als sie in eingelegtem Zustand schmecken. Also nicht abschrecken lassen!

Du möchtest mit dem Paleo Autoimmunprotokoll deine Gesundheit verbessern, aber die Durchführung erscheint dir zu schwierig? Sicher dir unseren AIP Support und wir begleiten dich 12 Wochen lang – mit einem eigenen Kochbuch E-Book, wöchentlichen Ernährungsplänen, Einkaufslisten und allen wesentlichen Infos. Es wird lehrreich, lecker und lustig. Wir helfen dir beim Durchhalten.

Geschrieben von Michaela

Michaela ist die Naschkatze im Paleo360 Team und deswegen immer auf der Suche nach Paleo-konformen Süßigkeiten. Vielleicht hat sie auch deshalb die exzellente Fähigkeit entwickelt, exotische Salate mit diversen leckeren Früchten zu kombinieren. Auch sie ist ein großer Fan von Natur und dem Münchner Alpenvorland. Michaela schläft gerne lang, weswegen ihre Blogposts wohl öfter am Nachmittag veröffentlicht werden. Michaela auf Google+
Mehr Artikel von Michaela lesen

Diskutiere mit uns

5 Kommentare

Jetzt kommentieren
  1. Christian Beilke //

    Hallo! Sind 50g Algen nicht total überdosiert? Laut der Arche Meeressalat Zubereitungsanweisung (bei Alnatura erhältlich) sollte 1g Jod pro Person und Tag nicht überschritten werden. Laut Arche entspricht das 1 EL getrocknete Algen (ich denke mal, da 50g in dem Beutel sind, entspricht das 2-4g)

    Antworten
    • Anja Wagner //

      Guter Punkt! Im Rezept wird bereits von hydrierten Algen ausgegangen :) Die Angaben auf den Packungen beziehen sich auf die getrocknete Masse. LG, Anja

      Antworten
  2. am //

    Super leckeres Rezept. Schmeckt auch ohne Garnelen sehr gut. Sesam anrösten muss sein – gibt dem ganzen eine tolle Note.

    Antworten

Jetzt einen Kommentar hinterlassen

  • (wird nicht veröffentlicht)