Der große Trockenfleisch Vergleich

Trockenfleisch, Beef Jerky, Biltong, Dörrfleisch – egal mit welchem Namen oder in welcher Ausprägung der proteinreiche Snack auch daher kommt, für Paleo Anhänger ist er ein praktischer und nahrhafter Begleiter. Nachdem wir schon die Beef Jerky Sorten von Paleo To Go und Paleo Jerky getestet haben, wollen wir in diesem Test alle für die Paleo Ernährung relevanten Trockenfleisch Produkte vergleichen.

Wichtig sind neben der Qualität des Fleischs vor allem auch die Zutaten. Bei herkömmlichen Trockenfleisch Sorten wird vermehrt mit Zucker und chemischen Konservierungsstoffen gearbeitet. Wir schauen bei diesen Produkten deswegen ganz genau hin. Aber auch Geschmack und Nachhaltigkeit spielen natürlich wieder eine wichtige Rolle.

In diesem Trockenfleisch Test betrachten wir Beef Jerky von Paleo Jerky, Paleo To Go, Kraftfleisch und Eat Performance sowie das Hirsch Jerky von Die Kraft des Urstromtals.

VORWEG: Testsieger und damit Paleo360 Produkt des Jahres in der Kategorie „Trockenfleisch“: das Beef Jerky von Paleo To Go (BESTELLEN) 

Produkttest trockenfleisch

Trockenfleisch: Kriterien für Qualität

Herkunft & Verarbeitung: Wo kommt das Tier her? Wie wird es gefüttert und gehalten? Wie entsteht das Produkt? Wie und für welchen Zeitraum wird das Fleisch getrocknet? Die Produkte in diesem Test gehen eher in die Richtung „Biltong“ (ein Rezept südafrikanischer Herkunft) statt Jerky (US-amerikanisch inspiriert). Jerky ist ofengetrocknet und Biltong ist luftgetrocknet.

Zutaten: Klar, Fleisch. Aber was sonst? Welche „Konservierungsstoffe“ werden verwendet? Nur das harmlosere Natriumnitrit oder auch das etwas umstrittenere Kaliumsorbat? Welche Gewürze? Jerky wird meist mit Zucker gesüßt, Biltong wird in der Regel mit Essig, Salz und Pfeffer gewürzt.

Geschmack: Ganz wichtig: Wie schmeckt das Jerky? Dominiert der natürliche Geschmack des Fleisches oder stechen besondere Gewürze stark hervor. Wir versuchen objektiv zu bleiben, da Geschmäcker bekanntlich verschieden sind.

Konsistenz: Oft ein großer Unterschied beim Trockenfleisch. Ist das Fleisch weich & saftig oder eher sehr trocken und hart? Hier gibt es keine wirklich Wertung, da die Präferenzen unterschiedlich sind. Manche mögen, wenn das Fleisch auf der Zunge zergeht, andere kauen gerne und trainieren die Kiefermuskulatur.

Proteingehalt: Die Trockenfleisch Hersteller werben meist mit dem hohen Proteingehalt ihres Produkts. wie hoch ist dieser genau?

Haltbarkeit: Wenn wir die Zutaten betrachten, müssen wir auch die Mindesthaltbarkeit betrachten, da meist bei dem ein oder anderen Abstriche gemacht werden müssen.

Nachhaltigkeit & Umwelt: Wird der Umweltaspekt bei Verpackung & Transport berücksichtigt? Bezogen auf die Verpackung ist das schwer zu beantworten, da die ganze Ökobilanz der Herstellung betrachtet werden müsste, um zu entscheiden ob herkömmliches „Plastik“ oder kompostierbare Folie wirklich umweltfreundlicher ist.

Preis: Hochwertiges Trockenfleisch hat seinen Preis. Das ist völlig in Ordnung, denn schließlich wird ein Tier dafür geschlachtet. Und steht Trockenfleisch ja meist nicht täglich auf dem Speiseplan. Wie stehen die Produkte aber im Vergleich dar? Zu beachten ist hier, dass 100g Trockenfleisch aus mindestens 200g Fleisch hergestellt werden.

Siegel: Basierend auf den Ergebnissen, bekommt das jeweilige Trockenfleisch das Paleo360 friendly bzw. das Paleo360 perfect Siegel? Prinzipiell ist Trockenfleisch ein Paleo Lebensmittel, das „perfect“ Potential hat, da es aufgrund der Nährstoffzusammensetzung durchaus für den regelmäßigen Konsum geeignet ist. Außerdem ist Beef Jerky geschichtlich betrachtet der Paleo-Snack schlechthin. Schon vor 2 Millionen Jahren gab es Rind in Form von Auerochsen, und Fleischtrocknung ist eine der ältesten Konservierungsmethoden schlechthin.

