Produkttest: Paleo Brot von Organic Workout

Dieser Beitrag ist von Organic Workout gesponsert.

Vermisst ihr manchmal euer geliebtes Brot oder eure Sonntagsbrötchen? Dem Team von Organic Workout ging es ebenfalls so und deswegen hat es sich auf die Suche nach der perfekten paleo-konformen Alternative gemacht. Das Ergebnis ihrer Bemühungen (und unzähliger glutenfreien Backversuche) durften wir jetzt testen: Die Paleo-Bio-Brotbackmischung von Organic-Workout.

produkttest organic workout

Die Backmischung

Die Backmischung wird in einer innen beschichteten und wiederverschließbaren Papier-Verpackung geliefert – praktisch, wenn man nicht alles auf einmal backen möchte. Die Mischung besteht aus Mandelmehl, Leinsamenmehl, Eiklar-Pulver, Flosamenschalen, Leinsamen, Kürbiskernen, Sonnenblumenkernen, Walnüssen, Himalayasalz und Natriumcarbonat und ist 100% Bio, glutenfrei, frei von Zusatzstoffen, Geschmacksverstärkern und Hefen.

Damit liefert die Backmischung essentielle Omega-3-Fettsäuren, verdauungsfördernde Ballaststoffe, sowie hochwertige, sättigende Proteine aus pflanzlichen als auch tierischen Quellen. Und das alles bei niedrigem Kohlenhydratgehalt und glykämischen Index.

Das Backen

Der Backmischung liegt eine Backanleitung bei, die leicht verständlich ist und sogar ein paar FAQs zum Thema Backen, Lagerung und Bekömmlichkeit beinhaltet.

Der Backmischung fehlen nur noch zwei flüssige Komponenten zum fertigen Teig: Apfelessig und heißes Wasser – unkompliziert. Laut der Anleitung sollte man sich so genau wie möglich an die Mengenangaben der beiden Flüssigkeiten halten, sodass empfohlen wird diese abzuwiegen, statt abzumessen.

Wenn man die Backmischung und die Flüssigkeiten vereint, schäumt der Teig sofort ein wenig auf, das liegt an der Reaktion des Natriumcarbonats mit der Säure des Apfelessigs, so wird das Brot später fluffig. Dann nur noch mit einem Löffel umrühren, gegebenenfalls mit den Händen nach-kneten und schon kann man seinen Brotlaib oder die Brötchen formen. Hier ist kein Gehenlassen erforderlich. Der Teig klebt auch nicht an den Händen und lässt sich sehr einfach formen.

Ich habe beides getestet:
Aus der einen Backmischung formte ich 8 kleine Kugeln, wälzte sie in Sesam und Sonnenblumenkernen und gab sie dann auf einem mit Backpapier ausgelegten Rost 60 Minuten in den vorgeheizten Backofen.

Brötchen

Auch der Brotlaib ist simpel: Einfach aus dem Teig einen Laib formen, diesen auf den mit Backpapier ausgelegten Rost legen und für 110 Minuten in den Ofen geben – keine Backform nötig! Nach 50 Minuten sollte man den Laib einmal wenden, damit er besser aufgeht. Nach dem Backen habe ich meine Brote auf einem Gitter vollständig auskühlen lassen, denn sonst fallen sie wieder ein.

Das Resultat

Das Brot und die Brötchen gehen wunderbar auf und fallen beim Auskühlen auch nicht großartig zusammen. Die Brötchen sind zwar nicht so knusprig wie die Konkurrenz vom Bäcker (auch nicht nach 10 Minuten Backzeit-Verlängerung), aber das macht gar nichts, denn sie sind wunderbar fluffig und schmecken sehr kernig, geschmackvoll und saftig – lecker! Das Brot bekommt (wegen der fast doppelten Backzeit) eine schöne knusprige Kruste und schmeckt genauso kernig und saftig wie die Brötchen.

Über die Haltbarkeit kann ich leider nichts sagen, denn bei uns überlebten die Brote keine 2 Tage ;) Wir haben sie unverpackt an der Luft „gelagert“ und so blieben sie über Nacht saftig und lecker.

