BPA frei leben – Die besten Alternativen zu Plastik

Plastik ist leicht, Plastik ist praktisch, Plastik ist überall — es gibt wohl keinen Stoff, der so vielseitig einsetzbar ist. Aber Plastik bringt auch viele Probleme mit sich und Vorsicht ist angesagt: Nicht überall, wo Plastik in der Industrie, aber auch bei uns im Haushalt eingesetzt wird, ist das auch gesund. Gerade, wenn Plastik in Kontakt mit Lebensmitteln kommt, besteht die Gefahr, dass wir dadurch gesundheitsschädliche Stoffe wie etwa BPA zu uns nehmen.

Damit ihr euer gesundes und mühsam gejagtes Paleo-Essen nicht mit den falschen Küchenutensilien und Aufbewahrungsbehältern ruiniert, schauen wir uns dieses Thema genauer an: Welche Gefahren lauern in Lebensmittelbehältern aus Plastik? Worauf müssen wir besonders achten? Und vor allem: mit welchen Alternativen können wir uns vor ungewollter Chemie schützen? Für alle, die auf der Suche nach der perfekten Lunchbox sind, haben wir einen großen Lunchbox Vergleich parat.

Alltag ohne Plastik und BPA

Plastik & Lebensmittel – das Problem

Plastik in Form von Utensilien, die zur Lebensmittelzubereitung und -Aufbewahrung verwendet werden, wird mit einer Vielzahl von Gesundheitsproblemen in Verbindung gebracht: Die Liste reicht von Hormonstörungen über Herzkrankheiten bis hin zu Krebs.

Das Grundproblem an den Behältnissen aus Plastik ist folgendes: Plastik ist keine völlig stabile Verbindung. Über die Zeit gibt es die chemischen Stoffe, aus denen es besteht, ab. Viele dieser Chemikalien reichern sich im menschlichen Körper an, und das kann zu den oben genannten schädlichen Folgen führen.

Es gibt zwar Unterschiede zwischen verschiedenen Formen von Plastik, wie schnell diese instabil werden, und manche Chemikalien wie BPA sind schädlicher als andere. Auch spielt es eine große Rolle, wie das Plastik behandelt und eingesetzt wird (so begünstigt bspw. das Erhitzen von Plastik in der Mikrowelle das Freisetzen von Chemikalien) und welche Lebensmittel darin aufbewahrt werden. Aber unabhängig von diesen Abstufungen erscheint es ratsam, sich möglichst wenigen dieser Chemikalien auszusetzen.

BPA und Co – diese Stoffe machen Plastik ungesund

Unter der Vielzahl von Plastikarten stechen drei Sorten hervor, die im Hinblick auf Lebensmittel besonders gefährlich sind:

  • Polyvinylchlorid (PVC) wird nicht nur für Rohre verwendet, wofür es am bekanntesten ist. Auch in Verpackungen für Fleisch, Putzmittel-Flaschen und stabilen Plastikbehältnissen wird es verwendet. PVC enthält sogenannte Phthalate, die zum einen als endokrine Disruptoren im Körper hormonell wirksam werden und das Hormonsystem massiv stören. Zum Anderen sind Phthalate bekannterweise krebserregend, insbesondere erhöhen sie das Krebsrisiko bei Kindern.
  • Polystyrol (PS) wird zur Herstellung von Kaffeebechern, Joghurtbechern, als Verpackungsmaterial z.B. für Nüsse sowie als Behältnis für Imbissbuden-Essen eingesetzt. Dabei wird Polystyrol mit Krebs in Verbindung gebracht, kann zu Schäden des Nervensystems führen und beeinträchtigt die Fortpflanzungsfähigkeit.
  • Der bekannteste unter den gefährlichen Plastikstoffen ist für die Meisten das sogenannte BPA (kurz für Bisphenol A), das in Polykarbonaten enthalten ist. Es ist ebenfalls ein endokriner Disruptor, der unser Hormonsystem massiv stören und dabei unter anderem die Fruchtbarkeit beeinträchtigen kann.

Trotz dieser Gefahren ist der Einsatz von PVC, PS und BPA nach wie vor weit verbreitet – bzw. mehr als das: Ihre Nutzung ist so üblich dass man sich schon aktiv bemühen muss, um ihnen aus dem Weg zu gehen. Und so hat wahrscheinlich fast jeder von uns schon einmal seine Paleo-Reste vom Vortag in der Plastikbox aus dem Kühlschrank geholt, in der Mikrowelle aufgewärmt und so als zusätzliche Beilage ungewollt noch eine Portion Bisphenol A zu sich genommen.

Alternativen – Wie können wir vermeiden, uns BPA, PVC und PS auszusetzen?