Beef Jerky von Paleo To Go

 

Produkttest Trockenfleisch Paleo To Go
Die Firma Paleo To Go, welche sich den Snacks für die Paleo Ernährung verschrieben hat, bietet mittlerweile 2 verschiedene Beef Jerky sorten an: Das Angus Beef Jerky und das Beef Jerky Original.

Herkunft & Verarbeitung:

Angus Beef Jerky: Das Fleisch stammt von Angus und Galloway Rindern aus einer einzigen Bio-Farm aus Österreich mit viiieeel Auslauf. Die Rinder fressen ausschließlich Gras und Heu (im Winter). Verwendet werden aufgrund von Marmorierung und Geschmack das Tafelstück und Weißes Scherzel. Die ausgewählten Stücke kommen in den weiteren Zuschnitt, werden mit eigenen Gewürzen aus der Region verfeinert und mehrere Wochen luftgetrocknet. Dann werden die Stücke in mundgerechte „Chips“ geschnitten und ergeben ein saftiges, markantes Angus Beef Jerky.

Beef Jerky Original: Fleisch von irischen Weiderindern, welche 100% Weidehaltung und 100% Grasfütterung genießen. Es gibt keine Zufütterung von Kraftfutter. Die verwendeten Stücke sind ebenfalls reines Muskelfleisch – also Protein pur.

Zutaten: Bio-Angus Rindfleisch bzw. irisches Weiderindfleisch, Meersalz, Kräuterkombucha, Gewürze, Buchenholzrauch. Beim Beef Jerky Original wurde der Kräuterkombucha zugunsten längerer Haltbarkeit und mehr „Saftigkeit“ durch den Konservierungsstoff Natriumnitrit ersetzt (in unseren Augen unbedenklich).

Geschmack: Das Angus Beef Jerky schmeckt ein bisschen wie Tiroler Speck, leicht rauchig aber nicht zu dominant. Ein sehr abgerundeter Geschmack mit dezenter Säure, auch wenn man im ersten Moment nicht unbedingt an „Jerky“ denkt. Das Beef Jerky Original dagegen schmeckt mehr wie ein klassisches Jerky und ist auch deutlich saftiger und zarter. Absolute Geschmackssache, man sollte beide probieren.

Konsistenz: Leicht saftig und nicht zu hart, etwas dicker geschnitten. Angenehme Konsistenz.

Proteingehalt: 52%

Haltbarkeit: Mindesthaltbarkeit ist 3 Monate (Angus Beef Jerky) bzw. 6 Monate (Beef Jerky Original).

Nachhaltigkeit & Umwelt: Ein richtig gutes Projekt, was die Gründer von Paleo To Go da auf die Beine gestellt haben. Es wird besonders viel Wert auf artgerechte Tierhaltung gelegt (die Rinder verbringen das ganze Leben auf der einen Farm, ohne Tiertransporte) und wo es geht wird auf Umweltfreundlichkeit und Nachhaltigkeit geachtet.

Preis: ab 14,22 € / 100g (8er Paket) bis 15,83 € / 100 g (3er Paket). Auch im Abo erhältlich, dann noch günstiger.

Siegel: Paleo360 perfect. Ein tolles Produkt. Sowohl die Qualität des Fleischs & der Zutaten sowie der Nachhaltigkeitsansatz und die Transparenz von Paleo To Go machen einen guten Eindruck. Geschmacklich bietet das Fleisch etwas „Besonderes“. Und der Preis ist für die Qualität auch absolut gerechtfertigt. Und das für beide Produkte.

Kaufen: Direkt bei Paleo To Go: Das Angus Beef Jerky oder das Beef Jerky Original

Premium Trockenfleisch von Paleo Jerky

 

Produkttest Trockenfleisch Paleo Jerky
Paleo Jerky aus Berlin war einer der ersten „cleanen“ Marken, hat sich aber in den letzten Monaten sowohl im Design als auch in der Rezeptur verändert. 

Herkunft & Verarbeitung: Das Fleisch stammt von grasgefütterten Weiderindern.

