Rezepte mit Himbeeren

Himbeeren sind eine tolle saisonale Leckerei: wenig Zucker, dafür viele Antioxidantien machen die kleinen Beeren zum Powerfood. Ob als Deko, im Müsli oder einfach so weggenascht, Himbeeren peppen viele Gerichte auf. Probiert zum Beispiel unser Himbeer-Bananenbrot!

Artikel zum Thema

Wissenswertes zur Himbeere

Die Himbeere ist ein wahres Superfood: eine geballte Ladung Nährstoffe verbinden sich hier mit extra tollem Aroma! Verständlich, dass die Himbeere neben der Erdbeere die mit Abstand beliebteste Beerenfrucht ist.

Auch optisch hat die kleine Frucht einiges zu bieten und verschönert so manches Gericht  – kein Wunder, schließlich zählt die Himbeere zur Gattung der Rosengewächse.

Herkunft der Himbeere

Wilde Himbeeren wurden aller Wahrscheinlichkeit nach bereits in der Steinzeit verzehrt. Somit ist die Himbeere also eine waschechte Paleo-Frucht! Streng genommen ist sie allerdings gar keine Beere, sondern zählt wie ihre Schwester die Brombeere zur Gattung der Sammelsteinfrüchte.

Die heutige Himbeere stammt von der Waldhimbeere ab und wurde erstmals im Mittelalter kultiviert. Damals wurde sie vor allem in Klostergärten angebaut und war aufgrund ihrer Wirkung als Heilpflanze besonders beliebt.

Der Name der Himbeere geht auf das erstmals im 10. Jahrhundert auftretende althochdeutsche Wort  hintperi zurück, das eine Kombination aus a hint „Hirschkuh“ und peri „Beere“ ist. Warum genau die Beere mit der Hirschkuh in Verbindung gebracht wurde, ist leider ungeklärt.

Waldhimbeeren findet man auch heute noch vereinzelt in milden Breitengraden. Einfacher zu bekommen sind natürlich die kultivierten Formen, die heute in Asien, Nordamerika und Europa angebaut werden.

Wann ist Himbeeren-Saison?

Pro Jahr werden etwa 500.000 Tonnen Himbeeren weltweit geerntet! Ganze 85% davon werden in Europa angebaut - vor allem in Polen, Russland,  Serbien und Ungarn.

Wer frische Himbeeren kaufen möchte, sollte zwischen Juni und Oktober zuschlagen: In Deutschland ist Himbeeren-Hochsaison nämlich im Sommer! Früchte die im Juni und Juli geerntet wurden, schmecken mit Abstand am leckersten.

Doch auch die Herbst-Himbeere, die in einem zweiten Schwung zwischen August und Oktober geerntet wird, kann sich sehen lassen. Ihr Aroma ist allerdings nicht mehr ganz so voll wie das der Sommer-Himbeere.

Himbeere: Sorten & Geschmack

Reife Himbeeren haben einen süßen, fruchtigen Geschmack mit einer leichten säuerlichen Note. Dies ist allerdings nur bei Früchten der Fall, die bereits reif geerntet wurden. Einmal geerntet, reift die Himbeere nämlich nicht mehr nach. Bei nicht vollständig gereiften Früchten schmeckt dann die säuerliche Komponente vor.

Es gibt sowohl bei den Sommer- als auch bei den Herbst-Himbeeren rote und gelbe Sorten. Die roten Sorten sind im Verkauf jedoch wesentlich beliebter. Top-Seller bei den roten Sommer-Himbeeren ist zum Beispiel die Sorte „Meeker“.

Nährwerte: So gesund sind Himbeeren

"Klein, aber fein" ist hier Programm  -  Himbeeren strotzen nur so vor Nährstoffen! Und so schlägt man beim Verzehr von Himbeeren gleich mehrere Fliegen mit einer Klappe: Mit schon um die 150 Gramm Himbeeren pro Tag gibt es Vitamin A satt, neben einem Drittel der empfohlenen Tagesmenge an Vitamin C plus Eisen und einer ordentlichen Portion Kalium!

So verwundert es kaum, dass Himbeeren in der chinesischen Medizin und in der Naturheilkunde auch heute noch ein beliebtes Heilmittel sind.

Heilkraft haben vor allem die Blätter der Himbeere, die zum Beispiel als Tee eingesetzt werden. Himbeer-Blätter sollen unter anderem entzündungshemmend wirken und fiebersenkende Eigenschaften haben.

Nährwerte    pro 100 Gramm         
Kalorien53 kcal
Protein1,2 g
Fett0,7 g
Kohlenhydrate12 g
Natrium1 mg
Kalium151 mg
Kalzium25 mg
Eisen0,7 mg
Magnesium22 mg
Vitamin E0,2 mg
Vitamin C26,2 mg
Vitamin A33 IU

Himbeeren lagern und einkaufen

Beim Einkauf lohnt sich ein genauer Blick ins Schälchen: gute Himbeeren sollten möglichst trocken und schimmelfrei sein.

Da die Himbeere ein kleines Sensibelchen ist, das besonders auf Druck empfindlich reagiert, sollte schon beim Transport liebevoll mit ihr umgegangen werden.

Zuhause sollten Himbeeren möglichst rasch verbraucht werden. Im Kühlschrank beträgt die Haltbarkeit jedoch ein bis zwei Tage.

Tipp: Wer immer taufrische Himbeeren haben möchte, kann sie nach dem Einkauf auch gleich einfrieren!

Wie bereitet man Himbeeren zu? Unsere liebsten Himbeer - Rezepte

Ob im Müsli, als Snack für Zwischendurch, zu Marmelade verarbeitet oder als hübsche Deko – Himbeeren versüßen einfach die Laune! Besonders beliebt sind sie in Süßspeisen und Kuchen. Das geht natürlich auch Paleo-freundlich: Lasst euch von unseren süßen Lieblings-Rezepten mit Himbeeren verführen!