Paleo Zitronenkuchen

Zitronenkuchen Rezept
Bewerte diesen Beitrag:
Paleo Zitronenkuchen, 3.99 / 5 (71 votes)

Hier haben wir wieder etwas für die Fans von Sonntagskuchen unter euch: der Paleo Zitronenkuchen schmeckt nach Sonne und Urlaub. Wir sparen ihn uns, wie alle Kuchen, für besondere Anlässe und Gäste auf. Und eigentlich schmeckt uns sowieso die Füllung allein am Allerbesten ;-) – wie das eben bei Kuchen oft so ist…

Zitronenkuchen

Zitronenkuchen: schmeckt nach Sonne und Urlaub

Das Rezept: Paleo Zitronenkuchen

Für 1 Stück // Aktiv: Insgesamt:

Zutaten

Zubereitung

Vorsicht: Das Rezept ist für eine kleine Kuchenspringform (20 cm Durchmesser) gedacht.

  1. Ofen auf 180 Grad vorheizen.
  2. Boden mischen: 2 Eier, weiches Ghee und Honig verquirlen. Gemahlene Mandeln, Johannisbrotkernmehl und Kokosmehl unterrühren.
  3. Zu einem Teig verkneten.
  4. Springform mit Backpapier auslegen und den Teig in die Form drücken, so dass auch die Ränder mit Teig etwa 0,5 cm hoch bedeckt sind.
  5. Teig mit Gabel mehrfach anstechen, dann für 15 Minuten in den Ofen geben.
  6. Jetzt die Füllung machen: Zitronensaft, Kokosmilch, Zitronenabrieb, Vanille, Eier und Honig vermischen.
  7. Füllung auf den Boden gießen und für 30 Minuten erneut in den Ofen geben.

 

Unser Tipp

Wenn der Kuchen noch nicht gar erscheint (die Eier für die Füllung müssen stocken), dann bei ausgeschalteter Temperatur noch etwas im Ofen ziehen lassen.

Zitronig, frisch und hübsch: Der Zitronenkuchen

Uns hat vor allem die Füllung überzeugt: Der leckere Zitronengeschmack macht den Kuchen zu etwas ganz Feinem.

Geschrieben von

Michaela ist die Naschkatze im Paleo360 Team und deswegen immer auf der Suche nach Paleo-konformen Süßigkeiten. Vielleicht hat sie auch deshalb die exzellente Fähigkeit entwickelt, exotische Salate mit diversen leckeren Früchten zu kombinieren. Auch sie ist ein großer Fan von Natur und dem Münchner Alpenvorland. Michaela schläft gerne lang, weswegen ihre Blogposts wohl öfter am Nachmittag veröffentlicht werden. Michaela auf Google+
Mehr Artikel von Michaela lesen

Diskutiere mit uns

9 Kommentare

Jetzt kommentieren
  1. Dijana //

    Super Rezept.
    Aber was mache ich wenn ich kein
    Johannisbrotkernmehl habe?

    Antworten
  2. Marko //

    Der Kuchen is(s)t einfach lecker👍
    Beim Johannesbrotkernmehl meinst du bestimmt Messlöffel und nicht Esslöffel oder🤔
    Mit etwas mehr Kokosmilch geht es auch super👌

    Antworten
  3. Kirsten //

    Hallo, habe den Kuchen vorhin auch gebacken. Für den Winter vielleicht nicht so passend aber für warme Sommertage kann ich mir den Kuchen seeeehr gut vorstellen! Allerdings finde ich sowohl Boden als auch Füllung für eine 20er Form zuviel! Der Boden War zu dick. Werde es beim nächsten mal mit einer normalen Form ausprobieren!

    Antworten
    • Anja Wagner //

      Danke für das Feedback, Kirsten! Denke auch, dass der Kuchen besonders gut in den Sommer passen kann :) LG, Anja

      Antworten
  4. Sabine //

    Ich habe den Kuchen gemacht. Allerdings mit nur einer Zitrone und den Rest aus Limetten. Und ich habe auch nur 120 ml Limetten/Zitronensaft genommen. Dann habe ich noch eine gute Hand voll Himbeeren in die Füllung getan. Sehr lecker. Erinnert stark an Käsekuchen.
    Allerdings ist der Boden sehr dunkel, wenn ich mich an die Anweisungen halte.
    Das nächste Mal werde ich ihn nicht 15 Min. Vorher backen.
    Ein echt leckerer Kuchen. Danke für das Rezept.
    LG Sabine

    Antworten
    • Anja Wagner //

      Freut uns, dass das Rezept so gut ankam! Danke für deinen Erfahrungsbericht damit :) LG, Anja

      Antworten
  5. Antje //

    Huhu, Michaela!

    Ich habe Deinen Zitronenkuchen gestern Abend gebacken… In den Boden habe ich Flohsamen anstelle von Johannisbrotkernmehl getan. Das nächste Mal werde ich auch eine Prise Salz und etwas mehr Honig hinzufügen. Außerdem werde ich mal probieren, ob der Boden etwas saftiger wird, wenn man zur Hälfte Mandeln und zur Hälfte Kokosflocken nimmt…
    Bei der Füllung…… Also, ich mags zitronig, aber DAS war zu heftig… Dabei habe ich schon etwas mehr Honig (etwa ein EL), Salz und ein Ei ergänzt… Beim nächsten Mal nehme ich also etwa 3 EL Honig und etwas weniger Zitronensaft. Ich kann mir auch sehr gut vorstellen, dass es sehr wohlschmeckend ist, wenn man noch frische Himbeeren unterhebt. Ich werde den Kuchen definitiv wieder backen, denn grundsätzlich war er lecker und auch recht einfach in der Herstellung.
    Man sollte es im Übrigen wirklich vermeiden eine kleinere Backform als die 20er zu verwenden, der Boden wird so zu dick und die Backzeit erhöht sich deutlich…

    Vielen Dank für diese Sommersüßerei,
    Antje

    Antworten
    • Anja Wagner //

      Hey Antje,

      danke für dein cooles Feedback :) Welches Rezept probierst du als nächstes aus? ;)

      LG, Anja

      Antworten
  6. Julia //

    Hallo zusammen, hört sich toll an. Würde ihn gern gleich ausprobieren, habe allerdings kein johannisbrotkernmehl da. Was könnte ich denn stattdessen verwenden?

    Antworten

Jetzt einen Kommentar hinterlassen

  • (wird nicht veröffentlicht)