Zutaten: 220 g luftgetrocknetes Rindfleisch für 100 g Beef Jerky, Salz, Koriander, Essig, Knoblauch, Chili, Muskatnuss, Pfeffer und je nach Geschmacksrichtung noch Meerrettich oder Nelken. Konservierungsstoffe: Nitritpökelsalz, Kaliumsorbat. Diese werden laut Paleo Jerky eingesetzt um eine längere Haltbarkeit zu gewährleisten und sind, außer für Menschen mit Unverträglichkeiten, wahrscheinlich unbedenklich. Leider muss man nach den Konservierungsstoffen auf der Website lange suchen.

Geschmack: Mittlerweile in 4 Geschmacksrichtungen verfügbar: Original, Habanero, Meerrettich und BBQ.  BBQ haben wir nicht getestet, von den anderen 3 ist „Original“ unser Favorit: Ausgewogen gewürzt und ein guter Fleischgeschmack sowie eine leichte Schärfe. Den Meerrettich schmeckt man kaum und Habanero ist wirklich Chili-scharf.

Konsistenz: Noch etwas weicher und saftiger als Paleo To Go und relativ dünn geschnitten. Uns gefällt das. Das Fleisch „zergeht“ auf der Zunge, wenn man das bei Trockenfleisch sagen kann.

Proteingehalt: bis zu 63%

Haltbarkeit: ungeöffnet mindestens 9 Monate

Nachhaltigkeit & Umwelt: Logistik durch eine anerkannte Werkstatt für Menschen mit Behinderung. Das finden wir lobenswert.

Preis: ab 11,06 € / 100g

Siegel:  Paleo360 friendly. Ein sehr leckeres Produkt mit einem fairen Preis, welches aber zugunsten der längeren Haltbarkeit nicht nur mit Natriumnitrit, sondern auch mit Kaliumsorbat arbeitet. Die Transparenz über die genaue Fütterung und die Zutaten könnte ein wenig besser sein.

Kaufen: Bei Amazon oder direkt bei Paleo Jerky.

Trockenfleisch von Kraftfleisch

Produkttest beef jerky trockenfleisch kraftfleisch
Kraftfleisch ist eine vergleichsweise neue Marke am Trockenfleischmarkt und setzt auf getrocknetes Rindfleisch aus Schottland & Irland. 

Herkunft & Verarbeitung: Rinder stammen „von den Wiesen“ Schottlands und Irlands und sind grasgefüttert und das Fleisch wird luftgetrocknet.

Zutaten: 220 g luftgetrocknetes Rindfleisch für 100 g Beef Jerky, Salz, Koriander, Essig, Chili, Koriander, Nelken, Pfeffer.. Konservierungsstoffe: Natriumnitrat, Kaliumsorbat. 

Geschmack: Zwar gibt es 2 verschiedene Verpackungen (eine für Männer, eine für Frauen), die Geschmacksrichtung ist aber identisch. Das Fleisch ist etwas trockener und bissfest, die Gewürze sind ziemlich dominant, so dass der Fleischgeschmack nicht so stark durchkommt.

Konsistenz: Nicht so weich und saftig wie Paleo Jerky, aber auch kein Chips wie eat performance. Mitteldick geschnitten.

Proteingehalt: bis zu 62%

Haltbarkeit: 12 Monate

Nachhaltigkeit & Umwelt: Keine Informationen gefunden.

Preis: ab 10,26 € / 100g

Siegel: Paleo360 friendly. Schmeckt sehr würzig und ist zumindest grasgefüttert. Der Konservierungsstoff Kaliumsorbat führt aber auch hier zu leichten Abzügen. Generell erinnert das Produkt von Herkunft und Konsistenz ein wenig an die Marke Paleo Jerky.

Kaufen: Bei Amazon oder direkt bei Kraftfleisch.

Hirsch Jerky von „Die Kraft des Urstromtals“

 

Produkttest Trockenfleisch DKDU
Die Kraft des Urstromtals (DKDU), so heißt das Berliner Projekt welches neben dem Hirsch Jerky auch einige Paleo Riegel vertreibt.

Herkunft & Verarbeitung: Das Jerky wird aus Hirschfleisch hergestellt. Die Hirsche wachsen in Brandenburg auf dem Gut Hiorschaue in einem nach Richtlinien des ökologischen Landbaus geführten Gehege auf. Sie werden artgerecht und frei gehalten, ihr Futter wird kontrolliert. Für das Jerky werden feine Scheiben aus Keule und Schulter geschnitten, fein mariniert und schonend in einem warmen Luftstrom getrocknet.

Zutaten: Hirsch-Fleisch aus Keule und Schulter, Salz, Cayennepfeffer, Koriandersaat.

