Interview mit Evolutionsbiologin Dr. Sabine Paul zur Paleo Lebensweise

Die Molekular- und Evolutionsbiologin Dr. Sabine Paul ist Gründerin des PaläoPower-Instituts für evolutionäre Strategien und Autorin des Buches „PaläoPower„. Im Gespräch mit Paleo360.de beleuchtet sie alle Aspekte der Paleo-Lebensweise und gibt Einblick in ihren eigenen Paleo-Alltag.

Dr. Sabine Paul

Was ist Ihr Paleo Lieblingsgericht, Frau Dr. Sabine Paul?

Ich liebe gegrilltes Steak, gegrillte Leber oder Wildschweinkoteletts mit einem großen Salat, der vor frischen Kräutern strotzt und mit ein paar gerösteten Sonnenblumenkernen abgerundet wird.

Seit wann beschäftigen Sie sich mit dem Thema Paleo?

Als Evolutionsbiologin schon seit den 1990er Jahren. Die Lebensweise der Jäger und Sammler ist das Fundament der Menschheitsentwicklung und deshalb ist es entscheidend, sie zu verstehen und zu erforschen. Seit 2004 ernähre ich mich selbst paläolithisch und vermittele diese Ernährungs- und Lebensform seit 2008 an Menschen, die mit Genuss fitter und gesünder werden wollen.

Welche Rolle spielt die Ernährung in unserer Gesundheit und was hat das ganze mit der Evolution zu tun?

Die Ernährung ist zentral für unsere Gesundheit. Damit wir gesund bleiben, müssen die richtigen Nährstoffe in ausreichender Menge aufgenommen werden. Und umgekehrt: Essen oder trinken wir etwas, das nicht bekömmlich ist, kann dies die Gesundheit massiv beeinträchtigen. Unser Körper und Stoffwechsel wurden über zwei Millionen Jahre bestmöglich an die Lebensform der Jäger und Sammler angepasst – diese Zeit umfasst 99,5% der Menschheitsgeschichte. Änderungen in der Ernährung, wie sie mit Ackerbau und Viehzucht vor weniger als 10.000 Jahren oder der Industriellen Revolution aufkamen, haben kaum zu genetischen Veränderungen geführt – der Zeitraum war bislang zu kurz. Daher ist eine Ernährung, die stark von der Jäger-und-Sammler-Ernährung abweicht, für viele Menschen nicht gut verträglich.

Was sind die typischen (negativen) Folgen des Wandels unseres Lebensstils und des Lebens in einer „zivilisierten Welt“?

Das Leben in der modernen Welt hat viele Vorteile, wie Erreichbarkeit von Menschen und Informationen über sehr große Entfernungen hinweg. Auch die medizinische Hilfe hat sich stark verbessert, so dass eine hohe Kindersterblichkeit, wie bei Jägern und Sammlern, kaum noch eine Rolle spielt. Andererseits führt das moderne Leben zu einer Vielzahl an chronischen Beschwerden, die unsere Vorfahren nicht kannten. Dazu zählen etwa Verspannungen und Rückbeschwerden bis hin zu Bandscheibenvorfällen durch zu wenig Bewegung und falsche Sitzhaltung; Übergewicht und Zuckerkrankheit durch eine ständige Verfügbarkeit sonst sehr beschränkter Nährstoffe; Schlafstörungen und Erschöpfung durch fehlendes Tageslicht und ungünstige Ernährung. Die Liste ist noch deutlich länger – und sie ergibt sich aus dem Ungleichgewicht unserer genetischen Bedürfnisse und einer drastisch veränderten Umwelt und Lebensweise.

Welche Maßnahmen können wir in der heutigen Welt treffen, um wieder ein besseres und gesünderes Leben zu leben?