Brötchen

Fazit

Die fertige Brotmischung von Organic-Workout überzeugt. Superschnelle, supereinfache Herstellung und leckeres und vor allem im Vergleich zu konventionellem Brot ein gesundes Ergebnis. Vor allem für Paleo-Einsteiger, die noch sehr an ihren alten Essgewohnheiten hängen, ist diese Backmischung geeignet, aber auch für alte Paleo-Hasen die ab und zu wieder mal ein „echtes“ Brot genießen wollen.

Allzu oft sollte das Brot aber nicht im Speiseplan auftauchen, denn „real food“ ist es natürlich nicht gerade. Man sollte langfristig gesehen sein Essverhalten von den alten Verhaltensweisen abwenden und eine ausgewogene, abwechslungsreiche Ernährung mit vielen gesunden unverarbeiteten Lebensmitteln anstreben.

Interview: Paleo und Brot?

Da Brot zu essen auf den ersten Blick mit dem „eat real food“ Gedanken von Paleo nicht so recht zusammenpasst, haben wir Simoné, die Gründerin von Organic Workout, die häufigsten Fragen aus der Community direkt selbst beantworten lassen.

simone

Wir raten unseren Lesern, auf ein ausgewogenes Omega 3 zu Omega 6 Verhältnis zu achten und deshalb Paleo Brote und Kuchen, die auf Nüssen basieren, nur gelegentlich zu konsumieren. Wie ist das Verhältnis in eurem Brot?

Wir betreiben bei der Entwicklung unsere Produkte sehr viel Recherche und haben das Ziel die besten und gesündesten Produkte nach dem aktuellsten Stand der Wissenschaft zu entwickeln. Bei der Rezeptur unseres Paleo Brot ist es uns nach vielen Versuchen gelungen ein optimales Gleichgewicht von Omega 3 zu Omega 6 von 1:1 zu erreichen. Basis ist die Verwendung von Leinmehl und ganze Leinsamen, die überwiegend Omega 3 (4:1) enthalten.

Oft liest man, dass man Nüsse nicht stark erhitzen soll, da deren mehrfach ungesättigte Fettsäuren sonst oxidieren. Wie ist das, wenn das Brot im Ofen backt?

Oxidierte Fette in Nussmehlen sind im „Paleo-Land“ ein viel diskutiertes Thema. Eine Reihe von Studien zeigt jedoch das die Vergrösserung der Oberfläche durch das Mahlen der Nüsse gepaart mit der Einwirkung von moderater Hitze beim Backen den Anteil an oxidierten Fetten nicht rapide ansteigen lässt. Die Wissenschaftler führen dies auf den sehr hohen Gehalt an Vitamin E und Flavonoiden in Nüssen und Samen zurück, die als sehr starke Antioxidantien wirken. Zusätzlich ist es noch gut zu wissen, das beispielsweise die Rauchpunkte von Mandelöl bei 216° und von Sonnenblumenöl bei 227°C liegen. Diese werden beim Backen unseres Brotes bei weitem nicht erreicht. Ein Großteil unserer Fette kommt ohnehin aus ganzen Nüsse und Samen in denen sie besser vor Oxidation geschützt sind. Darüber hinaus verwenden wir ausschließlich stark entölte Mehle um eine potentielle Oxidation noch weiter zu reduzieren.

Eure Backmischung basiert auf Leinsamen. Was ist die von euch empfohlene Verzehrmenge?

Auch bei der Vielzahl an positiven Eigenschaften von Leinsamen und der anderen Zutaten unserer Backmischung ist eine abwechslungsreiche Paleo-Ernährung mit möglichst vielfältigen Komponenten sinnvoll und gesundheitsfördernd. Deshalb empfehlen wir nicht mehr als 2-3 Scheiben Brot oder 2 Brötchen am Tag zu essen.

Bewerte diesen Beitrag:

Gefällt dir dieser Beitrag? Dann melde dich für unseren Newsletter an oder folge uns auf facebook.