Geschmack: Sehr scharf. Der Wildgeschmack wird dadurch etwas überdeckt.

Konsistenz: Sehr hart und trocken, man muss gut kauen. Schmecken eher wie Chips.

Proteingehalt: 70%

Haltbarkeit: 1 Jahr

Nachhaltigkeit & Umwelt: DKDU achtet sehr stark auf Umweltfreundlichkeit und verwendet ausschließlich kompostierbare Komponenten für die Verpackung. Die Folie besteht aus Cellulose mit einer hauchdünnen Aluminiumbedampfung. Das Papier ist mineralölfrei bedruckt und recyclebar. Die Verpackung ist lediglich gefaltet und nicht geklebt. Leider ist die Verpackung sehr umständlich zu öffnen.

Preis: ab 19,96 € / 100 g

Siegel: Paleo360 perfect. Ein Jerky aus Wildfleisch ist der feuchte, äh trockene Traum eines jeden Paleolaners. Auch wenn Konsistenz und Geschmack etwas gewöhnungsbedürftig sind so ist die Qualität und das Nährstoffprofil doch super. Auch der sehr bewusste Umgang von DKDU mit der Umwelt und den Ressourcen beeindruckt uns. Das hat aber natürlich auch seinen (stolzen) Preis.

Kaufen: Bei Amazon oder direkt bei Die Kraft des Urstromtals. (nur begrenzte Mengen verfügbar.

Trockenfleisch von Eat Performance

 

Produkttest Trockenfleisch eat performance
Eat Performance ist mit vielen verschiedenen Produkten (Riegel, Kekse, Brot) etc. online und im Berliner Raum präsent. 

Herkunft & Verarbeitung: Bio Fleisch vom Rind aus artgerechter Weidehaltung.

Zutaten:  Rindfleisch, Brandweinessig, Pfeffer, Salz, Koriander, Kümmel, Nelken. Zutaten aus kontrolliert biologischer Landwirtschaft.

Geschmack: Dezenter Geschmack, nicht zu salzig. Nicht besonders viel „Charakter“. Auch in Kombinationen mit Nüssen oder Früchten erhältlich.

Konsistenz: Sehr hart & trocken, wird nach etwas Kauen aber weicher. Dünn geschnitten.

Proteingehalt: 66 %

Haltbarkeit: 180 Tage. Einzige wiederverschließbare Tüte im Test. 

Nachhaltigkeit & Umwelt: Keine Informationen gefunden.

Preis: ab 11,67 € / 100g

Siegel: Paleo friendly – vorläufig, da uns Informationen zu Nachhaltigkeit und genauer Herkunft der Tiere noch fehlen. Ansonsten überzeugt Eat Performance mit hochqualitativen Zutaten und einem ebenfalls fairen Preis.

Kaufen: Bei Amazon oder direkt bei Eat Performance.

Paleo360 Trockenfleisch des Jahres

Die sehr unterschiedliche Art der Produkte, von weich & mild bis trocken & scharf, macht das Trockenfleisch nicht sehr einfach zu vergleichen. Begeistert sind wir auf jeden Fall, dass es in Deutschland schon vier Marken gibt, die verstanden haben, dass Qualität & Herkunft bei Trockenfleisch bzw. Jerky eine große Rolle spielen. Da können sich manche herkömmliche Marken aus dem Supermarkt eine große Jerky-Scheibe abschneiden.

Unser Testsieger und damit Paleo360 Produkt des Jahres in der Kategorie „Trockenfleisch“:

das Beef Jerky von Paleo To Go (BESTELLEN) 

Wir mögen einfach den Geschmack und die etwas weichere Konsistenz. Paleo To Go überzeugt außerdem mit großer Transparenz und richtig guten Zutaten. Aber die anderen Marken würden wir auch nicht liegen lassen, wenn sie uns angeboten würden. :-)

Haben wir wichtige Marken vergessen? Was ist eure Erfahrung?

Bewerte diesen Beitrag:

Gefällt dir dieser Beitrag? Dann melde dich für unseren Newsletter an oder folge uns auf facebook.