Eine wichtige Frage ist also, wie wir den Kontakt mit schädlichem Plastik umgehen können. Dazu müssen wir im Grunde alle Kochutensilien und Aufbewahrungsgegenstände, die mit Lebensmitteln in Berührung kommen austauschen und durch gesündere Alternativen ersetzen.

Wasserflaschen

  • Glasflaschen eignen sich hervorragen als Getränkebehältnis für unterwegs. Glas ist stabil, frei von giftigen Stoffen und leicht zu reinigen. Gegen das Bruchrisiko gibt es verschiedenstes Zusatzequipment, einzig das höhere Gewicht ist ein kleiner Wermutstropfen.

    Als Beispiel können wir euch Emil die Flasche empfehlen.

  • Ebenfalls empfehlenswert sind Flaschen aus rostfreiem Edelstahl. Sie sind leichter als Glasflaschen und noch dazu bruchsicher. Wichtig ist, das die Flaschen aus Stahl sind und nicht aus Aluminium, da sich letzteres genau wie Plastik in das Wasser lösen kann.

    Unser Favorit sind die verschiedenen Modelle von Klean Kanteen.

  • Wovon wir euch dringend abraten, sind die BPA-freien Plastikflaschen: sie enthalten zwar kein BPA mehr, aber immer noch andere Chemikalien, die genauso als endokrine Disruptoren wirken.

Als Lunchbox oder Aufbewahrungsbehältnis für Essen

  • auch für Lunchboxen ist Edelstahl eine hervorragende Wahl. Das Material ist stabil, leicht zu reinigen und absolut ungiftig. Vorsicht ist allerdings geboten bei flüssigkeitsreichen Lebensmitteln, da Edelstahl-Lunchboxen oft nicht komplett dicht sind. Wir mögen diese hier.
  • Ebenfalls aus Edelstahl gibt es Thermobehälter, die zubereitetes Essen heiss bzw. kalt halten und so dicht sind, dass man darin auch Suppen oder Eintöpfe aufbewahren kann.
  • Für das Aufwärmen in der Mikrowelle gibt es Behälter aus Glas
  • Für den Snack oder das Sandwich zwischendurch gibt es spezielle Beutel aus behandeltem Stoff, die definitiv gesünder als Plastik und noch dazu dichter als Papiertüten sind z. B. von Eversnack.

Fazit – Stahl und Glas sind gesünder als Plastik

Es ist erstaunlich, wie allgegenwärtig Plastik ist, gerade im Kontakt mit Lebensmitteln, wenn man bedenkt, die viel schädliches Potential es hat. Egal ob PVC, Polystyrol oder BPA, die Risiken sind vielschichtig und nicht zu unterschätzen. Umso besser, dass es in den meisten Fällen gute Alternativen gibt, mit denen wir uns vor Gesundheitsrisiken schützen können, ohne bei Haltbarkeit und Frische Abstriche zu machen.

Wir sind gespannt: Nutzt ihr noch Plastik in eurer Küche oder habt ihr es schon ersetzt? Und wenn ja: Was sind eure Lieblingsalternativen oder Tricks, an die wir vielleicht gar nicht gedacht haben?

Finde deine neue Lieblings Lunchbox in unserem Lunchbox Vergleich.

Bewerte diesen Beitrag:

Geschrieben von Nico

Nico hat sich mit Paleo360 den Traum erfüllt, seine Leidenschaft zum Beruf zu machen. In seinem Alltag dreht sich sehr viel um Gesundheit und Fitness. Und da er auch ein Genießer ist, darf das Kochen natürlich nicht zu kurz kommen. Wenn die Möglichkeit besteht, verbringt er viel Zeit beim Wandern und Bergsteigen in den nahegelegenen Alpen.
Mehr Artikel von Nico lesen

Diskutiere mit uns

15 Kommentare

Jetzt kommentieren
  1. Claudia Hill //

    Vermeiden was geht! Obst+Gemüse beim Händler direkt kaufen! Tierisches an der Fleischtheke besorgen…Transportbehälter einfach selbst mitbringen + befüllen lassen! Auf smartikular.de gibt es viele Tips+Rezepte für alle möglichen Sachen wie Shampoo, Reinigungsmittel, Klebstoffe und viele weitere Sachen zum Selbstherstellen. Ich wasche seit 1 Jahr mit Kastanien + bin begeistert! Milch gibt es beim Bauern direkt (+fair!) oder in Glasflaschen z.B. von Demeter. Leere Glasbehälter nehme ich zum Einfrieren + bis jetzt ist noch keines geplatzt! Mir macht es Freude, immer wieder neue Möglichkeiten + Wege zu entdecken, mit denen ich Kunststoffe vermeiden kann…und es ist fast wie ein Sport, mit dem Ziel immer seltener einen vollen gelben Sack für die Müllabfuhr vor die Tür zu stellen!