Geschrieben von Malika

Malika studiert Ernährungswissenschaften an der TU München und interessiert sich vor allem für die Ernährungsphysiologie von Makronährstoffen. An Paleo fasziniert sie, dass man ohne Hungern und mit viel Abwechslung seine Ernährung, Lebensstil und Gesundheit enorm verbessern kann.
Mehr Artikel von Malika lesen

Diskutiere mit uns

28 Kommentare

Jetzt kommentieren
  1. Anna //

    Hallo, habe das Brot auch ausprobiert und finde es toll, nur leider zu teuer. Deswegen möchte ich es nachbacken. Orientiere mich an dem Rezept von Frank aber weiß nicht wie ich das Eiklarpulver durch frisches Eiweiß ersetzen kann. Also in welcher Mengenrelation? Muss ich dafürdann auch Wasser weglassen? Danke für Eure Hilfe!

    Antworten
    • Frank //

      Hallo Anna, da habe ich schlechte Nachrichten für dich, ohne Eiklarpulver wirst du es nicht hinbekommen. Ich habe es selber schon mit frischem Eiklar probiert, leider ohne Erfolg. Konzelmann bietet ein Eiklarpulver, womit du eine ganze Weile hinkommst. Viel Erfolg beim nachbacken.

      Antworten
  2. woodcomp //

    Hallo,
    ich habe eine Sorbitunverträglichkeit und vertrage daher den Apfelessig nicht. Womit kann ich ihn substituieren?

    Antworten
    • Barbara //

      Du kannst jeden Essig ab 5 oder 5,5% Säure verwenden. Wenn gar kein Essig geht, dann schau mal die Brote von Dr. Almond. 😊

      Antworten
  3. Maike //

    Ich habe die leckere Backmischung ausprobiert und möchte es nun nachbacken.
    Hat jemand Erfahrung damit, wie viel Eiweiß man anstatt 50g Eiklarpulver nehmen muss? Hat es funktioniert?

    Antworten
  4. Caroline //

    Hat schon jemand Erfahrung mit dem Einfrieren von diesem Brot? Ich wohne allein, würde es also gerne in Scheiben schneiden und dann einfrieren, damit ich es dann nach Bedarf toasten kann :) Würde mich über eine Antwort freuen, bevor ich mich ans Backen mache.

    Lg,
    Caroline

    Antworten
    • Barbara Hollaus //

      Eingefroren habe ich es bis jetzt noch nicht, sollte aber kein Problem sein. Bin auch alleine aber 9 Tage im Kühlschrank ist absolut kein Problem, vl auch länger aber da ist nix mehr davon über ;)

      Antworten
  5. Leni //

    Also ich bin generell nicht so der Brot Fan. Aber da ich mal etwas Abwechslung in mein Speiseplan bringen wollte, habe ich ein 3er pack bestellt. Ich bin vom Geschmack doch recht enttäuscht. Schmeckt eigentlich nach fast nichts. Die nächsten Brötchen werd ich mit ordentlich Gewürzen aufpimpen ;)

    Antworten
    • Frank //

      Hallo Leni, hast du ein paar Erfahrungen gemacht bzgl. des Geschmacks und aufpimpen mit Gewürzen?
      LG Frank

      Antworten
      • Leni //

        Hallo Frank,

        ich hab bei den nächsten Brötchen, kleingeschnittene getrocknete Tomaten dazu und mit Kräutersalz bestreut. Das war Top :)

        Antworten
  6. Frank //

    Ich habe da auch mal einen 3er Pack von bestellt gehabt, und bin absolut begeistert. Ich habe 3 verschiedene Brote gebacken, indem ich Nüsse, Sesam, Chia Samen, etc. hinzugegeben habe, einfach Klasse! Hat mal jemand versucht das Brot nachzubacken? Ich war mal so frech, und siehe da, der erste Versuch war fast perfekt. Leider ist es nicht ganz so fluffig geworden, dafür war es knuspriger.