Geschrieben von Nico

Nico hat sich mit Paleo360 den Traum erfüllt, seine Leidenschaft zum Beruf zu machen. In seinem Alltag dreht sich sehr viel um Gesundheit und Fitness. Und da er auch ein Genießer ist, darf das Kochen natürlich nicht zu kurz kommen. Wenn die Möglichkeit besteht, verbringt er viel Zeit beim Wandern und Bergsteigen in den nahegelegenen Alpen.
Mehr Artikel von Nico lesen

Diskutiere mit uns

15 Kommentare

Jetzt kommentieren
  1. Michael //

    Ein wirklich toller Vergleich, herzlichen Dank dafür. Bei den wirklich extrem vielen Anbietern wäre meine Wahl tatsächlich auch auf Paleo To Go gefallen, einfach deshalb, weil beide Sorten fantastisch schmecken und sie am wenigsten bzw. garkeine Zusatzstoffen von allen anbietern verwenden. Ich habe letztes Jahr wirklich extrem viele durchprobiert, deshalb eine klare Kaufempfehlung für Paleo To Go

    Antworten
    • Anja Wagner //

      Freut uns, dass dir bei dir unser Testsieger auch so gut ankommt :) LG, Anja

      Antworten
  2. Sabine //

    Wenn etwas mit Zucker versehen wird, hat es für mich keinen Paleo-Wert. Auch Essig halte ich nicht für ein Lebensmittel, eher für ein Putzmittel.

    Antworten
  3. Ute //

    Entschuldigt meinen letzten Post! Das Natriumnitrit ist im Produkt „Original“ – Wer lesen kann, ist klar im Vorteil ;-) Ich bestell dann mal,,,

    Antworten
    • Anja Wagner //

      Hallo Ute – sehr gut :) Soweit ich weiß sind die kleinen Mengen Natriumnitrit bei den einem Produkt von PaleoToGo für die Haltbarkeit entscheidend. Aber sie bieten ja auch noch eine von dem Konservierungsmittel freie Version an.

      LG, Anja

      Antworten
  4. Ute //

    Bei Paleo To Go ist leider auch Natriumnitrit im Produkt – schade, ich hatte den Finger schon auf dem Bestellknopf…

    Antworten
  5. Sebastian //

    Hallo!

    Kurze Frage: Wie habt ihr den Proteingehalt bestimmt? Sind das Herstellerangaben?

    Beste Grüße und vielen Dank für den interessanten Beitrag!

    Antworten
  6. Sebastian //

    Kurze Frage: Wie habt ihr den Proteingehalt bestimmt? Handelt es sich dabei um Herstellerangaben?

    Beste Grüße und danke für den interessanten Beitrag!

    Antworten
    • Anja Wagner //

      Hallo Sebastian – danke für das Lob :) Genau, es handelt sich um Hersteller Angaben. Lg, Anja

      Antworten
  7. Robert //

    Ich bestelle Ihren Newsletter ab. Warum? Ich komme niemals über den ersten Absatz hinaus. Das Lesen ist eine Pein. Allein in diesem Artikel in Überschrift und erstem Absatz fünf Komposita-Rechtschreibfehler (nicht:“Komposita Rechtschreibfehler“), die meine innere Lesestimme falsch betonen und beständig korrigieren lassen. In welcher Sprache schreiben Sie? — Deutsch ist es jedenfalls nicht. Mir ist egal, ob Ihre Inhalte gut oder schlecht sind und wieviel Arbeit Sie investiert haben, ich lese sie nicht. Damit Ihnen klar wird, worum es geht:

    https://de.wikipedia.org/wiki/Leerzeichen_in_Komposita

    Ihr Blog ist mit Abstand der Schlimmste, den ich in dieser Hinsicht bisher sehen musste…

    Und bitte: Ja, es regt mich auf. Es soll aber kein persönlicher Angriff gegen Sie sein. Ich schildere meine subjektive Wahrnehmung und Einschätzung. Nehmen Sie’s als „Feature Request“.

    Antworten
    • Anja Wagner //

      Hallo Robert,

      danke für deinen Input und deine Tipps. In Zukunft werden wir besser auf die Leerzeichen in Komposita achten.

      LG, Anja

      Antworten
  8. ROGER S. //

    Hi. Vermisse im Test noch Beef Jerky und Ochsenriegel? Beste Grüße Rog.

    Antworten
    • Nico Richter //

      Ochsenriegel – stimmt. Fällt aber für mich nicht unbedingt in die Kategorie Trockenfleisch, eher „Wurst“.

      Und welches Beef Jerky meinst du?

      Antworten
  9. DeeSar //

    Also ein Vergleichstest von einem Hersteller der getesteten Produkte durchgeführt ist schon ein bisschen was für geistig insuffiziente.

    Antworten

Jetzt einen Kommentar hinterlassen

  • (wird nicht veröffentlicht)