    Antworten
  2. Sebastian Würth //

    Der Einkauf in einem nächstgelegenen Unverpackt-Laden macht das ganze etwas einfacher, seitdem fühle ich mich besser nicht nur was die Umwelt angeht.

    Grüße Sebastian

    Antworten
  3. Katze //

    Alles schön und gut, aber einkaufen tut ihr ja alle auch noch ! Und die ganzen Nahrungsmittel sind wo drin eingepackt – richtig – in PLASTIK !!!!!! : )
    Oder lebt ihr alle von eurer eigenen Landwirtschaft !?
    Meiner Meinung nach kann man diese Gifte nur einschränken, aber nicht umgehen !!!
    Und verrückt sollte sich keiner machen – sonst lebt man nicht – sondert existiert nur ; )

    Antworten
    • Anja Wagner //

      Danke für deinen Kommentar! Genau, darauf achten wie man handelt ist sinnvoll – aber einschränken braucht man sich nicht :) Frei nach dem Motto: Leben und leben lassen :) LG, Anja

      Antworten
  4. Vanessa //

    Schön zusammengefasst. Wir sollten alle BPA-freie Produkte benutzen

    Auf Trinkflaschen wurde ja hier schon drauf eingegangen.
    Mehr Tipps bei der Auswahl der richtigen BPA-freien Trinkflasche erfahrt ihr in diesem Trinkflaschen Ratgeber . Sehr hilfreich.

    Antworten
  5. sunswirl //

    Wir haben in den letzten jahren stück für Stück plastik aus der Küche eliminiert.
    Für unterwegs gibts es glasdosen bsp. Ikea (zwar mit plastikdeckel, aber der wird beim erhitzen nicht mit dazu gelegt) und zum einfrieren nehmen wir Weckgläser (wenn die 3/4 gefüllt sind platzt da auch nix).
    Bei flaschen bin ich auch eher für die wiederverwendung von glasflaschen aus dem handel…2-3x hab ich vers. teure spezielle trinkflaschen gekauft und mich schwarz geärgert wenn sie kaputt gegangen sind …nee dafür muss man nich so viel geld ausgeben.

    Antworten
  6. Nadja //

    Hallo,
    habt ihr vielleicht auch ein paar gute Ideen, um Lebensmittel und Mahlzeiten gesund einzufrieren? Ich koche immer für eine Woche vor, weil ich in der Woche wenig Zeit zum Kochen habe.
    Viele Grüße,
    Nadja

    Antworten
    • Anja Wagner //

      Hallo Nadja,

      gibt es nicht auch Glas-Behälter die man gut einfrieren kann? Vielleicht wäre das eine Lösung für dich?

      LG, Anja

      Antworten
  7. jana //

    Eine Glasflasche für knapp 30€? Bissel überzogen, würd ich ja behaupten.. Ich nutz seit Jahren Mehrwegglasflaschen wie die für Saft oder Mineralwasser.. und gegen das Bruchrisiko hilft ne Flaschentasche, gehäkelt, genäht, gestrickt, gefilzt oder geknotet.. man darf kreativ werden :)

    Mal ehrlich.. eure Vorschläge zu dieser und anderer „Hardware“ (bis beinah 80€ für eine Aufbewahrungsdose..) scheinen mir ein bisschen sehr.. äh.. sagen wir, seltsam. Schaltet doch lieber normale Werbebanner.. Da kann man bei Bedarf selber überteuerte Sachen suchen und finden. Echte Hilfe wären low budget Varianten, zumal Paleo bekanntermaßen dafür sorgt, dass wesentlich mehr vom hoffentlich nicht allzu sauer verdienten Geld in die Ernährung fließt..
    lg, Jana

    Antworten
    • Annika //

      Da muss ich Jana zustimmen. Ich fänd´s schön, günstige Alternativen zu sehen. Es gibt übrigens tatsächlich Bio“plastik“. Das ist kein Plastik, sondern ein Material das aus Zucker und Mais hergestellt wird und vollständig recyclebar ist. Die Sachen sind günstig (Biodora heißt die Marke glaube ich) und unbedenklich.

      Und ansonsten sind alte gut gespülte Glasflaschen super!

      Antworten
  8. Peter //

    Wir achten auch schon seit Jahren nur BPA freie Behälter zu verwenden.

    Antworten
  9. Christoph //

    Was ist mit anderen Kunststoffen wie PP, PET, PLA oder PA? Diese Sorten werden ja vornehmlich für Verpackungen verwendet und dabei häufig auch metallisiert. Sind diese auch gesundheitsbedenklich?

    Antworten

Jetzt einen Kommentar hinterlassen

  • (wird nicht veröffentlicht)