    Antworten
    • Barbara Hollaus //

      Kannst du das Rezept eventuell mal durchgeben? Möchte das Brot nämlich auch gerne selbst versuchen und wäre für Hilfe dankbar, bin nicht so ein Back/Brot-Experte. Und wenn´s fast perfekt war kann man es ja ausbauen ;)

      Antworten
      • Frank //

        Hallo Barbara, klar kann ich das…
        Zubereitung ist genau gleich, 75ml Essig 5% und 460ml Wasser 90 Grad heiß! Essig und Wasser in eine Rührschüssel, dann die Zutaten in einer anderen Schüssel gut verrühren und in die Essig / Wasser Mischung geben. Dann solange verrühren bis ein Teigballen entsteht, den entsprechend formen.
        Zutaten:
        120g Mandelmehl
        80g Leinsamenmehl
        50g Eiklarpulver (Konzelmann)
        20g Flohsamenschalen
        10g Leinsamen h+h
        10g Kürbiskerne
        10g Sonnenblumenkerne
        10g Walnüsse gehackt
        1/2 TL Meersalz
        1 TL Natron

        110min gebacken bei 170 Grad Umluft!

        Antworten
        • Markus //

          @Frank: Hilf mir mal bitte auf die Sprünge! Ich habe jetzt schon auf mehrere Arten und Weisen probiert dein Rezept nachzubacken, aber ich kriege immer nur außen eine schöne Kruste hin, es duftet auch während des Backens aus dem Ofen wie beim Original-Brot, aber das Innere ist am Ende einfach nur eine matschige, in sich zusammengefallene Masse. Zwischen Kruste und Masse ist einfach nur Luft. Backzeit war 110 Minuten.

          Was ich aber abweichend (und offenbar bisher ohne Erfolg) gemacht habe: Ich habe statt Flohsamenschalen -> Flohsamenmehl verwendet (ist das ein Unterschied? Quellen Flohsamenschalen vielleicht mehr auf als Mehl) Soll ich vll einfach mal als Ersatz 20g Chia-Samen verwenden?

          Weil ich mich soweit wie möglich vegan ernähre, habe ich beim ersten Versuch statt den 50g Eiklarpulver 1 Banane und etwas mehr Wasser probiert; nun beim 2. Versuch das Eiklar von 3 ganzen Eiern.

          Natron war leider auch nicht ganz frisch (abgelaufen 6/2014), Brot ist aber trotzdem deutlich aufgegangen. Für den nächsten Versuch werde ich auf jeden Fall frisches Natron kaufen gehen, um diese Fehlerquelle auszuschließen.

          Ich hätte jetzt noch das Eiklar-Pulver von myProtein hier (Free Range Egg White Powder), aber das ist eigentlich vom Geschmack her ziemlich übel. Würde wenn möglich und nötig lieber entsprechend viele frische Eier verwenden.

          HEEELP :D

          Antworten
          • Barbara Hollaus //

            Flohsamenmehl wird aus den Samen gemacht, diese kann man nicht einfach statt der Schalen verwenden, haben eine ganz andere Quelleigenschaft. Versuchs mal mit den Schalen, bekommst du in der Apotheke oder einfach auf Amazon falls du sonst keine Möglichkeit bekommst.
            Eiklar und Banane sind auch 2 verschiedene Paar Schuhe und beim Natron sollte es kein Problem sein wenns 1 Jahr drüber ist.

          • Frank //

            Hallo Markus,
            ich kann jetzt nicht genau sagen an welcher Zutat es bei dir liegt, ich kann dir aber sagen das mein Rezept 100% funktioniert. Ich habe etwa 10 Brote so gebacken, und lediglich mit den Mehlen rumprobiert (Mandelmehl, Walnussmehl, Haselnussmehl, Hanfmehl, Kokosmehl – alle von der Ölmühle Solling) und jedesmal hat es ohne irgendwelche Probleme geklappt. Besorge dir unbedingt Flohsamenschalen (Amazon oder auch Apotheke etc. – ich habe immer 1 KG Tüten) und Eiklar benutze ich von Konzelmann, das sollte aber auch mit frischem gehen (ohne Garantie, ausprobiert habe ich es nie). Das leckerste Brot habe ich in einer Kombination aus Walnuss- und Haselnussmehl bekommen, zusätzlich mit einer kleinen Menge frische Kerne. Natron würde ich bei dir ausschließen, kostet aber auch fast nichts, deswegen frisches holen .. ;)
            Bitte unbedingt Feedback geben über die Verwendung von frischem Eiklar, Danke Dir!!