Je näher wir an unsere genetischen Bedürfnisse heran kommen, umso besser – das fängt bei der Nahrung an, die sich an der Ernährungsweise der Jäger und Sammler orientiert, geht über natürliche und ausreichende Bewegung weiter und hört bei ausgiebiger Regeneration noch lange nicht auf. Wer sich am Leben unserer fitten Vorfahren orientiert, wird jeden Tag etwas entdecken, was er optimieren kann. Es ist ein Prozess, eine Lebensauffassung. Wann waren Sie zuletzt zu Fuß zum Einkaufen unterwegs? Haben Sie schon nach frischen Wildpflanzen in der Nähe Ihres Wohnorts gesucht? Wie oft streifen Sie Schuhe und Strümpfe ab und laufen barfuß? Wir brauchen keine teuren Fitness-Abos oder komplizierte Maßnahmen, sondern oft nur die Idee, mal etwas Ursprüngliches auszuprobieren und in den Alltag einzubauen.

Was tun Sie persönlich, um Ihr Leben stärker im Einklang mit ihrem genetischen Code zu führen?

Ich genieße die PaläoPower-Küche und experimentiere ständig mit neuen Rezepten und ursprünglichen Zutaten. Das Barfußgehen ist eine Leidenschaft von mir, auch das Erkunden natürlicher Bewegungsabläufe – und ich versuche meinem Biorhythmus zu folgen, wenn es um Schlafbedürfnis und Zeiten des Ausruhens geht. Mindestens einmal im Monat suche ich nach einem neuen Anknüpfungspunkt zur Jäger-und-Sammler-Lebensweise und nach Möglichkeiten, ihn in das moderne Leben einzubinden. So wächst allmählich die Annäherung an das Leben im Einklang mit meinen Genen.

Sie haben das Paläo-Power Institut gegründet. Welche Gebiete neben der Ernährung haben für Sie noch einen hohen Stellenwert?

Das Jäger-und-Sammler-Leben besteht nicht nur aus Ernährung – auch wenn sie eine zentrale Stelle einnimmt. Insgesamt sind es fünf Lebensbereiche, die eine wichtige Rolle spielen: Paläo-Ernährung, natürliche Bewegung – vor allem im Freien, Regeneration – inklusive Schlaf, die geistigen Stärken und Talente fördern und schließlich die soziale Interaktion nutzen, denn Menschen sind soziale Tiere, keine Einzelgänger. Diese fünf Bereiche sind Bestandteil des PaläoPower-Kompass, an dem man sich orientieren kann, um die Grundlage für ein gesundes, fittes, leistungsstarkes und erfülltes Leben im Einklang mit den Genen zu legen.

Was möchten Sie unseren Lesern mitgeben, die den Schritt Richtung Paleo gehen wollen, aber noch Respekt vor der Herausforderung haben?

Das Beste ist: Einfach mit einem Aspekt des Paläo-Lebens loslegen und ausprobieren, was Spaß macht, schmeckt und gut zum eigenen Leben passt. Ein bisschen Experimentierfreude gehört dazu – die tollen Ergebnisse motivieren dann von allein, weiter zu machen.

Vielen Dank, Frau. Dr. Sabine Paul!

Foto: Privat

Bewerte diesen Beitrag:

Gefällt dir dieser Beitrag? Dann melde dich für unseren Newsletter an oder folge uns auf facebook.

Geschrieben von Nico

Nico hat sich mit Paleo360 den Traum erfüllt, seine Leidenschaft zum Beruf zu machen. In seinem Alltag dreht sich sehr viel um Gesundheit und Fitness. Und da er auch ein Genießer ist, darf das Kochen natürlich nicht zu kurz kommen. Wenn die Möglichkeit besteht, verbringt er viel Zeit beim Wandern und Bergsteigen in den nahegelegenen Alpen.
Mehr Artikel von Nico lesen

Diskutiere mit uns

2 Kommentare

Jetzt kommentieren
  1. Caro //

    Guten Abend, mich würde interessieren wie es ist wenn man nicht immer Fleisch essen möchte bekommt man dann Alternativen per Email ?

    Antworten

Jetzt einen Kommentar hinterlassen

  • (wird nicht veröffentlicht)