          • Markus //

            Hey Barbara und Frank,
            danke für eure Antworten und hilfreichen Tipps!

            Ich werde heute Abend sofort zum örtlichen alnatura fahren und Flohsamenschalen und frisches Natron besorgen.
            Das Schlimme ist ja, dass das Brot beim Backen immer wunderbar duftet und von außen alles perfekt scheint bis zu der Sekunde, wo ich es aufschneide und wieder feststelle, dass innendrin die Mehl-Nussmischung einfach nur ein wenig feucht ist, aber einfach nicht, wie bei einem normalen Brot, das Brot ausfüllt.

            Aus der Original-Mischung von Organic Workout habe ich übrigens im gleichen Backofen 2 Brote und einige Brötchen gebacken und das alles ohne Probleme – also am eigentlichen Backvorgang kann’s nicht liegen.

            Ich berichte nach den nächsten Versuchen (nach Möglichkeit auch direkt schon mit Erfahrungswerten bei Benutzung von Eiklar aus „richtigen“ Eiern).

            Wie oben erwähnt versuche ich ja möglichst wenige tierische Produkte zu essen, was bei Brotaufstrichen ja schon echt schwierig wird: Wurst, Käse, Quark-Creme fällt also schonmal weg, bleiben in den Augen der meisten Leute ja nur noch fettige Wampen wie Nutella oder extrem zuckerhaltige Marmeladen.
            Deshalb hier ein veganer Tipp von mir: Ich bin vor kurzem auf die Hofgemüse Brotaufstriche von Allos gestoßen. Die Sorte Karstens Kürbis Ingwer finde ich so etwas von lecker (und komplett ohne irgendwelche bedenklichen Zusatzstoffe). Doch das nur am Rande.

        • Ulrike Thomas //

          Hallo, ich backe dieses Brot nun schon zum Zweiten mal nach deinem Rezept. Nur leider sammelt sich immer so viel Luft in dem Brot, dass es zwar äußerlich total toll aussieht (Monsterbrot), aber natürlich innen komplett hohl ist. Was mache ich falsch? Hast du mir ei en Tipp?! LG Ulrike

          Antworten
          • Frank //

            Hallo Ulrike,
            da hätte ich jetzt keine Erklärung für. Durch die Reaktion vom Essig mit dem Natron, entsteht natürlich Luft. Diese Luft verteilt sich allerdings gleichmäßig, und sorgt für eine brotähnliche Struktur. Wichtig ist, das genau die genannten Zutaten verwendet werden, keine anderen. Bitte schaue doch mal unter http://www.spirulina-kaufen.de/rezepte/weizenloses-paleo-brot/ nach, da habe ich das Rezept seinerzeit eingestellt, genauer erklärt, und mit Fotos belegt. Hast du Eiklarpulver verwendet, oder frische Eier? Hast du Flohsamenschalen, oder Flohsamen benutzt? Ich brauche mehr Informationen, dann bekommen wir das sicherlich hin.
            Gruß
            Frank

  7. Eva //

    Gestern Abend das Brot gebacken und heute schon zu lecker Rührei genossen. Schmeckt top und die Zubereitung ist genial einfach!

    Antworten
  8. Barbara Hollaus //

    Ich habe diese Mischung schon vor einigen Wochen auf Amazon entdeckt. Ich könnte mich eingraben in dieses Brot. In dem beigefügten Heftchen steht alles drin was man wissen muss, Zubereitung, Temperatur und Zeit. Ich verwende trotzdem eine Silikonform fürs backen und streue zusätzlich noch oben Sonnenblumenkerne und Chiasamen drüber bevor ichs ins Rohr schiebe. Schmeckt lecker mit Kokosöl und Speckwürfel ;)

    Antworten
  9. Anke //

    Das Brot ist mega lecker! Allerdings wäre es recht hilfreich, wenn die Mengenangaben – Wasser (vor allem heiss!) und Apfellessig – auf die Rückseit der Verpackung zu drucken. Auch eine Backzeit, etc, habe ich vergbelich gesucht und musste daher etwas experimentieren….

    Antworten

Jetzt einen Kommentar hinterlassen

  • (wird nicht veröffentlicht)